Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder ein Gedicht: Grass kritisiert Europas Griechenland-Politik

Literaturnobelpreisträger schreibt über ein "zur Armut verurteiltes Land"

Der Schrifsteller Günter Grass - nun also ein Gedicht über Griechenland und Europa. (dapd / Sebastian Willnow)
Der Schrifsteller Günter Grass - nun also ein Gedicht über Griechenland und Europa. (dapd / Sebastian Willnow)

Knapp zwei Monate nach seinem umstrittenen Israel-Gedicht meldet sich Günter Grass erneut mit politischer Lyrik: In einem zornigen Gedicht verteidigt er das hochverschuldete Griechenland vor den europäischen "Rechthabern".

In dem Gedicht mit dem Titel "Europas Schande" kritisiert der Schriftsteller Günter Grass die europäische Politik gegenüber Griechenland. Das Gedicht erschien in der Samstagsausgabe der "Süddeutschen Zeitung" und ist seit Freitagabend auf der Webseite der Zeitung zu lesen. Darin schreibt Grass, Griechenland werde "unter Schrottwert taxiert" und "als Schuldner nackt an den Pranger gestellt". Griechenland sei zur Armut verurteilt, während die Reichtümer des Landes von europäischen Museen als "Beute" gehütet würden.

Grass wendet sich in dem Gedicht direkt an Europa und erhebt schwere Vorwürfe gegen die "Claqueure" der "Kommissare", die Griechenland zwingen würden, den Gürtel enger zu schnallen. Außerdem enthält der Text mehrere historische Bezüge - darunter eine Passage, die sich als Anspielung auf die Operationen der deutschen Wehrmacht in Griechenland lesen lässt. "Die mit der Waffen Gewalt das inselgesegnete Land heimgesucht, trugen zur Uniform Hölderlin im Tornister." Am Schluss des Gedichtes warnt Grass, dass Europa ohne Griechenland "geistlos verkümmern" werde.

Hören Sie hier das Grass-Gedicht Europas Schande

Man sollte Günter Grass nicht mehr ganz so ernst nehmen", meint der Vorsitzende des Europa-Ausschusses im Bundestag, Gunther Krichbaum von der CDU. Die Kritik des Schriftstellers gehe an der Wirklichkeit vorbei, sagte Krichbaum im Deutschlandfunk. Europa habe enorme Solidarität mit Griechenland geübt. Ohne die Hilfen durch Steuergelder wäre das Land ins Chaos geschlittert. Grass schaue bei seiner Kritik nur auf Deutschland. Die Maßnahmen der EU seien aber kein deutsches Spardiktat, sondern gemeinsame europäische Anstrengungen. Krichbaum verwies darauf, dass etwa die Renten in der Slowakei niedriger seien als in Griechenland - den slowakischen Bürgern seien daher die Hilfen für Athen nur schwer zu vermitteln.

Aufruhr nach israel-kritischem Gedicht

Mit seinem am 4. April veröffentlichten Gedicht "Was gesagt werden muss" hatte Grass erst kürzlich für internationale Empörung gesorgt. Der Literaturnobelpreisträger hatte Israel darin vorgeworfen, im Konflikt mit dem Iran den Weltfrieden zu gefährden. Israel verhängte daraufhin ein Einreiseverbot gegen den Literaturnobelpreisträger. Der Zentralrat der Juden in Deutschland nannte das Israel-Gedicht "ein aggressives Pamphlet der Agitation".

Diskutieren Sie mit uns auf unserer Facebook-Seite:

Mehr zu Grass' Gedicht über Israel bei dradio.de:

Westerwelle schaltet sich in Debatte um Grass-Gedicht ein
Günter Grass verteidigt umstrittenes Gedicht
Grass löst mit Gedicht zu Israels Iranpolitik heftige Debatte aus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Themenabend Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Die Linke  Kipping und Riexinger auf dem Parteitag wiedergewählt | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr