Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wettstreit um wertvolle Rohstoffe

Industriemetalle - Achillesferse der deutschen Wirtschaft?

Redaktion: Jule Reimer

Chile ist weltgrößter Produzent von Kupfer (Mario Pino/Science)
Chile ist weltgrößter Produzent von Kupfer (Mario Pino/Science)

Deutschland ist Hightech-Land. Hochwertige Technologie funktioniert nicht ohne hochwertige Industrierohstoffe. Deren Lagerstätten liegen meistens außerhalb Deutschlands. Allein: Die Größe der Vorräte sagt noch lange nichts über die Verfügbarkeit aus.

Vielmehr entscheiden Krieg und Frieden, Handelsinteressen, Marktmacht oder gar die Beweggründe der Weltpolitik darüber, ob ein Rohstoff knapp oder reichlich angeboten wird. Am Beispiel einzelner Metalle fragt der Deutschlandfunk in "Wirtschaft und Gesellschaft" nach, was den Weltrohstoffmarkt bewegt oder auch lähmt.

Sendungszeit: Montag bis Freitag 17:05 Uhr

Montag, 16. August
Kein Krieg ohne Germanium: Schwermetall mit hohem Lieferrisiko
Michael Engel

Dienstag, 17. August
Die Begehrteste unter den Seltenen Erden: Ohne Neodym keine Starkmagneten
Matthias von Hein

Mittwoch, 18. August
Umkämpfter Schrott: Kupfer auf dem Welt-Recyclingmarkt
Caspar Dohmen

Donnerstag, 19. August
Kein Blut im Handy: Tantal, der Rohstoff, der Kriege nährt
Antje Diekhans

Freitag, 20. August
The Big Three : Eisenerzkunden fürchten Verkäufermonopol
Caspar Dohmen

Montag, 23. August
Gibt mehr als Zunder - Magnesium: extrem leicht und nicht ganz ungefährlich
Michael Engel

DLF-Hintergrund: Globaler Kampf um Rohstoffe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Ministerpräsident Renzi kündigt Rücktritt an | mehr

Kulturnachrichten

José Carreras wird 70  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr