Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle sagt Mali weitere Hilfen zu

Staatengemeinschaft ECOWAS: "Deutschland muss sich mehr engagieren - auch mit Truppen."

Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako
Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)

Bundesaußenminister Westerwelle verspricht neben Ausbildern nun auch mehr finanzielle Unterstützung. Eine deutsche Beteiligung an den Kämpfen in Mali ist bisher nicht vorgesehen. Doch der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, schließt einen Einsatz deutscher Kampftruppen nicht aus.

In Mali zogen sich die Islamisten aus der strategisch wichtigen Stadt Diabaly im Zentrum des Landes zurück. Ein Sprecher des malischen Militärs teilte mit, die Regierungstruppen hätten Diabaly inzwischen gesichert. Französische Truppen hatten die Stadt auch aus der Luft angegriffen. Erst am Donnerstag hatten die malischen Streitkräfte von den Islamisten die Stadt Konna zurückerobert. Ein örtlicher Geheimdienstmitarbeiter erklärte, die Islamisten hätten die Stadt am Vortag zu Fuß Richtung Osten verlassen. Den Rückzug wertet das französische Militär als Etappensieg.

MIrage 200D-Kampfjets der französischen Armee im Anflug auf Mali, aufgenommen über dem TschadMIrage 200D-Kampfjets der französischen Armee im Anflug auf Mali, aufgenommen über dem Tschad (picture alliance / dpa / Nicolas-Nelson Richard / Ecpad)

Deutschland will nicht nur mit Transall-Maschinen helfen

Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte den westafrikanischen Truppenstellern für den Einsatz in Mali neben der logistischen Unterstützung mit zwei Transportflugzeugen auch finanzielle Hilfe zu. Auf der Geberkonferenz in Addis Abeba Ende des Monats werde Deutschland seiner Verantwortung gerecht werden, schrieb Westerwelle in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag".

Die zwei Transall-Maschinen der Bundeswehr sind inzwischen auf dem Flughafen der malischen Hauptstadt Bamako gelandet. Aus Frankreich kommend transportierten sie nach Angaben der Luftwaffe französisches Sanitätsmaterial. In den kommenden Wochen sollen sie Soldaten aus Staaten der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS nach Mali bringen. An dem Kampfeinsatz französischer und afrikanischer Truppen gegen islamistische Rebellen beteiligt sich Deutschland nicht.

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP)Bundesentwicklungs-minister Dirk Niebel (FDP) lehnt deutschen Militäreinsatz in Mali ab (dpa / Maurizio Gambarini)

Streit über Beteiligung deutscher Truppen in Mali

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sowie Abgeordnete von CDU, SPD und Grünen halten diese Form der Unterstützung für den französischen Militäreinsatz für unzureichend. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand das für den deutschen Beitrag hält", sagte Lammert der "Saarbrücker Zeitung". Er verstehe die Entsendung "eher als ein erstes demonstratives Signal, dass wir uns nicht ähnlich wie im Fall Libyen positionieren". Im Krieg gegen Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi hatte Deutschland eine Beteiligung abgelehnt und sich im UN-Sicherheitsrat enthalten.

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) lehnt ein größeres militärisches Engagement ab und sagte der Zeitung "Welt am Sonntag": "Das schärfste Schwert gegen Extremismus ist die Entwicklungspolitik." Die Wiederherstellung der territorialen Integrität des afrikanischen Staates Malis müsse "in afrikanisches Gesicht haben". Die Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS müsse so bald wie möglich eine ordnende Rolle in Mali übernehmen. "Es darf nicht der Eindruck erweckt werden, dass es sich um Postkolonialismus handelt", mahnte Niebel.

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück gegen deutschen Militäreinsatz

Auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sprach sich gegen einen deutschen Militäreinsatz in Mali aus. «Die SPD hat die klare Position, dass es zu einer Beteiligung Deutschlands mit Blick auf ein militärisches Eingreifen in Mali nicht kommen darf», sagte er dem niedersächsischen Radiosender ffn. "Wir sind dagegen." Man sei aber offen, wenn ein Freund wie Frankreich Deutschland um logistische Unterstützung bitte.

General Harald Kujat, Vorsitzender des NATO-Militärausschusses.Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr: Harald Kujat (AP-Archiv)Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, vertrat hingegen die Auffassung, dass sich die Bundesregierung einer Bitte Frankreichs nach weitergehender militärischer Unterstützung nicht entziehen könne. «Die Franzosen sind in Europa unsere engsten Verbündeten. Sollten sie um Hilfe aus Deutschland bitten - das gilt auch für Kampftruppen - könnten wir ihnen diese nicht verwehren», sagte Kujat der Zeitung «Bild am Sonntag».

Der Grünen-Politiker Omid Nouripour sagte: «Deutschland kann erheblich mehr tun als zwei Transall-Maschinen zur Verfügung zu stellen.» Ein Kampfeinsatz in Nord-Mali würde die Bundeswehr allerdings massiv überfordern, allein weil sie dafür nicht die Hubschrauber habe.

ECOWAS-Präsident für größeren deutschen Beitrag in Mali-Krise

Die Länder der Westafrikanischen Wirtschaftsunion ECOWAS fordern von Deutschland einen größeren Beitrag in der Mali-Krise. "Deutschland muss sich mehr engagieren. Ich meine, auch mit Truppen", sagte der Präsident der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, der derzeit Ecowas-Vorsitzender ist, dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Befürchtungen, Mali könne zu einem zweiten Afghanistan werden, trat er entgegen. "Ich sehe keine Parallelen", sagte Ouattara. Der radikale Islam habe in Mali keinen Rückhalt in der Bevölkerung. Es gebe nur wenige militante Extremisten in Mali. Die meisten seien Ausländer. Auch gebe es kein Land in der Umgebung, in dem die Extremisten heimlich Unterstützung fänden.

Frankreich machte derweil deutlich, die Leitung des internationalen Militäreinsatzes möglichst bald in afrikanische Hände legen zu wollen. "Unsere afrikanischen Freunde müssen die Führung übernehmen", forderte Außenminister Laurent Fabius in der ivorischen Stadt Abidjan, wo er am Samstag mit den Staats- und Regierungschefs der westafrikanischen Regionalgruppe ECOWAS über das Vorgehen gegen die Extremisten beriet. Bis zur endgültigen Übergabe der Führungsrolle werde es aber wohl "einige Tage oder Wochen" dauern.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Die aktuelle Lage in Mali und Algerien - Interview mit Markus Kaim - Leiter der Forschungsgruppe Sicherheitspolitik bei der Stiftung Wissenschaft und Politik

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Gesetzliche Frauenquote"Wir werden einen Kulturwandel erleben"

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) spricht am 26.09.2014 im Deutschen Bundestag in Berlin.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig geht davon aus, dass die 170 Aufsichtsratsmandate für Frauen einen Kulturwandel in der Arbeitswelt einleiten wird. Die Ministerin sagte im Deutschlandfunk, das Gesetz sei keine Symbolpolitik, sondern "ein ganz wichtiger Schritt zu mehr Gleichberechtigung".

FergusonMisstrauen gegen Polizisten wächst

Polizisten mit Schutzschilden und Gasmasken vor einem brennenden Auto in Ferguson

Dass Vorfälle wie in Ferguson durch den vermehrten Einsatz von schwarzen Polizisten zu vermeiden wären, bezweifelt der Kriminologe Joachim Kersten. Insgesamt müsse sich die Ausbildung der US-Polizei und deren Selbstverständnis ändern.

Flüchtlingshilfe Akt der Menschlichkeit

Flüchtlinge aus Afrika stehen in einem Schlauchboot, das im Mittelmeer treibt - sie werden schließlich von einem italienischen Rettungsschiff geborgen.

Die Debatte um eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik zieht sich in die Länge. Deutschland sollte die Initiative ergreifen – denn hierzulande habe man eine historische Verantwortung, meint die Journalistin Sieglinde Geisel.

Louise Franziska Aston"Die Emanzipation der Tat soll leben!"

Lila Luftballons mit dem aufgedruckten Symbol für weiblich schweben am 14.02.2014 über den Köpfen von Demonstrationsteilnehmern in München (Oberbayern). Die Demonstration richtete sich gegen Gewalt an Frauen und warb für mehr Gerechtigkeit im Umgang mit Frauen. 

Die Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Louise Franziska Aston sorgte während des Vormärz mit ihren politischen Forderungen für Aufsehen. Sie galt sogar als staatsgefährdend und wurde von der Polizei bespitzelt.

Dortmunder StadtratRechte Belastung

Bürger halten in Dortmund (Nordhein-Westfalen) vor dem Rathaus während einer Demonstration Schilder gegen Rechtsextremismus hoch.

Die Dortmunder Partei Die Rechte hat mit einer Anfrage nach Anzahl und Wohnort der in der Stadt lebenden Juden für Empörung gesorgt. Rechtsextreme sind im Dortmunder Rathaus jedoch nichts Neues. Lange hat die Stadt das Problem ignoriert. Nun wird sie aktiv - und auch der Verfassungsschutz hat die Parteimitglieder im Blick.

ItalienStaatsgewalt unter Beschuss

Italiens ehemaliger Premier Silvio Berlusconi bei einer Gerichtsverhandlung in Neapel im Juni 2014.

Der Zustand der Justiz in Italien ist desolat. Das öffentliche Ansehen hat in der Ära von Silvio Berlusconi nachhaltig gelitten, Strafen werden häufig nicht vollstreckt und einige Richter stehen unter dem permanenten Druck der Mafia. Umfragen zufolge hat nicht einmal die Hälfte der Italiener Vertrauen in die Justiz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schwesig:  "Frauenquote wird Kulturwandel einleiten" | mehr

Kulturnachrichten

Runder Geburtstag des deutschen PEN:  mit Benefiz-Gala für verfolgte Autoren | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr