Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder Rauchwolken über Fukushima

Situation in japanischem AKW bleibt kritisch

Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)
Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)

Hitze und neue Rauchschwaden über dem Atomkraftwerk Fukushima haben die Reparaturarbeiten an den defekten Reaktoren behindert. Die japanische Regierung spricht weiterhin von einer äußerst angespannten Lage.

Noch immer sollen die Reaktoren 2 und 3 in einem kritischen Zustand sein, auch wenn die Stromversorgung in allen sechs Reaktoren des AKW Fukushima wieder hergestellt ist. Nun wird sich zeigen, ob die Kühlsysteme noch funktionstüchtig sind. Das behelfsmäßige Besprühen mit Wasser der Reaktoren wird weiterhin fortgesetzt. Die Arbeiten wurden durch neuen Rauch erschwert.

Die Internationale Atomenergiebehörde kommt zu einer ähnlichen Einschätzung wie die Regierung in Tokio: auch sie bewertet die Lage weiter als ernst. Die IAEA äußerte sich zudem besorgt über die erhöhten Strahlenwerte. Man habe nicht feststellen können, wo die Strahlung herkomme, sagte ein Sprecher in Wien.

Fukushima-Betreiber Tepco entschuldigt sich

Die Betreiberfirma von Fukushima, Tepco, hat um Entschuldigung für die Mühe gebeten, die die Lage im Kernkraftwerk Fukushima den Menschen bereite. Deren künftige Rückkehr in das geräumte Gebiet ist unsicher. Tepco werden massive Versäumnisse bei der Wartung von Fukushima vorgeworfen.

Erbebenopfer leiden unter Kälte

Die Lage in den Erdbeben- und Tsunami-Gebieten ist weiter dramatisch. Neben den Zerstörungen macht den Menschen die Kälte zu schaffen. Immer noch sind Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Die Zahl der Toten steigt immer weiter. Nach jüngsten offiziellen Angaben kamen rund 9.100 Menschen um. Die Zahl der Vermissten liegt bei fast 13.800.

Angst vor neuen Beben

Unterdessen haben die japanischen Behörden vor schweren Nachbeben in der Krisenregion im Nordosten des Landes gewarnt. Die Beben könnten beschädigte Gebäude zum Einsturz bringen oder einen weiteren Tsunami auslösen, berichtete der Fernsehsender NHK. Inzwischen ist auch das Meer in der Nähe des Atomkraftwerks Fukushima I radioaktiv belastet. Die Lage schwankt seit Tagen zwischen Hoffen und Bangen.

Sind Nahrungsmittel aus Japan gefährlich?

Nach Einschätzung des Strahlenbiologen Edmund Lengfelder ist die Gefahr derzeit gering, dass infolge des Atomunfalls in Japan radioaktiv belastete Lebensmittel nach Deutschland gelangen. Ob es weitergehende Gefährdungen gebe, könne man allerdings erst beurteilen, "wenn man solide Messwerte" habe.

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)
Sammelportal "Zukunft der Energie" auf dradio.de

Weitere Beiträge zum Thema:
Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)Hintergrund: Anatomie einer Katastrophe - Rückblick auf eine Woche Japan

Was ist eigentlich ein Sievert? Radioaktivität und die Wirkung auf den Organismus

Forschung Aktuell - Stichwort: Kernschmelze

Die Schwachstellen von Fukushima: Art der Reaktoren könnte das Unglück begünstigt haben

Bundesamt für Strahlenschutz: Fragen und Antworten zu Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Banken-Insolvenz zu Lasten des Steuerzahlers | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr