Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle reist nach Tunesien

Erneute Proteste gegen islamistische Regierung

Regierungsgegner gehen erneut auf die Straße (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)
Regierungsgegner gehen erneut auf die Straße (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)

In Tunis demonstrierten erneut Tausende gegen die islamistische Regierung. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) ist heute zu einem zweitägigen Besuch nach Tunesien aufgebrochen. Er will Vertreter von Regierung, Opposition und Zivilgesellschaft treffen.

Bei einer Großdemonstration in Tunesien haben 40.000 Menschen den Rücktritt der von Islamisten dominierten Regierung gefordert. Die Gegner der islamistischen Ennahda-Partei versammelten sich am Dienstagabend vor dem Parlamentsgebäude in einem Vorort der Hauptstadt. Dort gibt es seit mehreren Wochen einen Sitzstreik gegen die Regierung.

Anlass der Großdemonstration war der nationale Frauentag in Tunesien. Auch die Ennahda-Partei hatte zu einer Kundgebung aufgerufen. Die Demonstration der Islamisten fiel allerdings deutlich kleiner aus. Die Zahl der Regierungsgegner wurde auf mindestens 15.000 geschätzt, die der Ennahda-Anhänger auf höchstens 2000.

Seit der Ermordung des Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi am 25. Juli gibt es in Tunesien täglich Proteste der Opposition gegen die islamistische Ennahda-Partei. Zahlreiche Bürger machen die Regierung für den Mord verantwortlich und fordern ihren Rücktritt. Die Ennahda lehnt dies bislang ab. Wegen der politischen Krise im Land hat die im Parlamentsgebäude tagende verfassunggebende Versammlung ihre Tätigkeit mittlerweile ausgesetzt. Die Abgeordneten sollten mit ihrer Arbeit eigentlich die Grundlage für Neuwahlen legen. Fraglich ist deshalb, ob die für das Jahresende geplanten Neuwahlen stattfinden können.

Westerwelle reist nach Tunesien

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht in Luxemburg nach einem Treffen der EU-Außenminister. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) will sich ein Bild machen (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)Nach Angaben des Auswärtigen Amts will Außenminister Guido Westerwelle heute in der Hauptstadt Tunis mit Vertretern von Regierung, Opposition und Zivilgesellschaft zusammenkommen, um sich ein Bild von der Lage in dem nordafrikanischen Land zu machen. Demnach stehen Treffen mit Präsident Moncef Marzouki, Außenminister Othman Jarandi und dem Chef der mächtigen Gewerkschaft UGTT, Houcine Abassi, auf Westerwelles Programm.

Für Donnerstag sind unter anderem Gespräche mit Regierungschef Ali Larayedh und dem Präsidenten der verfassunggebenden Versammlung, Mustapha Ben Jaafar, geplant. Ziel der Reise Westerwelles ist demnach, "seine Gesprächspartner zu ermutigen, in dieser entscheidenden Phase der politischen Transformation den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen". Es müssten "Kompromisse für gemeinsame Lösungen hin zu einer neuen demokratischen, verfassungsmäßigen Ordnung" gefunden werden.

Tunesien gilt als Mutterland des Arabischen Frühlings. Die Entwicklung dort galt lange Zeit als vorbildlich.


Mehr zum Thema:

Die Rückkehr des Mittelalters - Ex-Funktionäre des Ben-Ali-Regimes wollen in Tunesien wieder an die Macht
Gespaltenes Tunesien
Demonstranten fordern Regierungswechsel in Tunesien - Anhaltende Proteste nach dem Mord an Brahmi
Wut, Enttäuschung und Angst in Tunesien - Der arabische Frühling hat sich in einen Herbst verwandelt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

Morddrohungen gegen Lamya Kaddor"Die Menschen sind vollkommen enthemmt"

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Die muslimische Autorin und Religionspädagogin Lamya Kaddor hat sich aus Sicherheitsgründen vom Schuldienst beurlauben lassen. Sie sagte im DLF, seit dem Erscheinen ihres Buches über die Integration von Flüchtlingen habe sie Morddrohungen und so viele Hassbriefe wie noch nie erhalten - vor allem aus rechten Kreisen.

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens

Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.

GEGEN STAU UND SCHÄDENGanz schön clevere Brücke!

Für Straßenbauer wäre das genial: eine mitdenkende Brücke, die sich meldet, wenn es Probleme gibt. Intelligente Brücken werden gerade getestet. Die könnten schnell und unkompliziert repariert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pkw-Maut  EU-Kommission verklagt Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Thomas-Mann-Villa: Gesellschaft für Exilforschung erfreut über Berliner Kaufpläne  | mehr

Wissensnachrichten

Einkommen  Wer an der FH studiert, verdient mehr | mehr