Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder Demonstrationen wegen Berliner Flüchtlingsheim

Erste Asylbewerber verlassen Gebäude

Proteste in Berlin-Hellersdorf gegen eine Kundgebung der NPD (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Proteste in Berlin-Hellersdorf gegen eine Kundgebung der NPD (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

In Berlin-Hellersdorf haben Gegner und Unterstützer des neuen Flüchtlingsheims demonstriert. Die Stimmung war aufgeheizt: Rund 700 Gegen-demonstranten versuchten etwa 150 Neonazis zu übertönen.

Ein Großaufgebot von rund 400 Polizeibeamten hat die beiden Lager, NPD-Anhänger und Gegendemonstranten, in Hellersdorf getrennt. Laut den Einsatzkräften verliefen die Kundgebungen zunächst friedlich. Unsere Korrespondentin berichtet jedoch von einer sehr angespannten Atmosphäre: 150 martialisch aussehende Neonazis seien im Gleichschritt aufmarschiert.

Gegendemonstranten deutlich in der Überzahl

Rund 700 Menschen demonstrierten gegen den Neonazi-Aufmarsch. Mit Trillerpfeifen versuchten sie, die Anhänger der rechtsextremen NPD zu übertönen. An dem Protest gegen die Rechten nahmen auch Grünen-Fraktionschefin Renate Künast, und die Linke-Bundestagsabgeordnete Petra Pau teil.

Das neue Flüchtlingswohnheim in Berlin-Hellersdorf wird rund um die Uhr von privaten Sicherheitsleuten und der Polizei bewacht. Nötig ist das wegen anhaltender Proteste, seitdem am Montag die ersten 42 von später einmal 200 Flüchtlingen das Heim bezogen haben. Es sind vor allem Menschen aus Afghanistan, Syrien und Serbien. Rechtsradikale versuchen Stimmung zu machen gegen die Asylbewerber, sie wurden aber bisher immer von einer deutlich größeren Gruppe von Gegendemonstranten übertönt. Für die Flüchtlinge ist die Situation belastend. Schon nach kurzer Zeit haben die ersten das neue Heim in Hellersdorf wieder verlassen.

Proteste in sicherer Entfernung vom Heim

Von den Protesten heute könnten die Bewohner zumindest etwas verschont bleiben, da die Kundgebungen nach Angaben unserer Hauptstadt-Korrespondentin Claudia van Laak nicht einmal in Hörweite des Gebäudes stattfinden sollen. In größerer Entfernung zum Asylbewerberheim hatten sowohl die rechtsextreme NPD als auch linke Gegendemonstranten Proteste angemeldet.

Van Laak berichtet zudem über Hetze im Internet gegen das Flüchtlingsheim. Eine sogenannte Bürgerinitiative habe sich bereits im Juli bei Facebook gegründet. Wegen mehrerer ausländerfeindlicher Hass-Postings wird die Initiative vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Behörden gehen davon aus, dass rechtsextreme Gruppen und Parteien hinter dem Projekt stecken.

Bischof ruft zum Dialog auf

Berlins evangelischer Landesbischof Markus Dröge hofft, dass sich die Situation auf Dauer beruhigen wird. "Denn es zeigt sich ja, überall wo Flüchtlinge willkommen geheißen werden, wo sie ihre Geschichte erzählen können und wo auch die Anwohner ihre Befürchtungen äußern können, dass dort sehr schnell gute Erfahrungen gemacht werden." Der Schlüssel zur Verbesserung der Situation vor Ort liegt für ihn vor allem in der Kommunikation zwischen Flüchtlingen und Anwohnern.

In der Bundespolitik gibt es dagegen Forderungen nach einem Krisentreffen wegen der Lage der Flüchtlinge in Deutschland. Die Bundesregierung lehnt das bisher allerdings ab.

Mehr auf dradio.de:

Einfach sicher sein - Die Flüchtlingsunterkunft "Brot und Rosen" in Hamburg
"Die politischen Repräsentanten müssen Stellung beziehen" - Konfliktforscher zu Auseinandersetzung um Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf
Pau: Aufklärung nach Neonazidemo vor Asylbewerberheim in Berlin nötig - Linken-Politikerin sieht Vertreter aller Parteien in der Pflicht
Weitere Asylbewerber sollen in Berlin-Hellersdorf einziehen - Diskussion um Umgang mit Flüchtlingen und rechtsextremen Gruppierungen
Asylbewerber unter Polizeischutz - Integrationsbeauftragte fordert Demonstrationsverbot vor dem Flüchtlingsheim in Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Jelinek an der SchaubühneLustvolle Entzauberung der Traumfabrik

Jule Böwe, Renato Schuch, Nadja Krüger in "Schatten (Eurydike sagt)" an der Berliner Schaubühne (Foto: Gianmarco Bresadola/Schaubühne)

In "Schatten (Eurydike sagt)", Elfriede Jelineks Version des Eurydike-Mythos, ist die Hauptfigur eine Schriftstellerin, die stets im Schatten ihres Geliebten Orpheus stand. Katie Mitchell zeigt die beiden mittels Videosequenzen wie ein Hollywood-Paar.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lage in Syrien  Erdogan telefoniert mit Merkel | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr