Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wikipedia sperrt Auftragsschreiber

Autoren sollen reihenweise bezahlt worden sein

Wikipedia ist mittlerweile das führende Nachschlagewerk im Internet  (AP)
Wikipedia ist mittlerweile das führende Nachschlagewerk im Internet (AP)

Das Online-Lexikon Wikipedia geht gegen mutmaßlich gezielt platzierte Manipulationen von Artikeln vor. Es bestehe der Verdacht, dass Autoren für die Texte bezahlt worden seien, so das Portal. Es sperrte deshalb zahlreiche Nutzerprofile.

"Derzeit sieht es so aus, als wären einige Autoren - möglicherweise bis zu mehrere hundert - für Wikipedia-Artikel bezahlt worden, die für Organisationen oder Produkte werben", schrieb Sue Gardner, Leiterin der Wikimedia-Stiftung, die hinter dem Online-Nachschlagewerksteht, in einem Blog.

Die Online-Enzyklopädie hat den mutmaßlich bezahlten Manipulationen von Artikeln nun den Kampf angesagt. Mehr als 250 Nutzerprofile seien gesperrt oder von der Seite verbannt worden, hieß es im Wikipedia-Blog. Zudem untersuchten Mitstreiter der englischsprachigen Wikipedia-Version derzeit Vorwürfe, dass Autoren auch unter Angabe von falschen Namen unterwegs gewesen seien.

Die deutschsprachige Wikipedia-Version soll nicht von den Profil-Sperren betroffen sein. Doch gebe es auch in der deutschen Ausgabe Diskussionen um den Umgang mit bezahlten Einträgen oder Autoren.

Prominente versuchen, ihr Image aufzupolieren

Um das eigene Image im Online-Lexikon aufzupolieren, engagieren Prominente nach Angaben von Insidern immer häufiger Werbeagenturen. Wikipedia versucht dem gegenzusteuern. Die Administratoren sollen kontrollieren und reagieren, wenn entscheidende Sätze in Artikeln geschönt oder gestrichen werden.

Wikipedia stellt lexikales Wissen frei im Internet zur Verfügung. Aus der einst als Laien-Lexikon belächelten Plattform ist das führende Nachschlagewerk im Internet geworden: Mehr als 25 Millionen Artikel in mehr als 280 Sprachversionen gibt es mittlerweile in der Enzyklopädie. Eigenen Angaben zufolge besuchen jeden Monat rund 500 Millionen Leser aus der ganzen Welt die Plattform von Wikipedia.

Mehr zum Thema:
Ein Lexikon für alle - Zum 300. Geburtstag von Denis Diderot, dem Mitherausgeber der berühmten "Encyclopédie"
Für null, aber nicht umsonst - Projekt "Wikipedia Zero" auch in Indien gestartet
Was kann Dr. Netz? - Nutzen und Risiken der Internet-Medizin

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF-Magazin

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Schweigeminute bei den Vereinten Nationen | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr