Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie Datenmissbrauch eingedämmt werden kann

Nach dem Hackerangriff bei Sony

Nach dem Datenklau müssen Nutzer Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. (picture alliance / dpa)
Nach dem Datenklau müssen Nutzer Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. (picture alliance / dpa)

Nachdem Hacker sich Zugang zu den Servern des Sony-Konzerns verschafft haben, müssen vor allem PlayStation-Nutzer um Daten bangen. Unter den 77 Millionen Datensätzen befinden sich offensichtlich auch Passwörter und Kreditkartennummern. Betroffene User können vorbeugen.

Phishing-Trittbrettfahrer

Nach der Panne könnte es vermehrt zu Phishing kommen. Über gefälschte E-Mails, die einen seriösen Anstrich haben, versuchen Trittbrettfahrer sich als Mitarbeiter von Sony auszugeben und an Daten der Betroffenen herankommen. User sollten daher weder per E-Mail, Telefon oder Brief persönliche Daten an Dritte weitergeben, deren Identität und Seriosität sie nicht eindeutig feststellen können.

Bankbewegungen beobachten

Nutzer der Playstation-Plattform von Sony sollten Kontobewegungen ihrer Kreditkarten-Konten sorgfältig beobachten, um fremd getätigte Transaktionen aufzuspüren und gegebenenfalls auch wieder rückgängig zu machen oder im äußersten Fall auch die Kreditkarten sperren zu lassen. Die sicherste Methode ist eine sofortige Sperrung der Kreditkarte, die jedoch Folgekosten (Beantragung einer neuen Kreditkarte) nach sich ziehen.

Passwörter im Netz ändern

User des Sony-PlayStation-Networks, die ihr Benutzerpasswort auch in anderen Bereichen im Internet verwenden (zum Beispiel E-Mail-Anbieter, Online-Shops und andere Plattformen), sollten diese schnellstmöglich ändern, um einen Missbrauch einzudämmen.


Mehr zum Thema:

Forschung Aktuell - Vertrauen verspielt
Kommentar: Datenklau im Millionenmaßstab
Experte vermutet hinter Datenklau eine Organisation
Kreditkartendaten betroffen
Über 70 Millionen Kundendaten geklaut
Bundesdatenschützer Schaar fordert Unterstützung [Video], ARD/ZDF-Morgenmagazin



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump als 45. Präsident vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Rund 1000 Objekte aus NS-Vernichtungslager restauriert  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr