Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie funktionieren Notstromaggregate im Kernkraftwerk?

Fakten zur Stromquelle für Atomkraftwerkkühlung

Von Mathias Schulenburg

Ein großes Pult mit Schaltern und Anzeigeinstrumenten im Leitstand des Atomkraftwerks Biblis in Südhessen. (picture alliance / dpa)
Ein großes Pult mit Schaltern und Anzeigeinstrumenten im Leitstand des Atomkraftwerks Biblis in Südhessen. (picture alliance / dpa)

In Japan ist die Notstromversorgung in Fukushima 1 teilweise oder ganz ausgefallen - die Brennstabelemente können nicht mehr gekühlt werden. Meerwasser soll helfen. In Deutschland werden jetzt auch die Notstromversorgungen der AKW geprüft - aus gutem Grund.

Wenn ein Kernkraftwerk abgeschaltet wird, geht es nicht aus wie eine Glühbirne, es produziert vielmehr auch nach dem Ende der Kettenreaktion Wärme, die jetzt vor allem durch den Zerfall der entstandenen kurzlebigen radioaktiven Elemente erzeugt wird.

Die Wärmemenge ist so groß, dass sie abgeführt werden muss - sonst nimmt das Reaktorinnere schweren Schaden bis hin zur Kernschmelze. Das Abführen geschieht mit elektrisch betriebenen Wasserpumpen, deren Strom im Normalfall aus dem allgemeinen Netz kommt. Wenn diese Quelle ausfällt, müssen Notstromaggregate einspringen.

Das sind meistens Dieselgeneratoren, die in einem Störfall automatisch anspringen - sollen. Die Einschränkung ist wichtig, denn häufig gibt es da Probleme. Die Ingenieure helfen sich, indem sie mehrere Generatoren vorhalten. In jüngerer Zeit sind neben Dieselaggregate auch Gasturbinenanlagen getreten. Für kurzfristige Überbrückungen über wenige Tage stehen Batteriekomplexe bereit, die vor allem für die Absicherung der elektronischen Steuerung gedacht sind.

Welchen Zeitraum diese Notstromaggregate überbrücken müssen, lässt sich schlecht vorhersagen, ebenso die Zeit bis zu einer Kernschmelze. Eine Woche ist sicherlich der richtige Maßstab.

Die besten Notstromaggregate nutzen nichts, wenn sie falsch angeschlossen werden. So sprangen beim Zwischenfall am 25.7.2006 im schwedischen Kernkraftwerk Forsmark 1 zwei Dieselnotstromaggregate nicht an, weil deren Startanlage keinen Strom hatte. Die Startstromleitung war mit den Generatorausgängen eben jener zu startenden Dieselnotstromaggregate verbunden, die natürlich erst dann eine Spannung zeigen, wenn die Generatoren laufen. Dann hätten sie aber nicht mehr gestartet werden müssen – eine Fehlschaltung. Eine Gashilfsturbine versagte, weil ein Prozessor defekt war. In der Maschinenhalle trat Dampf aus, was von Rauchmeldern als Rauch interpretiert wurde, was die Zentrale zu Evakuierungsbefehlen veranlasste. Die hochgefährliche Situation wurde von einer fähigen Bedienungsmannschaft schließlich gemeistert.

Fehler wie diese müssen keineswegs bedeuten, dass die Beteiligten unfähig wären. Technische Systeme sind kompliziert und es gilt das Gesetz von Murphy: "Wenn etwas schief gehen kann, geht es schief". Deshalb sollten technische Anlagen, die im Versagensfall Mega-Katastrophen auslösen können, grundsätzlich nicht realisiert werden, wenn es ungefährliche Alternativen gibt. Die Versicherungsgesellschaften wissen das und machen um die Kerntechnik einen Bogen. Den Betreibern von Solaranlagen rennen sie dagegen die Türen ein.

Mehr Wissenswertes zu wissenschaftlichen Aspekten der atomaren Bedrohung in Japan und zu Grundsatzfragen in der Atomenergie gibt es in der Sendung Forschung Aktuell.

Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren mit punktuellen Programmänderungen auf die Krise in Japan, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:
Ortszeit Audios
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ex-Biograf  1 Million Euro Entschädigung für Altkanzler Kohl | mehr

Kulturnachrichten

Eine Million Entschädigung für Altkanzler Kohl  | mehr

 

| mehr