Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis

Im österreichischen Klagenfurt beginnen die 36. Tage der deutschsprachigen Literatur

Bald wird sich der Saal des ORF-Studios füllen: Die Lesebühne bei den 36. Tagen der deutschsprachigen Literatur. (Johannes Puch)
Bald wird sich der Saal des ORF-Studios füllen: Die Lesebühne bei den 36. Tagen der deutschsprachigen Literatur. (Johannes Puch)

Der Bachmann-Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen der deutschsprachigen Literatur. Um ihn bewerben sich 14 Autorinnen und Autoren. Die Eröffnungsrede hielt die Schriftstellerin und KZ-Überlebende Ruth Klüger.

<p>Unter dem Titel "Der haltbare Satz im Bimbam der Worte" wollte sich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146708" text="Ruth Klüger" alternative_text="Ruth Klüger" /> in ihrer "Klagenfurter Rede zur Literatur" mit dem Werk der in der österreichischen Stadt geborenen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann auseinandersetzen. <br /><br />Jury-Vorsitzender ist seit 2008 der Schriftsteller Burkhard Spinnen. In Zeiten ständiger Veränderung sei er froh darüber, dass sich bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur wenig am Prozedere von öffentlicher Lesung und Debatte geändert habe. Im Gespräch mit dem Büchermarkt im Deutschlandfunk brachte er die Arbeit der kommenden Tage <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/07/04/dlf_20120704_1609_232f4551.mp3" title="Büchermarkt, Deutschlandfunk(MP3-Audio)">in ein literarisches Bild:</a> "Wir werden weiter Weizen anbauen, wir werden die Körner mahlen und daraus Brot backen und werden es morgens und abends essen."<br /><br /></p><p><strong>Lesemarathon ohne Netz und doppelten Boden</strong></p><p>Die <papaya:link href="http://bachmannpreis.eu/de/autoren" text="Autorinnen und Autoren" title="14 Autorinnen und Autoren" target="_blank" /> lesen ab Donnerstag vor laufenden Kameras 20 Minuten einen unveröffentlichten Prosatext, der danach von einer <papaya:link href="http://bachmannpreis.eu/de/jury" text="siebenköpfigen Jury" title="siebenköpfigen Jury" target="_blank" /> diskutiert wird. Das Wettlesen wird live auf <papaya:link href="http://www.3sat.de/bachmann/2012/index.html" text="3sat" title="3sat" target="_blank" /> von Donnerstag, 5. Juli, bis Sonntag, 8. Juli, einschließlich der Preisverleihung übertragen. <br /><br />Unter den Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind erfahrene Schriftstellerinnen wie die in Berlin lebende Sabine Hassinger oder als jüngste Teilnehmerin die 1987 geborene Österreicherin Cornelia Travnicek. Eigene Veröffentlichungen und die Empfehlung eines Verlages sowie eines Jurymitglieds sind Voraussetzung für eine Teilnahme in Klagenfurt. <br /><br />Im Zuschauerraum sitzen Literaturkritiker und Lektorinnen und Lektoren von allen bedeutenden literarischen Verlagen, in der Hoffnung, neue Talente für ein breites Lesepublikum zu entdecken.<br /><br /></p><p><strong>Mehr als Ruhm und Ehre für die Ausgezeichneten</strong></p><p>Insgesamt werden am Sonntag fünf Preise mit einer Gesamtsumme von 54.500 Euro verliehen. Der von der Stadt Klagenfurt gestiftete Ingeborg-Bachmann-Preis ist mit 25.000 Euro der Hauptpreis.<br /><br />Zu den prominenten Preisträgern zählen Uwe Tellkamp, Terézia Mora und Sten Nadolny. In Gedenken an die aus Klagenfurt stammende Dichterin Ingeborg Bachmann (1926-1973) war der Wettbewerb 1977 am malerischen Wörthersee ins Leben gerufen worden.<br /><br /><br /><strong> Programmtipps: </strong> <br /><br />Im <span style="color:#F47530"><strong>Deutschlandradio Kultur</span></strong> hören Sie Freitag und Samstag ab 23.05 Uhr in "Fazit - Kultur vom Tage" jeweils einen Tagesbericht von Literaturredakteurin Barbara Wahlster. Am Donnerstag berichten wir in "Fazit am Abend" ab 19.07 Uhr vom ersten Tag. Ein Bericht von Freitag ist außerdem für 16.07 Uhr im Radiofeuilleton geplant. <br /><br />Der <span style="color:#0071BC"><strong>Deutschlandfunk</span></strong> sendet am Sonntag nach der Preisverleihung in der Sendung Kultur heute ab 17.35 Uhr ein Gespräch mit Literaturredakteur Denis Scheck. <br /><em> (Änderungen vorbehalten)</em> <br /><br />Live-Übertragung aus Klagenfurt auf <papaya:link href="http://www.3sat.de/bachmann/2012/index.html" text="3sat" title="3sat" target="_blank" />.<br /><br /><papaya:link href="http://bachmannpreis.orf.at/" text="Ingeborg-Bachmann-Preis" title="Ingeborg-Bachmann-Preis" target="_blank" /></p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:10 Uhr Themen der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Weltklimakonferenz  Ärmere Staaten werden weiterhin unterstützt | mehr

Kulturnachrichten

Zukunftsforscher fordert "digitale Diät" | mehr

 

| mehr