Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wie krank können Menschen sein?"

Die Tochter des ersten NSU-Opfers hat das Geschehen literarisch verarbeitet

Von Claudia van Laak, Landesstudio Berlin

Semiya Simsek, Tochter des NSU-Opfers Enver Simsek (picture alliance / dpa -  Stephanie Pilick)
Semiya Simsek, Tochter des NSU-Opfers Enver Simsek (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)

Am 17. April beginnt in München das Verfahren gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer der Terrorzelle NSU. Zu den Nebenklägern gehört Semiya Simsek, die Tochter eines der Opfer. Heute erscheint ihr Buch "Schmerzliche Heimat", in dem sie den Tod des Vaters verarbeitet.

Im Verhandlungssaal wird es eng – etwa 50 Nebenkläger und ihre Anwälte werden dort Platz nehmen, unter anderen Semiya Simsek, die Tochter von Enver Simsek. Der Blumengroßhändler war das vermutlich erste Opfer des NSU.

Sie hat Deutschland verlassen, lebt jetzt in der Nähe des Bergdorfes, in dem ihr Vater einst aufwuchs. Gewiss, es war die Liebe, die sie in die Türkei gezogen hat, aber bestimmt auch das verlorene Vertrauen in die Polizei, die Justiz, die Politik. In das Land, dass sie ihre Heimat nennt – in Deutschland.

"Fühl ich mich hier noch wohl? Bin ich hier wirklich zu Hause? Seh ich das nur so oder empfinde ich das nur so oder bin ich es vielleicht doch gar nicht? Oder, sind wir Türken oder Ausländer in Deutschland sicher?"

Semiya Simseks Vater Enver kommt als Arbeitsmigrant aus der Türkei nach Deutschland, arbeitet sich hoch. Erst Schichtarbeiter am Band, dann macht er sich selbständig, verkauft Blumen, gründet einen Großhandel. Am 9.September 2000 springt er für einen Verkäufer ein, der Urlaub hat.

Acht Schüsse töten ihn aus nächster Nähe, seine Tochter Semiya ist da gerade 14 Jahre alt. Es folgen jahrelange Verdächtigungen seitens der Polizei - Enver Simsek habe mit seinen Blumen aus Holland auch Drogen transportiert. Die Ermittler arbeiten mit Unterstellungen, hören die Simseks ab. Bis heute hat sich niemand dafür entschuldigt, bedauert die Tochter.

"Das macht mich eigentlich auch wütend, anstatt zu sagen: Entschuldigung, wir haben wirklich Scheiße gebaut und möchten das für die Zukunft ändern, wir möchten mehr professionell arbeiten. Und ich bin nicht so ein Mensch, der dann sagen würde, ich nehme Ihre Entschuldigung nicht an oder so. Ich würde sagen: Aha, das freut mich, schön, dass sie jetzt was für die Zukunft ändern wollen."

2011 glaubt sie, den Tod ihres Vaters verarbeitet zu haben. Sie hat Sozialarbeit studiert, arbeitet in einem Jugendzentrum im hessischen Friedberg. Plötzlich der Schock: Neonazis haben ihren Vater ermordet. Da war einerseits Erleichterung, erzählt die 26-Jährige, plötzlich wurde die Familie nicht mehr verdächtigt. Andererseits die beunruhigende Erkenntnis, dass die Täter 13 Jahre lang unerkannt im Untergrund morden konnten. Nachdem Semiya Simsek das Bekennervideo mit Paulchen Panther gesehen hat, fragt sie sich:

"Wie krank können Menschen werden, um zu töten? Also, diese grauenhaften Taten in Bilder umzuwandeln und das mit einem rosaroten Panther noch zu schmücken und das so humorvoll zu erzählen - das muss krank sein."

Semiya Simsek wird gemeinsam mit ihrem Bruder als Nebenklägerin am Prozess gegen Beate Zschäpe teilnehmen. Sie erhofft sich Antwort auf die Frage, ob ihr Vater nur ermordet wurde, weil er schwarze Haare, einen schwarzen Schnurrbart und dunkle Augen hatte.

"War mein Vater jetzt nur Zufallsopfer? Weil er einfach ausländisch aussieht oder war es geplant?"

Das Schreiben des Buches hat Semiya Simsek geholfen, den Tod ihres Vaters zu verarbeiten. Selbstbewusst will sie im Gerichtssaal der Angeklagten Beate Zschäpe gegenübertreten. "Ich spüre keinen Hass", sagt die Tochter des ermordeten Enver Simsek.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen drohende Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr