Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Widerstand gegen religiöse Beschneidung

Gegner wollen ausführliche Debatte am Runden Tisch

Beschneidungen haben im Judentum und im Islam lange Tradition (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Beschneidungen haben im Judentum und im Islam lange Tradition (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Ist eine religiöse Beschneidung von Jungen mit dem Kindeswohl vereinbar? Der Bundestag fordert von der Bundesregierung einen Gesetzentwurf, der den Eingriff erlaubt. Der Bund Deutscher Kriminalbeamten kritisierte die Resolution scharf.

Das Urteil des Landgerichts Köln zur Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen war ein Paukenschlag. Das Gericht wertete solche Eingriffe erstmals nach deutschem Recht explizit als Straftat, weil es das Kindeswohl und das Recht auf körperliche Unversehrtheit verletze. Viele Ärzte nehmen seitdem solche Eingriffe nicht mehr vor. Die Religionsgemeinschaften reagierten empört. Rabbiner verglichen die juristische Einordnung sogar mit dem Holocaust. Der Beschneidung eines Jungen acht Tage nach seiner Geburt wird im Judentum große Bedeutung beigemessen; auch bei Muslimen gehört sie zur Tradition.

Die Politiker haben daraufhin rasch signalisiert, ein Gesetz zur Legalisierung des Rituals auf den Weg zu bringen. In einer Resolution des Bundestags ist die Bundesregierung aufgefordert, einen Gesetzentwurf nach der Sommerpause des Parlaments im Herbst vorzulegen.

Beck: Religionsfreiheit tolerieren

Volker Beck, der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen (dpa / Maurizio Gambarini)Volker Beck, der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen (dpa / Maurizio Gambarini)Die Haltung muslimischer und jüdischer Eltern müsse respektiert werden, forderte der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, im Deutschlandfunk. Der Rechtsexperte sagte, "dass jüdisches und muslimisches Leben in Deutschland weiter legal möglich sein muss, und bei einer Kriminalisierung einer fachgerechten Beschneidung wäre das meines Erachtens nicht mehr der Fall". Es sei abzuwägen, ob "es nicht auch im Sinne des Kindeswohls (ist), dass es aufwachsen kann als jüdisches oder muslimisches Kind, weil im jüdischen Glauben ist eben vorgeschrieben als erstes Gebot, das von Gott in der Bibel zitiert ist, der Beschneidungsbefehl, und der begründete damals den Bund Gottes mit Abraham".

Gegner: "Schwere Körperverletzung"

Der Bund Deutscher Kriminalbeamten kritisierte die Resolution scharf. "Unsere Verfassung kann nicht durch ein einfaches Gesetz beschränkt werden, so wie es der Bundestag gerade panisch versucht", sagte der Chef des Bundes, André Schulz, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Freiheit der Religionsausübung der Eltern werde durch das "viel schwerer wiegendere Recht des Kindes auf körperliche Selbstbestimmung" begrenzt. "Eine religiös begründete Beschneidung ist laut Strafgesetzbuch eine schwere Körperverletzung."

Die Kriminalbeamten sind mit ihrer Kritik nicht allein. Gegner aus Ärzteschaft, Kinderhilfe und Kriminalbereich wollen sich an den Petitionsausschuss des Bundestages wenden. Sie planen eine Beschwerde gegen die Resolution, in der sich das Parlament für eine Erlaubnis des Eingriffs ausgesprochen hatte. Zu den Unterstützern gehören auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, die Deutsche Kinderhilfe und der Verband "Mogis" für Opfer sexuellen Missbrauchs. Sie fordern zudem die Einrichtung eines Runden Tisches, an dem Religionsvertreter, Ärzte, Psychologen und weitere Experten das Thema Beschneidung diskutieren sollen. In ihrem Petitionsantrag kritisieren sie, dass in der Debatte "einseitig das Thema Religionsfreiheit" dominieren und Rechte der Kinder vernachlässigt würden.

Richterbund: Strafrecht anpassen

Christoph Frank, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes (Deutscher Richterbund)Christoph Frank, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes (Deutscher Richterbund)Der Deutsche Richterbund begrüßt die Resolution. "Vordringlich ist eine strafrechtliche Neuregelung, damit Wertungswidersprüche ausgeräumt werden und Rechtssicherheit bei Betroffenen, Strafverfolgungsbehörden und Gerichten hergestellt wird", sagte der Vorsitzende des Richterbundes, Christoph Frank, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es müsse nun geprüft werden, wie eine "konkrete Ausnahmeregelung" für die Beschneidung von Jungen im Strafrecht geschaffen werden könne, sagte Frank.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Künstlerkolonie AhrenshoopJetzt kommen auch die Touristen

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Das 650-Seelendorf Ahrenshoop war Rückzugsort während des Nationalsozialismus, Treffpunkt von anerkannten und etablierten Künstlern und ab den 60er-Jahren zunehmend Heimat der Unangepassten. Jetzt kommen die Touristen.

BildungsmonitorAlte Gewinner und Verlierer

Eine Lehrerin steht mit einer Schülerin und einem Schüler an einer Tafel und schreibt eine 1. (dpa-Zentralbild/Jens Kalaene)

Wenn es um Bildung geht, dann macht niemand den Ländern Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg etwas vor. Das belegt der neueste "Bildungsmonitor" anhand von 93 Indikatoren wie Schulabbrecherquote und Verfügbarkeit von Ganztagsschulen. Seit ein paar Jahren gibt es nur noch geringe Verbesserungen.

Start-up-Szene in Ramallah"Wir wollen Palästina aufbauen"

Die junge Start-up-Unternehmerin Laila Akel sitzt vor ihrem Laptop in einem Café. (Philipp Eins)

Wer als junger Digital-Unternehmer in Palästina startet, kämpft mit vielen Nachteilen: Kein schnelles mobiles 3G-Internet, kein Online-Bezahldienst PayPal und wenig Unterstützung der Regierung. Trotzdem wächst die Start-up-Szene im Westjordanland.

Reihe: GerechtigkeitMinigehalt trifft Millionenbonus

Eine Frau mit Sonnenbrille läuft vorbei an einem Bettler in der Brienner Straße in der Münchner Innenstadt. (picture-alliance/ dpa / Markus C. Hurek)

Die einen verdienen 15 Millionen Euro im Jahr, andere kommen mit drei Minijobs kaum über die Runden. Solche Einkommens- und Vermögensunterschiede tun einer Gesellschaft gut, sagen neoliberale Wirtschaftswissenschaftler. Aber ist das gerecht?

Die Sonne und ihre RätselDer Stern, von dem wir leben

Die Abensonne färbt den Himmel rot. (Jason Blackeye / Unsplash)

Seit Jahrmilliarden ermöglicht sie mit ihrem Licht und ihrer Wärme das Leben auf der Erde. Noch immer rätseln Astronomen, was genau in der Sonne vor sich geht. Unklar ist auch, wieso sie alle elf Jahre besonders aktiv ist - mit weitreichenden Folgen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Polizei erschießt fünf Terroristen | mehr

Kulturnachrichten

"Widerrede" von Martin Roth erscheint posthum | mehr

 

| mehr