Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie Barack Obama die Fiskalklippe umschiffen will

US-Präsident wirbt im ganzen Land für Lösung des Haushaltsstreits

Von Marcus Pindur

Barack Obama beantwortet auf einer Pressekonferenz eine Frage zum Fiscal Cliff
Barack Obama beantwortet auf einer Pressekonferenz eine Frage zum Fiscal Cliff (picture alliance / dpa)

Ende des Jahres drohen den USA Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen - Fiskalklippe genannt. Präsident Barack Obama geht jetzt mit einer PR-Offensive an die Öffentlichkeit und wirbt für seine Lösung: Für die Mittelklasse will er die Steuersenkung beibehalten, Einkommen über 250.000 Dollar dagegen sollen stärker belastet werden.

Man kann Washington nicht von innen verändern, man kann es nur von außen verändern. So hatte es Barack Obama auf einer Wahlkampfveranstaltung gesagt, und es war als Selbstkritik gemeint. Denn der Präsident hatte, ganz anders als sein Vor-Vorgänger Bill Clinton, nie beharrlich für seine großen Gesetzesvorhaben geworben. Und, noch wichtiger, sie den Wählern erklärt.

Das will er jetzt offensichtlich anders machen. In einer kampagnenartigen Reise durch die USA will Obama für seinen Weg zur Vermeidung der sogenannten Fiskalklippe werben.

"Das Thema ist zu wichtig, um es Washington zu überlassen. Jetzt sollten wir alle daran arbeiten, die Steuern für die Mittelschicht niedrig zu halten. Schicken sie auf Twitter Nachrichten, schreiben sie E-Mail, schreiben sie auf die Facebookseiten ihrer Abgeordneten, dass sie diese Steuersenkungen für die Mittelklasse verlängern sollen. Sagen sie ihnen, wie dringend es ist."

Ginge es nach der republikanischen Führung, würden auch die Steuersenkungen für die Einkommen über 250.000 Dollar beibehalten. Obama will diese Höchstverdiener aber stärker für die Sanierung des Haushaltes zur Kasse bitten.

Die Ablehnungsfront bei den Republikanern bröckelt. Bereits Anfang der Woche hatten eine ganze Reihe republikanische Abgeordnete zu erkennen gegeben, dass sie bereit seien, einer Lösung zuzustimmen, die auch mehr Steuereinnahmen beinhalten würde. Gestern ließ ein republikanischer Hinterbänkler aus Oklahoma verlauten, man solle die Einkommen unter 250.000 Dollar nicht mit mehr Steuern belasten und für sie eine separate Lösung finden – das ist genau die Linie Obamas, und damit wäre so gut wie sicher, dass die Höchstverdiener stärker belastet würden.

Obama spekuliert auf weitere Abweichler in den Reihen der Demokraten:

" Der Senat hat bereits einen Gesetzentwurf verabschiedet, der verhindert, dass die Einkommenssteuer für Mittelschichtfamilien steigt. Die Demokraten im Repräsentantenhaus stimmen dem zu. Es braucht nur ein paar Republikaner, und ich kann das Gesetz unterzeichnen, sobald der Kongress es mir zuschickt. Dafür habe ich hier einen Stift parat…""

Ganz so einfach ist das nicht, Obama müsste gut zwei Dutzend republikanische Abweichler finden. Aber: Die Republikaner sind zusehends in einem Dilemma. Verweigern sie sich einer Lösung, dann erhöhen sich am 1. Januar die Steuern für alle Amerikaner, und die Öffentlichkeit würde die Republikaner dafür verantwortlich machen. Stimmen die Republikaner einem Kompromiss zu, dann steht ihre Fraktion vor einer Zerreißprobe.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

JesidenWir sind im Ausnahmezustand

Rund 80.000 Jesiden leben bei uns und bangen um Familien und Freunde im Irak. Sie seien im Ausnahmezustand, sagt Hayrî Demir. Der 23-Jährige ist ein deutscher Jeside. Im Interview spricht er über Tabus und Kopfsalat.

AstronomieVergessene Stars: Johann Schmidt

Der Mondbeobachter Johann Schmidt

Heute beschäftigen sich vor allem Geologen mit dem Erdbegleiter, im 19. Jahrhundert war der Mond Forschungsobjekt der Astronomen. Als bester Mondbeobachter seiner Zeit gilt Johann Friedrich Julius Schmidt.

MuseenBlick ins Ungewisse

Das undatierte Handout des Pabel-Moewig-Verlages zeigt den Comic-Weltraumhelden Perry Rhodan. Am 08.09.2011 erschien der erste Heftroman aus der gleichnamigen Science-Fiction-Serie. Inzwischen gibt es 2600 Bände, und noch immer verkauft der Verlag wöchentlich 80.000 Exemplare.

In Berlin soll 2017 das "Haus der Zukunft" eröffnet werden. Doch Gründungsdirektor Reinhold Leinfelder muss sich schon jetzt mit Vorbehalten auseinandersetzen, das Projekt könne ein PR-Instrument der Bundesregierung werden.

AfD-Erfolg bei Landtagswahl"Wir sind angekommen"

AfD-Parteichef Bernd Lucke während einer Rede auf dem Parteitag in Erfurt

Seine Partei sei "angekommen im deutschen Parteienspektrum", sagte AfD-Chef Bernd Lucke nach der sächsischen Landtagswahl im Deutschlandfunk. Viele Wähler fühlten sich von den Altparteien alleine gelassen.

Zweiter WeltkriegAls die Wehrmacht in Polen einfiel

Das im Hafenkanal von Neufahrwasser (Danzig) liegende deutsche Linienschiff "SMS Schleswig-Holstein" nimmt am 01.09.1939 das auf der Westerplatte liegende polnische Munitionslager unter Beschuss

Mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die von englischer Seite in den letzten Augusttagen unternommenen Versuche, noch den Frieden zu retten, waren vergeblich.

US-Konzept Teach FirstErst mal unterrichten

Der Nachhilfe-Lehrer Jack Sturm und seine Schülerin Zahadatou lernen am 01.03.2013 in einer Nachhilfe-Schule in Hamburg Spanisch. Nachhilfe-Unterricht hilft Schülern versäumten oder nicht verstandenen Schulstoff nachzuholen und besser zu verstehen.

Vanessa Hübsch ist 26 Jahre, Politikwissenschaftlerin, und arbeitet an einer Ganztagsschule. Jedes Jahr wählen mehr Studienabgänger wie sie einen solchen Weg und bewerben sich bei "Teach First", einem Tutoren-Programm aus den USA.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Heftige Kämpfe in Ukraine  - Soldaten geben Flughafen auf | mehr

Kulturnachrichten

Aachener Friedenspreis  für Protestorchester "Lebenslaute" | mehr

Wissensnachrichten

Astronomie  Wissenschaftlern gelingen Bilder vor und nach einem Asteroiden-Crash | mehr