Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wie viel Staat und Markt vertragen wir?

Die Autorinnen Margaret Heckel und Deborah Steinborn und der Autor Pavan Sukhdev im Gespräch

Moderation: Jule Reimer

Deborah Steinborn, Pavan Sukhdev, DLF-Redakteurin Jule Reimer und Margaret Heckel (v.li.) (Nils Heider)
Deborah Steinborn, Pavan Sukhdev, DLF-Redakteurin Jule Reimer und Margaret Heckel (v.li.) (Nils Heider)

Wie viel Staat, wie viel Markt brauchen wir? Die Antwort war lange: so wenig Staat wie möglich. Die Finanzkrise von 2008 hat Europa und die USA jedoch derart erschüttert, dass ein neuer marktwirtschaftlicher Ansatz notwendig wurde. DLF-Redakteurin Jule Reimer stellte heute auf der Buchmesse drei Bücher und deren AutorInnen vor, die für grundlegende Veränderungen plädieren.

Denn seit Ausbruch der Finanzkrise gelten Gesetze nicht mehr nur als Gängelung, sondern als sinnvolle Leitplanken im Prozess der Globalisierung. Auch das Gemeinwohl haben Viele wieder im Blick, die zuvor meinten, eigennützig handelnde Individuen würden die Welt automatisch besser machen.

Die Diskussionsrunde können Sie nachhören:
Audio anhören

Im Gespräch waren:

Margaret Heckel, Autorin des Buchs:
"Aus Erfahrung gut - Wie die Älteren die Arbeitswelt erneuern"

Deborah Steinborn/Uwe Jean Heuser, Autoren des Buchs:
"Anders denken! Warum die Ökonomie weiblicher wird"

Pavan Sukhdev, Autor von:
"Corporation 2020 - Warum wir Wirtschaft neu denken müssen"





Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 12:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kampf gegen YPG  CDU-Außenpolitiker Hardt ruft Türkei zu Rückzug auf | mehr

Kulturnachrichten

Willem Dafoe erhält den Ehrenbären der Berlinale  | mehr

 

| mehr