Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Widerstand in Spanien und Portugal gegen Sparkurs

Großdemonstrationen in Madrid und Lissabon

Demonstranten vor dem spanischen Unterhaus in Madrid (picture alliance / dpa / EPA / Juan Carlos Hidalgo)
Demonstranten vor dem spanischen Unterhaus in Madrid (picture alliance / dpa / EPA / Juan Carlos Hidalgo)

Auf der iberischen Halbinsel wächst der Widerstand gegen den Sparkurs der Regierungen in Madrid und Lissabon. Viele Bürger wollen die international vorgegebenen, massiven Einsparmaßnahmen nicht hinnehmen.

"Feuert sie, feuert sie" skandierten gestern Zehntausende Demonstranten in Madrid. Gemeint war die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy. Es war bereits das dritte Mal in einer Woche, dass Tausende Demonstranten vor dem Parlament gegen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen protestierten. Am Donnerstag hatte die Regierung bei der Vorstellung des Haushalts für 2013 Einsparungen von fast 40 Milliarden Euro bekannt gegeben.

In der Nacht schlugen die ansonsten friedlichen Proteste in Gewalt um. Die Polizei in der spanischen Hauptstadt versuchte gegen Mitternacht, die noch ausharrenden Demonstranten zu zerstreuen. Die Sicherheitskräfte setzten Schlagstöcke ein, mehrere Demonstranten warfen Steine und Flaschen. Das staatliche Fernsehen meldete zwei Verletzte und zwölf Festnahmen. Augenzeugen berichten von einem harten Vorgehen der Polizisten.

Sparkurs bringt Bürger auf die Barrikaden

In Lissabon folgten Zehntausende dem Ruf des Gewerkschaftsbundes CGTP und demonstrierten ebenfalls gegen den harten Sparkurs der Regierung. CGTP-Chef Arménio Carlos kündigte an, am 3. Oktober werde über die Ausrufung eines Generalstreiks beraten.

Die Regierungen in Madrid und Lissabon stehen unter dem Druck der internationalen Geldgeber von Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds, die Staatsfinanzen zu konsolidieren.

Die neusten Zahlen aus den beiden südeuropäischen Ländern lassen nicht auf eine Entspannung in der Finanzkrise hoffen. Im neuen Haushaltsentwurf der spanischen Regierung, der am Samstag dem Parlament in Madrid vorgelegt wurde, geht die Regierung davon aus, dass die kumulierte Staatsverschuldung bis Jahresende auf 85,3 Prozent der Wirtschaftskraft des Landes steigt. Diese Quote liegt deutlich über den bisherigen Prognosen und überdies weit über dem EU-Grenzwert von 60 Prozent des BIP.

Heute Anti-Fiskalpakt-Proteste in Frankreich

In Portugal sieht es kaum besser aus. Das nationale Statistikinstitut Portugals hatte am Freitag mitgeteilt, das Haushaltsdefizit habe im ersten Halbjahr 6,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen. Das kriselnde Land hatte jüngst mit den internationalen Gläubigern die Zielmarke von 5,0 Prozent des BIP für das Haushaltsdefizit im laufenden Jahr ausgehandelt. Geplant waren ursprünglich 4,5 Prozent des BIP für das Jahr 2012.

In Frankreich hat die Linksfront für heute einen Aktionstag angekündigt. Stoßrichtung ist die Sparpolitik der Regierung und die Verabschiedung des europäischen Fiskalpakts für mehr Haushaltsdisziplin.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Londoner U-Bahn-Attentat"Ich dachte, dass wir alle sterben"

Sajda Mughal überlebte das Londoner U-Bahn-Attentat von 2005. Sie wurde von Großbritannien für ihre Arbeit gegen islamischen Extremismus ausgezeichnet. (afp/Pool/Yui Mok)

Sajda Mughal hat den Anschlag auf die Londoner U-Bahn vor zehn Jahren überlebt. Kurz danach wird sie, die selbst Opfer war, öffentlich angefeindet, weil sie Muslimin ist. Heute kämpft sie gegen islamischen Extremismus.

Ilse StorbWas erzählt Ihre Trommel?

(Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Wo immer sie auftaucht, ist sie der schillernde Mittelpunkt: Ilse Storb, Europas einzige Professorin für Jazzforschung. Ihr Markenzeichen ist die "Talking Drum", die sie ständig mit sich trägt.

Sommerroman Kochend zur großen Liebe

Kochlehrling Elke Nüstedt arbeitet am 03.03.2014 bei den 22. Regionalen Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen in der Küche der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock. (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Anne Köhler lässt ihren Roman "Ich bin gleich da" über weite Strecken in einer Küche spielen. Ihre Protagonistin ist Köchin aus Berufung und will nach Norden, ans Meer - jedenfalls möglichst weit weg von ihrer Familie.

Klappe hältNeue Möglichkeiten bei Herzklappen-Erkrankungen

Vor einem Gebäude ein Schild mit der Aufschrift "Herz-Zentrum" (picture alliance / dpa - Felix Kästle)

Die Leistungsfähigkeit nimmt ab, die Patienten klagen über Schmerzen in der Brust oder Atemnot: Solche Symptome für Herzklappen-Erkrankungen treten oft erst auf, wenn die Erkrankung fortgeschritten ist. 

Griechenland-KriseOettinger sieht Chance auf Einigung

Günther Oettinger (CDU): EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft (picture alliance/dpa/Lukas Schulze)

EU-Kommissar Günther Oettinger sieht eine reale Chance auf eine Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland. Es gebe zwei gute Entwicklungen: den neuen Finanzminister und eine ungekannte Einigkeit der griechischen Parteien.

Leben an der ukrainischen Front"Hauptsache, es fallen keine Bomben"

Frauenschuhe in einem zerstörten Haus in Donezk. (picture alliance / dpa / Irina Gerashchenko)

Veronika und Julia leben in Svetlodarsk, der letzte Ort auf ukrainisch kontrolliertem Gebiet. Die Front verläuft hinter der Stadt. Gerne würden die Mädchen einen unbeschwerten Sommer verbringen, doch jede Nacht fallen Schüsse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Trauer um Jerry Weintraub  | mehr

Wissensnachrichten

Verkehr  Autonome E-Taxis wären gut für Umwelt und Wirtschaft | mehr