Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie Datenmissbrauch eingedämmt werden kann

Nach dem Hackerangriff bei Sony

Nach dem Datenklau müssen Nutzer Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. (picture alliance / dpa)
Nach dem Datenklau müssen Nutzer Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. (picture alliance / dpa)

Nachdem Hacker sich Zugang zu den Servern des Sony-Konzerns verschafft haben, müssen vor allem PlayStation-Nutzer um Daten bangen. Unter den 77 Millionen Datensätzen befinden sich offensichtlich auch Passwörter und Kreditkartennummern. Betroffene User können vorbeugen.

Phishing-Trittbrettfahrer

Nach der Panne könnte es vermehrt zu Phishing kommen. Über gefälschte E-Mails, die einen seriösen Anstrich haben, versuchen Trittbrettfahrer sich als Mitarbeiter von Sony auszugeben und an Daten der Betroffenen herankommen. User sollten daher weder per E-Mail, Telefon oder Brief persönliche Daten an Dritte weitergeben, deren Identität und Seriosität sie nicht eindeutig feststellen können.

Bankbewegungen beobachten

Nutzer der Playstation-Plattform von Sony sollten Kontobewegungen ihrer Kreditkarten-Konten sorgfältig beobachten, um fremd getätigte Transaktionen aufzuspüren und gegebenenfalls auch wieder rückgängig zu machen oder im äußersten Fall auch die Kreditkarten sperren zu lassen. Die sicherste Methode ist eine sofortige Sperrung der Kreditkarte, die jedoch Folgekosten (Beantragung einer neuen Kreditkarte) nach sich ziehen.

Passwörter im Netz ändern

User des Sony-PlayStation-Networks, die ihr Benutzerpasswort auch in anderen Bereichen im Internet verwenden (zum Beispiel E-Mail-Anbieter, Online-Shops und andere Plattformen), sollten diese schnellstmöglich ändern, um einen Missbrauch einzudämmen.


Mehr zum Thema:

Forschung Aktuell - Vertrauen verspielt
Kommentar: Datenklau im Millionenmaßstab
Experte vermutet hinter Datenklau eine Organisation
Kreditkartendaten betroffen
Über 70 Millionen Kundendaten geklaut
Bundesdatenschützer Schaar fordert Unterstützung [Video], ARD/ZDF-Morgenmagazin



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Option Minderheitsregierung"Man muss auch das Unmögliche durchdenken"

Der dänische Europaabgeordnete Jens Rohde  (picture alliance/ dpa/ Belga)

Fast alle dänischen Regierungen der Nachkriegszeit hatten keine eigene Mehrheit. Die Minderheitsregierungen funktionierten dort gut, sagte der dänische Europapolitiker Jens Rohde im Dlf. In Deutschland habe er dagegen gespürt, dass viele Menschen unzufrieden seien, dass es zwischen den Wahlen kaum politische Debatten gebe.

Zur Opfer-Floskel "Darunter auch Frauen und Kinder"Auch Männern gebührt Trauer!

Die kleine Figur eines Engels liegt am 22.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin auf einer Grabkerze. (picture alliance / Rainer Jensen/dpa)

"Darunter auch Frauen und Kinder" heißt es meist, wenn über Opfer von Krieg, Terror oder Naturkatastrophen berichtet wird. Warum gelten männliche Gewaltopfer als weniger beklagenswert, fragt Knut Berner – und plädiert für einen Abschied von veralteten Heldenfantasien.

Spielfilm über den IS"Wenn Ideologie tief sitzt, gibt es nichts zu verlieren"

Der Regisseur Züli Aladag mit seinen Hauptdarstellern Tamer Yigit (l) und Edin Hasanovic (r) (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Warum schließen sich junge Deutsche, auch ohne Migrationshintergrund, dem IS an, reisen sogar in den Krieg? Was passiert dort mit ihnen? Und was, wenn sie zurück sind? Der Regisseur Züli Aladag hat den dreistündigen Film "Brüder" über diese Fragen gedreht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Den Haag  Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittenes Achenbach-Bild wird versteigert | mehr

 

| mehr