Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle verspricht Mali Hilfe

Bundesregierung erhöht humanitäre Mittel für das Krisenland

Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)
Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)

Deutschland will zur Lösung des Konflikts mit Islamisten im westafrikanischen Mali beitragen - wie, ist aber noch unklar. Bundesaußenminister Guido Westerwelle schwieg bei seinem Blitzbesuch in der malischen Hauptstadt Bamako zu einer möglichen Militärintervention.

Die humanitären Mittel für Mali würden um eine auf 13,5 Millionen Euro aufgestockt, erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle bei seinem Blitzbesuch in der malischen Hauptstadt Bamako. Das Geld ist vor allem für Nahrungsmittelhilfe und Gesundheitsversorgung über das Internationale Komitee vom Roten Kreuz bestimmt.

Zu einer möglichen Beteiligung Deutschlands an der Ausbildung der malischen Armee äußerte sich Westerwelle öffentlich zunächst nicht. "Bevor über Instrumente gesprochen wird, müssen die politischen Ziele klar sein", betonte der FDP-Politiker. Aber: "Die Stabilität Malis ist auch von großer Bedeutung für die Sicherheit Europas."

Westerwelle warb in Bamako dafür, den politischen Prozess zur Krisenlösung voranzubringen. Fortschritte seien noch im November zu erwarten, sagte er nach einem Gespräch mit seinem Amtskollegen Tiéman Hubert Coulibaly. Er plädierte dafür, alle gemäßigten Kräfte im Norden in Gespräche einzubinden. "Wir stehen solidarisch an der Seite Malis zur Lösung dieser Krise", sagte Westerwelle. Am Südrand der Sahara dürfe kein Rückzugsgebiet für Terroristen entstehen.

Westen spricht bereits von "Afrikanistan"

Bewaffnete Tuareg-Rebellen auf der Ladefläche eines Fahrzeugs bei Kidal im Norden Malis. (picture alliance / dpa / Str)Bewaffnete Tuareg-Rebellen auf der Ladefläche eines Fahrzeugs bei Kidal im Norden Malis (picture alliance / dpa / Str)Islamisten hatten nach einem Militärputsch im März zwei Drittel des Staatsgebiets im Norden unter ihre Kontrolle gebracht. Nicht nur für Westerwelle ist das Problem längst kein rein afrikanisches mehr. Westliche Regierungen fürchten Zustände wie in Somalia, dem Jemen oder einst in Afghanistan. Das Wort "Afrikanistan" macht längst die Runde, berichtet Christoph Grabenheinrich im Deutschlandfunk.

Entwicklungsminister Dirk Niebel (ebenfalls FDP) war gerade erst vor Ort und hat festgestellt: "Die Staatlichkeit droht verloren zu gehen, Mali ist ein Land am Abgrund und wir wollen nicht, dass es ein verlorener Staat wird. Ungefähr zwei Drittel der Fläche sind besetzt."

EU will Militärintervention unterstützen

Derzeit beraten Experten afrikanischer Staaten und internationaler Organisationen in Bamako über eine Militärintervention. Die EU will den Einsatz unterstützen. Wie genau das aussehen wird, ist allerdings noch offen. Mitte November soll der Einsatzplan der EU stehen. Die Rede ist von bis zu 200 Militärausbildern, die Malis Armee schulen sollen, eventuell außerhalb des Landes. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bereits die grundsätzliche Bereitschaft Deutschlands zu einer Beteiligung erklärt.

Der Besuch von Westerwelle findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt und wurde bis zum Abflug geheim gehalten. Westerwelle hatte seine Afrika-Reise gestern im Senegal begonnen. In den kommenden Tagen will er mit Nigeria das mit Abstand bevölkerungsreichste Land des Kontinents besuchen.


Mehr zum Thema:

Mali-Kennerin: Militärisches Eingreifen kann nicht einzige Option sein - Anette Lohmann über Chancen und Risiken eines internationalen Einsatzes
Einsatz am Rande der Wüste - Die EU erwägt ihre Sahel-Mission auf Mali auszuweiten
Situation in Mali wurde lange falsch eingeschätzt - Neuer Bundeswehreinsatz in instabiler Region
"Verlieren wir das Land, droht uns ein zweites Afghanistan" - Debatte über einen Bundeswehreinsatz in Mali

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europaparlament  Stichwahl um Nachfolger für Präsident Schulz erforderlich | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr