Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

WikiLeaks-Chef Assange ist verhaftet

Unterschiedliche Reaktionen in Schweden und den USA

Wikileaks-Gründer Julian Assange im schweizerischen Genf (AP)
Wikileaks-Gründer Julian Assange im schweizerischen Genf (AP)

Wikileaks-Gründer Assange bleibt in Untersuchungshaft in London. Ein Richter wollte den 39-jährigen Australier nicht gegen Kaution freilassen. Assange hatte sich der britischen Polizei gestellt. Ihm droht nun die Auslieferung nach Schweden, wo er wegen Vergewaltigungsverdacht gesucht wird. Die amerikanischen Behörden haben unterdessen Ermittlungen gegen Wikileaks wegen Gefährdung der nationalen Sicherheit aufgenommen.

Assange erschien freiwillig auf einer Polizeiwache im Londoner Stadtteil Westminster, berichtet London-Korrespondent Sebastian Hesse im Deutschlandradio Kultur. Die Anwälte von Assange hofften auf eine Freilassung auf Kautionsbasis, um eine Auslieferung des WikiLeak-Chefs nach Schweden und dann in die USA zu verhindern.

In Schweden bestehen gegen Assange Vorwürfe der Vergewaltigung im minder schweren Fall und der sexuellen Nötigung. Man kann aus den nationalen Zeitungen gewisse Solidarität für den gebürtigen Australier herauslesen, erklärt Schweden-Korrespondent Alfred Breitschuh. Die Veröffentlichung all der Dokumente habe ihm eher Sympathien im Land gebracht.

Eine Kampagne amerikanischer Geheimdienste würde Washington-Korrespondent Klaus Remme nicht überraschen. Von Seiten der amerikanischen Behörden bestehe erhebliches Interesse an Herrn Assange. Strafrechtliche Ermittlungen liefen zwar, Assange einen Prozess zu machen würde allerdings nicht einfach, sagt Remme. Als mutmaßliche Quelle gelte ein Obergefreiter des Militärgeheimdienstes und nicht WikiLeaks und auch die New York Times betonte, dass sie die Dokumente nicht von der Enthüllungsplattform selbst, sondern von einer dritten, anderen Quelle erhalten habe. In den USA werde WikiLeaks als eine Organisation gesehen, die eine Nation gefährde.

WikiLeaks: "Wir machen weiter"

Screenshot von Wikileaks (screenshot)Screenshot von Wikileaks (screenshot)WikiLeaks hat es sich zur Aufgabe gemacht, geheime Dokumente der Weltöffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Aufsehen erregten geheime Dokumente über die Kriegsstrategie der USA im Irak und in Afghanistan und geheime Diplomatendepechen mit wenig schmeichelhaften Einschätzungen von Politikern und Diplomaten ("Teflon-Merkel").

In Deutschland wurde jüngst der Büroleiter von Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), Helmut Metzner, seines Amtes enthoben, weil er Interna an die amerikanische Botschaft weitergetragen hatte, die dann in den veröffentlichten Depeschen nachlesbar waren.

Assange hatte angekündigt, im Frühjahr 2011 Interna einer Großbank zu veröffentlichen. WikiLeaks selbst will unabhängig von der Assange-Festnahme weiter veröffentlichen. Mehr Informationen in den "Informationen am Abend" des Deutschlandfunks (18:05) sowie der "Ortszeit" (17:07) des Deutschlandradios Kultur.



Politiker diskutieren über "Flurschaden" durch WikiLeaks-Veröffentlichungen

Schlechtes Bild von Merkel und Co. - WikiLeaks veröffentlicht Geheimdokumente aus US-Botschaften

US-Generalstabschef kritisiert WikiLeaks-Enthüllungen scharf

"Diese Zensur kann ich nicht akzeptieren": Über die Angriffe auf die Wikileaks-Websites

"Man wird sich damit abfinden müssen": Europa-Wissenschaftler Primor zu den Auswirkungen des "WikiLeaks"-Datenlecks

Außenpolitischer FDP-Sprecher über die jüngsten WikiLeaks-Veröffentlichungen

"Diplomaten müssen ihre Arbeit jetzt anders gestalten" - Ehemaliger US-Botschafter sieht Gefahr in WikiLeaks

Nahost-Experte: Iran reagiert "relativ gemäßigt" auf WikiLeaks-Veröffentlichungen

Politikwissenschaftler warnt vor Überbewertung der Wikileaks-Dokumente

Reporter: Es stärkt den investigativen Journalismus - Christoph Maria Fröhder zu den Veröffentlichungen von Wikileaks

Politologe: WikiLeaks-Veröffentlichung wird diplomatischen Austausch erschweren

Ein "Komplex von Problemen" - Ex-Sprecher beklagt mangelnde Transparenz bei Wikileaks *



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Das Prinzip Wikileaks

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschiebungen  Romann fordert mehr Kompetenzen für Bund | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr