Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

WikiLeaks-Chef Assange ist verhaftet

Unterschiedliche Reaktionen in Schweden und den USA

Wikileaks-Gründer Julian Assange im schweizerischen Genf (AP)
Wikileaks-Gründer Julian Assange im schweizerischen Genf (AP)

Wikileaks-Gründer Assange bleibt in Untersuchungshaft in London. Ein Richter wollte den 39-jährigen Australier nicht gegen Kaution freilassen. Assange hatte sich der britischen Polizei gestellt. Ihm droht nun die Auslieferung nach Schweden, wo er wegen Vergewaltigungsverdacht gesucht wird. Die amerikanischen Behörden haben unterdessen Ermittlungen gegen Wikileaks wegen Gefährdung der nationalen Sicherheit aufgenommen.

Assange erschien freiwillig auf einer Polizeiwache im Londoner Stadtteil Westminster, berichtet London-Korrespondent Sebastian Hesse im Deutschlandradio Kultur. Die Anwälte von Assange hofften auf eine Freilassung auf Kautionsbasis, um eine Auslieferung des WikiLeak-Chefs nach Schweden und dann in die USA zu verhindern.

In Schweden bestehen gegen Assange Vorwürfe der Vergewaltigung im minder schweren Fall und der sexuellen Nötigung. Man kann aus den nationalen Zeitungen gewisse Solidarität für den gebürtigen Australier herauslesen, erklärt Schweden-Korrespondent Alfred Breitschuh. Die Veröffentlichung all der Dokumente habe ihm eher Sympathien im Land gebracht.

Eine Kampagne amerikanischer Geheimdienste würde Washington-Korrespondent Klaus Remme nicht überraschen. Von Seiten der amerikanischen Behörden bestehe erhebliches Interesse an Herrn Assange. Strafrechtliche Ermittlungen liefen zwar, Assange einen Prozess zu machen würde allerdings nicht einfach, sagt Remme. Als mutmaßliche Quelle gelte ein Obergefreiter des Militärgeheimdienstes und nicht WikiLeaks und auch die New York Times betonte, dass sie die Dokumente nicht von der Enthüllungsplattform selbst, sondern von einer dritten, anderen Quelle erhalten habe. In den USA werde WikiLeaks als eine Organisation gesehen, die eine Nation gefährde.

WikiLeaks: "Wir machen weiter"

Screenshot von Wikileaks (screenshot)Screenshot von Wikileaks (screenshot)WikiLeaks hat es sich zur Aufgabe gemacht, geheime Dokumente der Weltöffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Aufsehen erregten geheime Dokumente über die Kriegsstrategie der USA im Irak und in Afghanistan und geheime Diplomatendepechen mit wenig schmeichelhaften Einschätzungen von Politikern und Diplomaten ("Teflon-Merkel").

In Deutschland wurde jüngst der Büroleiter von Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), Helmut Metzner, seines Amtes enthoben, weil er Interna an die amerikanische Botschaft weitergetragen hatte, die dann in den veröffentlichten Depeschen nachlesbar waren.

Assange hatte angekündigt, im Frühjahr 2011 Interna einer Großbank zu veröffentlichen. WikiLeaks selbst will unabhängig von der Assange-Festnahme weiter veröffentlichen. Mehr Informationen in den "Informationen am Abend" des Deutschlandfunks (18:05) sowie der "Ortszeit" (17:07) des Deutschlandradios Kultur.



Politiker diskutieren über "Flurschaden" durch WikiLeaks-Veröffentlichungen

Schlechtes Bild von Merkel und Co. - WikiLeaks veröffentlicht Geheimdokumente aus US-Botschaften

US-Generalstabschef kritisiert WikiLeaks-Enthüllungen scharf

"Diese Zensur kann ich nicht akzeptieren": Über die Angriffe auf die Wikileaks-Websites

"Man wird sich damit abfinden müssen": Europa-Wissenschaftler Primor zu den Auswirkungen des "WikiLeaks"-Datenlecks

Außenpolitischer FDP-Sprecher über die jüngsten WikiLeaks-Veröffentlichungen

"Diplomaten müssen ihre Arbeit jetzt anders gestalten" - Ehemaliger US-Botschafter sieht Gefahr in WikiLeaks

Nahost-Experte: Iran reagiert "relativ gemäßigt" auf WikiLeaks-Veröffentlichungen

Politikwissenschaftler warnt vor Überbewertung der Wikileaks-Dokumente

Reporter: Es stärkt den investigativen Journalismus - Christoph Maria Fröhder zu den Veröffentlichungen von Wikileaks

Politologe: WikiLeaks-Veröffentlichung wird diplomatischen Austausch erschweren

Ein "Komplex von Problemen" - Ex-Sprecher beklagt mangelnde Transparenz bei Wikileaks *



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das Prinzip Wikileaks

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Staatsmedien: Erste Zivilisten verlassen abgeriegelte Viertel Aleppos | mehr

Kulturnachrichten

Schlagwerker Peter Sadlo gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr