Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle reist nach Tunesien

Erneute Proteste gegen islamistische Regierung

Regierungsgegner gehen erneut auf die Straße (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)
Regierungsgegner gehen erneut auf die Straße (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)

In Tunis demonstrierten erneut Tausende gegen die islamistische Regierung. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) ist heute zu einem zweitägigen Besuch nach Tunesien aufgebrochen. Er will Vertreter von Regierung, Opposition und Zivilgesellschaft treffen.

Bei einer Großdemonstration in Tunesien haben 40.000 Menschen den Rücktritt der von Islamisten dominierten Regierung gefordert. Die Gegner der islamistischen Ennahda-Partei versammelten sich am Dienstagabend vor dem Parlamentsgebäude in einem Vorort der Hauptstadt. Dort gibt es seit mehreren Wochen einen Sitzstreik gegen die Regierung.

Anlass der Großdemonstration war der nationale Frauentag in Tunesien. Auch die Ennahda-Partei hatte zu einer Kundgebung aufgerufen. Die Demonstration der Islamisten fiel allerdings deutlich kleiner aus. Die Zahl der Regierungsgegner wurde auf mindestens 15.000 geschätzt, die der Ennahda-Anhänger auf höchstens 2000.

Seit der Ermordung des Oppositionspolitikers Mohamed Brahmi am 25. Juli gibt es in Tunesien täglich Proteste der Opposition gegen die islamistische Ennahda-Partei. Zahlreiche Bürger machen die Regierung für den Mord verantwortlich und fordern ihren Rücktritt. Die Ennahda lehnt dies bislang ab. Wegen der politischen Krise im Land hat die im Parlamentsgebäude tagende verfassunggebende Versammlung ihre Tätigkeit mittlerweile ausgesetzt. Die Abgeordneten sollten mit ihrer Arbeit eigentlich die Grundlage für Neuwahlen legen. Fraglich ist deshalb, ob die für das Jahresende geplanten Neuwahlen stattfinden können.

Westerwelle reist nach Tunesien

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht in Luxemburg nach einem Treffen der EU-Außenminister. (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) will sich ein Bild machen (picture alliance / dpa / Thierry Monasse)Nach Angaben des Auswärtigen Amts will Außenminister Guido Westerwelle heute in der Hauptstadt Tunis mit Vertretern von Regierung, Opposition und Zivilgesellschaft zusammenkommen, um sich ein Bild von der Lage in dem nordafrikanischen Land zu machen. Demnach stehen Treffen mit Präsident Moncef Marzouki, Außenminister Othman Jarandi und dem Chef der mächtigen Gewerkschaft UGTT, Houcine Abassi, auf Westerwelles Programm.

Für Donnerstag sind unter anderem Gespräche mit Regierungschef Ali Larayedh und dem Präsidenten der verfassunggebenden Versammlung, Mustapha Ben Jaafar, geplant. Ziel der Reise Westerwelles ist demnach, "seine Gesprächspartner zu ermutigen, in dieser entscheidenden Phase der politischen Transformation den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen". Es müssten "Kompromisse für gemeinsame Lösungen hin zu einer neuen demokratischen, verfassungsmäßigen Ordnung" gefunden werden.

Tunesien gilt als Mutterland des Arabischen Frühlings. Die Entwicklung dort galt lange Zeit als vorbildlich.


Mehr zum Thema:

Die Rückkehr des Mittelalters - Ex-Funktionäre des Ben-Ali-Regimes wollen in Tunesien wieder an die Macht
Gespaltenes Tunesien
Demonstranten fordern Regierungswechsel in Tunesien - Anhaltende Proteste nach dem Mord an Brahmi
Wut, Enttäuschung und Angst in Tunesien - Der arabische Frühling hat sich in einen Herbst verwandelt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  EU-Gipfel erörtert Brexit und die Folgen | mehr

Kulturnachrichten

Bud Spencer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr