Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wieder Rauchwolken über Fukushima

Situation in japanischem AKW bleibt kritisch

Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)
Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)

Hitze und neue Rauchschwaden über dem Atomkraftwerk Fukushima haben die Reparaturarbeiten an den defekten Reaktoren behindert. Die japanische Regierung spricht weiterhin von einer äußerst angespannten Lage.

Noch immer sollen die Reaktoren 2 und 3 in einem kritischen Zustand sein, auch wenn die Stromversorgung in allen sechs Reaktoren des AKW Fukushima wieder hergestellt ist. Nun wird sich zeigen, ob die Kühlsysteme noch funktionstüchtig sind. Das behelfsmäßige Besprühen mit Wasser der Reaktoren wird weiterhin fortgesetzt. Die Arbeiten wurden durch neuen Rauch erschwert.

Die Internationale Atomenergiebehörde kommt zu einer ähnlichen Einschätzung wie die Regierung in Tokio: auch sie bewertet die Lage weiter als ernst. Die IAEA äußerte sich zudem besorgt über die erhöhten Strahlenwerte. Man habe nicht feststellen können, wo die Strahlung herkomme, sagte ein Sprecher in Wien.

Fukushima-Betreiber Tepco entschuldigt sich

Die Betreiberfirma von Fukushima, Tepco, hat um Entschuldigung für die Mühe gebeten, die die Lage im Kernkraftwerk Fukushima den Menschen bereite. Deren künftige Rückkehr in das geräumte Gebiet ist unsicher. Tepco werden massive Versäumnisse bei der Wartung von Fukushima vorgeworfen.

Erbebenopfer leiden unter Kälte

Die Lage in den Erdbeben- und Tsunami-Gebieten ist weiter dramatisch. Neben den Zerstörungen macht den Menschen die Kälte zu schaffen. Immer noch sind Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Die Zahl der Toten steigt immer weiter. Nach jüngsten offiziellen Angaben kamen rund 9.100 Menschen um. Die Zahl der Vermissten liegt bei fast 13.800.

Angst vor neuen Beben

Unterdessen haben die japanischen Behörden vor schweren Nachbeben in der Krisenregion im Nordosten des Landes gewarnt. Die Beben könnten beschädigte Gebäude zum Einsturz bringen oder einen weiteren Tsunami auslösen, berichtete der Fernsehsender NHK. Inzwischen ist auch das Meer in der Nähe des Atomkraftwerks Fukushima I radioaktiv belastet. Die Lage schwankt seit Tagen zwischen Hoffen und Bangen.

Sind Nahrungsmittel aus Japan gefährlich?

Nach Einschätzung des Strahlenbiologen Edmund Lengfelder ist die Gefahr derzeit gering, dass infolge des Atomunfalls in Japan radioaktiv belastete Lebensmittel nach Deutschland gelangen. Ob es weitergehende Gefährdungen gebe, könne man allerdings erst beurteilen, "wenn man solide Messwerte" habe.

Atomkraft - nun doch (dradio.de-Sammelportal)
Sammelportal "Zukunft der Energie" auf dradio.de

Weitere Beiträge zum Thema:
Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)Löscharbeiten am japanischen Atomkraftwerk in Fukushima (picture alliance / dpa)Hintergrund: Anatomie einer Katastrophe - Rückblick auf eine Woche Japan

Was ist eigentlich ein Sievert? Radioaktivität und die Wirkung auf den Organismus

Forschung Aktuell - Stichwort: Kernschmelze

Die Schwachstellen von Fukushima: Art der Reaktoren könnte das Unglück begünstigt haben

Bundesamt für Strahlenschutz: Fragen und Antworten zu Japan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Gesetz zu LohntransparenzJetzt wird über Geld geredet

Das Bild aus dem Jahr 2006 zeigt einen Mann, der den Inhalt seiner Lohntüte prüft. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Ob es wirklich gleichen Lohn für gleiche Arbeit gibt, das sollen Arbeitnehmer - zumindest in größeren Betrieben - nun beim Arbeitgeber erfragen können. Dafür soll das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Entgeltgleichheit sorgen. Aber es gibt auch Kritik.

Ausstellung im Jüdischen Museum BerlinBlicke unter den weiblichen Schleier

Filmstills der Videoinstallation "Soyunma / Undressing" (2006) der türkischen Künstlerin Nilbar Güreş (Jüdisches Museum Berlin)

Die Ausstellung "Cherchez la femme" im Berliner Jüdischen Museum zeigt, dass religiöse Verschleierung nicht allein Sache des Islam ist. Die Arbeiten reflektieren die aktuelle gesellschaftliche Debatte und erforschen das Verhältnis von religiösen Normen und Identität der Frau.

MEDIZIN-WEBSITESDas bessere Dr. Google

"Herr Doktor, ich hab's im Internet gegoogelt - ich glaub ich werde das nicht überleben!" - hören Ärzte oft, aber sicher nicht gerne. Die University of Michigan Medical School hat jetzt 44 Websites herausgefiltert, die auch Mediziner OK finden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit verabschiedet | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Gastprofessur von Dieter Falk  | mehr

 

| mehr