Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder Demonstrationen wegen Berliner Flüchtlingsheim

Erste Asylbewerber verlassen Gebäude

Proteste in Berlin-Hellersdorf gegen eine Kundgebung der NPD (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Proteste in Berlin-Hellersdorf gegen eine Kundgebung der NPD (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

In Berlin-Hellersdorf haben Gegner und Unterstützer des neuen Flüchtlingsheims demonstriert. Die Stimmung war aufgeheizt: Rund 700 Gegen-demonstranten versuchten etwa 150 Neonazis zu übertönen.

Ein Großaufgebot von rund 400 Polizeibeamten hat die beiden Lager, NPD-Anhänger und Gegendemonstranten, in Hellersdorf getrennt. Laut den Einsatzkräften verliefen die Kundgebungen zunächst friedlich. Unsere Korrespondentin berichtet jedoch von einer sehr angespannten Atmosphäre: 150 martialisch aussehende Neonazis seien im Gleichschritt aufmarschiert.

Gegendemonstranten deutlich in der Überzahl

Rund 700 Menschen demonstrierten gegen den Neonazi-Aufmarsch. Mit Trillerpfeifen versuchten sie, die Anhänger der rechtsextremen NPD zu übertönen. An dem Protest gegen die Rechten nahmen auch Grünen-Fraktionschefin Renate Künast, und die Linke-Bundestagsabgeordnete Petra Pau teil.

Das neue Flüchtlingswohnheim in Berlin-Hellersdorf wird rund um die Uhr von privaten Sicherheitsleuten und der Polizei bewacht. Nötig ist das wegen anhaltender Proteste, seitdem am Montag die ersten 42 von später einmal 200 Flüchtlingen das Heim bezogen haben. Es sind vor allem Menschen aus Afghanistan, Syrien und Serbien. Rechtsradikale versuchen Stimmung zu machen gegen die Asylbewerber, sie wurden aber bisher immer von einer deutlich größeren Gruppe von Gegendemonstranten übertönt. Für die Flüchtlinge ist die Situation belastend. Schon nach kurzer Zeit haben die ersten das neue Heim in Hellersdorf wieder verlassen.

Proteste in sicherer Entfernung vom Heim

Von den Protesten heute könnten die Bewohner zumindest etwas verschont bleiben, da die Kundgebungen nach Angaben unserer Hauptstadt-Korrespondentin Claudia van Laak nicht einmal in Hörweite des Gebäudes stattfinden sollen. In größerer Entfernung zum Asylbewerberheim hatten sowohl die rechtsextreme NPD als auch linke Gegendemonstranten Proteste angemeldet.

Van Laak berichtet zudem über Hetze im Internet gegen das Flüchtlingsheim. Eine sogenannte Bürgerinitiative habe sich bereits im Juli bei Facebook gegründet. Wegen mehrerer ausländerfeindlicher Hass-Postings wird die Initiative vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Behörden gehen davon aus, dass rechtsextreme Gruppen und Parteien hinter dem Projekt stecken.

Bischof ruft zum Dialog auf

Berlins evangelischer Landesbischof Markus Dröge hofft, dass sich die Situation auf Dauer beruhigen wird. "Denn es zeigt sich ja, überall wo Flüchtlinge willkommen geheißen werden, wo sie ihre Geschichte erzählen können und wo auch die Anwohner ihre Befürchtungen äußern können, dass dort sehr schnell gute Erfahrungen gemacht werden." Der Schlüssel zur Verbesserung der Situation vor Ort liegt für ihn vor allem in der Kommunikation zwischen Flüchtlingen und Anwohnern.

In der Bundespolitik gibt es dagegen Forderungen nach einem Krisentreffen wegen der Lage der Flüchtlinge in Deutschland. Die Bundesregierung lehnt das bisher allerdings ab.

Mehr auf dradio.de:

Einfach sicher sein - Die Flüchtlingsunterkunft "Brot und Rosen" in Hamburg
"Die politischen Repräsentanten müssen Stellung beziehen" - Konfliktforscher zu Auseinandersetzung um Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf
Pau: Aufklärung nach Neonazidemo vor Asylbewerberheim in Berlin nötig - Linken-Politikerin sieht Vertreter aller Parteien in der Pflicht
Weitere Asylbewerber sollen in Berlin-Hellersdorf einziehen - Diskussion um Umgang mit Flüchtlingen und rechtsextremen Gruppierungen
Asylbewerber unter Polizeischutz - Integrationsbeauftragte fordert Demonstrationsverbot vor dem Flüchtlingsheim in Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach dem SPD-Parteitag  CDU weist Schulz' Vorwürfe zurück | mehr

Kulturnachrichten

Auszeichnung für Tragikomödie "Zuckersand"  | mehr

 

| mehr