Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie die Gauck-Kür fast Schwarz-Gelb zerriss

Kandidatenwahl belastet die Koalition

Er soll Bundespräsident werden: Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Er soll Bundespräsident werden: Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Die Rede ist von "Kraftmeierei" und "Vertrauensbruch": Die Kür Joachim Gaucks zum Kandidaten für Schloss Bellevue hat das schwarz-gelbe Regierungsbündnis vor eine schwere Belastungsprobe gestellt. Hat sich die CDU von den Liberalen erpressen lassen?

Der Kandidat für das Schloss Bellevue ist gefunden, Joachim Gauck soll Bundespräsident werden. Doch die Kür des Theologen hat das Regierungsbündnis vor eine Belastungsprobe gestellt. Grünen-Chef Cem Özdemir spekuliert in einem TV-Interview schon über ein mögliches "Ende von Schwarz-Gelb".

Regierungssprecher Steffen Seibert versichert zwar, es gebe keine Koalitionskrise. Doch am Tag eins nach der Gauck-Nominierung ist der Unmut zu spüren, vor allem auf Seiten der CDU. Denn viele in der Union fühlen sich von den Liberalen erpresst - und teilen nun verbal gegen den kleinen Koalitionspartner aus.

Der CDU-Politiker Bernhard Vogel sagte, das Verhalten der Freidemokraten in dieser Sache sei nur "sehr schwer zu verstehen". Die FDP habe mit ihrer Festlegung auf den Kandidaten Gauck ihre Koalitionsverpflichtungen verletzt, sagte der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Thüringen im Deutschlandradio Kultur. Das werde "natürlich noch Diskussionen auslösen".

Unionsfraktionsvize Michael Kretschmer sprach in der "Leipziger Volkszeitung" von einem "gewaltigen Vertrauensbruch". Das Verhalten der Liberalen sei "symptomatisch für den Zustand der FDP", sagte Kretschmer. Kritik an der FDP kommt auch aus der CDU in Sachsen. Der Unionsfraktionschef Steffen Flath warf den Liberalen Kraftmeierei vor. Flath sagte im Deutschlandfunk, die FDP wäre auf Bundesebene gut beraten, sich nicht auf Kosten des größeren Partners profilieren zu wollen.

Kraftprobe zwischen Union und Liberalen

Das wollen die Freidemokraten nicht auf sich sitzen lassen: Der FDP-Politiker und Entwicklungsminister Dirk Niebel sagte, er habe kein Verständnis für die Kritik aus der CDU. Zugleich lobte er die Union dafür, dass sie sich in der Kandidatenfrage bewegt hat. Die Nominierung Gaucks sei eine sehr kluge Entscheidung, sagte Niebel im Deutschlandfunk.

Die Vorsitzenden von CDU, CSU, FDP, SPD und Grünen hatten den Theologen Gauck am Sonntagabend als gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten präsentiert. Vorausgegangen war eine Kraftprobe zwischen Union und Liberalen. Die FDP hatte am Nachmittag überraschend wissen lassen, sie wolle Gauck unterstützen - und sich damit auf die Seite von SPD und Grünen gestellt.

Die CDU lehnte den Vorschlag zunächst vehement ab. Der Grund: In der Union argumentierten viele, eine Nominierung Gaucks könne als Eingeständnis gewertet werden, dass die Kanzlerin bei der letzten Wahl eines Bundespräsidenten auf den falschen Kandidaten gesetzt hat. Teilnehmer der Gespräche berichteten, die schwarz-gelbe Koalition habe zeitweise kurz vor dem Aus gestanden. Am Abend lenkte Angela Merkel dann schließlich ein. Am 18. März wird die Bundesversammlung den früheren DDR-Bürgerrechtler zum Bundespräsidenten wählen. Das gab Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) bekannt.

Linke: Gauck kein Konsenskandidat

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles verstärkte den Eindruck, die Kanzlerin habe sich von der FDP treiben lassen. Merkel sei bei der Kandidatensuche "umgefallen", sagte Nahles in einem TV-Interview.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe versucht unterdessen, die Wogen in der Koalition zu glätten. "Die Würde des Amtes und auch das Ansehen von Joachim Gauck verbieten es, jetzt irgendwie nachzukarten im Hinblick auf mitunter nicht leichte Entscheidungsprozesse", sagte er im ZDF-Morgenmagazin. Die Union sei ein verlässlicher Koalitionspartner, dabei bleibe es.

Aus der Linkspartei kommt scharfe Kritik an der Nominierung Gaucks. Dieser sei kein Konsenskandidat, sagte der Linken-Vorsitzende Klaus Ernst in der "Passauer Neuen Presse". Zum Auswahlverfahren sagte Ernst, die Kanzlerin habe sich von der FDP vorführen lassen. Merkel hatte die Linke nicht an der Kandidatensuche beteiligt. Die Linkspartei will nach Angaben ihrer Co-Vorsitzenden Gesine Lötzsch am Donnerstag darüber entscheiden, ob sie einen eigenen Kandidaten aufstellt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pro-Erdogan-Demo  Gabriel warnt vor Spaltung der Gesellschaft | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr