Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie die Medien zwei Gangster berühmt machten

Vor 20 Jahren ereignete sich das Gladbecker Geiseldrama

Der Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner gibt am 18. August 1988 in Köln ein Interview. (AP)
Der Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner gibt am 18. August 1988 in Köln ein Interview. (AP)

Die Republik hielt damals den Atem an. Das erste Mal konnte sie live vor dem TV ein Verbrechen mitverfolgen. Nach einem gescheiterten Banküberfall nahmen zwei Männer mehrere Menschen als Geiseln. Als das Drama gewaltsam von der Polizei beendet wurde, waren drei Tote zu beklagen. Reporter waren stets vor Ort und behinderten die Arbeit der Polizei.

Am 16. August überfielen der 32-jährige Günter Degowski und der 31-jährige Hans-Jürgen Rösner eine Filiale der Deutschen Bank im nordrhein-westfälischen Gladbeck. Als die Polizei eintraf, nahmen die beiden Gangster zwei Geiseln, forderten Lösegeld und Fluchtwagen. Nach stundenlangen Verhandlungen, der Abgabe von Schüssen und einem ersten Interview mit einem Rundfunksender erhielten sie mehr als 400.000 Mark und ein Auto. Im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur lesen Sie die Chronologie der Ereignisse.

Der Kidnapper Dieter Degowski bedroht am 18. Aug. 1988 in Köln die Geisel Silke Bischoff mit einer Waffe. (AP Archiv)Dieter Degowski mit der Geisel Silke Bischoff (AP Archiv)Auf der Flucht vor der Polizei über Bremen, die Niederlande und Köln gaben die Medien Degowski und Rösner immer wieder Gelegenheit, ihr Verbrechen vor Mikrofonen und Kameras zu inszenieren. Interviews mit ihnen wurden unter anderem in den "Tagesthemen" der ARD und im "heute journal" des ZDF gesendet. Eine O-Ton-Collage der Sendung "Markt und Medien" im Deutschlandfunk fasste die Berichterstattung zusammen.

Udo Röbel, damals Reporter beim "Kölner Express", stieg mit in das Fluchtauto, um den Gangstern in Köln den Weg zur Autobahn zu zeigen. Zwei Geiseln, Silke Bischoff und der 15-jährige Italiener Emanuele de Georgi, sowie ein Polizist wurden von den Geiselnehmern erschossen. Beide Täter wurden zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Presserat änderte Satzung

Als Reporter für die Deutsche Presseagentur fuhr Manfred Protze damals mit einem Taxi hinter den Geiselnehmern her. Der heutige Sprecher des Presserates bezeichnete das Vorgehen für damalige Verhältnisse als normale journalistische Routine, Ereignisse von öffentlichem Interesse zu begleiten. Im Interview mit Deutschlandradio Kultur räumte er allerdings ein: "Die meisten Journalisten – mich eingeschlossen – die dieses Ereignis beobachtet haben, hatten keinen Maßstab dafür, wie gefährlich die Situation tatsächlich war." Journalisten dürften nicht zu Akteuren werden zumal in einer Situation, in der es um Leben und Tod gegangen sei, meint Protze.

Der Journalist Udo Röbel bekennt heute, die Presseberichterstattung habe "rauschartige Züge" angenommen und bezeichnet sie selbstkritisch als "Totalversagen der Medien".

Das Selbstkontrollorgan der Presse änderte nach den Ereignissen seine Satzung. Darin heißt es seitdem unter Ziffer 11 "Interviews mit Tätern während des Tatgeschehens darf es nicht geben".

Gnadengesuch von Günter Degowski

Im Juni dieses Jahres hat einer der beiden Täter, Günter Degowski, ein Gnadengesuch gestellt, das nun von der Gnadenstelle des Landgerichts Essen geprüft wird. Sein Anwalt argumentierte, dass Günter Degowski nur ein Handlanger seines Komplizen Hans-Jürgen Rösner gewesen sei. Letzterer sei der eigentliche "Macher" gewesen. Die endgültige Entscheidung darüber liegt beim nordrhein-westfälischen Ministerpräsident Jürgen Rüttgers.


Programmtipp: Am 16. August können Sie ein Kalenderblatt zum Gladbecker Geiseldrama im Deutschlandfunk um 9.05 Uhr und im Deutschlandradio Kultur um 5.45 Uhr und um 11.55 Uhr hören.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:30 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Drucker-KaufVorsicht vor Zusatzkosten

Farbpatrone in einem Drucker (dpa/picture alliance/Heiko Wolfraum)

Bei der Wahl des Druckers spielt die Frage der Betriebskosten die entscheidende Rolle. Passable Drucker gibt es schon für 70 Euro zu kaufen, aber die wirklichen Kosten treten oft erst danach auf, zum Beispiel beim Kauf der Tintenpatronen oder Tonerkartuschen auf. Es kommt auf das eigene Nutzungsverhalten an, welcher Drucker dann der richtige ist.

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei

Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.

KEGELBALLSMuschi-Hanteln für besseren Sex

Kegelballs gelten als Doping für die Muschi. Mit ihnen können Frauen ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und dadurch auch bessere und längere Orgasmen haben. Ob's stimmt? Wir haben den Langzeittest gemacht.

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Loveparade-Veranstalter  "Strafprozess wird Klarheit bringen" | mehr

Kulturnachrichten

Journalist Del Grande in Türkei wieder frei  | mehr

 

| mehr