Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder ein Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien?

Riad will offenbar 30 ABC-Spürpanzer vom Typ "Dingo 2"

Riad hat offenbar auch Interesse an Panzerfahrzeugen vom Typ Dingo 2 (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Riad hat offenbar auch Interesse an Panzerfahrzeugen vom Typ Dingo 2 (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Saudi-Arabien zeigt erneut Interesse an deutschen Rüstungsgütern. Erneut soll das autoritär regierte Königreich auf der arabischen Halbinsel einem Zeitungsbericht zufolge 30 ABC-Spürpanzer bestellt haben.

Sie seien bei Rüstungsunternehmen in Auftrag gegeben worden, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Verhandlungskreise. Die Bestellung habe ein Volumen von etwa hundert Millionen Euro. Langfristig sei die Regierung in Riad an bis zu hundert Modellen interessiert. Hersteller der Fahrzeuge auf Basis des Typs "Dingo 2" sind die Firmen Krauss Maffei Wegmann und Bruker Daltonik. Die zur Aufklärung atomarer, biologischer und chemischer Angriffe (ABC) ausgerüsteten "Dingos" sollten die 36 Spürpanzer vom Typ "Fuchs" ersetzen, die Thyssen 1991 an Saudi-Arabien geliefert habe, heißt es weiter. Mit dem Kauf wolle sich Riad auch auf einen befürchteten Angriff durch den Iran vorbereiten.

Dem Bericht zufolge stehen die Verhandlungen mit dem saudi-arabischen Verteidigungsministerium kurz vor dem Abschluss. Allerdings muss der Bundessicherheitsrat, dem Kanzlerin Angela Merkel und acht Minister angehören, noch seine endgültige Zustimmung für den Export geben, wenn die Handelspartner sich einig geworden sind. Das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle hat dem Zeitungsbericht zufolge aber bereits einen positiven Vorbescheid an den Krauss Maffei Wegmann geschickt.

Opposition spricht von "trauriger Routine"

Die Opposition kritisiert das offenbar bevorstehende Rüstungsgeschäft. Der stellvertretende Vorsitzende der Partei "Die Linke", Jan van Aken, sagte dem "Tagesspiegel", es sei der Beitrag der Kanzlerin zum Arabischen Frühling, wenn Saudi-Arabien der größte Empfänger deutscher Rüstungsgüter werde.

Grünen-Chefin Claudia Roth nannte es im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur zynisch, wenn die Bundesregierung sich mit schönen Worten für Demokratie und Menschenrechte in der arabischen Welt ausspreche und andererseits Diktaturen aufrüste. "Es scheine zur traurigen Routine der Regierung Merkel zu werden, schwere Kriegswaffen an Saudi-Arabien und andere autoritäre Staaten zu liefern", sagte sie. Es sei außerdem längst klar, dass die Machthaber in Riad bereit seien, in die Konflikte ihrer Nachbarländer im Zweifel auch militärisch einzugreifen.

"Es ist und bleibt ein eklatant falsches Signal"

Erst Anfang des Monats hatte ein "Spiegel"-Bericht über eine Anfrage Saudi-Arabiens nach mehreren Hundert Radpanzern vom Typ "Boxer" für Aufregung gesorgt. Nach einem früheren Bericht des Magazins ist Riad auch an bis zu 200 Kampfpanzern vom Typ "Leopard" interessiert. Die Bundesregierung äußert sich zu solchen Berichten üblicherweise nicht. Das gilt bislang auch für den aktuellen Fall. Allerdings hatte sich Angela Merkel erst Anfang des Monats grundsätzlich zu Rüstungsgeschäften mit Ländern wie Saudi-Arabien bekannt. Aus Sicht der Bundesregierung sei das Königreich ein "Stabilitätsfaktor", ließ sie Regierungssprecher Steffen Seibert erklären.

Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien sind vor allem wegen der dortigen Menschenrechtsverletzungen und der politischen Lage im Nahen- und Mittleren Osten umstritten. Es sei unverständlich, wenn die Bundesregierung erneut solche Verhandlungen mit Riad ermögliche, sagte der Rüstungsexperte von Amnesty International, Mathias John, der Nachrichtenagentur dapd: "Es ist und bleibt ein eklatant falsches Signal". John führte aus: "Insgesamt ist dies erneut ein Beispiel für die äußerst beunruhigende Praxis der Bundesregierung, immer mehr Rüstungsexporte in sogenannte Drittstaaten zu genehmigen."

Im vergangenen Jahr wurden Kriegswaffen im Wert von 30 Millionen Euro aus Deutschland nach Saudi-Arabien exportiert. Genehmigt wurden sogar Ausfuhren für 140 Millionen Euro. Dazu gehören unter anderem Bodenstationen für unbemannte Fluggeräte, Kampfflugzeug-Teile und Munition etwa für Granatwerfer, Haubitzen oder Mörser. Solche Geschäfte werden bislang erst mit monatelanger Verzögerung im Rüstungsexportbericht der Bundesregierung veröffentlicht.


Mehr auf dradio.de

Polenz kritisiert Geheimhaltungspraxis für Rüstungsexporte- Berichte über neues Waffengeschäft mit Saudi-Arabien sorgen für Spekulationen
"Ich glaube, dass die bisherige Praxis nicht mehr praktikabel ist"- FDP-Politiker Stinner über deutsche Rüstungsexporte
Polemiken helfen nicht weiter- Kritik an Informationspolitik der Bundesregierung über neues Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Richard von WeizsäckerIdealtyp eines Bundespräsidenten

Begrüßung über den Zaun hinweg: Stundenlang haben die Aussiedler am 06.10.1987 auf die Ankunft von Richard von Weizsäcker (r) gewartet. Der Bundespräsident besucht die Institution anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Friedland-Hilfe. (picure alliance / dpa / Thomas Wattenberg)

Richard von Weizsäcker verkörperte alles, was man von einem Bundespräsidenten erwartet, meint Margarethe Limberg. Wie kein anderer habe er in einem Amt ohne Macht die Macht der Rede zu nutzen gewusst. Er galt vielen gar als moralisches Gewissen der Nation.

Mit Hörerinnen und Hörern im GesprächKrieg oder Frieden – Was wird aus der Ukraine?

Pro-russische Separatisten auf Patrouille in der Region Donezk. (AFP / Manu Brabo)

Der Krieg in der Ostukraine hat schon mehr als 5000 Tote gefordert. Das Waffenstillstandsabkommen von Minsk brachte gerade einmal ein kurzes Abflauen der Kämpfe. Auch die Vermittlungsversuche der EU konnten die Gefechte nicht stoppen. Wie ist die Lage zu bewerten?

SportFit für die Hobby-Liga

Während die Profi-Fußballer schon wieder fit auf dem Rasen stehen, pausiert der ein oder andere Hobby-Kicker noch. Nach der langen Winterpause sind die Hobbysportler untrainiert und auf unvorhergesehene Situation schlecht vorbereitet. Daniel Fiene holt sich ein paar Tipps zum Auftakt nach der Winterpause.

AfD-Parteitag in Bremen"Wir sind kein Kaninchenzüchterverein"

AfD-Parteigründer Bernd Lucke gibt am 31.01.2015 auf dem 3. Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) im Musicaltheater von Bremen seine persönliche Erklärung ab. Hintergrund ist die Wahl eines einzigen Parteivorsitzenden. (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Der Co-Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, warb beim Parteitag in Bremen für einen alleinigen Parteivorsitzenden und brachte sich zugleich selbst ins Spiel. Der Bundesvorstand der Partei habe bisher aufgrund der komplizierten Führungsstruktur stümperhaft gearbeitet.

Roman "Das stille Land"Nebeneinander von Zärtlichkeit und Brutalität

Junge Eisläufer während des Young Directors Project "Éternelle Idole" von Gisele Vienne (picture alliance / dpa /  Barbara Gindl)

Der amerikanische Autor Tom Drury erzählt in "Das stille Land", wie ein Anfang 20-jähriger, ehrgeizloser und freundlicher Barkeeper sich immer mehr in die Rachepläne seiner Geliebten verstrickt. Eine Tragödie, aber licht und komisch erzählt.

"Junge Alternative" Radikaler als die AfD

Am Wochenende tagt die AfD in Bremen. Da geht es dann aber nicht nur um die Partei selbst: Die sogenannte "Junge Alternative" - gibt es offiziell seit Juni 2013 und sie hat bisher etwa 620 Mitglieder. Jetzt will sie als offizielle Jugendorganisation der AfD anerkannt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen und Frankreich  zollen Weizsäcker Respekt | mehr

Kulturnachrichten

Grütters will Frauen in Filmbranche den Rücken stärken  | mehr

Wissensnachrichten

Genforschung  USA wollen Genforschung mit Millionenprojekt voranbringen | mehr