Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wettlauf gegen den Staatsbankrott

USA: Republikaner und Demokraten ringen um Lösung

Capitol in Washington (AP / J. Scott Applewhite)
Capitol in Washington (AP / J. Scott Applewhite)

Im US-Schuldenstreit nähern sich die zerstrittenen Republikaner und Demokraten offenbar einer Lösung an. Die Verhandlungsführer beider Parteien zeigten sich gestern Abend optimistisch. Dennoch wurde eine Testabstimmung über einen Kompromissvorschlag verschoben.

Selbst viele US-Bürger haben inzwischen den Überblick verloren, welcher Lösungsvorschlag im US-Schuldenstreit von wem vorgetragen wurde und von welcher Seite er dann wiederum abgelehnt wurde. Sie machen sich Sorgen um ihre eigene Situation.

Wer wenig Geld hat, bangt um die staatliche Unterstützung für das Allernötigste. Wer reich ist, muss fürchten, dass am kommenden Dienstag - dem Tag der drohenden Zahlungsunfähigkeit der Supermacht - die Kurse an den Aktienmärkten einbrechen könnten. Die Soldaten in Afghanistan bangen um die Zahlung ihres Solds.

Doch nun verbreitet sich auf der politischen Bühne in Washington erstmals ein leichter Hoffnungsschimmer, dass man doch noch rechtzeitig zu einer Einigung kommen werde. Die Fraktionsführer der Republikaner in Senat und Repräsentantenhaus - Mitch McConnel und John Boehner - zeigten sich am Samstagabend nach einem Gespräch mit US-Präsident Barack Obama zuversichtlich, dass es eine gute Lösung im Sinne des amerikanischen Volkes geben werde.

Auch der demokratische Fraktionschef im Senat, Harry Reid, ließ mitteilen, dass Demokraten und Republikaner in vielen Fragen Einigkeit erreicht hätten. "Aber es ist noch eine Strecke zurückzulegen", fügte er hinzu. Man brauche Zeit.

Eine Testabstimmung über einen Kompromissvorschlag der Demokraten zur Erhöhung der Schuldenobergrenze war jedoch zunächst verschoben worden. Sie soll nun am heutigen Sonntagabend - nach weiteren Verhandlungen im Wettlauf gegen die Zeit - nachgeholt werden.


Zum Nachhören:
Einigung nahe - oder doch nicht? Korrespondentenbericht von Sabrina Fritz, 31.7. 2011 (DLF, MP3-Audio)

Links bei www.dradio.de
Die Tea-Party-Republikaner im US-Kongress - Wie sie denken, was sie wollen, wie sie handeln (DLF)
"Letztendlich sollen wir sparen" - Michael Ricks: Obama hat die Verantwortung für die Geldpolitik der USA (DLF)
"Es ist ein Poker für die Wahlen" - Aspen Institut erwartet Kompromiss bei US-Haushaltsgesprächen (DLF)
US-Konservative wollen "einen völlig anderen Staat" - Der Harvard-Politologe Karl Kaiser über den Schuldenstreit in Amerika (DKultur)
Snower: US-Regierung braucht längerfristigen Plan zur Lösung der Schuldenkrise - IfW-Chef rechnet nicht mit zufriedenstellender Einigung im Haushaltsstreit (DLF)
Rating-Agentur Moody's droht USA mit Herabstufung - Entzug der Bonitätsbestnote AAA im Gespräch (DLF)

Mehr zum Thema:
Der US-Schuldenstreit im Internet - kommentierte Linkliste von tagesschau.de

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WM-Affäre  Theo Zwanziger angeklagt | mehr

Kulturnachrichten

Politisch: Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien | mehr

 

| mehr