Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

WestLB-Sanierungsfrist läuft um Mitternacht ab

Sparkassen und Landesbanken bereit zur Rettung

Passanten vor der Zentrale der WestLB in Düsseldorf. (AP)
Passanten vor der Zentrale der WestLB in Düsseldorf. (AP)

In wenigen Stunden endet die EU-Frist für ein wettbewerbsfähiges Sanierungskonzept der WestLB: Der Bund, das Nachtragshaushalt-belastete NRW und die Sparkassen wollen eine Abwicklung tunlichst vermeiden - aber um welchen Preis?

Sie war die erste, die größte und die am internationalsten ausgerichtete Landesbank in Deutschland überhaupt. Alle anderen Landesbanken kopierten ihr "LB"-Kürzel als Markenzeichen: Dann musste die WestLB als erste Landesbank eine "Bad Bank" einrichten, um dort 80 Milliarden Euro an risikobehafteten Papieren auszulagern. Bereits 2009 stand sie kurz vor der Zerschlagung - ein Vorstand nach dem anderen musste wegen fahrlässiger Spekulationen gehen.

Trotz aller Bemühungen um die Bank, warnt der Finanzwissenschaftler Wolfgang Gerke vor einer endlosen Rettung der WestLB - und hält eine Abwicklung für eine machbare Variante.

NRW, ein Nachtragshaushalt und eine marode Bank

Das Land Nordrhein-Westfalen hat Milliarden in die Bank gepumpt. Ein Verkauf an die baden-württembergische LBBW scheiterte 2009 in letzter Sekunde am Widerspruch des damaligen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers (CDU), der auf seine Bank unweit der Staatskanzlei in Düsseldorf nicht verzichten wollte. Dadurch wurde ein eigener Nachtragshaushalt nötig, um die Schulden der Bank und die Garantien des Landes zu finanzieren.

Combo aus dem NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von der CDU und seiner SPD-Herausforderin Hannelore Kraft (AP)Der frühere NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) und die heutige, Hannelore Kraft (SPD) (AP)Die jetzige rot-grüne Minderheitsregierung kann davon ein Lied singen: Ab heute verhandelt das Verfassungsgericht in Münster ausführlich über eben diesen NRW-Nachtragshaushalt, dessen Vollzug vor wenigen Wochen per einstweiliger Verfügung untersagt wurde. Nicht nur die Mittel für die WestLB wären in Gefahr, wenn das Gericht im März den Haushalt kippen sollte - auch die rot-grüne Regierung Nordrhein-Westfalens stünde vor dem möglichen Aus. NRW ist mit 17,776 Prozent an der WestLB beteiligt, zusätzliche 30,862 Prozent kommen von der NRW-Bank. Das Urteil wird für den 15. März erwartet.

Die Europäische Union fordert von den Besitzern und Deutschland, staatliche Hilfen von 3,4 Milliarden Euro auszugleichen. Wie die WestLB Ende Jahres 2011 aussehen wird - ganz sicher vermag das niemand zu sagen. Nur eines steht fest: In ihrer jetzigen Form wird es sie nicht mehr geben. Das hat die damalige Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes 2009 zur Bedingung für die Rettung mit staatlichen Geldern gemacht.

"Die WestLB ist nach wie vor eine lebensfähige Bank und die Kernbank, die sich inzwischen nach den letzten Auflagen der EU-Kommission herausgebildet hat, ist so eng verzahnt in ihren Arbeitsmöglichkeiten, dass sie auch sehr wirtschaftlich arbeiten kann."

Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" aus Finanzkreisen "soll aus der angeschlagenen Düsseldorfer Landesbank eine Verbundbank mit einem Bilanzvolumen von 40 bis 50 Milliarden Euro und risikogewichteten Aktiva von 10 bis 15 Milliarden Euro herausgelöst werden. Diese Verbundbank soll nur noch Dienstleistungsaufgaben für die Sparkassen übernehmen. Der Kapitalbedarf der Verbundbank liegt laut Beteiligten bei etwa einer Milliarde Euro. Ein Komplettverkauf ist damit vom Tisch."

Ein Komplettzusammenbruch der WestLB mit ihrer Bilanzsumme von 242 Milliarden Euro (Stand 2009 laut Online-Geschäftsbericht der WestLB) hätte erhebliche Folgen für NRW, die Sparkassen und Landesbanken und den Bund - abgesehen vom Imageverlust des Bankenstandortes Deutschland.

Buchautor Müller: "Lügengebäude" bei der WestLB wird zusammenbrechen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RassismusDie Kindheit eines südafrikanischen Comedian

Trevor Noah beim Screening der Comedy-Show The Daily Show With Trevor Noah auf dem PaleyFest New York 2016 im Paley Center for Media. New York Foto:xD.xVanxTinex/xFuturexImage Trevor Noah the Screening the Comedy Show The Daily Show With Trevor Noah on the PaleyFest New York 2016 in Paley Center for Media New Yor Photo XD xVanxTinex xFuturexImage (imago stock&people)

Seit 2015 moderiert Trevor Noah eine erfolgreiche Show beim US-amerikanischen Sender Comedy Central. Geboren als Kind einer schwarzen Mutter und eines weißen Vaters in Südafrika ist Rassismus sein Hauptthema. Mit "Farbenblind" legt der erst 33-Jährige seine Memoiren vor.

"Hauptstadtfußball" im Stadtmuseum BerlinNeue Zielgruppen anlocken

Ausstellung über Hertha BSC in Berlin - viele der Ausstellungsstücke stammen von Fans (picture alliance / dpa / XAMAX)

Vor anderthalb Jahren ist Paul Spies als neuer Direktor angetreten, um das Stadtmuseum Berlin zu modernisieren. Der niederländische Kunsthistoriker möchte neue Zielgruppen anlocken. Ein Thema, das ihm dabei helfen könnte, ist der Fußball.

Digitale Ausstattung für Schulen"Riesenpaket an offenen Fragen"

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Vor der Sommerpause verabschiedete die Große Koalition die Eckpunkte zum Haushalt 2018: Darin fehlt der seit 2016 versprochene Digitalpakt für Schulen. Viele Fragen zur IT-Ausstattung seien offen, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka, im Dlf. Die Nutzung im Unterricht müsse erst auf Arbeitsebene geklärt werden.

#DeineWahl - YouTuber fragen die KanzlerinMerkel im Neuland

(picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl stellte sich Kanzlerin Angela Merkel heute eine Stunde lang den Fragen von vier YouTubern. Nadine Lindner aus unserem Hauptstadtstudio findet: "Es war eine unterhaltsame Stunde."

SommerserieGerechtigkeit - jeder will sie, keiner kriegt sie?

Zwei Männer sitzen sich auf einer zerbrochenen Wippe über einer Euromünze gegenüber (imago stock&people)

Gerechtigkeit ist eines der wesentlichen Themen im Bundestagswahlkampf. Die Parteien diskutieren und positionieren sich. Aber wie gerecht geht es heute tatsächlich zu? Was macht der Staat, um Gerechtigkeit zu fördern und was unterlässt er?

Gewalt in Charlottesville"Das ist der typische Trump-Sound"

US-Präsident Trump spricht im Weißen Haus in Washington ins Mikrofon. (AP Photo / Evan Vucci)

US-Präsident Trump hat seine erste Reaktion auf die Gewalt bei der Rassisten-Kundgebung in Charlottesville verteidigt und erneut beiden Seiten die Schuld gegeben. Das war das Härteste, was Trump bisher vom Stapel gelassen habe, so Politikwissenschaftler Jan Techau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump löst Beratergremien auf | mehr

Kulturnachrichten

Bands boykottieren Berliner Pop-Kultur Festival  | mehr

 

| mehr