Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

WikiLeaks-Chef Assange ist verhaftet

Unterschiedliche Reaktionen in Schweden und den USA

Wikileaks-Gründer Julian Assange im schweizerischen Genf (AP)
Wikileaks-Gründer Julian Assange im schweizerischen Genf (AP)

Wikileaks-Gründer Assange bleibt in Untersuchungshaft in London. Ein Richter wollte den 39-jährigen Australier nicht gegen Kaution freilassen. Assange hatte sich der britischen Polizei gestellt. Ihm droht nun die Auslieferung nach Schweden, wo er wegen Vergewaltigungsverdacht gesucht wird. Die amerikanischen Behörden haben unterdessen Ermittlungen gegen Wikileaks wegen Gefährdung der nationalen Sicherheit aufgenommen.

Assange erschien freiwillig auf einer Polizeiwache im Londoner Stadtteil Westminster, berichtet London-Korrespondent Sebastian Hesse im Deutschlandradio Kultur. Die Anwälte von Assange hofften auf eine Freilassung auf Kautionsbasis, um eine Auslieferung des WikiLeak-Chefs nach Schweden und dann in die USA zu verhindern.

In Schweden bestehen gegen Assange Vorwürfe der Vergewaltigung im minder schweren Fall und der sexuellen Nötigung. Man kann aus den nationalen Zeitungen gewisse Solidarität für den gebürtigen Australier herauslesen, erklärt Schweden-Korrespondent Alfred Breitschuh. Die Veröffentlichung all der Dokumente habe ihm eher Sympathien im Land gebracht.

Eine Kampagne amerikanischer Geheimdienste würde Washington-Korrespondent Klaus Remme nicht überraschen. Von Seiten der amerikanischen Behörden bestehe erhebliches Interesse an Herrn Assange. Strafrechtliche Ermittlungen liefen zwar, Assange einen Prozess zu machen würde allerdings nicht einfach, sagt Remme. Als mutmaßliche Quelle gelte ein Obergefreiter des Militärgeheimdienstes und nicht WikiLeaks und auch die New York Times betonte, dass sie die Dokumente nicht von der Enthüllungsplattform selbst, sondern von einer dritten, anderen Quelle erhalten habe. In den USA werde WikiLeaks als eine Organisation gesehen, die eine Nation gefährde.

WikiLeaks: "Wir machen weiter"

Screenshot von Wikileaks (screenshot)Screenshot von Wikileaks (screenshot)WikiLeaks hat es sich zur Aufgabe gemacht, geheime Dokumente der Weltöffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Aufsehen erregten geheime Dokumente über die Kriegsstrategie der USA im Irak und in Afghanistan und geheime Diplomatendepechen mit wenig schmeichelhaften Einschätzungen von Politikern und Diplomaten ("Teflon-Merkel").

In Deutschland wurde jüngst der Büroleiter von Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), Helmut Metzner, seines Amtes enthoben, weil er Interna an die amerikanische Botschaft weitergetragen hatte, die dann in den veröffentlichten Depeschen nachlesbar waren.

Assange hatte angekündigt, im Frühjahr 2011 Interna einer Großbank zu veröffentlichen. WikiLeaks selbst will unabhängig von der Assange-Festnahme weiter veröffentlichen. Mehr Informationen in den "Informationen am Abend" des Deutschlandfunks (18:05) sowie der "Ortszeit" (17:07) des Deutschlandradios Kultur.



Politiker diskutieren über "Flurschaden" durch WikiLeaks-Veröffentlichungen

Schlechtes Bild von Merkel und Co. - WikiLeaks veröffentlicht Geheimdokumente aus US-Botschaften

US-Generalstabschef kritisiert WikiLeaks-Enthüllungen scharf

"Diese Zensur kann ich nicht akzeptieren": Über die Angriffe auf die Wikileaks-Websites

"Man wird sich damit abfinden müssen": Europa-Wissenschaftler Primor zu den Auswirkungen des "WikiLeaks"-Datenlecks

Außenpolitischer FDP-Sprecher über die jüngsten WikiLeaks-Veröffentlichungen

"Diplomaten müssen ihre Arbeit jetzt anders gestalten" - Ehemaliger US-Botschafter sieht Gefahr in WikiLeaks

Nahost-Experte: Iran reagiert "relativ gemäßigt" auf WikiLeaks-Veröffentlichungen

Politikwissenschaftler warnt vor Überbewertung der Wikileaks-Dokumente

Reporter: Es stärkt den investigativen Journalismus - Christoph Maria Fröhder zu den Veröffentlichungen von Wikileaks

Politologe: WikiLeaks-Veröffentlichung wird diplomatischen Austausch erschweren

Ein "Komplex von Problemen" - Ex-Sprecher beklagt mangelnde Transparenz bei Wikileaks *



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das Prinzip Wikileaks

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Mindestens 120 Tote | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr