Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle mahnt Türkei zu Zurückhaltung

Deutschland besorgt über türkisch-syrischen Konflikt

Bundesaußenminister Westerwelle reiste nach Istanbul
Bundesaußenminister Westerwelle reiste nach Istanbul (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)

Eigentlich wollte Guido Westerwelle auf direktem Weg von Peking zurück nach Berlin. Nach seinem dreitägigen Besuch in China machte er jetzt jedoch spontan Zwischenstation in Istanbul. Dort traf er türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu.

Der Bundesaußenminister forderte seinen türkischen Amtskollegen auf, die bisherige "besonnene Haltung" fortzusetzen. Zugleich sicherte er der Türkei Deutschlands Solidarität zu, wofür sich Davutoglu bedankte. Der türkische Minister fügte jedoch hinzu, bei weiteren schweren Grenzverstößen durch Syrien werde die Türkei selbstverständlich "ein Handeln entgegensetzen".

Situation in der Türkei wird beobachtet

Der CDU-Außenpolitikexperte Ruprecht Polenz warnte die Türkei vor Alleingängen. Das Land müsse sich eng mit den NATO-Partnern abstimmen, forderte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags im Deutschlandfunk. Die eskalierende Lage an der türkisch-syrischen Grenze sei besorgniserregend.

Ein F-16-Jet im Einsatz (Archivbild)Ein F-16-Jet im Einsatz (Archivbild) (picture alliance / dpa / EPA / Pantelis Saitas)

Moskau reagiert verärgert

Am Mittwoch hatte die Türkei ein syrisches Passagierflugzeug zur Landung in Ankara gezwungen. Dieses war auf dem Weg von Moskau nach Damaskus und soll nach Darstellung der Türkei militärische Güter an Bord gehabt haben. Regierungschef Recep Tayyip Erdogan will die Fracht nun von einem Experten der NATO untersuchen lassen.

Die russische Regierung wies die Beschuldigungen erneut zurück. Das Flugzeug habe eine völlig legale Lieferung von Radarteilen an Bord gehabt, sagte Außenminister Sergej Lawrow in Moskau. "Eine solche Beförderung mit Passagierflugzeugen ist gängige Praxis und nach internationalen Gesetzen absolut legal", betonte Lawrow. Russland habe "keine Geheimnisse".

Das Regime in Damaskus kündigte an, man wolle zusammen mit der Türkei Mechanismen entwickeln, um die Sicherheit an der Grenze wiederherzustellen. Die türkische Luftwaffe hatte sich nach Berichten türkischer Medien erstmals in die Kämpfe zwischen Truppen des Regimes und der oppositionellen Freien Syrischen Armee eingemischt. Der Fernsehsender "ntvmsnbc" meldete, türkische Kampfjets hätten Bombardements der syrischen Luftwaffe auf die syrische Grenzstadt Asmarin flankiert.

Mehr zum Thema:

Neudeck wirft Assad-Regime barbarisches Tun vor - Leiter der Hilfsorganisation "Grünhelme" über die Lage in Syrien
Erdogans Spiel mit dem Feuer - Die Türkei lässt den Konflikt mit Syrien eskalieren
Warnung vor "sehr gefährlichen Überlegungen" im Konflikt mit Syrien - Sicherheitspolitiker Horst Teltschik spricht sich gegen NATO-Unterstützung für die Türkei aus
Türkei feuert wieder auf Ziele in Syrien - Gefecht im türkisch-syrischen Grenzgebiet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Auschwitz-Überlebender Zwi Steinitz"Es ist meine heilige Pflicht, zu sprechen"

Zwi Steinitz

Zwi Steinitz überlebte als 17-Jähriger einen der berüchtigten Todesmärsche von Auschwitz. Das furchtbare Leid, das er erlebte, lasse sich nicht in Filmen fassen, es lasse sich nur erzählen, sagte Steinitz im DLF. 

70. JahrestagDer Tag der Befreiung von Auschwitz

Auschwitz-Birkenau war das größte der Konzentrations- und Vernichtungslager der Nationalsozialisten.

Am 27. Januar vor 70 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit – das Sinnbild des deutschen Massenmordes an Juden und der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten über die europäischen Völker. 

Enkel der Holocaust-GenerationLeben mit dem Schatten des Holocaust

Ein Gruppe Häftlinge bewegt sich nach der Selektion zum Krematorium im KZ Auschwitz.

Die furchtbaren  Erfahrungen und Traumata von Holocaust-Überlebenden prägen auch das Leben ihrer Nachkommen – bis hin zu den Enkeln. Diese dritte Generation lebt mit den Schatten ihrer Großeltern.

Griechenland"Schuldenschnitt wäre zutiefst unfair"

Herbert Reul, Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, kommt am 26.05.2014 in Berlin zur Sitzung des CDU Präsidiums am Konrad-Adenauer Haus an.

Der Chef der CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament, Herbert Reul, will nicht auf die Forderungen der neuen griechischen Regierung eingehen. Ein Schuldenschnitt oder Lockerung der Sparpolitik wären ein falsches Signal.

Isaak Babel"Ich bin untauglich für das Werk der Zerstörung"

Der russische Schriftsteller Isaak Babel in einer zeitgenössischen Aufnahme. Er wurde am 27. Januar 1940 mit Stalins Befehl erschossen.

Der Schriftsteller Isaak Babel fiel als angeblicher "Spion" dem Terror der Stalin-Zeit zum Opfer. Sein wichtigster Roman "Die Reiterarmee" schilderte die Gräuel des Russisch-Polnischen Krieges 1920. Heute vor 75 Jahren wurde Babel hingerichtet.

Pegida in der Lindenstraße"Das fanden wir besonders komisch"

Strassenschild der Lindenstrasse beim Fototermin im Studio der Lindenstrasse zum 25. jaehrigen Jubilaeum der Sendung

Seit fast 30 Jahren flimmert die "Lindenstraße" über deutsche Fernsehschirme, immer sonntags um 18.50 Uhr. In Folge 1.516 war auch "Pegida" dabei. Wie es dazu kam, berichtet Drehbuchautor Michael Meisheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Euro-Partner  lehnen Schuldenschnitt für Griechenland ab | mehr

Kulturnachrichten

Bremer Literaturpreis an Marcel Beyer  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Asteroid rast an Erde vorbei | mehr