Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle warnt Ukraine vor EU-Ausgrenzung

UNO-Berater Lemke lehnt Boykott der Fußball-EM ab

Bundesaußenminister Guido Westerwelle: Vorerst kein Assoziierungsabkommen mit der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Bundesaußenminister Guido Westerwelle: Vorerst kein Assoziierungsabkommen mit der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Der Umgang der ukrainischen Regierung mit der Oppositionspolitikerin Timoschenko zeitigt Folgen: Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte, dass ein geplantes Assoziierungsabkommen zwischen EU und Ukraine vorerst nicht ratifiziert werde. Unterdessen setzte die Inhaftierte ihren Hungerstreik fort.

"Mit unseren Partnern in der Europäischen Union sind wir uns einig, dass das EU-Assoziierungsabkommen mit der Ukraine nicht ratifiziert werden kann, solange sich die Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine nicht in die richtige Richtung entwickelt", sagte Außenminister Guido Westerwelle der "Rheinischen Post".

Symbolfigur der pro-westlichen Opposition

Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko bei dem Gerichtsprozess wegen Amtsmissbrauchs in Kiew (AP / Sergei Chuzavkov)Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko bei dem Gerichtsprozess wegen Amtsmissbrauchs in Kiew (AP / Sergei Chuzavkov)Hintergrund ist die Diskussion um die Inhaftierung Julia Timoschenkos. Die ehemalige Regierungschefin und spätere Oppositionspolitikerin verbüßt eine siebenjährige Gefängnisstrafe wegen Amtsmissbrauchs. Die EU hält ihre Verurteilung für politisch motiviert. Julia Timoschenko gilt als Symbol der pro-westlichen Orangenen Revolution in ihrem Land. Timoschenko soll ernsthaft erkrankt sein, sie leidet an Bandscheibenproblemen.

Tochter hat Angst um Julia Timoschenkos Leben

Jewgenija Timoschenko, die Tochter der Inhaftierten, befürchtet, dass diese ihren seit zwei Wochen andauernden Hungerstreik nicht überleben könnte. Im ZDF-Morgenmagazin sagte sie, sie habe Angst um das Leben ihrer Mutter. Ihr körperlicher Zustand verschlechtere sich von Tag zu Tag. Dazu beigetragen habe eine brutale Behandlung bei der Verlegung in eine neue Klinik. Im Krankenhaus habe man von Zwangsernährung gesprochen.

Jewgenija Timoschenko, die Tochter der ukrainischen Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Samantha Zucchi Insidefoto)Jewgenija Timoschenko, die Tochter der ukrainischen Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko (picture alliance / dpa / Samantha Zucchi Insidefoto)Trotz anhaltenden Widerstands der ukrainischen Regierung unter Viktor Janukowitsch will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Timoschenko weiter nach Deutschland holen. Es sei wichtig, "alles dafür zu tun", dass sie "schnell die richtige Behandlung für ihre Erkrankung bekommt", sagte Merkel dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

UNO-Berater Lemke warnt vor EM-Boykott

Angesichts der Debatte über die anstehende Fußball-Europameisterschaft in der Ukraine sprach sich der UNO-Berater für Sport, Willi Lemke, gegen einen sportlichen Boykott der EM aus. Solche Maßnahmen hätten noch nie einen Nutzen gehabt, sagte Lemke im Deutschlandfunk. Politiker hingegen hätten "jede Menge Möglichkeiten zur Aufklärung, zum Dialog".

Die Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Entscheidung über eine Reise in die Ukraine offenzulassen, bezeichnete Lemke als schlau. Bis zum Beginn des Turniers könne noch viel erreicht werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlingskatastrophe"Sterben ist eine Form von Abschreckung"

Eine Flüchtlingsfamilie am 17. April 2015 am Hafen von Piraeus nahe der griechischen Hauptstadt Athen (afp / Aris Messinis)

Karl Kopp von Pro Asyl spricht sich dafür aus, Flüchtlinge "proaktiv" aufzunehmen, damit sie gar nicht erst über das Mittelmeer reisen müssen. Das sei ein Gebot der Menschlichkeit, sagte er im DLF. 

AntisemitismusJuden – bitte nicht kuschen!

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Wie sollten Juden in Europa mit Antisemitismus umgehen? Die Kippa zu Hause lassen? Muslimisch geprägte Stadtteile meiden? Die russisch-jüdische Autorin Lena Gorelik fordert mehr Selbstbewusstsein.

RusslandGipfel der Ultra-Rechten

Russische Neonazis bei einer Demonstration in Moskau (picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov)

Seit der Annexion der Krim ist Russland international isoliert. Man freut sich über jeden Verbündeten, und sei es aus dem ultra-rechten Lager. In Sankt Petersburg trafen einige Vertreter jetzt zusammen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Flüchtlingskatastrophe:  Zwei mutmaßliche Schlepper festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Reinke kritisiert ungarische Politik  | mehr

Wissensnachrichten

Arbeitsbedingungen  Studie: Fast die Hälfte der Chefs erwartet Überstunden | mehr