Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder Rauchwolken über Fukushima

Situation in japanischem AKW bleibt kritisch

Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)
Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)

Hitze und neue Rauchschwaden über dem Atomkraftwerk Fukushima haben die Reparaturarbeiten an den defekten Reaktoren behindert. Die japanische Regierung spricht weiterhin von einer äußerst angespannten Lage.

Noch immer sollen die Reaktoren 2 und 3 in einem kritischen Zustand sein, auch wenn die Stromversorgung in allen sechs Reaktoren des AKW Fukushima wieder hergestellt ist. Nun wird sich zeigen, ob die Kühlsysteme noch funktionstüchtig sind. Das behelfsmäßige Besprühen mit Wasser der Reaktoren wird weiterhin fortgesetzt. Die Arbeiten wurden durch neuen Rauch erschwert.

Die Internationale Atomenergiebehörde kommt zu einer ähnlichen Einschätzung wie die Regierung in Tokio: auch sie bewertet die Lage weiter als ernst. Die IAEA äußerte sich zudem besorgt über die erhöhten Strahlenwerte. Man habe nicht feststellen können, wo die Strahlung herkomme, sagte ein Sprecher in Wien.

Fukushima-Betreiber Tepco entschuldigt sich

Die Betreiberfirma von Fukushima, Tepco, hat um Entschuldigung für die Mühe gebeten, die die Lage im Kernkraftwerk Fukushima den Menschen bereite. Deren künftige Rückkehr in das geräumte Gebiet ist unsicher. Tepco werden massive Versäumnisse bei der Wartung von Fukushima vorgeworfen.

Erbebenopfer leiden unter Kälte

Die Lage in den Erdbeben- und Tsunami-Gebieten ist weiter dramatisch. Neben den Zerstörungen macht den Menschen die Kälte zu schaffen. Immer noch sind Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Die Zahl der Toten steigt immer weiter. Nach jüngsten offiziellen Angaben kamen rund 9.100 Menschen um. Die Zahl der Vermissten liegt bei fast 13.800.

Angst vor neuen Beben

Unterdessen haben die japanischen Behörden vor schweren Nachbeben in der Krisenregion im Nordosten des Landes gewarnt. Die Beben könnten beschädigte Gebäude zum Einsturz bringen oder einen weiteren Tsunami auslösen, berichtete der Fernsehsender NHK. Inzwischen ist auch das Meer in der Nähe des Atomkraftwerks Fukushima I radioaktiv belastet. Die Lage schwankt seit Tagen zwischen Hoffen und Bangen.

Sind Nahrungsmittel aus Japan gefährlich?

Nach Einschätzung des Strahlenbiologen Edmund Lengfelder ist die Gefahr derzeit gering, dass infolge des Atomunfalls in Japan radioaktiv belastete Lebensmittel nach Deutschland gelangen. Ob es weitergehende Gefährdungen gebe, könne man allerdings erst beurteilen, "wenn man solide Messwerte" habe.

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)
Sammelportal "Zukunft der Energie" auf dradio.de

Weitere Beiträge zum Thema:
Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)Hintergrund: Anatomie einer Katastrophe - Rückblick auf eine Woche Japan

Was ist eigentlich ein Sievert? Radioaktivität und die Wirkung auf den Organismus

Forschung Aktuell - Stichwort: Kernschmelze

Die Schwachstellen von Fukushima: Art der Reaktoren könnte das Unglück begünstigt haben

Bundesamt für Strahlenschutz: Fragen und Antworten zu Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungDu bist, was du sprichst

Sprache ist mehr als ein bloßes Kommunikationsmittel. Unsere Sprache spielt für unsere Identität eine sehr große Rolle, glauben Sprachforscher. Sie steht in engem Zusammenhang mit unserer Wahrnehmung und unseren Denkstrukturen. 

Eine Lange Nacht über das BierDa braut sich was zusammen

Ein naturtrübes Pils wird am 16.02.2016 in Mannheim im Technoseum in der Ausstellung "Bier. Braukunst und 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot" von einer Bierflasche in ein Bierglas geschüttet.  (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Bier gilt - neben Wasser und Tee - als das am weitesten verbreitete Getränk der Welt. Noch immer ist es das beliebteste Getränk der Deutschen, obwohl sein Absatz zuletzt schwächelte.

AfghanistanErzwungene Rückkehr in den Krieg

In langen Reihen stehen die Lastwagen mit dem Hab und Gut der Rückkehrer aus Pakistan auf einem freien Gelände vor dem UN-Registrierungszentrum. Rund 7.000 Menschen kommen derzeit laut UNHCR täglich in Afghanistan an. (Jürgen Webermann / ARD New Delhi)

Nach dem Einmarsch der Sowjetunion 1979 flohen viele Afghanen ins Nachbarland Pakistan. Nachdem sich die politischen Beziehungen beider Länder aber immer mehr verschlechtern, will Pakistan nun die afghanischen Flüchtlinge loswerden. Sie müssen in ein Land, in dem noch immer Krieg herrscht.

Kekse & Co.Wahlkampf an der Backröhre

Frisch gebackene Kekse (Deutschlandradio Kultur / Sonja Beeker)

Man mag es nicht glauben, aber die politische Weltlage hat die Echtzeit-Redaktion veranlasst, sich mit Keksen und Kuchen zu beschäftigen. Denn: Der Wahlkampf in den USA wird auch in der Backröhre ausgetragen, beim "Presidential Cookie Poll".

Deutsche Einheit"Alle sind das Volk"

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich steht zur Eröffnung des Bürgerfestes in Dresden auf einer Bühne. Im Publikum davor befinden sich auch zwei Polizei-Beamte. (Sebastian Kahnert, dpa-picture alliance)

Die Bundeskanzlerin fordert zum Auftakt der Einheitsfeierlichkeiten, sich den Rechten entgegenzustellen, die "Wir sind das Volk" rufen. Und sie lobt ausdrücklich den Umgang der sächsischen Regierung und der sächsischen Gesellschaft mit solchen Strömungen.

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Sozialistenchef Sánchez zurückgetreten | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr