Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie Datenmissbrauch eingedämmt werden kann

Nach dem Hackerangriff bei Sony

Nach dem Datenklau müssen Nutzer Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. (picture alliance / dpa)
Nach dem Datenklau müssen Nutzer Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. (picture alliance / dpa)

Nachdem Hacker sich Zugang zu den Servern des Sony-Konzerns verschafft haben, müssen vor allem PlayStation-Nutzer um Daten bangen. Unter den 77 Millionen Datensätzen befinden sich offensichtlich auch Passwörter und Kreditkartennummern. Betroffene User können vorbeugen.

Phishing-Trittbrettfahrer

Nach der Panne könnte es vermehrt zu Phishing kommen. Über gefälschte E-Mails, die einen seriösen Anstrich haben, versuchen Trittbrettfahrer sich als Mitarbeiter von Sony auszugeben und an Daten der Betroffenen herankommen. User sollten daher weder per E-Mail, Telefon oder Brief persönliche Daten an Dritte weitergeben, deren Identität und Seriosität sie nicht eindeutig feststellen können.

Bankbewegungen beobachten

Nutzer der Playstation-Plattform von Sony sollten Kontobewegungen ihrer Kreditkarten-Konten sorgfältig beobachten, um fremd getätigte Transaktionen aufzuspüren und gegebenenfalls auch wieder rückgängig zu machen oder im äußersten Fall auch die Kreditkarten sperren zu lassen. Die sicherste Methode ist eine sofortige Sperrung der Kreditkarte, die jedoch Folgekosten (Beantragung einer neuen Kreditkarte) nach sich ziehen.

Passwörter im Netz ändern

User des Sony-PlayStation-Networks, die ihr Benutzerpasswort auch in anderen Bereichen im Internet verwenden (zum Beispiel E-Mail-Anbieter, Online-Shops und andere Plattformen), sollten diese schnellstmöglich ändern, um einen Missbrauch einzudämmen.


Mehr zum Thema:

Forschung Aktuell - Vertrauen verspielt
Kommentar: Datenklau im Millionenmaßstab
Experte vermutet hinter Datenklau eine Organisation
Kreditkartendaten betroffen
Über 70 Millionen Kundendaten geklaut
Bundesdatenschützer Schaar fordert Unterstützung [Video], ARD/ZDF-Morgenmagazin



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Wirtschaftsexperte zum Brexit"Die Briten sind in dieser Situation schlechter gestellt"

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft. (imago / Jürgen Heinrich)

Nach dem Brexit-Beschluss Großbritanniens müsse es jetzt darum gehen, die Interessen der Gemeinschaft in den Fokus zu rücken, sagte Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft. 

US-Podcast "S-Town"Ein exzentrischer Uhrmacher im White-Trash-Amerika

Brian Reed bei Aufnahmen für seinen Podcast "S-Town". (Photo Credit: Andrea Morales)

Der Podcast "S-Town" ist die neue Produktion des Teams hinter dem US-Erfolgspodcast "Serial". Die Ansprüche der Hörserien-Fans sind deswegen groß. Können die sieben Folgen über einen angeblichen Mord in Alabama die Erwartungen erfüllen?

Axel Scheffler über den Brexit"Wütend und enttäuscht"

Der Autor Axel Scheffler posiert in Köln vor einer Lesung im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Seit 35 Jahren lebt der deutsche Illustrator Axel Scheffler ("Der Grüffelo") mit seiner Familie in Großbritannien. Jetzt, da es mit dem Brexit ernst wird, fühlt er sich unsicher: Wird er bleiben können? Von seinem Gastland ist Scheffler enttäuscht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament formuliert Leitplanken für Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr