Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis

Im österreichischen Klagenfurt beginnen die 36. Tage der deutschsprachigen Literatur

Bald wird sich der Saal des ORF-Studios füllen: Die Lesebühne bei den 36. Tagen der deutschsprachigen Literatur. (Johannes Puch)
Bald wird sich der Saal des ORF-Studios füllen: Die Lesebühne bei den 36. Tagen der deutschsprachigen Literatur. (Johannes Puch)

Der Bachmann-Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen der deutschsprachigen Literatur. Um ihn bewerben sich 14 Autorinnen und Autoren. Die Eröffnungsrede hielt die Schriftstellerin und KZ-Überlebende Ruth Klüger.

<p>Unter dem Titel "Der haltbare Satz im Bimbam der Worte" wollte sich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146708" text="Ruth Klüger" alternative_text="Ruth Klüger" /> in ihrer "Klagenfurter Rede zur Literatur" mit dem Werk der in der österreichischen Stadt geborenen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann auseinandersetzen. <br /><br />Jury-Vorsitzender ist seit 2008 der Schriftsteller Burkhard Spinnen. In Zeiten ständiger Veränderung sei er froh darüber, dass sich bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur wenig am Prozedere von öffentlicher Lesung und Debatte geändert habe. Im Gespräch mit dem Büchermarkt im Deutschlandfunk brachte er die Arbeit der kommenden Tage <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/07/04/dlf_20120704_1609_232f4551.mp3" title="Büchermarkt, Deutschlandfunk(MP3-Audio)">in ein literarisches Bild:</a> "Wir werden weiter Weizen anbauen, wir werden die Körner mahlen und daraus Brot backen und werden es morgens und abends essen."<br /><br /></p><p><strong>Lesemarathon ohne Netz und doppelten Boden</strong></p><p>Die <papaya:link href="http://bachmannpreis.eu/de/autoren" text="Autorinnen und Autoren" title="14 Autorinnen und Autoren" target="_blank" /> lesen ab Donnerstag vor laufenden Kameras 20 Minuten einen unveröffentlichten Prosatext, der danach von einer <papaya:link href="http://bachmannpreis.eu/de/jury" text="siebenköpfigen Jury" title="siebenköpfigen Jury" target="_blank" /> diskutiert wird. Das Wettlesen wird live auf <papaya:link href="http://www.3sat.de/bachmann/2012/index.html" text="3sat" title="3sat" target="_blank" /> von Donnerstag, 5. Juli, bis Sonntag, 8. Juli, einschließlich der Preisverleihung übertragen. <br /><br />Unter den Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind erfahrene Schriftstellerinnen wie die in Berlin lebende Sabine Hassinger oder als jüngste Teilnehmerin die 1987 geborene Österreicherin Cornelia Travnicek. Eigene Veröffentlichungen und die Empfehlung eines Verlages sowie eines Jurymitglieds sind Voraussetzung für eine Teilnahme in Klagenfurt. <br /><br />Im Zuschauerraum sitzen Literaturkritiker und Lektorinnen und Lektoren von allen bedeutenden literarischen Verlagen, in der Hoffnung, neue Talente für ein breites Lesepublikum zu entdecken.<br /><br /></p><p><strong>Mehr als Ruhm und Ehre für die Ausgezeichneten</strong></p><p>Insgesamt werden am Sonntag fünf Preise mit einer Gesamtsumme von 54.500 Euro verliehen. Der von der Stadt Klagenfurt gestiftete Ingeborg-Bachmann-Preis ist mit 25.000 Euro der Hauptpreis.<br /><br />Zu den prominenten Preisträgern zählen Uwe Tellkamp, Terézia Mora und Sten Nadolny. In Gedenken an die aus Klagenfurt stammende Dichterin Ingeborg Bachmann (1926-1973) war der Wettbewerb 1977 am malerischen Wörthersee ins Leben gerufen worden.<br /><br /><br /><strong> Programmtipps: </strong> <br /><br />Im <span style="color:#F47530"><strong>Deutschlandradio Kultur</span></strong> hören Sie Freitag und Samstag ab 23.05 Uhr in "Fazit - Kultur vom Tage" jeweils einen Tagesbericht von Literaturredakteurin Barbara Wahlster. Am Donnerstag berichten wir in "Fazit am Abend" ab 19.07 Uhr vom ersten Tag. Ein Bericht von Freitag ist außerdem für 16.07 Uhr im Radiofeuilleton geplant. <br /><br />Der <span style="color:#0071BC"><strong>Deutschlandfunk</span></strong> sendet am Sonntag nach der Preisverleihung in der Sendung Kultur heute ab 17.35 Uhr ein Gespräch mit Literaturredakteur Denis Scheck. <br /><em> (Änderungen vorbehalten)</em> <br /><br />Live-Übertragung aus Klagenfurt auf <papaya:link href="http://www.3sat.de/bachmann/2012/index.html" text="3sat" title="3sat" target="_blank" />.<br /><br /><papaya:link href="http://bachmannpreis.orf.at/" text="Ingeborg-Bachmann-Preis" title="Ingeborg-Bachmann-Preis" target="_blank" /></p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bob Dylan und die ReligionIch bin dann mal weg

Bob Dylan und Papst Johannes Paul II. nach dem Auftritt des Folksängers beim Eucharistischen Kongresses 1997 in Bologna (picture-alliance / dpa / dpa - Fotoreport)

Am Wochenende bekäme Bob Dylan den Nobelpreis, wenn er denn zur Feier ginge. Er hat abgesagt, aber vielleicht erscheint er doch. Der Mann legt sich ungern fest, erst recht nicht in religiösen Dingen. Ein singender Pilger sei er, sagen seine Exegeten.

Neu im Kino: "Jacques - Entdecker der Ozeane"Umstrittener Visionär der Meere

Philippe (Pierre Niney, links) und Jacques Cousteau (Lambert Wilson) im Film "Jacques - Entdecker der Ozeane" (© Coco van Oppens)

Mit seinen Dokumentationen aus den 1960er- und 1970er-Jahren über die Meereswelt wurde Jacques-Yves Cousteau berühmt. Doch nach seinem Tod 1997 geriet er in Vergessenheit. Das französische Biopic huldigt dem Forscher, schubst ihn aber zugleich behutsam vom Denkmal.

ComputerspieleGames feiern und jammern

Mit dem Deutschen Entwicklerpreis werden die besten Games aus Deutschland ausgezeichnet und die Branche feiert sich. Das ist auch bitter nötig, denn sie steckt gerade in einer Krise.

CDU und doppelte Staatsbürgerschaft"Ein Parteitag der Angst"

Grünen-Parteichef Cem Özdemir  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Grünen-Chef Cem Özdemir hat CDU-Parteitagsbeschluss zur doppelten Staatsbürgerschaft kritisiert. Die Grünen wären nicht bereit, die bisherigen Regeln dazu rückgängig zu machen, sagte der Parteivorsitzende Özdemir mit Blick auf eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl.

Regisseur Richard FleischerDer Meister der B-Movies

Der Regisseur Richard Fleischer (1916-2006) während Dreharbeiten hinter der Filmkamera (undatiert) (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

"Die phantastische Reise", "Conan der Zerstörer", "20.000 Meilen unter dem Meer": Richard Fleischers Filme verströmen schon im Titel den Willen zum Entertainment. Er war ein besessener Handwerker Hollywoods und zeigte, dass auch Unterhaltungsfilme zur Gesellschaftskritik taugen.

BürokratieWoher kommt diese Wut?

Stempel in einer Amtsstube (dpa/Robert B. Fishman)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Südkorea  Parlament stimmt für Amtsenthebung von Präsidentin Park | mehr

Kulturnachrichten

Malerin Pia Fries erhält Altenbourg-Kunstpreis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Arbeit  Auch an die Kollegen denken | mehr