Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle sichert Ägypten Unterstützung zu

Außenminister ruft zu mehr Demokratie auf

Guido Westerwelle sichert dem ägyptischen Präsidenten Unterstützung zu (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)
Guido Westerwelle sichert dem ägyptischen Präsidenten Unterstützung zu (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Während Präsident Mohammed Mursi mit dem Militärrat in Ägypten um die Macht ringt, hat Außenminister Guido Westerwelle (FDP) mit seinem Staatsbesuch ein Zeichen gesetzt. Er ruft die Ägypter auf, den Demokratisierungsprozess fortzusetzen - und spricht dem neuen Präsidenten des arabischen Staates sein Vertrauen aus.

Nach einem Treffen mit Präsident Mursi in Kairo sagte Westerwelle, Deutschland sei ein Partner des ägyptischen Volkes. Er gehe davon aus, dass sich der neue Präsident für Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Pluralität einsetzen werde. Der Machtkampf zwischen Mursi und dem Militärrat hatte sich verschärft, nachdem der Präsident das aufgelöste Parlament wieder eingesetzt hatte.

Westerwelle sieht Gefahr eines "Demokratievakuums"

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Bundesaußenminister Guido Westerwelle (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)Die Bundesregierung wolle zwar nicht als Vermittler in einem Streit zwischen ägyptischen Institutionen eingreifen, so Westerwelle zuvor gegenüber dem Deutschlandfunk. "Aber uns ist es wichtig, dass im Wissen auch um die große Verantwortung für die Zukunft Ägyptens bald eine gute Lösung gefunden wird und dass kein Demokratievakuum entsteht." Die Zukunft des Landes hänge auch von einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung ab. Viele deutsche Unternehmen wollten wieder in Ägypten investieren. Das setze aber verlässliche und demokratisch stabile Verhältnisse voraus.

Mursi fordert Militärrat heraus

Soldaten des ägyptischen Militärs vor dem Verfassungsgericht in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Soldaten des ägyptischen Militärs vor dem Verfassungsgericht in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Erst löste der Militärrat das Parlament auf, heute setzte Präsident Mursi es wieder ein. In diesem Konflikt gipfelt ein seit Wochen schwelender Kampf um die Macht in Ägypten.

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich der Militärrat einen maßgeblichen Einfluss auf politische Entscheidungen gesichert. Diese Machtfülle stellt der einstige Muslimbruder Mohammed Mursi neuerdings in Frage.

Das Verfassungsgericht Ägyptens hatte Mitte Juni in einer umstrittenen Entscheidung das Wahlgesetz für die Parlamentswahl weitgehend für nicht verfassungskonform erklärt. Die Wahl eines Drittels der Parlamentsabgeordneten sei illegal gewesen, so die Begründung. Laut Wahlgesetz ist dieser Anteil der Sitze für Unabhängige reserviert, bei den Wahlen hatten aber auch Parteimitglieder für diese Sitze kandidiert und wurden gewählt.

Blitz-Tagung des ägyptischen Parlaments

Trotz der Entscheidung des Gerichts und trotz der nachfolgenden Auflösung des Parlaments durch das Militär gibt Mursi nicht auf, um das von Islamisten dominierte Parlament zu kämpfen. Per Dekret forderte er die Abgeordneten auf, erneut zusammenzutreten - was sie heute auch taten, zumindest für fünf Minuten.

Das Militär hatte zwar indirekt ein Einschreiten angekündigt: Es werde "Legitimität, Verfassung und Gesetz" im Land weiter schützen. Doch es ließ die Parlamentarier gewähren. Der Präsident der Kammer, Saad al-Katatni, hatte die Versammlung einberufen. Die islamistischen Abgeordneten stimmten für al-Katatnis Vorschlag, juristischen Rat für eine Umsetzung des Urteils einzuholen. Danach wurde die Sitzung vertagt.

Mehrere Abgeordnete, darunter liberale Volksvertreter, waren Mursis Aufruf aus Respekt vor der Verfassungerichtsentscheidung nicht gefolgt. Laut der Nachrichtenagentur MENA ordnete Mursi in dem Dekret auch die Wahl eines Neuen Parlaments binnen 60 Tagen nach der Annahme einer neuen Verfassung an. Die Ausarbeitung und Verabschiedung der neuen Verfassung wird allerdings nicht vor Jahresende erwartet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neue deutsche TürkeipolitikMit Erdogan darf es keine Beitrittsgespräche geben

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). (Kay Nietfeld/dpa)

Die Luft ist dick zwischen Deutschland und der Türkei, meint Michael Thumann im Dlf. Außenminister Sigmar Gabriel habe diese Woche die finanziellen Daumenschrauben ausgepackt. Doch nicht nur Deutschland, auch die EU stehe vor einer klaren Entscheidung.

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Holyday SicknessDie erfundene Urlaubskrankheit

Eine Strandaußenaufnahme (imago / CHROMORANGE)

Vor allem britische Urlauber verklagen Reiseveranstalter, weil sie sich im Urlaub an einer Magen-Darm-Grippe angesteckt haben - angeblich. Die Regierung will dagegen vorgehen.

Dokumentarfilm über Bud Spencer Die alten Haudegen kommen wieder

Bud Spencer (l.) und Terence Hill bei den Dreharbeiten zum Film "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" von 1973 (imago/Granata Images)

Acht Jahre hat er an seinem Dokumentarfilm über Bud Spencer gearbeitet: ohne Geld und ohne Produktionsfirma. Mit der Hilfe von tausenden Fans hat Regisseur Karl-Martin Pold schließlich einen außergewöhnlichen Film hinbekommen.

DieselskandalDie Autoindustrie hat in Deutschland immer Vorfahrt

Ein junger Mann mit Atemmaske auf einer Anti-Feinstaub-Demo in Berlin-Neuköllnläuft während einer Feinstaub-Demo in Berlin-Neukölln. (Imago)

Stickoxide töten Menschen - das scheine der Gesetzgeber vergessen zu haben, kommentiert Silke Hahne. Anders sei die Hartnäckigkeit, mit der er seine Hand über die Autoindustrie halte, kaum zu erklären. Das sei Patenschaft, nicht Politik.

Porno PortaleSchon bald gesperrt?

Vor rotem Hintergrund ist das Wort "Porn" aus den Tasten einer Computertastatur gelegt. (Foto: dpa / Tuomas Marttila) (dpa / Tuomas Marttila)

XHamster, Pornhub, Youporn und so weiter - die Zahl der kostenlosen Porno-Portale im Netz ist endlos. Einen effektiven Jugendschutz haben die wenigsten Seiten. Das könnte sich bald ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Türkei  Österreichs Außenminister begrüßt deutsche Haltung | mehr

Kulturnachrichten

Medien: US-Schauspieler John Heard tot  | mehr

 

| mehr