Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wettlauf gegen den Staatsbankrott

USA: Republikaner und Demokraten ringen um Lösung

Capitol in Washington (AP / J. Scott Applewhite)
Capitol in Washington (AP / J. Scott Applewhite)

Im US-Schuldenstreit nähern sich die zerstrittenen Republikaner und Demokraten offenbar einer Lösung an. Die Verhandlungsführer beider Parteien zeigten sich gestern Abend optimistisch. Dennoch wurde eine Testabstimmung über einen Kompromissvorschlag verschoben.

Selbst viele US-Bürger haben inzwischen den Überblick verloren, welcher Lösungsvorschlag im US-Schuldenstreit von wem vorgetragen wurde und von welcher Seite er dann wiederum abgelehnt wurde. Sie machen sich Sorgen um ihre eigene Situation.

Wer wenig Geld hat, bangt um die staatliche Unterstützung für das Allernötigste. Wer reich ist, muss fürchten, dass am kommenden Dienstag - dem Tag der drohenden Zahlungsunfähigkeit der Supermacht - die Kurse an den Aktienmärkten einbrechen könnten. Die Soldaten in Afghanistan bangen um die Zahlung ihres Solds.

Doch nun verbreitet sich auf der politischen Bühne in Washington erstmals ein leichter Hoffnungsschimmer, dass man doch noch rechtzeitig zu einer Einigung kommen werde. Die Fraktionsführer der Republikaner in Senat und Repräsentantenhaus - Mitch McConnel und John Boehner - zeigten sich am Samstagabend nach einem Gespräch mit US-Präsident Barack Obama zuversichtlich, dass es eine gute Lösung im Sinne des amerikanischen Volkes geben werde.

Auch der demokratische Fraktionschef im Senat, Harry Reid, ließ mitteilen, dass Demokraten und Republikaner in vielen Fragen Einigkeit erreicht hätten. "Aber es ist noch eine Strecke zurückzulegen", fügte er hinzu. Man brauche Zeit.

Eine Testabstimmung über einen Kompromissvorschlag der Demokraten zur Erhöhung der Schuldenobergrenze war jedoch zunächst verschoben worden. Sie soll nun am heutigen Sonntagabend - nach weiteren Verhandlungen im Wettlauf gegen die Zeit - nachgeholt werden.


Zum Nachhören:
Einigung nahe - oder doch nicht? Korrespondentenbericht von Sabrina Fritz, 31.7. 2011 (DLF, MP3-Audio)

Links bei www.dradio.de
Die Tea-Party-Republikaner im US-Kongress - Wie sie denken, was sie wollen, wie sie handeln (DLF)
"Letztendlich sollen wir sparen" - Michael Ricks: Obama hat die Verantwortung für die Geldpolitik der USA (DLF)
"Es ist ein Poker für die Wahlen" - Aspen Institut erwartet Kompromiss bei US-Haushaltsgesprächen (DLF)
US-Konservative wollen "einen völlig anderen Staat" - Der Harvard-Politologe Karl Kaiser über den Schuldenstreit in Amerika (DKultur)
Snower: US-Regierung braucht längerfristigen Plan zur Lösung der Schuldenkrise - IfW-Chef rechnet nicht mit zufriedenstellender Einigung im Haushaltsstreit (DLF)
Rating-Agentur Moody's droht USA mit Herabstufung - Entzug der Bonitätsbestnote AAA im Gespräch (DLF)

Mehr zum Thema:
Der US-Schuldenstreit im Internet - kommentierte Linkliste von tagesschau.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump als 45. Präsident vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Rund 1000 Objekte aus NS-Vernichtungslager restauriert  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr