Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wie krank können Menschen sein?"

Die Tochter des ersten NSU-Opfers hat das Geschehen literarisch verarbeitet

Von Claudia van Laak, Landesstudio Berlin

Semiya Simsek, Tochter des NSU-Opfers Enver Simsek (picture alliance / dpa -  Stephanie Pilick)
Semiya Simsek, Tochter des NSU-Opfers Enver Simsek (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)

Am 17. April beginnt in München das Verfahren gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer der Terrorzelle NSU. Zu den Nebenklägern gehört Semiya Simsek, die Tochter eines der Opfer. Heute erscheint ihr Buch "Schmerzliche Heimat", in dem sie den Tod des Vaters verarbeitet.

Im Verhandlungssaal wird es eng – etwa 50 Nebenkläger und ihre Anwälte werden dort Platz nehmen, unter anderen Semiya Simsek, die Tochter von Enver Simsek. Der Blumengroßhändler war das vermutlich erste Opfer des NSU.

Sie hat Deutschland verlassen, lebt jetzt in der Nähe des Bergdorfes, in dem ihr Vater einst aufwuchs. Gewiss, es war die Liebe, die sie in die Türkei gezogen hat, aber bestimmt auch das verlorene Vertrauen in die Polizei, die Justiz, die Politik. In das Land, dass sie ihre Heimat nennt – in Deutschland.

"Fühl ich mich hier noch wohl? Bin ich hier wirklich zu Hause? Seh ich das nur so oder empfinde ich das nur so oder bin ich es vielleicht doch gar nicht? Oder, sind wir Türken oder Ausländer in Deutschland sicher?"

Semiya Simseks Vater Enver kommt als Arbeitsmigrant aus der Türkei nach Deutschland, arbeitet sich hoch. Erst Schichtarbeiter am Band, dann macht er sich selbständig, verkauft Blumen, gründet einen Großhandel. Am 9.September 2000 springt er für einen Verkäufer ein, der Urlaub hat.

Acht Schüsse töten ihn aus nächster Nähe, seine Tochter Semiya ist da gerade 14 Jahre alt. Es folgen jahrelange Verdächtigungen seitens der Polizei - Enver Simsek habe mit seinen Blumen aus Holland auch Drogen transportiert. Die Ermittler arbeiten mit Unterstellungen, hören die Simseks ab. Bis heute hat sich niemand dafür entschuldigt, bedauert die Tochter.

"Das macht mich eigentlich auch wütend, anstatt zu sagen: Entschuldigung, wir haben wirklich Scheiße gebaut und möchten das für die Zukunft ändern, wir möchten mehr professionell arbeiten. Und ich bin nicht so ein Mensch, der dann sagen würde, ich nehme Ihre Entschuldigung nicht an oder so. Ich würde sagen: Aha, das freut mich, schön, dass sie jetzt was für die Zukunft ändern wollen."

2011 glaubt sie, den Tod ihres Vaters verarbeitet zu haben. Sie hat Sozialarbeit studiert, arbeitet in einem Jugendzentrum im hessischen Friedberg. Plötzlich der Schock: Neonazis haben ihren Vater ermordet. Da war einerseits Erleichterung, erzählt die 26-Jährige, plötzlich wurde die Familie nicht mehr verdächtigt. Andererseits die beunruhigende Erkenntnis, dass die Täter 13 Jahre lang unerkannt im Untergrund morden konnten. Nachdem Semiya Simsek das Bekennervideo mit Paulchen Panther gesehen hat, fragt sie sich:

"Wie krank können Menschen werden, um zu töten? Also, diese grauenhaften Taten in Bilder umzuwandeln und das mit einem rosaroten Panther noch zu schmücken und das so humorvoll zu erzählen - das muss krank sein."

Semiya Simsek wird gemeinsam mit ihrem Bruder als Nebenklägerin am Prozess gegen Beate Zschäpe teilnehmen. Sie erhofft sich Antwort auf die Frage, ob ihr Vater nur ermordet wurde, weil er schwarze Haare, einen schwarzen Schnurrbart und dunkle Augen hatte.

"War mein Vater jetzt nur Zufallsopfer? Weil er einfach ausländisch aussieht oder war es geplant?"

Das Schreiben des Buches hat Semiya Simsek geholfen, den Tod ihres Vaters zu verarbeiten. Selbstbewusst will sie im Gerichtssaal der Angeklagten Beate Zschäpe gegenübertreten. "Ich spüre keinen Hass", sagt die Tochter des ermordeten Enver Simsek.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Europaparlament fordert schnelle Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Watschelgang  Schwangere stürzen wie Omis | mehr