Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder Demonstrationen wegen Berliner Flüchtlingsheim

Erste Asylbewerber verlassen Gebäude

Proteste in Berlin-Hellersdorf gegen eine Kundgebung der NPD (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Proteste in Berlin-Hellersdorf gegen eine Kundgebung der NPD (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

In Berlin-Hellersdorf haben Gegner und Unterstützer des neuen Flüchtlingsheims demonstriert. Die Stimmung war aufgeheizt: Rund 700 Gegen-demonstranten versuchten etwa 150 Neonazis zu übertönen.

Ein Großaufgebot von rund 400 Polizeibeamten hat die beiden Lager, NPD-Anhänger und Gegendemonstranten, in Hellersdorf getrennt. Laut den Einsatzkräften verliefen die Kundgebungen zunächst friedlich. Unsere Korrespondentin berichtet jedoch von einer sehr angespannten Atmosphäre: 150 martialisch aussehende Neonazis seien im Gleichschritt aufmarschiert.

Gegendemonstranten deutlich in der Überzahl

Rund 700 Menschen demonstrierten gegen den Neonazi-Aufmarsch. Mit Trillerpfeifen versuchten sie, die Anhänger der rechtsextremen NPD zu übertönen. An dem Protest gegen die Rechten nahmen auch Grünen-Fraktionschefin Renate Künast, und die Linke-Bundestagsabgeordnete Petra Pau teil.

Das neue Flüchtlingswohnheim in Berlin-Hellersdorf wird rund um die Uhr von privaten Sicherheitsleuten und der Polizei bewacht. Nötig ist das wegen anhaltender Proteste, seitdem am Montag die ersten 42 von später einmal 200 Flüchtlingen das Heim bezogen haben. Es sind vor allem Menschen aus Afghanistan, Syrien und Serbien. Rechtsradikale versuchen Stimmung zu machen gegen die Asylbewerber, sie wurden aber bisher immer von einer deutlich größeren Gruppe von Gegendemonstranten übertönt. Für die Flüchtlinge ist die Situation belastend. Schon nach kurzer Zeit haben die ersten das neue Heim in Hellersdorf wieder verlassen.

Proteste in sicherer Entfernung vom Heim

Von den Protesten heute könnten die Bewohner zumindest etwas verschont bleiben, da die Kundgebungen nach Angaben unserer Hauptstadt-Korrespondentin Claudia van Laak nicht einmal in Hörweite des Gebäudes stattfinden sollen. In größerer Entfernung zum Asylbewerberheim hatten sowohl die rechtsextreme NPD als auch linke Gegendemonstranten Proteste angemeldet.

Van Laak berichtet zudem über Hetze im Internet gegen das Flüchtlingsheim. Eine sogenannte Bürgerinitiative habe sich bereits im Juli bei Facebook gegründet. Wegen mehrerer ausländerfeindlicher Hass-Postings wird die Initiative vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Behörden gehen davon aus, dass rechtsextreme Gruppen und Parteien hinter dem Projekt stecken.

Bischof ruft zum Dialog auf

Berlins evangelischer Landesbischof Markus Dröge hofft, dass sich die Situation auf Dauer beruhigen wird. "Denn es zeigt sich ja, überall wo Flüchtlinge willkommen geheißen werden, wo sie ihre Geschichte erzählen können und wo auch die Anwohner ihre Befürchtungen äußern können, dass dort sehr schnell gute Erfahrungen gemacht werden." Der Schlüssel zur Verbesserung der Situation vor Ort liegt für ihn vor allem in der Kommunikation zwischen Flüchtlingen und Anwohnern.

In der Bundespolitik gibt es dagegen Forderungen nach einem Krisentreffen wegen der Lage der Flüchtlinge in Deutschland. Die Bundesregierung lehnt das bisher allerdings ab.

Mehr auf dradio.de:

Einfach sicher sein - Die Flüchtlingsunterkunft "Brot und Rosen" in Hamburg
"Die politischen Repräsentanten müssen Stellung beziehen" - Konfliktforscher zu Auseinandersetzung um Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf
Pau: Aufklärung nach Neonazidemo vor Asylbewerberheim in Berlin nötig - Linken-Politikerin sieht Vertreter aller Parteien in der Pflicht
Weitere Asylbewerber sollen in Berlin-Hellersdorf einziehen - Diskussion um Umgang mit Flüchtlingen und rechtsextremen Gruppierungen
Asylbewerber unter Polizeischutz - Integrationsbeauftragte fordert Demonstrationsverbot vor dem Flüchtlingsheim in Berlin

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Talk

Aus unseren drei Programmen

EU-ErmittlungenStrafe für Le Pen wegen illegaler Parteienfinanzierung

Sie sehen die Vorsitzende des Front National, Marine Le Pen, kurz nach ihrer Ankunft auf einer Wahlkampf-Veranstaltung in Lyon. (AFP / Jeff Pachoud)

Die Front National-Chefin und EU-Abgeordnete Marine Le Pen hat Betrugsvorwürfe bestritten, Partei-Mitarbeiter auf EU-Kosten beschäftigt zu haben. Sie weigert sich, der EU die unrechtmäßig gezahlten Gelder zurück zu erstatten. Ab März wird sie nun auf die Hälfte ihrer Diäten verzichten müssen.

Berliner Zoos im Kalten KriegElefanten für den Klassenkampf

Elefanten im Tierpark Berlin (dpa / picture-alliance / Berliner_Kurier)

Die Systemkonkurrenz zwischen BRD und DDR machte vor exotischen Tieren nicht Halt. In Berlin war die Frage: Wer hat mehr Krokodile und Elefanten, der Zoo im Westen oder der Tierpark im Osten? Jan Mohnhaupt hat ein Buch über den absurden Kampf der Zoodirektoren und die "Nachrüstung mit Pandas" geschrieben.

Die Zeichnerin Sarah Glidden Comics gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Comiczeichnerin Sarah Glidden (Sarah Shannon / Reprodukt)

Die Comic-Zeichnerin Sarah Glidden versucht mit ihren Anti-Trump-Cartoons, Aussagen des US-Präsidenten zu Muslimen und Flüchtlingen zu widerlegen. Auf ihrer Lesereise durch Deutschland stellt Glidden zudem ihre Comic-Reportage aus dem Nahen Osten vor.

Berlin-NeuköllnDer rätselhafte Mord an Burak Bektaş

Eine Demonstrantin hat sich am 05.04.2014 in Berlin bei einer Demonstration zum Gedenken an den 22-jährigen Burak Bektas ein Portrait des Ermordeten an das Kopftuch gehängt. (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

2012 wird in Berlin-Neukölln der 22-jährige Burak Bektaş erschossen. Der Mord ist bis heute ungeklärt. Hinweise deuten auf einen rechtsextremen Tathintergrund, konkrete Beweise fehlen jedoch.

Nachhaltige ProduktionDas Prinzip Cradle to Cradle

Schaufensterpuppen stehen im Foyer des Textil-Unternehmens Beysun, aufgenommen am Montag (09.05.2011) in Berlin vor dem Firmensitz. Allein 40.000 Selbständige nichtdeutscher Herkunft sind in Berlin gemeldet, davon 6.500 aus der Türkei.  (picture-alliance / Soeren Stache)

Mit dem Konzept Cradle to Cradle, englisch für "von der Wiege zur Wiege", verfolgen Umweltschützer und Produktdesigner das Ziel, Materialien und Nährstoffe endlos zirkulieren zu lassen. Kein Rest soll zurückbleiben. Bereits bei der Produktentwicklung muss daher ganzheitlich und zukunftsorientiert gedacht werden.

Zum Tod von Stanisław SkrowaczewskiEin kollegialer Mitschöpfer

Der Dirigent Stanislaw Skrowaczewski (picture alliance / dpa / Hermann-Josef Wöstmann)

Er war einer der ältesten aktiven Dirigenten im internationalen Konzertleben: Stanisław Skrowaczewski. Der polnisch-amerikanische Maestro ist am 21.Februar im Alter von 93 Jahren in Minnesota gestorben. Seine musikalischen Abende erhielten stets eine besondere Aura.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stahlindustrie  Erste Tarifrunde bleibt ohne Ergebnis | mehr

Kulturnachrichten

Kuba: Bücher des Ch. Links Verlag beschlagnahmt  | mehr

Wissensnachrichten

Lebenserwartung  Männer holen auf | mehr