Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wettstreit um wertvolle Rohstoffe

Industriemetalle - Achillesferse der deutschen Wirtschaft?

Redaktion: Jule Reimer

Chile ist weltgrößter Produzent von Kupfer (Mario Pino/Science)
Chile ist weltgrößter Produzent von Kupfer (Mario Pino/Science)

Deutschland ist Hightech-Land. Hochwertige Technologie funktioniert nicht ohne hochwertige Industrierohstoffe. Deren Lagerstätten liegen meistens außerhalb Deutschlands. Allein: Die Größe der Vorräte sagt noch lange nichts über die Verfügbarkeit aus.

Vielmehr entscheiden Krieg und Frieden, Handelsinteressen, Marktmacht oder gar die Beweggründe der Weltpolitik darüber, ob ein Rohstoff knapp oder reichlich angeboten wird. Am Beispiel einzelner Metalle fragt der Deutschlandfunk in "Wirtschaft und Gesellschaft" nach, was den Weltrohstoffmarkt bewegt oder auch lähmt.

Sendungszeit: Montag bis Freitag 17:05 Uhr

Montag, 16. August
Kein Krieg ohne Germanium: Schwermetall mit hohem Lieferrisiko
Michael Engel

Dienstag, 17. August
Die Begehrteste unter den Seltenen Erden: Ohne Neodym keine Starkmagneten
Matthias von Hein

Mittwoch, 18. August
Umkämpfter Schrott: Kupfer auf dem Welt-Recyclingmarkt
Caspar Dohmen

Donnerstag, 19. August
Kein Blut im Handy: Tantal, der Rohstoff, der Kriege nährt
Antje Diekhans

Freitag, 20. August
The Big Three : Eisenerzkunden fürchten Verkäufermonopol
Caspar Dohmen

Montag, 23. August
Gibt mehr als Zunder - Magnesium: extrem leicht und nicht ganz ungefährlich
Michael Engel

DLF-Hintergrund: Globaler Kampf um Rohstoffe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Tacheles

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Seehofer  Korruptionsverdacht im BAMF wird untersucht | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Weltkriegs-U-Boot wird Kulturerbe | mehr

 

| mehr