Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wettlauf gegen den Staatsbankrott

USA: Republikaner und Demokraten ringen um Lösung

Capitol in Washington (AP / J. Scott Applewhite)
Capitol in Washington (AP / J. Scott Applewhite)

Im US-Schuldenstreit nähern sich die zerstrittenen Republikaner und Demokraten offenbar einer Lösung an. Die Verhandlungsführer beider Parteien zeigten sich gestern Abend optimistisch. Dennoch wurde eine Testabstimmung über einen Kompromissvorschlag verschoben.

Selbst viele US-Bürger haben inzwischen den Überblick verloren, welcher Lösungsvorschlag im US-Schuldenstreit von wem vorgetragen wurde und von welcher Seite er dann wiederum abgelehnt wurde. Sie machen sich Sorgen um ihre eigene Situation.

Wer wenig Geld hat, bangt um die staatliche Unterstützung für das Allernötigste. Wer reich ist, muss fürchten, dass am kommenden Dienstag - dem Tag der drohenden Zahlungsunfähigkeit der Supermacht - die Kurse an den Aktienmärkten einbrechen könnten. Die Soldaten in Afghanistan bangen um die Zahlung ihres Solds.

Doch nun verbreitet sich auf der politischen Bühne in Washington erstmals ein leichter Hoffnungsschimmer, dass man doch noch rechtzeitig zu einer Einigung kommen werde. Die Fraktionsführer der Republikaner in Senat und Repräsentantenhaus - Mitch McConnel und John Boehner - zeigten sich am Samstagabend nach einem Gespräch mit US-Präsident Barack Obama zuversichtlich, dass es eine gute Lösung im Sinne des amerikanischen Volkes geben werde.

Auch der demokratische Fraktionschef im Senat, Harry Reid, ließ mitteilen, dass Demokraten und Republikaner in vielen Fragen Einigkeit erreicht hätten. "Aber es ist noch eine Strecke zurückzulegen", fügte er hinzu. Man brauche Zeit.

Eine Testabstimmung über einen Kompromissvorschlag der Demokraten zur Erhöhung der Schuldenobergrenze war jedoch zunächst verschoben worden. Sie soll nun am heutigen Sonntagabend - nach weiteren Verhandlungen im Wettlauf gegen die Zeit - nachgeholt werden.


Zum Nachhören:
Einigung nahe - oder doch nicht? Korrespondentenbericht von Sabrina Fritz, 31.7. 2011 (DLF, MP3-Audio)

Links bei www.dradio.de
Die Tea-Party-Republikaner im US-Kongress - Wie sie denken, was sie wollen, wie sie handeln (DLF)
"Letztendlich sollen wir sparen" - Michael Ricks: Obama hat die Verantwortung für die Geldpolitik der USA (DLF)
"Es ist ein Poker für die Wahlen" - Aspen Institut erwartet Kompromiss bei US-Haushaltsgesprächen (DLF)
US-Konservative wollen "einen völlig anderen Staat" - Der Harvard-Politologe Karl Kaiser über den Schuldenstreit in Amerika (DKultur)
Snower: US-Regierung braucht längerfristigen Plan zur Lösung der Schuldenkrise - IfW-Chef rechnet nicht mit zufriedenstellender Einigung im Haushaltsstreit (DLF)
Rating-Agentur Moody's droht USA mit Herabstufung - Entzug der Bonitätsbestnote AAA im Gespräch (DLF)

Mehr zum Thema:
Der US-Schuldenstreit im Internet - kommentierte Linkliste von tagesschau.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Diesel-Affäre  Hendricks: Software-Updates reichen nicht für saubere Luft | mehr

Kulturnachrichten

Hamburger Morgenpost spart weiter  | mehr

 

| mehr