Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder Rauchwolken über Fukushima

Situation in japanischem AKW bleibt kritisch

Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)
Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)

Hitze und neue Rauchschwaden über dem Atomkraftwerk Fukushima haben die Reparaturarbeiten an den defekten Reaktoren behindert. Die japanische Regierung spricht weiterhin von einer äußerst angespannten Lage.

Noch immer sollen die Reaktoren 2 und 3 in einem kritischen Zustand sein, auch wenn die Stromversorgung in allen sechs Reaktoren des AKW Fukushima wieder hergestellt ist. Nun wird sich zeigen, ob die Kühlsysteme noch funktionstüchtig sind. Das behelfsmäßige Besprühen mit Wasser der Reaktoren wird weiterhin fortgesetzt. Die Arbeiten wurden durch neuen Rauch erschwert.

Die Internationale Atomenergiebehörde kommt zu einer ähnlichen Einschätzung wie die Regierung in Tokio: auch sie bewertet die Lage weiter als ernst. Die IAEA äußerte sich zudem besorgt über die erhöhten Strahlenwerte. Man habe nicht feststellen können, wo die Strahlung herkomme, sagte ein Sprecher in Wien.

Fukushima-Betreiber Tepco entschuldigt sich

Die Betreiberfirma von Fukushima, Tepco, hat um Entschuldigung für die Mühe gebeten, die die Lage im Kernkraftwerk Fukushima den Menschen bereite. Deren künftige Rückkehr in das geräumte Gebiet ist unsicher. Tepco werden massive Versäumnisse bei der Wartung von Fukushima vorgeworfen.

Erbebenopfer leiden unter Kälte

Die Lage in den Erdbeben- und Tsunami-Gebieten ist weiter dramatisch. Neben den Zerstörungen macht den Menschen die Kälte zu schaffen. Immer noch sind Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Die Zahl der Toten steigt immer weiter. Nach jüngsten offiziellen Angaben kamen rund 9.100 Menschen um. Die Zahl der Vermissten liegt bei fast 13.800.

Angst vor neuen Beben

Unterdessen haben die japanischen Behörden vor schweren Nachbeben in der Krisenregion im Nordosten des Landes gewarnt. Die Beben könnten beschädigte Gebäude zum Einsturz bringen oder einen weiteren Tsunami auslösen, berichtete der Fernsehsender NHK. Inzwischen ist auch das Meer in der Nähe des Atomkraftwerks Fukushima I radioaktiv belastet. Die Lage schwankt seit Tagen zwischen Hoffen und Bangen.

Sind Nahrungsmittel aus Japan gefährlich?

Nach Einschätzung des Strahlenbiologen Edmund Lengfelder ist die Gefahr derzeit gering, dass infolge des Atomunfalls in Japan radioaktiv belastete Lebensmittel nach Deutschland gelangen. Ob es weitergehende Gefährdungen gebe, könne man allerdings erst beurteilen, "wenn man solide Messwerte" habe.

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)
Sammelportal "Zukunft der Energie" auf dradio.de

Weitere Beiträge zum Thema:
Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)Hintergrund: Anatomie einer Katastrophe - Rückblick auf eine Woche Japan

Was ist eigentlich ein Sievert? Radioaktivität und die Wirkung auf den Organismus

Forschung Aktuell - Stichwort: Kernschmelze

Die Schwachstellen von Fukushima: Art der Reaktoren könnte das Unglück begünstigt haben

Bundesamt für Strahlenschutz: Fragen und Antworten zu Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  ÖVP und FPÖ vereinbaren Koalition | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr