Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis

Im österreichischen Klagenfurt beginnen die 36. Tage der deutschsprachigen Literatur

Bald wird sich der Saal des ORF-Studios füllen: Die Lesebühne bei den 36. Tagen der deutschsprachigen Literatur. (Johannes Puch)
Bald wird sich der Saal des ORF-Studios füllen: Die Lesebühne bei den 36. Tagen der deutschsprachigen Literatur. (Johannes Puch)

Der Bachmann-Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen der deutschsprachigen Literatur. Um ihn bewerben sich 14 Autorinnen und Autoren. Die Eröffnungsrede hielt die Schriftstellerin und KZ-Überlebende Ruth Klüger.

<p>Unter dem Titel "Der haltbare Satz im Bimbam der Worte" wollte sich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146708" text="Ruth Klüger" alternative_text="Ruth Klüger" /> in ihrer "Klagenfurter Rede zur Literatur" mit dem Werk der in der österreichischen Stadt geborenen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann auseinandersetzen. <br /><br />Jury-Vorsitzender ist seit 2008 der Schriftsteller Burkhard Spinnen. In Zeiten ständiger Veränderung sei er froh darüber, dass sich bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur wenig am Prozedere von öffentlicher Lesung und Debatte geändert habe. Im Gespräch mit dem Büchermarkt im Deutschlandfunk brachte er die Arbeit der kommenden Tage <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/07/04/dlf_20120704_1609_232f4551.mp3" title="Büchermarkt, Deutschlandfunk(MP3-Audio)">in ein literarisches Bild:</a> "Wir werden weiter Weizen anbauen, wir werden die Körner mahlen und daraus Brot backen und werden es morgens und abends essen."<br /><br /></p><p><strong>Lesemarathon ohne Netz und doppelten Boden</strong></p><p>Die <papaya:link href="http://bachmannpreis.eu/de/autoren" text="Autorinnen und Autoren" title="14 Autorinnen und Autoren" target="_blank" /> lesen ab Donnerstag vor laufenden Kameras 20 Minuten einen unveröffentlichten Prosatext, der danach von einer <papaya:link href="http://bachmannpreis.eu/de/jury" text="siebenköpfigen Jury" title="siebenköpfigen Jury" target="_blank" /> diskutiert wird. Das Wettlesen wird live auf <papaya:link href="http://www.3sat.de/bachmann/2012/index.html" text="3sat" title="3sat" target="_blank" /> von Donnerstag, 5. Juli, bis Sonntag, 8. Juli, einschließlich der Preisverleihung übertragen. <br /><br />Unter den Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind erfahrene Schriftstellerinnen wie die in Berlin lebende Sabine Hassinger oder als jüngste Teilnehmerin die 1987 geborene Österreicherin Cornelia Travnicek. Eigene Veröffentlichungen und die Empfehlung eines Verlages sowie eines Jurymitglieds sind Voraussetzung für eine Teilnahme in Klagenfurt. <br /><br />Im Zuschauerraum sitzen Literaturkritiker und Lektorinnen und Lektoren von allen bedeutenden literarischen Verlagen, in der Hoffnung, neue Talente für ein breites Lesepublikum zu entdecken.<br /><br /></p><p><strong>Mehr als Ruhm und Ehre für die Ausgezeichneten</strong></p><p>Insgesamt werden am Sonntag fünf Preise mit einer Gesamtsumme von 54.500 Euro verliehen. Der von der Stadt Klagenfurt gestiftete Ingeborg-Bachmann-Preis ist mit 25.000 Euro der Hauptpreis.<br /><br />Zu den prominenten Preisträgern zählen Uwe Tellkamp, Terézia Mora und Sten Nadolny. In Gedenken an die aus Klagenfurt stammende Dichterin Ingeborg Bachmann (1926-1973) war der Wettbewerb 1977 am malerischen Wörthersee ins Leben gerufen worden.<br /><br /><br /><strong> Programmtipps: </strong> <br /><br />Im <span style="color:#F47530"><strong>Deutschlandradio Kultur</span></strong> hören Sie Freitag und Samstag ab 23.05 Uhr in "Fazit - Kultur vom Tage" jeweils einen Tagesbericht von Literaturredakteurin Barbara Wahlster. Am Donnerstag berichten wir in "Fazit am Abend" ab 19.07 Uhr vom ersten Tag. Ein Bericht von Freitag ist außerdem für 16.07 Uhr im Radiofeuilleton geplant. <br /><br />Der <span style="color:#0071BC"><strong>Deutschlandfunk</span></strong> sendet am Sonntag nach der Preisverleihung in der Sendung Kultur heute ab 17.35 Uhr ein Gespräch mit Literaturredakteur Denis Scheck. <br /><em> (Änderungen vorbehalten)</em> <br /><br />Live-Übertragung aus Klagenfurt auf <papaya:link href="http://www.3sat.de/bachmann/2012/index.html" text="3sat" title="3sat" target="_blank" />.<br /><br /><papaya:link href="http://bachmannpreis.orf.at/" text="Ingeborg-Bachmann-Preis" title="Ingeborg-Bachmann-Preis" target="_blank" /></p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatsbegräbnis für Erbebenopfer in Ascoli Piceno | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr