Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Widerstand gegen religiöse Beschneidung

Gegner wollen ausführliche Debatte am Runden Tisch

Beschneidungen haben im Judentum und im Islam lange Tradition (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Beschneidungen haben im Judentum und im Islam lange Tradition (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Ist eine religiöse Beschneidung von Jungen mit dem Kindeswohl vereinbar? Der Bundestag fordert von der Bundesregierung einen Gesetzentwurf, der den Eingriff erlaubt. Der Bund Deutscher Kriminalbeamten kritisierte die Resolution scharf.

Das Urteil des Landgerichts Köln zur Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen war ein Paukenschlag. Das Gericht wertete solche Eingriffe erstmals nach deutschem Recht explizit als Straftat, weil es das Kindeswohl und das Recht auf körperliche Unversehrtheit verletze. Viele Ärzte nehmen seitdem solche Eingriffe nicht mehr vor. Die Religionsgemeinschaften reagierten empört. Rabbiner verglichen die juristische Einordnung sogar mit dem Holocaust. Der Beschneidung eines Jungen acht Tage nach seiner Geburt wird im Judentum große Bedeutung beigemessen; auch bei Muslimen gehört sie zur Tradition.

Die Politiker haben daraufhin rasch signalisiert, ein Gesetz zur Legalisierung des Rituals auf den Weg zu bringen. In einer Resolution des Bundestags ist die Bundesregierung aufgefordert, einen Gesetzentwurf nach der Sommerpause des Parlaments im Herbst vorzulegen.

Beck: Religionsfreiheit tolerieren

Volker Beck, der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen (dpa / Maurizio Gambarini)Volker Beck, der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen (dpa / Maurizio Gambarini)Die Haltung muslimischer und jüdischer Eltern müsse respektiert werden, forderte der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, im Deutschlandfunk. Der Rechtsexperte sagte, "dass jüdisches und muslimisches Leben in Deutschland weiter legal möglich sein muss, und bei einer Kriminalisierung einer fachgerechten Beschneidung wäre das meines Erachtens nicht mehr der Fall". Es sei abzuwägen, ob "es nicht auch im Sinne des Kindeswohls (ist), dass es aufwachsen kann als jüdisches oder muslimisches Kind, weil im jüdischen Glauben ist eben vorgeschrieben als erstes Gebot, das von Gott in der Bibel zitiert ist, der Beschneidungsbefehl, und der begründete damals den Bund Gottes mit Abraham".

Gegner: "Schwere Körperverletzung"

Der Bund Deutscher Kriminalbeamten kritisierte die Resolution scharf. "Unsere Verfassung kann nicht durch ein einfaches Gesetz beschränkt werden, so wie es der Bundestag gerade panisch versucht", sagte der Chef des Bundes, André Schulz, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Freiheit der Religionsausübung der Eltern werde durch das "viel schwerer wiegendere Recht des Kindes auf körperliche Selbstbestimmung" begrenzt. "Eine religiös begründete Beschneidung ist laut Strafgesetzbuch eine schwere Körperverletzung."

Die Kriminalbeamten sind mit ihrer Kritik nicht allein. Gegner aus Ärzteschaft, Kinderhilfe und Kriminalbereich wollen sich an den Petitionsausschuss des Bundestages wenden. Sie planen eine Beschwerde gegen die Resolution, in der sich das Parlament für eine Erlaubnis des Eingriffs ausgesprochen hatte. Zu den Unterstützern gehören auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, die Deutsche Kinderhilfe und der Verband "Mogis" für Opfer sexuellen Missbrauchs. Sie fordern zudem die Einrichtung eines Runden Tisches, an dem Religionsvertreter, Ärzte, Psychologen und weitere Experten das Thema Beschneidung diskutieren sollen. In ihrem Petitionsantrag kritisieren sie, dass in der Debatte "einseitig das Thema Religionsfreiheit" dominieren und Rechte der Kinder vernachlässigt würden.

Richterbund: Strafrecht anpassen

Christoph Frank, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes (Deutscher Richterbund)Christoph Frank, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes (Deutscher Richterbund)Der Deutsche Richterbund begrüßt die Resolution. "Vordringlich ist eine strafrechtliche Neuregelung, damit Wertungswidersprüche ausgeräumt werden und Rechtssicherheit bei Betroffenen, Strafverfolgungsbehörden und Gerichten hergestellt wird", sagte der Vorsitzende des Richterbundes, Christoph Frank, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es müsse nun geprüft werden, wie eine "konkrete Ausnahmeregelung" für die Beschneidung von Jungen im Strafrecht geschaffen werden könne, sagte Frank.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien-Resolution  Erdogan interveniert bei Bundeskanzlerin Merkel | mehr

Kulturnachrichten

Freier Eintritt: Besucher-Rekord in Hamburger Kunsthalle  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr