Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Willi Steul wird neuer Intendant des Deutschlandradios

Hörfunkrat bestimmt Nachfolger von Ernst Elitz

Dr. Willi Steul
Dr. Willi Steul (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Dr. Willi Steul (57) ist vom Hörfunkrat des Deutschlandradios zum neuen Intendanten gewählt worden. Das Gremium folgte mit großer Mehrheit dem Vorschlag des Verwaltungsrates. Die fünfjährige Amtszeit des neuen Intendanten beginnt am 1. April 2009. Der amtierende Intendant, Prof. Ernst Elitz, geht nach Ablauf seiner dritten Amtsperiode Ende März 2009 in den Ruhestand.

Der stellvertretende Hörfunkratsvorsitzende Frank Schildt, der die Sitzung des Gremiums geleitet hatte, verwies auf die Kontinuität, die mit der Wahl Steuls verbunden ist. "Dr. Willi Steul ist eine erfahrene Führungspersönlichkeit mit hoher Kulturaffinität, die die hohe Qualität von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur garantiert. Der Aufbau und die Realisierung eines dritten Programms DRadio Wissen liegen bei ihm in den besten Händen."

Der Verwaltungsratsvorsitzende Prof. Markus Schächter würdigte Dr. Willi Steul als einen hervorragenden öffentlich-rechtlichen Rundfunkmann, der in seinen bisherigen beruflichen Stationen und bei zahlreichen Auslandseinsätzen als Korrespondent seine journalistische Qualifikation und seine organisatorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnte, so zuletzt beim Aufbau des Landessenders Baden-Württemberg. "Er ist geeignet, den Nationalen Hörfunk in die Digitale Zukunft zu führen."

Zur Wahl des Intendanten war eine Zwei-Drittel-Mehrheit des 40-köpfigen Hörfunkrates nötig. Auch der achtköpfige Verwaltungsrat unter dem Vorsitz des ZDF-Intendanten Prof. Markus Schächter musste sich mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit auf einen Kandidaten verständigen.

Dr. Willi Steul ist seit Oktober 1998 Landessenderdirektor Baden-Württemberg des Südwestrundfunks in Stuttgart. Zuvor war er in der Aufbauphase des Nationalen Hörfunks vier Jahre lang Chefredakteur von DeutschlandRadio Berlin, heute Deutschlandradio Kultur.

Seine journalistische Laufbahn hatte der promovierte Ethnologe 1978 als Politikredakteur beim damaligen SWF in Baden-Baden begonnen. Es folgten Stationen als Hörfunkkorrespondent für den SWF und die ARD in Beirut, Bonn, Athen, Genf sowie für Afghanistan.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Flugzeugabsturz"Russland hätte sich distanzieren müssen"

Jean Asselborn ist seit 2004 luxemburgischer Außenminister.

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn kritisiert Wladimir Putin. Asselborn sagte im Deutschlandfunk, Russland hätte mit einer Distanzierung von den Aktionen der Separatisten in der Ost-Ukraine viel gutmachen können.

Prokon Windbetrieben und zahlungsunfähig

Schild der Prokon Unternehmensgruppe

Renditen von bis zu acht Prozent wurden einest den Anlegern des Windenergie-Unternehmens Prokon versprochen. Nun entscheidet eine Gläubigerversammlung über die weiteren Schritte im Insolvenzverfahren.

Nachwuchsmangel Extraschicht mit Sternekoch

Kochlehrling Elke Nüstedt arbeitet am 03.03.2014 bei den 22. Regionalen Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen in der Küche der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock.

Obwohl Kochshows boomen, mangelt es im Kochberuf an Nachwuchs. Deutschlands größte Berufsschule für Gastgewerbe will angehenden Köchen mithilfe von Sterneköchen nun Mut und Lust auf den Beruf machen.

Rubrik: StörenfriedIm Porträt: Gerd Gigerenzer

Der Psychologe Gerd Gigerenzer ist seit 2007 Direktor des "Center for Adaptive Behavior and Cognition" am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, Aufnahme von 2007.

Man muss nicht lügen, um Menschen in die Irre zu leiten. Es reicht schon, wenn Zahlen aus dem Zusammenhang gerissen werden, um Sachverhalte zu entstellen. Dagegen kämpft der Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Gerd Gigerenzer.

Zum Tod von James GarnerWeltberühmt durch "Detektiv Rockford"

Der US-Schauspieler James Garner im Jahr 1986.

Mit der Westernserie "Maverick" und "Detektiv Rockford" wurde James Garner in den 1960er-Jahren zu einem der beliebtesten Stars in Hollywood. Obwohl er in zahlreichen Filmen spielte, konnte er seine Sorge nie ganz ablegen, auf eine Rolle festgelegt zu werden. Nun ist Garner mit 86 Jahren gestorben.

KrankenhauskeimeWeder geschüttelt noch berührt

Für die 1.600 Mitarbeiter des Augusta-Krankenhauses in Bochum gilt die No-Hand-Strategie: Anfassen ist nicht, lautet die Devise . Nicht aus Unhöflichkeit, sondern um den gefährlichen Krankenhauskeimen den Kampf anzusagen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine beschließt  Teilmobilmachung der Bevölkerung | mehr

Kulturnachrichten

US-Autor Thomas Berger  gestorben | mehr

Wissensnachrichten

Neurowissenschaft  Verlust des Geruchssinns durch fettreiche Ernährung | mehr