Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle verspricht Mali Hilfe

Bundesregierung erhöht humanitäre Mittel für das Krisenland

Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)
Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)

Deutschland will zur Lösung des Konflikts mit Islamisten im westafrikanischen Mali beitragen - wie, ist aber noch unklar. Bundesaußenminister Guido Westerwelle schwieg bei seinem Blitzbesuch in der malischen Hauptstadt Bamako zu einer möglichen Militärintervention.

Die humanitären Mittel für Mali würden um eine auf 13,5 Millionen Euro aufgestockt, erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle bei seinem Blitzbesuch in der malischen Hauptstadt Bamako. Das Geld ist vor allem für Nahrungsmittelhilfe und Gesundheitsversorgung über das Internationale Komitee vom Roten Kreuz bestimmt.

Zu einer möglichen Beteiligung Deutschlands an der Ausbildung der malischen Armee äußerte sich Westerwelle öffentlich zunächst nicht. "Bevor über Instrumente gesprochen wird, müssen die politischen Ziele klar sein", betonte der FDP-Politiker. Aber: "Die Stabilität Malis ist auch von großer Bedeutung für die Sicherheit Europas."

Westerwelle warb in Bamako dafür, den politischen Prozess zur Krisenlösung voranzubringen. Fortschritte seien noch im November zu erwarten, sagte er nach einem Gespräch mit seinem Amtskollegen Tiéman Hubert Coulibaly. Er plädierte dafür, alle gemäßigten Kräfte im Norden in Gespräche einzubinden. "Wir stehen solidarisch an der Seite Malis zur Lösung dieser Krise", sagte Westerwelle. Am Südrand der Sahara dürfe kein Rückzugsgebiet für Terroristen entstehen.

Westen spricht bereits von "Afrikanistan"

Bewaffnete Tuareg-Rebellen auf der Ladefläche eines Fahrzeugs bei Kidal im Norden Malis. (picture alliance / dpa / Str)Bewaffnete Tuareg-Rebellen auf der Ladefläche eines Fahrzeugs bei Kidal im Norden Malis (picture alliance / dpa / Str)Islamisten hatten nach einem Militärputsch im März zwei Drittel des Staatsgebiets im Norden unter ihre Kontrolle gebracht. Nicht nur für Westerwelle ist das Problem längst kein rein afrikanisches mehr. Westliche Regierungen fürchten Zustände wie in Somalia, dem Jemen oder einst in Afghanistan. Das Wort "Afrikanistan" macht längst die Runde, berichtet Christoph Grabenheinrich im Deutschlandfunk.

Entwicklungsminister Dirk Niebel (ebenfalls FDP) war gerade erst vor Ort und hat festgestellt: "Die Staatlichkeit droht verloren zu gehen, Mali ist ein Land am Abgrund und wir wollen nicht, dass es ein verlorener Staat wird. Ungefähr zwei Drittel der Fläche sind besetzt."

EU will Militärintervention unterstützen

Derzeit beraten Experten afrikanischer Staaten und internationaler Organisationen in Bamako über eine Militärintervention. Die EU will den Einsatz unterstützen. Wie genau das aussehen wird, ist allerdings noch offen. Mitte November soll der Einsatzplan der EU stehen. Die Rede ist von bis zu 200 Militärausbildern, die Malis Armee schulen sollen, eventuell außerhalb des Landes. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bereits die grundsätzliche Bereitschaft Deutschlands zu einer Beteiligung erklärt.

Der Besuch von Westerwelle findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt und wurde bis zum Abflug geheim gehalten. Westerwelle hatte seine Afrika-Reise gestern im Senegal begonnen. In den kommenden Tagen will er mit Nigeria das mit Abstand bevölkerungsreichste Land des Kontinents besuchen.


Mehr zum Thema:

Mali-Kennerin: Militärisches Eingreifen kann nicht einzige Option sein - Anette Lohmann über Chancen und Risiken eines internationalen Einsatzes
Einsatz am Rande der Wüste - Die EU erwägt ihre Sahel-Mission auf Mali auszuweiten
Situation in Mali wurde lange falsch eingeschätzt - Neuer Bundeswehreinsatz in instabiler Region
"Verlieren wir das Land, droht uns ein zweites Afghanistan" - Debatte über einen Bundeswehreinsatz in Mali

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ItalienTote und Verletzte bei Erdbeben

Verletzte werden nach dem Erdbeben in Amatrice geborgen (FILIPPO MONTEFORTE / AFP)

Bei einem Erdbeben in Zentralitalien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Unter Trümmern werden weitere Opfer befürchtet. Das Epizentrum des Bebens mit einer Stärke von mehr als 6 auf der Richterskala lag rund 150 Kilometer nordöstlich von Rom.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

Debatte über israelische AuswandererDeutschland als gelobtes Land?

Ein Mann mit Kippa steht am 16. Dezember 2014 in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Hier wurde am Abend der Chanukka-Leuchter entzündet. (dpa / picture alliance / Lukas Schulze)

Junge Israelis wandern verstärkt nach Deutschland und vor allem nach Berlin aus. Manchen alten Kämpfern und Aktivisten gilt das als Verrat. Der Musiker und Autor Ofer Waldmann beobachtet ein vergiftetes politisches Klima in Israel.

Paralympics in Rio"Gut, dass alle russischen Athleten ausgeschlossen werden"

Der Speerwerfer Mathias Mester beim 6. Integrativen Leichtathletik-Sportfest in Leverkusen.  (imago sportfotodienst)

Der Paralympics-Speerwerfer Mathias Mester hat den Ausschluss der russischen Sportler von den Paralympics in Rio begrüßt. Dies sei auf jeden Fall ein Statement in die richtige Richtung gegen Doping, sagte er im DLF. Es gebe aber auch noch andere "schwarze Schafe und andere Länder".

Patiententherapie Erfundene Krankheiten und sinnlose Pillen

Ein Arzt hält Tabletten in der Hand. (imago/STPP)

Gibt es die Wechseljahre von Männern wirklich? Das sei eine von der Pharmaindustrie erfundene Krankheit, kritisiert Dirk Ruiss vom Verband der Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen. Solche erfundenen Krankheiten werden zunehmend zum Problem für die Krankenkassen.

Französischer Chansonnier Léo FerréRebell und Ausnahmemusiker

(picture alliance / dpa / AFP)

Léo Ferré hob das französische Chanson in den Rang der Kunst, brach mit allen Klischees und Konventionen. Er konnte aus einem Gedicht von Rimbaud ein viertelstündiges Orchesterwerk machen und schuf Musik von zeitloser Schönheit. Vor 100 Jahren wurde er geboren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Mindestens 37 Tote, Rettungskräfte suchen nach vielen Vermissten | mehr

Kulturnachrichten

Burundis Polizei nimmt acht Social-Media-Aktivisten fest  | mehr

Wissensnachrichten

Entscheidungen  Einfach mal eine Münze werfen | mehr