Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Westerwelle wirbt auf Nahostreise für Friedensplan in Syrien

Außenminister will auch Grünen Klimafonds nach Bonn holen

Demonstrierte Einigkeit: Westerwelle und der Emir von Katar
Demonstrierte Einigkeit: Westerwelle und der Emir von Katar (dpa / Tim Brakemeier)

Die Gewalt in Syrien hält weiter an, die Rufe nach einem Eingreifen werden lauter. Auf einer fünftägigen Nahostreise will sich Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) für eine friedliche Lösung stark machen - und für mehr Sanktionen.

<p>Katar, Vereinigte Arabische Emirate, Türkei und der Libanon. Die Reise von Bundesaußenminister Guido Westerwelle führt ihn zu einigen wichtigen Akteuren im Nahen Osten. Zentrales Thema wird denn auch der Konflikt in Syrien sein.<br /><br />Schon bei der Revolution in Libyen haben arabische Staaten eine zentrale Rolle als Vermittler eingenommen. Gemeinsames Sprachrohr war dabei die Arabische Liga. Einst wurde sie Klub der Diktatoren genannt, seit dem Arabischen Frühling setzt sich das Gremium aus 22 Ländern für Menschenrechte ein. Wenn nun die Frage nach dem Vorgehen in Syrien immer dringender wird, geht der Blick auch deshalb in Richtung von Ländern wie Katar oder der Föderation der Vereinigten Arabischen Emirate.<br /><br />Westerwelles erste Station führte ihn gestern ins Emirat Katar. In Doha warb Westerwelle für mehr Druck auf Syrien. Die internationale Gemeinschaft "müsse sich mit Nachdruck hinter den Friedensplan von Kofi Annan stellen", sagte er bei seinem Besuch im Nachrichtensender Al Dschasira. Der Plan des UNO-Sondergesandten sieht eine Waffenruhe seit Mitte April vor. Westerwelles Vorschlag für einen neuen Anlauf für eine Resolution: Sanktionen ja, militärisches Eingreifen nein. <br /><br /></p><p><strong>Westerwelle wirbt für Bonn als Klimafonds-Sitz</strong></p><p> Nach einem Treffen mit dem Emir, Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani, hieß es, beide Seiten seien sich einig, den Druck auf Assad zu erhöhen. Katar ist mit 1,7 Millionen Einwohnern ein kleiner, aber wohlhabender Staat. Er gehört zu den zehn reichsten Ländern der Erde. Auch in der Arabischen Liga nimmt er eine wichtige Rolle ein. Neben politischer Einigkeit demonstrierten Westerwelle und al-Thani auch den Willen, wirtschaftlich enger zusammenzuarbeiten.<br /><br />Heute trifft Westerwelle den Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Abdullah bin Sajed al Nahjan. Vor der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) warb er für Bonn als Sitz des Grünen Klimafonds, der die Entwicklungsländer bei der klimafreundlicheren Gestaltung ihrer Industrien unterstützen soll. Darum bewirbt sich Bonn im Wettbewerb mit Genf, Warschau, Windhoek, Mexiko-Stadt und Incheon (Südkorea). Die Entscheidung über den künftige Sitz der Einrichtung soll bei der UN-Klimakonferenz Ende 2012 fallen.<br /><br />Am Abend geht es weiter in die Türkei, zu einem Treffen des Zusammenschlusses der Freunde Syriens. Neben Westerwelle werden auch die Außenminister der USA, Frankreichs, Großbritanniens und mehrerer arabischer Staaten erwartet. Später geht es in den Libanon. <br /><br /></p><p><strong>Kein Sinneswandel in Moskau und Peking</strong></p><p> <papaya:media src="b8cdc63ce935754bf452028be7be8bc7" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Hu Jintao wollen in politischen und wirtschaftlichen Fragen zusammenarbeiten" popup="yes" />Ein Treffen von Russlands und Chinas Präsidenten Wladimir Putin und Hu Jintao <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208085" text="hatte zuvor wenig ergeben" alternative_text="hatte zuvor wenig ergeben" />. Auch sie wollen Annans Friedensplan weiter verfolgen und lehnen ein militärisches Eingreifen ab. Sanktionen stellen sie sich allerdings auch entgegen. Beide Länder haben schon zweimal ihre Vetos im UNO-Sicherheitsrat geltend gemacht und damit Verurteilungen und schärfere Strafmaßnahmen gegen Syrien verhindert. <br /><br />Das Regime unter Präsident Bashar al-Assad erklärte gestern 17 westliche Diplomaten zu unerwünschten Personen – keiner von ihnen befindet sich im Land. Zuvor hatten mehrere EU-Staaten syrische Botschafter ausgewiesen. Einer Ausweitung des Hilfseinsatzes der UNO stimmte Damaskus offenbar dennoch zu. Die Oppositionellen in Syrien erklärten, sie betrachteten sich nicht mehr an die Waffenruhe gebunden. Es wurde von schweren Kämpfen aus der Provinz Latakia mit mehreren Toten berichtet.<br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207999" text="Hintergrund: Warten im Niemandsland" alternative_text="Hintergrund: Warten im Niemandsland" /> <br> Die syrische Opposition im Exil</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Kulturtipp

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Migranten in TijuanaGestrandet an der Grenze zu den USA

Ein obdachloser Migrant vor der US-Mexikanischen Grenze in Tijuana, Mexiko.

Tijuana, der nordwestlichste Punkt Mexikos und Lateinamerikas, ist der Ort der wartenden Migranten. Hier versuchen sie, über die Grenze in die USA zu kommen. Doch die meist Mittellosen haben oft weder Visum noch Arbeitserlaubnis und Gefahr droht von gefährlichen Banden und korrupten Polizisten.

Kelis: "Food"Sinnliches Blubbern

Cover - Kelis: "Food" (Ausschnitt)

Kelis ist zurück. Die New Yorker Sängerin mit dem Zeug zum Superstar, der sie nie wurde, überzeugt mit dem Album "Food", in dem es tatsächlich ganz schön häufig ums Essen geht. Ende der 90er war sie mit ihren 20 Jahren der heißeste Act, den Harlem zu bieten hatte.

Abnehmende Artenvielfalt Das getarnte Massenaussterben

Blick auf eine einsame Hütte an einem See.

Eine Forschergruppe hat mehr als 100 Datensätze untersucht, um herauszufinden, wie sich Ökosysteme im Lauf der Zeit verändern. Vor allem auf lokaler Ebene, so die Erkenntnisse, scheinen hinzukommende Arten alte Verluste auszugleichen. Genau das aber könnte den Blick auf das große Ganze verstellen.

StrassensanierungGeldanlageprojekte statt Sonderabgabe

Ein Asphaltschaden wird auf der Autobahn A5 unweit des Frankfurter Kreuzes von der Straßen- und Autobahnmeisterei Frankfurt repariert

Um marode Straßen zu reparieren, hat der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Thomas Albig, eine Sonderabgabe aller Autofahrer ins Gespräch gebracht und ist damit ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Infrastrukturmaßnahmen könnten aber auch mithilfe von Geldanlageprojekten finanziert werden.

PsychiatrieKranksein ist nicht mehr normal

Ein Junge sitzt an einem Tisch und wirbelt mit den Armen in der Luft herum, vor ihm liegt ein Federmäppchen. Es sieht aus als raste er aus.

Heutzutage wäre der Komponist Franz Schubert ein Borderliner, meint der Publizist Michael Böhm. Vor lauter Medikamenteschlucken käme er nicht mehr zum Komponieren. Böhm kritisiert, dass jede Auffälligkeit gleich als Krankheit gedeutet wird.

Buch über Film Noir"Zweifel an Durchdringbarkeit der Welt"

Ausschnitt des Buchcovers von "Film Noir. 100 All-Time Favorites". Rote Schrift auf schwarzem Grund, im Vordergrund eine Frau mit einem Kerzenhalter auf einer Treppe, im Hintergrund ihr verzerrter Schatten.

In den stilistisch reinen Bildern des Film Noir schwingt immer der moralische Niedergang einer ganzen Gesellschaft mit. Das macht ihn für die Filmwissenschaft interessant. Der Kunsthistoriker Jürgen Müller hat ein neues, umfassendes Buch über den Film Noir mitherausgegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kiew ordnet Fortsetzung des Anti-Terror-Einsatzes  in der Ost-Ukraine an | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine:  US-Reporter entführt | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Geheimnisvolles Unterwasser-Geräusch enträtselt | mehr