Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wikipedia sperrt Auftragsschreiber

Autoren sollen reihenweise bezahlt worden sein

Wikipedia ist mittlerweile das führende Nachschlagewerk im Internet  (AP)
Wikipedia ist mittlerweile das führende Nachschlagewerk im Internet (AP)

Das Online-Lexikon Wikipedia geht gegen mutmaßlich gezielt platzierte Manipulationen von Artikeln vor. Es bestehe der Verdacht, dass Autoren für die Texte bezahlt worden seien, so das Portal. Es sperrte deshalb zahlreiche Nutzerprofile.

"Derzeit sieht es so aus, als wären einige Autoren - möglicherweise bis zu mehrere hundert - für Wikipedia-Artikel bezahlt worden, die für Organisationen oder Produkte werben", schrieb Sue Gardner, Leiterin der Wikimedia-Stiftung, die hinter dem Online-Nachschlagewerksteht, in einem Blog.

Die Online-Enzyklopädie hat den mutmaßlich bezahlten Manipulationen von Artikeln nun den Kampf angesagt. Mehr als 250 Nutzerprofile seien gesperrt oder von der Seite verbannt worden, hieß es im Wikipedia-Blog. Zudem untersuchten Mitstreiter der englischsprachigen Wikipedia-Version derzeit Vorwürfe, dass Autoren auch unter Angabe von falschen Namen unterwegs gewesen seien.

Die deutschsprachige Wikipedia-Version soll nicht von den Profil-Sperren betroffen sein. Doch gebe es auch in der deutschen Ausgabe Diskussionen um den Umgang mit bezahlten Einträgen oder Autoren.

Prominente versuchen, ihr Image aufzupolieren

Um das eigene Image im Online-Lexikon aufzupolieren, engagieren Prominente nach Angaben von Insidern immer häufiger Werbeagenturen. Wikipedia versucht dem gegenzusteuern. Die Administratoren sollen kontrollieren und reagieren, wenn entscheidende Sätze in Artikeln geschönt oder gestrichen werden.

Wikipedia stellt lexikales Wissen frei im Internet zur Verfügung. Aus der einst als Laien-Lexikon belächelten Plattform ist das führende Nachschlagewerk im Internet geworden: Mehr als 25 Millionen Artikel in mehr als 280 Sprachversionen gibt es mittlerweile in der Enzyklopädie. Eigenen Angaben zufolge besuchen jeden Monat rund 500 Millionen Leser aus der ganzen Welt die Plattform von Wikipedia.

Mehr zum Thema:
Ein Lexikon für alle - Zum 300. Geburtstag von Denis Diderot, dem Mitherausgeber der berühmten "Encyclopédie"
Für null, aber nicht umsonst - Projekt "Wikipedia Zero" auch in Indien gestartet
Was kann Dr. Netz? - Nutzen und Risiken der Internet-Medizin

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  EU-Außenbeauftragte Mogherini verurteilt Angriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Staatspräsident für Rückgabe des Parthenon-Frieses  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr