Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder ein Gedicht: Grass kritisiert Europas Griechenland-Politik

Literaturnobelpreisträger schreibt über ein "zur Armut verurteiltes Land"

Der Schrifsteller Günter Grass - nun also ein Gedicht über Griechenland und Europa. (dapd / Sebastian Willnow)
Der Schrifsteller Günter Grass - nun also ein Gedicht über Griechenland und Europa. (dapd / Sebastian Willnow)

Knapp zwei Monate nach seinem umstrittenen Israel-Gedicht meldet sich Günter Grass erneut mit politischer Lyrik: In einem zornigen Gedicht verteidigt er das hochverschuldete Griechenland vor den europäischen "Rechthabern".

In dem Gedicht mit dem Titel "Europas Schande" kritisiert der Schriftsteller Günter Grass die europäische Politik gegenüber Griechenland. Das Gedicht erschien in der Samstagsausgabe der "Süddeutschen Zeitung" und ist seit Freitagabend auf der Webseite der Zeitung zu lesen. Darin schreibt Grass, Griechenland werde "unter Schrottwert taxiert" und "als Schuldner nackt an den Pranger gestellt". Griechenland sei zur Armut verurteilt, während die Reichtümer des Landes von europäischen Museen als "Beute" gehütet würden.

Grass wendet sich in dem Gedicht direkt an Europa und erhebt schwere Vorwürfe gegen die "Claqueure" der "Kommissare", die Griechenland zwingen würden, den Gürtel enger zu schnallen. Außerdem enthält der Text mehrere historische Bezüge - darunter eine Passage, die sich als Anspielung auf die Operationen der deutschen Wehrmacht in Griechenland lesen lässt. "Die mit der Waffen Gewalt das inselgesegnete Land heimgesucht, trugen zur Uniform Hölderlin im Tornister." Am Schluss des Gedichtes warnt Grass, dass Europa ohne Griechenland "geistlos verkümmern" werde.

Hören Sie hier das Grass-Gedicht Europas Schande

Man sollte Günter Grass nicht mehr ganz so ernst nehmen", meint der Vorsitzende des Europa-Ausschusses im Bundestag, Gunther Krichbaum von der CDU. Die Kritik des Schriftstellers gehe an der Wirklichkeit vorbei, sagte Krichbaum im Deutschlandfunk. Europa habe enorme Solidarität mit Griechenland geübt. Ohne die Hilfen durch Steuergelder wäre das Land ins Chaos geschlittert. Grass schaue bei seiner Kritik nur auf Deutschland. Die Maßnahmen der EU seien aber kein deutsches Spardiktat, sondern gemeinsame europäische Anstrengungen. Krichbaum verwies darauf, dass etwa die Renten in der Slowakei niedriger seien als in Griechenland - den slowakischen Bürgern seien daher die Hilfen für Athen nur schwer zu vermitteln.

Aufruhr nach israel-kritischem Gedicht

Mit seinem am 4. April veröffentlichten Gedicht "Was gesagt werden muss" hatte Grass erst kürzlich für internationale Empörung gesorgt. Der Literaturnobelpreisträger hatte Israel darin vorgeworfen, im Konflikt mit dem Iran den Weltfrieden zu gefährden. Israel verhängte daraufhin ein Einreiseverbot gegen den Literaturnobelpreisträger. Der Zentralrat der Juden in Deutschland nannte das Israel-Gedicht "ein aggressives Pamphlet der Agitation".

Diskutieren Sie mit uns auf unserer Facebook-Seite:

Mehr zu Grass' Gedicht über Israel bei dradio.de:

Westerwelle schaltet sich in Debatte um Grass-Gedicht ein
Günter Grass verteidigt umstrittenes Gedicht
Grass löst mit Gedicht zu Israels Iranpolitik heftige Debatte aus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Länderzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verfassungsgericht  Karlsruhe weist Anträge von EZB-Kritikern ab | mehr

Kulturnachrichten

Konzeptkünstler Pawlenski in Psychatrie verlegt  | mehr

 

| mehr