Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wettlauf gegen den Staatsbankrott

USA: Republikaner und Demokraten ringen um Lösung

Capitol in Washington (AP / J. Scott Applewhite)
Capitol in Washington (AP / J. Scott Applewhite)

Im US-Schuldenstreit nähern sich die zerstrittenen Republikaner und Demokraten offenbar einer Lösung an. Die Verhandlungsführer beider Parteien zeigten sich gestern Abend optimistisch. Dennoch wurde eine Testabstimmung über einen Kompromissvorschlag verschoben.

Selbst viele US-Bürger haben inzwischen den Überblick verloren, welcher Lösungsvorschlag im US-Schuldenstreit von wem vorgetragen wurde und von welcher Seite er dann wiederum abgelehnt wurde. Sie machen sich Sorgen um ihre eigene Situation.

Wer wenig Geld hat, bangt um die staatliche Unterstützung für das Allernötigste. Wer reich ist, muss fürchten, dass am kommenden Dienstag - dem Tag der drohenden Zahlungsunfähigkeit der Supermacht - die Kurse an den Aktienmärkten einbrechen könnten. Die Soldaten in Afghanistan bangen um die Zahlung ihres Solds.

Doch nun verbreitet sich auf der politischen Bühne in Washington erstmals ein leichter Hoffnungsschimmer, dass man doch noch rechtzeitig zu einer Einigung kommen werde. Die Fraktionsführer der Republikaner in Senat und Repräsentantenhaus - Mitch McConnel und John Boehner - zeigten sich am Samstagabend nach einem Gespräch mit US-Präsident Barack Obama zuversichtlich, dass es eine gute Lösung im Sinne des amerikanischen Volkes geben werde.

Auch der demokratische Fraktionschef im Senat, Harry Reid, ließ mitteilen, dass Demokraten und Republikaner in vielen Fragen Einigkeit erreicht hätten. "Aber es ist noch eine Strecke zurückzulegen", fügte er hinzu. Man brauche Zeit.

Eine Testabstimmung über einen Kompromissvorschlag der Demokraten zur Erhöhung der Schuldenobergrenze war jedoch zunächst verschoben worden. Sie soll nun am heutigen Sonntagabend - nach weiteren Verhandlungen im Wettlauf gegen die Zeit - nachgeholt werden.


Zum Nachhören:
Einigung nahe - oder doch nicht? Korrespondentenbericht von Sabrina Fritz, 31.7. 2011 (DLF, MP3-Audio)

Links bei www.dradio.de
Die Tea-Party-Republikaner im US-Kongress - Wie sie denken, was sie wollen, wie sie handeln (DLF)
"Letztendlich sollen wir sparen" - Michael Ricks: Obama hat die Verantwortung für die Geldpolitik der USA (DLF)
"Es ist ein Poker für die Wahlen" - Aspen Institut erwartet Kompromiss bei US-Haushaltsgesprächen (DLF)
US-Konservative wollen "einen völlig anderen Staat" - Der Harvard-Politologe Karl Kaiser über den Schuldenstreit in Amerika (DKultur)
Snower: US-Regierung braucht längerfristigen Plan zur Lösung der Schuldenkrise - IfW-Chef rechnet nicht mit zufriedenstellender Einigung im Haushaltsstreit (DLF)
Rating-Agentur Moody's droht USA mit Herabstufung - Entzug der Bonitätsbestnote AAA im Gespräch (DLF)

Mehr zum Thema:
Der US-Schuldenstreit im Internet - kommentierte Linkliste von tagesschau.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Parteitag der KonservativenTheresa May unter Druck

Die neue britische Premierministerin Theresa May bei ihrer ersten Ansprache vor dem Regierungssitz Downing Street Nr. 10. (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Maßvolles Vorgehen oder der radikale Schnitt? Der Brexit wird das zentrale Thema auf dem am Sonntag beginnenden Parteitag der konservativen Tories in Birmingham sein. Brexit-Befürworter Außenminister Boris Johnson forciert den Beginn der EU-Austrittsverhandlungen – und setzt so die Premierministerin und Parteivorsitzende Theresa May unter Druck.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO  Ausschuss soll Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien untersuchen | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr