Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie die Gauck-Kür fast Schwarz-Gelb zerriss

Kandidatenwahl belastet die Koalition

Er soll Bundespräsident werden: Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Er soll Bundespräsident werden: Joachim Gauck (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Die Rede ist von "Kraftmeierei" und "Vertrauensbruch": Die Kür Joachim Gaucks zum Kandidaten für Schloss Bellevue hat das schwarz-gelbe Regierungsbündnis vor eine schwere Belastungsprobe gestellt. Hat sich die CDU von den Liberalen erpressen lassen?

Der Kandidat für das Schloss Bellevue ist gefunden, Joachim Gauck soll Bundespräsident werden. Doch die Kür des Theologen hat das Regierungsbündnis vor eine Belastungsprobe gestellt. Grünen-Chef Cem Özdemir spekuliert in einem TV-Interview schon über ein mögliches "Ende von Schwarz-Gelb".

Regierungssprecher Steffen Seibert versichert zwar, es gebe keine Koalitionskrise. Doch am Tag eins nach der Gauck-Nominierung ist der Unmut zu spüren, vor allem auf Seiten der CDU. Denn viele in der Union fühlen sich von den Liberalen erpresst - und teilen nun verbal gegen den kleinen Koalitionspartner aus.

Der CDU-Politiker Bernhard Vogel sagte, das Verhalten der Freidemokraten in dieser Sache sei nur "sehr schwer zu verstehen". Die FDP habe mit ihrer Festlegung auf den Kandidaten Gauck ihre Koalitionsverpflichtungen verletzt, sagte der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Thüringen im Deutschlandradio Kultur. Das werde "natürlich noch Diskussionen auslösen".

Unionsfraktionsvize Michael Kretschmer sprach in der "Leipziger Volkszeitung" von einem "gewaltigen Vertrauensbruch". Das Verhalten der Liberalen sei "symptomatisch für den Zustand der FDP", sagte Kretschmer. Kritik an der FDP kommt auch aus der CDU in Sachsen. Der Unionsfraktionschef Steffen Flath warf den Liberalen Kraftmeierei vor. Flath sagte im Deutschlandfunk, die FDP wäre auf Bundesebene gut beraten, sich nicht auf Kosten des größeren Partners profilieren zu wollen.

Kraftprobe zwischen Union und Liberalen

Das wollen die Freidemokraten nicht auf sich sitzen lassen: Der FDP-Politiker und Entwicklungsminister Dirk Niebel sagte, er habe kein Verständnis für die Kritik aus der CDU. Zugleich lobte er die Union dafür, dass sie sich in der Kandidatenfrage bewegt hat. Die Nominierung Gaucks sei eine sehr kluge Entscheidung, sagte Niebel im Deutschlandfunk.

Die Vorsitzenden von CDU, CSU, FDP, SPD und Grünen hatten den Theologen Gauck am Sonntagabend als gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten präsentiert. Vorausgegangen war eine Kraftprobe zwischen Union und Liberalen. Die FDP hatte am Nachmittag überraschend wissen lassen, sie wolle Gauck unterstützen - und sich damit auf die Seite von SPD und Grünen gestellt.

Die CDU lehnte den Vorschlag zunächst vehement ab. Der Grund: In der Union argumentierten viele, eine Nominierung Gaucks könne als Eingeständnis gewertet werden, dass die Kanzlerin bei der letzten Wahl eines Bundespräsidenten auf den falschen Kandidaten gesetzt hat. Teilnehmer der Gespräche berichteten, die schwarz-gelbe Koalition habe zeitweise kurz vor dem Aus gestanden. Am Abend lenkte Angela Merkel dann schließlich ein. Am 18. März wird die Bundesversammlung den früheren DDR-Bürgerrechtler zum Bundespräsidenten wählen. Das gab Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) bekannt.

Linke: Gauck kein Konsenskandidat

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles verstärkte den Eindruck, die Kanzlerin habe sich von der FDP treiben lassen. Merkel sei bei der Kandidatensuche "umgefallen", sagte Nahles in einem TV-Interview.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe versucht unterdessen, die Wogen in der Koalition zu glätten. "Die Würde des Amtes und auch das Ansehen von Joachim Gauck verbieten es, jetzt irgendwie nachzukarten im Hinblick auf mitunter nicht leichte Entscheidungsprozesse", sagte er im ZDF-Morgenmagazin. Die Union sei ein verlässlicher Koalitionspartner, dabei bleibe es.

Aus der Linkspartei kommt scharfe Kritik an der Nominierung Gaucks. Dieser sei kein Konsenskandidat, sagte der Linken-Vorsitzende Klaus Ernst in der "Passauer Neuen Presse". Zum Auswahlverfahren sagte Ernst, die Kanzlerin habe sich von der FDP vorführen lassen. Merkel hatte die Linke nicht an der Kandidatensuche beteiligt. Die Linkspartei will nach Angaben ihrer Co-Vorsitzenden Gesine Lötzsch am Donnerstag darüber entscheiden, ob sie einen eigenen Kandidaten aufstellt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Untersuchungshaft für Yücel - Merkel: "Bitter und enttäuschend" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr