Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder ein Gedicht: Grass kritisiert Europas Griechenland-Politik

Literaturnobelpreisträger schreibt über ein "zur Armut verurteiltes Land"

Der Schrifsteller Günter Grass - nun also ein Gedicht über Griechenland und Europa. (dapd / Sebastian Willnow)
Der Schrifsteller Günter Grass - nun also ein Gedicht über Griechenland und Europa. (dapd / Sebastian Willnow)

Knapp zwei Monate nach seinem umstrittenen Israel-Gedicht meldet sich Günter Grass erneut mit politischer Lyrik: In einem zornigen Gedicht verteidigt er das hochverschuldete Griechenland vor den europäischen "Rechthabern".

In dem Gedicht mit dem Titel "Europas Schande" kritisiert der Schriftsteller Günter Grass die europäische Politik gegenüber Griechenland. Das Gedicht erschien in der Samstagsausgabe der "Süddeutschen Zeitung" und ist seit Freitagabend auf der Webseite der Zeitung zu lesen. Darin schreibt Grass, Griechenland werde "unter Schrottwert taxiert" und "als Schuldner nackt an den Pranger gestellt". Griechenland sei zur Armut verurteilt, während die Reichtümer des Landes von europäischen Museen als "Beute" gehütet würden.

Grass wendet sich in dem Gedicht direkt an Europa und erhebt schwere Vorwürfe gegen die "Claqueure" der "Kommissare", die Griechenland zwingen würden, den Gürtel enger zu schnallen. Außerdem enthält der Text mehrere historische Bezüge - darunter eine Passage, die sich als Anspielung auf die Operationen der deutschen Wehrmacht in Griechenland lesen lässt. "Die mit der Waffen Gewalt das inselgesegnete Land heimgesucht, trugen zur Uniform Hölderlin im Tornister." Am Schluss des Gedichtes warnt Grass, dass Europa ohne Griechenland "geistlos verkümmern" werde.

Hören Sie hier das Grass-Gedicht Europas Schande

Man sollte Günter Grass nicht mehr ganz so ernst nehmen", meint der Vorsitzende des Europa-Ausschusses im Bundestag, Gunther Krichbaum von der CDU. Die Kritik des Schriftstellers gehe an der Wirklichkeit vorbei, sagte Krichbaum im Deutschlandfunk. Europa habe enorme Solidarität mit Griechenland geübt. Ohne die Hilfen durch Steuergelder wäre das Land ins Chaos geschlittert. Grass schaue bei seiner Kritik nur auf Deutschland. Die Maßnahmen der EU seien aber kein deutsches Spardiktat, sondern gemeinsame europäische Anstrengungen. Krichbaum verwies darauf, dass etwa die Renten in der Slowakei niedriger seien als in Griechenland - den slowakischen Bürgern seien daher die Hilfen für Athen nur schwer zu vermitteln.

Aufruhr nach israel-kritischem Gedicht

Mit seinem am 4. April veröffentlichten Gedicht "Was gesagt werden muss" hatte Grass erst kürzlich für internationale Empörung gesorgt. Der Literaturnobelpreisträger hatte Israel darin vorgeworfen, im Konflikt mit dem Iran den Weltfrieden zu gefährden. Israel verhängte daraufhin ein Einreiseverbot gegen den Literaturnobelpreisträger. Der Zentralrat der Juden in Deutschland nannte das Israel-Gedicht "ein aggressives Pamphlet der Agitation".

Diskutieren Sie mit uns auf unserer Facebook-Seite:

Mehr zu Grass' Gedicht über Israel bei dradio.de:

Westerwelle schaltet sich in Debatte um Grass-Gedicht ein
Günter Grass verteidigt umstrittenes Gedicht
Grass löst mit Gedicht zu Israels Iranpolitik heftige Debatte aus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stefanie Sargnagel in KlagenfurtStinkefinger für Bachmann-Wettbewerb

Die österreichische Bloggerin und Autorin Stefanie Sargnagel sitzt in einem braunen Ledersessel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Klagenfurt hat begonnen - und die österreichische Facebook-Autorin und Bloggerin Stefanie Sargnagel musste gleich als erste ran. Wie sie sich geschlagen hat, hat unser Literaturkritiker Kolja Mensing beobachtet.

Baselitz-Ausstellung "Helden" in FrankfurtDer Held als einsamer Outsider

Der Maler Georg Baselitz vor seinem Bild "Große Nacht im Eimer" (John MacDougall / AFP)

Mit dieser Ausstellung verabschiedet sich Kurator Max Hollein von Frankfurt: Er zeigt im Städel-Museum eine Werkreihe von Georg Baselitz mit dem Titel "Helden". Sie gilt als Schlüsselwerk im Schaffen des 78-jährigen Malers.

Schäuble kritisiert die EU-Kommission"So züchtet man Euroskepsis"

Wolfgang Schäuble spricht auf dem Podium (Deutschlandradio / Christian Kruppa)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat der EU-Kommission eine Mitschuld an der Vertrauenskrise in der EU gegeben. Bei einer Podiumsdiskussion des Deutschlandfunks warf er ihr vor, verschuldete Staaten nicht zur Verantwortung zu ziehen und damit die europäische Solidarität zu untergraben.

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Türkei-Sanktionen sollen nicht mehr gelten | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr