Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Westerwelle wirbt auf Nahostreise für Friedensplan in Syrien

Außenminister will auch Grünen Klimafonds nach Bonn holen

Demonstrierte Einigkeit: Westerwelle und der Emir von Katar
Demonstrierte Einigkeit: Westerwelle und der Emir von Katar (dpa / Tim Brakemeier)

Die Gewalt in Syrien hält weiter an, die Rufe nach einem Eingreifen werden lauter. Auf einer fünftägigen Nahostreise will sich Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) für eine friedliche Lösung stark machen - und für mehr Sanktionen.

<p>Katar, Vereinigte Arabische Emirate, Türkei und der Libanon. Die Reise von Bundesaußenminister Guido Westerwelle führt ihn zu einigen wichtigen Akteuren im Nahen Osten. Zentrales Thema wird denn auch der Konflikt in Syrien sein.<br /><br />Schon bei der Revolution in Libyen haben arabische Staaten eine zentrale Rolle als Vermittler eingenommen. Gemeinsames Sprachrohr war dabei die Arabische Liga. Einst wurde sie Klub der Diktatoren genannt, seit dem Arabischen Frühling setzt sich das Gremium aus 22 Ländern für Menschenrechte ein. Wenn nun die Frage nach dem Vorgehen in Syrien immer dringender wird, geht der Blick auch deshalb in Richtung von Ländern wie Katar oder der Föderation der Vereinigten Arabischen Emirate.<br /><br />Westerwelles erste Station führte ihn gestern ins Emirat Katar. In Doha warb Westerwelle für mehr Druck auf Syrien. Die internationale Gemeinschaft "müsse sich mit Nachdruck hinter den Friedensplan von Kofi Annan stellen", sagte er bei seinem Besuch im Nachrichtensender Al Dschasira. Der Plan des UNO-Sondergesandten sieht eine Waffenruhe seit Mitte April vor. Westerwelles Vorschlag für einen neuen Anlauf für eine Resolution: Sanktionen ja, militärisches Eingreifen nein. <br /><br /></p><p><strong>Westerwelle wirbt für Bonn als Klimafonds-Sitz</strong></p><p> Nach einem Treffen mit dem Emir, Scheich Hamad bin Chalifa al-Thani, hieß es, beide Seiten seien sich einig, den Druck auf Assad zu erhöhen. Katar ist mit 1,7 Millionen Einwohnern ein kleiner, aber wohlhabender Staat. Er gehört zu den zehn reichsten Ländern der Erde. Auch in der Arabischen Liga nimmt er eine wichtige Rolle ein. Neben politischer Einigkeit demonstrierten Westerwelle und al-Thani auch den Willen, wirtschaftlich enger zusammenzuarbeiten.<br /><br />Heute trifft Westerwelle den Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Abdullah bin Sajed al Nahjan. Vor der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) warb er für Bonn als Sitz des Grünen Klimafonds, der die Entwicklungsländer bei der klimafreundlicheren Gestaltung ihrer Industrien unterstützen soll. Darum bewirbt sich Bonn im Wettbewerb mit Genf, Warschau, Windhoek, Mexiko-Stadt und Incheon (Südkorea). Die Entscheidung über den künftige Sitz der Einrichtung soll bei der UN-Klimakonferenz Ende 2012 fallen.<br /><br />Am Abend geht es weiter in die Türkei, zu einem Treffen des Zusammenschlusses der Freunde Syriens. Neben Westerwelle werden auch die Außenminister der USA, Frankreichs, Großbritanniens und mehrerer arabischer Staaten erwartet. Später geht es in den Libanon. <br /><br /></p><p><strong>Kein Sinneswandel in Moskau und Peking</strong></p><p> <papaya:media src="b8cdc63ce935754bf452028be7be8bc7" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Hu Jintao wollen in politischen und wirtschaftlichen Fragen zusammenarbeiten" popup="yes" />Ein Treffen von Russlands und Chinas Präsidenten Wladimir Putin und Hu Jintao <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208085" text="hatte zuvor wenig ergeben" alternative_text="hatte zuvor wenig ergeben" />. Auch sie wollen Annans Friedensplan weiter verfolgen und lehnen ein militärisches Eingreifen ab. Sanktionen stellen sie sich allerdings auch entgegen. Beide Länder haben schon zweimal ihre Vetos im UNO-Sicherheitsrat geltend gemacht und damit Verurteilungen und schärfere Strafmaßnahmen gegen Syrien verhindert. <br /><br />Das Regime unter Präsident Bashar al-Assad erklärte gestern 17 westliche Diplomaten zu unerwünschten Personen – keiner von ihnen befindet sich im Land. Zuvor hatten mehrere EU-Staaten syrische Botschafter ausgewiesen. Einer Ausweitung des Hilfseinsatzes der UNO stimmte Damaskus offenbar dennoch zu. Die Oppositionellen in Syrien erklärten, sie betrachteten sich nicht mehr an die Waffenruhe gebunden. Es wurde von schweren Kämpfen aus der Provinz Latakia mit mehreren Toten berichtet.<br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207999" text="Hintergrund: Warten im Niemandsland" alternative_text="Hintergrund: Warten im Niemandsland" /> <br> Die syrische Opposition im Exil</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Berühmtes CelloDas Ringen um Stradivaris "Mara"

Das "Mara" ist 300 Jahre alt und millionenschwer. Es ist eines von drei weltberühmten Violoncelli des italienischen Instrumentenbauers Antonio Stradivari. Im Jahr 2012 wäre es fast im Schrank eines Sammlers in Taiwan gelandet.

Mandat für Irak-EinsatzEine politische Klarstellung ist nötig

Einweisung der kurdischen Peschmerga in die Handhabung des Maschinengewehres (MG3) durch Soldaten der Bundeswehr auf einer Schießanlage des Peschmerga-Ausbildungszentrums nahe der nordirakischen Stadt

Dass die Bundeswehr kurdische Peschmerga für den Kampf gegen den IS ausbildet, ist richtig, kommentiert Rolf Clement. Denn der Konflikt im Irak und in Syrien betrifft uns direkt. Wichtig ist aber auch eine politische Klarstellung - denn ein Beschluss von UNO oder NATO für einen solchen Einsatz gibt es nicht.

ZuwanderungPegida beim Wort genommen

Pegida fordert: Setzt euch ernsthaft mit unseren Positionen auseinander! Gesagt getan. Wir werfen ein Blick in ein Positionspapier, das im Netz aufgetaucht ist. Und klären, welchen Vorbildern die selbst ernannte Bürgerinitiative nacheifert.

Bundesverfassungsgericht"Unsere Wirtschaftsfähigkeit erhalten"

Das Foto vom Mittwoch (24.11.2010) zeigt die Roben der Richter des Ersten Senats sowie ein Richterbarett beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe während der Urteilsverkündung zum Gentechnikgesetz.

Das mittelständischen Unternehmen nahe stehende Wittener Institut für Familienunternehmen begrüßt das Karlsruher Erbschaftssteuerurteil: "Unnötige Lücken" könnten nun geschlossen werden, sagte sein Direktor Tom-Arne Rüsen im DLF. Hier erkenne er viele Spielräume.

Reform der Deutschen Welle"Die Vielsprachigkeit ist ein Alleinstellungsmerkmal"

Das Logo des Auslandssenders Deutsche Welle

Die Deutsche Welle will ihr englischsprachiges Programm ausbauen. Im Gegenzug sollen deutsche, spanische und arabische Programme gekürzt werden, falls der Bundestag den Etat nicht erhöht. Für die grüne Medienpolitikerin Tabea Rößner der falsche Weg.

Zwangsfonds für AtomkonzerneBund fordert sichere Rücklagen

Im unterfränkischen Grafenrheinfeld steht eines von mehreren Atomkraftwerken, die Eon betreibt.

Bis 2022 soll in Deutschland Schluss sein mit dem Atomstrom. Damit die Betreiberfirmen zu diesem Zeitpunkt auch Geld haben, um den Rückbau ihrer Kernkraftwerke zu finanzieren, will der Bund sie nun zwingen, etwa 17 Milliarden Euro in einen Fond einzuzahlen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurswechsel: Clinton  unterstützt Obamas Kuba-Politik | mehr

Kulturnachrichten

Anglikanische Kirche ernennt  erste Bischöfin | mehr

Wissensnachrichten

Israel  8000 Jahre altes Olivenöl entdeckt | mehr