Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie funktionieren Notstromaggregate im Kernkraftwerk?

Fakten zur Stromquelle für Atomkraftwerkkühlung

Von Mathias Schulenburg

Ein großes Pult mit Schaltern und Anzeigeinstrumenten im Leitstand des Atomkraftwerks Biblis in Südhessen. (picture alliance / dpa)
Ein großes Pult mit Schaltern und Anzeigeinstrumenten im Leitstand des Atomkraftwerks Biblis in Südhessen. (picture alliance / dpa)

In Japan ist die Notstromversorgung in Fukushima 1 teilweise oder ganz ausgefallen - die Brennstabelemente können nicht mehr gekühlt werden. Meerwasser soll helfen. In Deutschland werden jetzt auch die Notstromversorgungen der AKW geprüft - aus gutem Grund.

Wenn ein Kernkraftwerk abgeschaltet wird, geht es nicht aus wie eine Glühbirne, es produziert vielmehr auch nach dem Ende der Kettenreaktion Wärme, die jetzt vor allem durch den Zerfall der entstandenen kurzlebigen radioaktiven Elemente erzeugt wird.

Die Wärmemenge ist so groß, dass sie abgeführt werden muss - sonst nimmt das Reaktorinnere schweren Schaden bis hin zur Kernschmelze. Das Abführen geschieht mit elektrisch betriebenen Wasserpumpen, deren Strom im Normalfall aus dem allgemeinen Netz kommt. Wenn diese Quelle ausfällt, müssen Notstromaggregate einspringen.

Das sind meistens Dieselgeneratoren, die in einem Störfall automatisch anspringen - sollen. Die Einschränkung ist wichtig, denn häufig gibt es da Probleme. Die Ingenieure helfen sich, indem sie mehrere Generatoren vorhalten. In jüngerer Zeit sind neben Dieselaggregate auch Gasturbinenanlagen getreten. Für kurzfristige Überbrückungen über wenige Tage stehen Batteriekomplexe bereit, die vor allem für die Absicherung der elektronischen Steuerung gedacht sind.

Welchen Zeitraum diese Notstromaggregate überbrücken müssen, lässt sich schlecht vorhersagen, ebenso die Zeit bis zu einer Kernschmelze. Eine Woche ist sicherlich der richtige Maßstab.

Die besten Notstromaggregate nutzen nichts, wenn sie falsch angeschlossen werden. So sprangen beim Zwischenfall am 25.7.2006 im schwedischen Kernkraftwerk Forsmark 1 zwei Dieselnotstromaggregate nicht an, weil deren Startanlage keinen Strom hatte. Die Startstromleitung war mit den Generatorausgängen eben jener zu startenden Dieselnotstromaggregate verbunden, die natürlich erst dann eine Spannung zeigen, wenn die Generatoren laufen. Dann hätten sie aber nicht mehr gestartet werden müssen – eine Fehlschaltung. Eine Gashilfsturbine versagte, weil ein Prozessor defekt war. In der Maschinenhalle trat Dampf aus, was von Rauchmeldern als Rauch interpretiert wurde, was die Zentrale zu Evakuierungsbefehlen veranlasste. Die hochgefährliche Situation wurde von einer fähigen Bedienungsmannschaft schließlich gemeistert.

Fehler wie diese müssen keineswegs bedeuten, dass die Beteiligten unfähig wären. Technische Systeme sind kompliziert und es gilt das Gesetz von Murphy: "Wenn etwas schief gehen kann, geht es schief". Deshalb sollten technische Anlagen, die im Versagensfall Mega-Katastrophen auslösen können, grundsätzlich nicht realisiert werden, wenn es ungefährliche Alternativen gibt. Die Versicherungsgesellschaften wissen das und machen um die Kerntechnik einen Bogen. Den Betreibern von Solaranlagen rennen sie dagegen die Türen ein.

Mehr Wissenswertes zu wissenschaftlichen Aspekten der atomaren Bedrohung in Japan und zu Grundsatzfragen in der Atomenergie gibt es in der Sendung Forschung Aktuell.

Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren mit punktuellen Programmänderungen auf die Krise in Japan, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:
Ortszeit Audios
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorverdacht  2017 bereits 900 Verfahren eingeleitet | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr