Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder Demonstrationen wegen Berliner Flüchtlingsheim

Erste Asylbewerber verlassen Gebäude

Proteste in Berlin-Hellersdorf gegen eine Kundgebung der NPD (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Proteste in Berlin-Hellersdorf gegen eine Kundgebung der NPD (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

In Berlin-Hellersdorf haben Gegner und Unterstützer des neuen Flüchtlingsheims demonstriert. Die Stimmung war aufgeheizt: Rund 700 Gegen-demonstranten versuchten etwa 150 Neonazis zu übertönen.

Ein Großaufgebot von rund 400 Polizeibeamten hat die beiden Lager, NPD-Anhänger und Gegendemonstranten, in Hellersdorf getrennt. Laut den Einsatzkräften verliefen die Kundgebungen zunächst friedlich. Unsere Korrespondentin berichtet jedoch von einer sehr angespannten Atmosphäre: 150 martialisch aussehende Neonazis seien im Gleichschritt aufmarschiert.

Gegendemonstranten deutlich in der Überzahl

Rund 700 Menschen demonstrierten gegen den Neonazi-Aufmarsch. Mit Trillerpfeifen versuchten sie, die Anhänger der rechtsextremen NPD zu übertönen. An dem Protest gegen die Rechten nahmen auch Grünen-Fraktionschefin Renate Künast, und die Linke-Bundestagsabgeordnete Petra Pau teil.

Das neue Flüchtlingswohnheim in Berlin-Hellersdorf wird rund um die Uhr von privaten Sicherheitsleuten und der Polizei bewacht. Nötig ist das wegen anhaltender Proteste, seitdem am Montag die ersten 42 von später einmal 200 Flüchtlingen das Heim bezogen haben. Es sind vor allem Menschen aus Afghanistan, Syrien und Serbien. Rechtsradikale versuchen Stimmung zu machen gegen die Asylbewerber, sie wurden aber bisher immer von einer deutlich größeren Gruppe von Gegendemonstranten übertönt. Für die Flüchtlinge ist die Situation belastend. Schon nach kurzer Zeit haben die ersten das neue Heim in Hellersdorf wieder verlassen.

Proteste in sicherer Entfernung vom Heim

Von den Protesten heute könnten die Bewohner zumindest etwas verschont bleiben, da die Kundgebungen nach Angaben unserer Hauptstadt-Korrespondentin Claudia van Laak nicht einmal in Hörweite des Gebäudes stattfinden sollen. In größerer Entfernung zum Asylbewerberheim hatten sowohl die rechtsextreme NPD als auch linke Gegendemonstranten Proteste angemeldet.

Van Laak berichtet zudem über Hetze im Internet gegen das Flüchtlingsheim. Eine sogenannte Bürgerinitiative habe sich bereits im Juli bei Facebook gegründet. Wegen mehrerer ausländerfeindlicher Hass-Postings wird die Initiative vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Behörden gehen davon aus, dass rechtsextreme Gruppen und Parteien hinter dem Projekt stecken.

Bischof ruft zum Dialog auf

Berlins evangelischer Landesbischof Markus Dröge hofft, dass sich die Situation auf Dauer beruhigen wird. "Denn es zeigt sich ja, überall wo Flüchtlinge willkommen geheißen werden, wo sie ihre Geschichte erzählen können und wo auch die Anwohner ihre Befürchtungen äußern können, dass dort sehr schnell gute Erfahrungen gemacht werden." Der Schlüssel zur Verbesserung der Situation vor Ort liegt für ihn vor allem in der Kommunikation zwischen Flüchtlingen und Anwohnern.

In der Bundespolitik gibt es dagegen Forderungen nach einem Krisentreffen wegen der Lage der Flüchtlinge in Deutschland. Die Bundesregierung lehnt das bisher allerdings ab.

Mehr auf dradio.de:

Einfach sicher sein - Die Flüchtlingsunterkunft "Brot und Rosen" in Hamburg
"Die politischen Repräsentanten müssen Stellung beziehen" - Konfliktforscher zu Auseinandersetzung um Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf
Pau: Aufklärung nach Neonazidemo vor Asylbewerberheim in Berlin nötig - Linken-Politikerin sieht Vertreter aller Parteien in der Pflicht
Weitere Asylbewerber sollen in Berlin-Hellersdorf einziehen - Diskussion um Umgang mit Flüchtlingen und rechtsextremen Gruppierungen
Asylbewerber unter Polizeischutz - Integrationsbeauftragte fordert Demonstrationsverbot vor dem Flüchtlingsheim in Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr