Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie die Welt auf den Umbruch in Libyen reagiert

Staats- und Regierungschefs bekunden Unterstützung für die Rebellen

Einwohner Bengasis feiern die Einnahme der Hauptstadt Tripolis durch Rebellentruppen. (Ap / Alexandre Meneghini)
Einwohner Bengasis feiern die Einnahme der Hauptstadt Tripolis durch Rebellentruppen. (Ap / Alexandre Meneghini)

US-Präsident Obama erkennt den Nationalen Übergangsrat in Libyen an, der deutsche Verteidigungsminister de Maizière schließt einen Bundeswehreinsatz nicht aus - und die NATO fordert die Aufgabe von Machthaber Gaddafi.

US-Präsident Barack Obama hat die weitgehende Eroberung von Libyens Hauptstadt Tripolis durch die Rebellen begrüßt. In einer Erklärung ließ er verlauten: "Tripolis entgleitet dem festen Griff eines Tyrannen." Es zeige sich, dass das Streben nach Freiheit und Würde stärker sei als die eiserne Faust eines Diktators. Um weiteres Blutvergießen zu vermeiden, müsse Gaddafi Realitäten erkennen und seine Macht "ein für alle Mal aufgeben". Washington erkenne den Nationalen Übergangsrat an und werde auch weiterhin engen Kontakt zum diesem suchen.

Obama rief den Nationalen Übergangsrat in Libyen auf, alle Menschen im Lande auf dem Weg zu demokratischen Strukturen mit einzubeziehen. Auch republikanische Politiker würdigten die Entwicklungen im Lande als Verdienst der Libyer.

Dänemarks Premierminister und künftiger Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen spricht in Straßburg auf dem Nato-Gipfel. (AP)Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen (AP)NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen forderte Gaddafi zur Aufgabe auf. Das Militärbündnis wolle mit der libyschen Bevölkerung und dem Übergangsrat zusammenarbeiten. In den letzten fünf Monaten hat die NATO 19.877 Lufteinsätze über Libyen geflogen.

Merkel: Deutschland wird sich am Aufbau beteiligen

Deutschland wird Libyen nach den Worten von Bundeskanzlerin Merkel beim Aufbau demokratischer Strukturen intensiv unterstützen. Auf dem Flug nach Zagreb bezeichnete sie es als erfreulich, dass Staatschef Gaddafi seine politische Macht verloren habe. Weiter begrüßte Frau Merkel das geplante Treffen der Libyen-Kontaktgruppe in der kommenden Woche in Paris.

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hält einen Einsatz deutscher Soldaten zur Stabilisierung Libyens (MP3-Audio) für möglich. Die Bundesregierung setze aber zunächst darauf, dass Libyen aus eigener Kraft einen stabilen Staat aufrechterhalten könne.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle auf einer Pressekonferenz zur Lage in Libyen (AP / Markus Schreiber)Bundesaußenminister Guido Westerwelle auf einer Pressekonferenz zur Lage in Libyen (AP / Markus Schreiber)Laut Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) ist es noch zu früh, über ein mögliches Engagement der Bundeswehr zu spekulieren. Eine Beteiligung deutscher Soldaten am NATO-Einsatz gegen das Gaddafi-Regime hatte Westerwelle stets abgelehnt. ER versprach jedoch Unterstützung beim Aufbau Libyens.

Gerade die Bundesrepublik, die sich nicht an der NATO-Aktion gegen das Gaddafi-Regime beteiligt habe, könne nach dessen Ablösung eine wichtige Rolle beim Wiederaufbau des Landes spielen, sagt der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger. Deutschland habe vielfältige Möglichkeiten, Libyen auf dem Weg zu Frieden, Demokratie und wirtschaftlichem Wohlstand zu unterstützen. Es sei momentan auch nicht ausgeschlossen, dass es noch zu einer militärischen Stabilisierungsmission komme, falls es in Libyen nach dem Fall Gaddafis nicht ruhig bleibe. Auch hieran könne sich Deutschland beteiligen.

London und Paris sehen sich bestätigt

Gaddafi habe gegenüber seinem Volk entsetzliche Verbrechen begangen, sagte Großbritanniens Premier David Cameron, der seinen Familienurlaub für eine Besprechung mit seinem Stab in London unterbrach. Großbritannien wolle auch nach einem Ende Gaddafis bei den anstehenden Veränderungen helfen, so Jochen Sprengler im Deutschlandfunk.

Die Briten sehen sich mit ihrem frühen Einsatz in Libyen nun bestätigt. Ähnlich waren die Reaktionen in Paris. Die Entwicklung gebe Frankreich Recht, sagte der französische Außenminister Alain Juppé. Er unterstrich damit das frühe Handeln der Franzosen, so Ursula Welter im Deutschlandfunk. Frankreich sei ein kalkulierbares Risiko eingegangen, so Juppé weiter. Frankreich hat am 10. März als erstes Land die Rebellen als Vertretung des libyschen Volkes anerkannt und wollte Botschafter nach Tripolis zu senden. Französische Spezialeinheiten unterstützen derzeit die USA vor Ort.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Gaddafi ist angeblich auf der Flucht
Den Haag erlässt Haftbefehl gegen Gaddafi
Feindbild Gaddafi: Die neue NATO-Strategie gegenüber Libyen
Keiner kann sich sicher sein: Internationaler Strafrichter zu Ermittlungen gegen Gaddafi
Der arabische Aufstand - Sammelportal



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Rebellen rücken immer weiter vor

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr