Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie die Medien zwei Gangster berühmt machten

Vor 20 Jahren ereignete sich das Gladbecker Geiseldrama

Der Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner gibt am 18. August 1988 in Köln ein Interview. (AP)
Der Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner gibt am 18. August 1988 in Köln ein Interview. (AP)

Die Republik hielt damals den Atem an. Das erste Mal konnte sie live vor dem TV ein Verbrechen mitverfolgen. Nach einem gescheiterten Banküberfall nahmen zwei Männer mehrere Menschen als Geiseln. Als das Drama gewaltsam von der Polizei beendet wurde, waren drei Tote zu beklagen. Reporter waren stets vor Ort und behinderten die Arbeit der Polizei.

Am 16. August überfielen der 32-jährige Günter Degowski und der 31-jährige Hans-Jürgen Rösner eine Filiale der Deutschen Bank im nordrhein-westfälischen Gladbeck. Als die Polizei eintraf, nahmen die beiden Gangster zwei Geiseln, forderten Lösegeld und Fluchtwagen. Nach stundenlangen Verhandlungen, der Abgabe von Schüssen und einem ersten Interview mit einem Rundfunksender erhielten sie mehr als 400.000 Mark und ein Auto. Im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur lesen Sie die Chronologie der Ereignisse.

Der Kidnapper Dieter Degowski bedroht am 18. Aug. 1988 in Köln die Geisel Silke Bischoff mit einer Waffe. (AP Archiv)Dieter Degowski mit der Geisel Silke Bischoff (AP Archiv)Auf der Flucht vor der Polizei über Bremen, die Niederlande und Köln gaben die Medien Degowski und Rösner immer wieder Gelegenheit, ihr Verbrechen vor Mikrofonen und Kameras zu inszenieren. Interviews mit ihnen wurden unter anderem in den "Tagesthemen" der ARD und im "heute journal" des ZDF gesendet. Eine O-Ton-Collage der Sendung "Markt und Medien" im Deutschlandfunk fasste die Berichterstattung zusammen.

Udo Röbel, damals Reporter beim "Kölner Express", stieg mit in das Fluchtauto, um den Gangstern in Köln den Weg zur Autobahn zu zeigen. Zwei Geiseln, Silke Bischoff und der 15-jährige Italiener Emanuele de Georgi, sowie ein Polizist wurden von den Geiselnehmern erschossen. Beide Täter wurden zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Presserat änderte Satzung

Als Reporter für die Deutsche Presseagentur fuhr Manfred Protze damals mit einem Taxi hinter den Geiselnehmern her. Der heutige Sprecher des Presserates bezeichnete das Vorgehen für damalige Verhältnisse als normale journalistische Routine, Ereignisse von öffentlichem Interesse zu begleiten. Im Interview mit Deutschlandradio Kultur räumte er allerdings ein: "Die meisten Journalisten – mich eingeschlossen – die dieses Ereignis beobachtet haben, hatten keinen Maßstab dafür, wie gefährlich die Situation tatsächlich war." Journalisten dürften nicht zu Akteuren werden zumal in einer Situation, in der es um Leben und Tod gegangen sei, meint Protze.

Der Journalist Udo Röbel bekennt heute, die Presseberichterstattung habe "rauschartige Züge" angenommen und bezeichnet sie selbstkritisch als "Totalversagen der Medien".

Das Selbstkontrollorgan der Presse änderte nach den Ereignissen seine Satzung. Darin heißt es seitdem unter Ziffer 11 "Interviews mit Tätern während des Tatgeschehens darf es nicht geben".

Gnadengesuch von Günter Degowski

Im Juni dieses Jahres hat einer der beiden Täter, Günter Degowski, ein Gnadengesuch gestellt, das nun von der Gnadenstelle des Landgerichts Essen geprüft wird. Sein Anwalt argumentierte, dass Günter Degowski nur ein Handlanger seines Komplizen Hans-Jürgen Rösner gewesen sei. Letzterer sei der eigentliche "Macher" gewesen. Die endgültige Entscheidung darüber liegt beim nordrhein-westfälischen Ministerpräsident Jürgen Rüttgers.


Programmtipp: Am 16. August können Sie ein Kalenderblatt zum Gladbecker Geiseldrama im Deutschlandfunk um 9.05 Uhr und im Deutschlandradio Kultur um 5.45 Uhr und um 11.55 Uhr hören.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kasachstan  Neuer Anlauf für Frieden in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Spanische Polizei deckt Kunstschmugglerring auf  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr