Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder ein Gedicht: Grass kritisiert Europas Griechenland-Politik

Literaturnobelpreisträger schreibt über ein "zur Armut verurteiltes Land"

Der Schrifsteller Günter Grass - nun also ein Gedicht über Griechenland und Europa. (dapd / Sebastian Willnow)
Der Schrifsteller Günter Grass - nun also ein Gedicht über Griechenland und Europa. (dapd / Sebastian Willnow)

Knapp zwei Monate nach seinem umstrittenen Israel-Gedicht meldet sich Günter Grass erneut mit politischer Lyrik: In einem zornigen Gedicht verteidigt er das hochverschuldete Griechenland vor den europäischen "Rechthabern".

In dem Gedicht mit dem Titel "Europas Schande" kritisiert der Schriftsteller Günter Grass die europäische Politik gegenüber Griechenland. Das Gedicht erschien in der Samstagsausgabe der "Süddeutschen Zeitung" und ist seit Freitagabend auf der Webseite der Zeitung zu lesen. Darin schreibt Grass, Griechenland werde "unter Schrottwert taxiert" und "als Schuldner nackt an den Pranger gestellt". Griechenland sei zur Armut verurteilt, während die Reichtümer des Landes von europäischen Museen als "Beute" gehütet würden.

Grass wendet sich in dem Gedicht direkt an Europa und erhebt schwere Vorwürfe gegen die "Claqueure" der "Kommissare", die Griechenland zwingen würden, den Gürtel enger zu schnallen. Außerdem enthält der Text mehrere historische Bezüge - darunter eine Passage, die sich als Anspielung auf die Operationen der deutschen Wehrmacht in Griechenland lesen lässt. "Die mit der Waffen Gewalt das inselgesegnete Land heimgesucht, trugen zur Uniform Hölderlin im Tornister." Am Schluss des Gedichtes warnt Grass, dass Europa ohne Griechenland "geistlos verkümmern" werde.

Hören Sie hier das Grass-Gedicht Europas Schande

Man sollte Günter Grass nicht mehr ganz so ernst nehmen", meint der Vorsitzende des Europa-Ausschusses im Bundestag, Gunther Krichbaum von der CDU. Die Kritik des Schriftstellers gehe an der Wirklichkeit vorbei, sagte Krichbaum im Deutschlandfunk. Europa habe enorme Solidarität mit Griechenland geübt. Ohne die Hilfen durch Steuergelder wäre das Land ins Chaos geschlittert. Grass schaue bei seiner Kritik nur auf Deutschland. Die Maßnahmen der EU seien aber kein deutsches Spardiktat, sondern gemeinsame europäische Anstrengungen. Krichbaum verwies darauf, dass etwa die Renten in der Slowakei niedriger seien als in Griechenland - den slowakischen Bürgern seien daher die Hilfen für Athen nur schwer zu vermitteln.

Aufruhr nach israel-kritischem Gedicht

Mit seinem am 4. April veröffentlichten Gedicht "Was gesagt werden muss" hatte Grass erst kürzlich für internationale Empörung gesorgt. Der Literaturnobelpreisträger hatte Israel darin vorgeworfen, im Konflikt mit dem Iran den Weltfrieden zu gefährden. Israel verhängte daraufhin ein Einreiseverbot gegen den Literaturnobelpreisträger. Der Zentralrat der Juden in Deutschland nannte das Israel-Gedicht "ein aggressives Pamphlet der Agitation".

Diskutieren Sie mit uns auf unserer Facebook-Seite:

Mehr zu Grass' Gedicht über Israel bei dradio.de:

Westerwelle schaltet sich in Debatte um Grass-Gedicht ein
Günter Grass verteidigt umstrittenes Gedicht
Grass löst mit Gedicht zu Israels Iranpolitik heftige Debatte aus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Architekturgeschichte in Tel AvivBauhausstil aus Deutschland

Bauhaus-Gebäude in Tel Aviv (Deutschlandradio.de / Andreas Main)

Verkantete Kuben, klare Linie, abgerundete Balkone: In der Weißen Stadt in Tel Aviv reihen sich unzählige Villen und Gebäude im Bauhausstil aneinander - eine Schatzkiste der Architektur. Jüdische Immigranten brachten die ausgeklügelte und fortschrittliche Bauweise aus Deutschland mit.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr