Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie funktioniert der Euro-Rettungsschirm?

DLF-Reihe: "Euro in der Krise"

Von Stefan Wolff

Europa hat den Euro. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Europa hat den Euro. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Er ist in aller Munde: der 750-Milliarden-Euro-Rettungsschirm. Allein die Ankündigung dieser Maßnahme hat die Märkte beruhigt, weil Spekulationen gegen den Euro dadurch mehr als nur zu einer unsicheren Wette werden. Die Wetten laufen schlicht ins Leere.

Mit der unglaublichen Summe von bis zu 750 Milliarden Euro stemmen sich die Europäische Union, die Europäische Zentralbank, kurz EZB, und der Internationale Währungsfonds gegen Spekulationen, die sich in den vergangenen Wochen gegen den Euro gerichtet hatten. Und schon allein die Ankündigung reichte aus, um die Spekulationen zu stoppen.

Wer auf fallende Devisenkurse setzt, macht dies über Termingeschäfte. Bei einer solchen Wette auf fallende Kurse sichert Teilnehmer A Teilnehmer B die Lieferung einer Währung zu einem späteren Zeitpunkt zu einem fest abgesprochenen Preis zu. Hintergrund dieses Versprechens ist die Überzeugung des Teilnehmers A, dass die Währung unter den ausgemachten Preis fällt.

Allerdings wird an den Terminmärkten in den seltensten Fällen auch wirklich geliefert. Teilnehmer A verkauft also Währungen, die er gar nicht besitzt.

Die Furcht vor einer Staatspleite innerhalb der Europäischen Währungsunion hat diese Spekulationen auf einen sinkenden Euro verstärkt, weil an den Märkten vor allem auf einen Ausfall von Staatspapieren gewettet wurde.

Der Rettungsschirm nimmt nun diesen Spekulationen gleich mehrfach den Wind aus den Segeln, indem er eine Staatspleite ausschließt.

So ermöglicht das Paket in Not geratenen Staaten, einen Kredit aufzunehmen. Das Land ist damit nicht auf die hohen Zinsen angewiesen, die an den Kapitalmärkten verlangt werden.

Zusätzlich dazu wirkt die EZB auf die Zinsen ein, indem sie jetzt die Möglichkeit hat, Anleihen aufzukaufen. Unternimmt sie dies in großem Stil, dann sinken bei steigender Nachfrage die Zinsen automatisch.

Da sich die Zinsen neuer Anleihen am herrschenden Zinsumfeld bemessen, fällt es dank dieser Schritte den problembeladenen Staaten leichter, sich an den Märkten mit Krediten zu auskömmlichen Zinsen zu versorgen.

Das Geld für den Rettungsschirm müssen alle Teilnehmer aufbringen. Ob die in den Raum gestellten Summen tatsächlich zum Teil oder gar in vollem Umfang fließen, ist derzeit völlig offen. Allein die Ankündigung des Rettungsschirms hat die Märkte beruhigt, weil Spekulationen gegen den Euro dadurch mehr als nur zu einer unsicheren Wette werden. Die Wetten laufen schlicht ins Leere. Sie werden unmöglich gemacht, auch wenn es natürlich auch weiterhin Währungsschwankungen geben wird.

Alle Beiträge der Reihe "Euro in der Krise"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Tolu-Prozess wird fortgesetzt | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr