Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie Barack Obama die Fiskalklippe umschiffen will

US-Präsident wirbt im ganzen Land für Lösung des Haushaltsstreits

Von Marcus Pindur

Barack Obama beantwortet auf einer Pressekonferenz eine Frage zum Fiscal Cliff (picture alliance / dpa)
Barack Obama beantwortet auf einer Pressekonferenz eine Frage zum Fiscal Cliff (picture alliance / dpa)

Ende des Jahres drohen den USA Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen - Fiskalklippe genannt. Präsident Barack Obama geht jetzt mit einer PR-Offensive an die Öffentlichkeit und wirbt für seine Lösung: Für die Mittelklasse will er die Steuersenkung beibehalten, Einkommen über 250.000 Dollar dagegen sollen stärker belastet werden.

Man kann Washington nicht von innen verändern, man kann es nur von außen verändern. So hatte es Barack Obama auf einer Wahlkampfveranstaltung gesagt, und es war als Selbstkritik gemeint. Denn der Präsident hatte, ganz anders als sein Vor-Vorgänger Bill Clinton, nie beharrlich für seine großen Gesetzesvorhaben geworben. Und, noch wichtiger, sie den Wählern erklärt.

Das will er jetzt offensichtlich anders machen. In einer kampagnenartigen Reise durch die USA will Obama für seinen Weg zur Vermeidung der sogenannten Fiskalklippe werben.

"Das Thema ist zu wichtig, um es Washington zu überlassen. Jetzt sollten wir alle daran arbeiten, die Steuern für die Mittelschicht niedrig zu halten. Schicken sie auf Twitter Nachrichten, schreiben sie E-Mail, schreiben sie auf die Facebookseiten ihrer Abgeordneten, dass sie diese Steuersenkungen für die Mittelklasse verlängern sollen. Sagen sie ihnen, wie dringend es ist."

Ginge es nach der republikanischen Führung, würden auch die Steuersenkungen für die Einkommen über 250.000 Dollar beibehalten. Obama will diese Höchstverdiener aber stärker für die Sanierung des Haushaltes zur Kasse bitten.

Die Ablehnungsfront bei den Republikanern bröckelt. Bereits Anfang der Woche hatten eine ganze Reihe republikanische Abgeordnete zu erkennen gegeben, dass sie bereit seien, einer Lösung zuzustimmen, die auch mehr Steuereinnahmen beinhalten würde. Gestern ließ ein republikanischer Hinterbänkler aus Oklahoma verlauten, man solle die Einkommen unter 250.000 Dollar nicht mit mehr Steuern belasten und für sie eine separate Lösung finden – das ist genau die Linie Obamas, und damit wäre so gut wie sicher, dass die Höchstverdiener stärker belastet würden.

Obama spekuliert auf weitere Abweichler in den Reihen der Demokraten:

" Der Senat hat bereits einen Gesetzentwurf verabschiedet, der verhindert, dass die Einkommenssteuer für Mittelschichtfamilien steigt. Die Demokraten im Repräsentantenhaus stimmen dem zu. Es braucht nur ein paar Republikaner, und ich kann das Gesetz unterzeichnen, sobald der Kongress es mir zuschickt. Dafür habe ich hier einen Stift parat…""

Ganz so einfach ist das nicht, Obama müsste gut zwei Dutzend republikanische Abweichler finden. Aber: Die Republikaner sind zusehends in einem Dilemma. Verweigern sie sich einer Lösung, dann erhöhen sich am 1. Januar die Steuern für alle Amerikaner, und die Öffentlichkeit würde die Republikaner dafür verantwortlich machen. Stimmen die Republikaner einem Kompromiss zu, dann steht ihre Fraktion vor einer Zerreißprobe.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr