Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Willi Steul wird neuer Intendant des Deutschlandradios

Hörfunkrat bestimmt Nachfolger von Ernst Elitz

Dr. Willi Steul (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Dr. Willi Steul (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Dr. Willi Steul (57) ist vom Hörfunkrat des Deutschlandradios zum neuen Intendanten gewählt worden. Das Gremium folgte mit großer Mehrheit dem Vorschlag des Verwaltungsrates. Die fünfjährige Amtszeit des neuen Intendanten beginnt am 1. April 2009. Der amtierende Intendant, Prof. Ernst Elitz, geht nach Ablauf seiner dritten Amtsperiode Ende März 2009 in den Ruhestand.

Der stellvertretende Hörfunkratsvorsitzende Frank Schildt, der die Sitzung des Gremiums geleitet hatte, verwies auf die Kontinuität, die mit der Wahl Steuls verbunden ist. "Dr. Willi Steul ist eine erfahrene Führungspersönlichkeit mit hoher Kulturaffinität, die die hohe Qualität von Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur garantiert. Der Aufbau und die Realisierung eines dritten Programms DRadio Wissen liegen bei ihm in den besten Händen."

Der Verwaltungsratsvorsitzende Prof. Markus Schächter würdigte Dr. Willi Steul als einen hervorragenden öffentlich-rechtlichen Rundfunkmann, der in seinen bisherigen beruflichen Stationen und bei zahlreichen Auslandseinsätzen als Korrespondent seine journalistische Qualifikation und seine organisatorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnte, so zuletzt beim Aufbau des Landessenders Baden-Württemberg. "Er ist geeignet, den Nationalen Hörfunk in die Digitale Zukunft zu führen."

Zur Wahl des Intendanten war eine Zwei-Drittel-Mehrheit des 40-köpfigen Hörfunkrates nötig. Auch der achtköpfige Verwaltungsrat unter dem Vorsitz des ZDF-Intendanten Prof. Markus Schächter musste sich mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit auf einen Kandidaten verständigen.

Dr. Willi Steul ist seit Oktober 1998 Landessenderdirektor Baden-Württemberg des Südwestrundfunks in Stuttgart. Zuvor war er in der Aufbauphase des Nationalen Hörfunks vier Jahre lang Chefredakteur von DeutschlandRadio Berlin, heute Deutschlandradio Kultur.

Seine journalistische Laufbahn hatte der promovierte Ethnologe 1978 als Politikredakteur beim damaligen SWF in Baden-Baden begonnen. Es folgten Stationen als Hörfunkkorrespondent für den SWF und die ARD in Beirut, Bonn, Athen, Genf sowie für Afghanistan.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LokaljournalismusKarriere in Rinteln

Porträt Jakob Gokl, stv. Chefredakteur der Schaumburger Zeitung (Michael Borgers)

Ein eher ungewöhnlicher Berufsweg: Jakob Gokl zog von Wien ins niedersächsische Rinteln, um dort Journalist zu werden. Mit erst 27 Jahren arbeitet er nun als stellvertretender Chefredakteur.

William Grill: "Die Wölfe von Currumpaw"Vom Jäger und dem Gejagten

Die Wölfe von Corrumpaw - Geschichte des Zeichners und Autor William Grill (imago stock&people / lepd / Buchcover Nordsüd Verlag)

Ungeheuer-Fantasien umranken den Wolf: Menschenfresser, Bestie, Monster. In seinem Bilderbuch "Die Wölfe von Currumpaw" erzählt Zeichner William Grill zwei Geschichten einer solchen Fantasie - die des getriebenen Wolfs und die des brutalen, später geläuterten Jägers.

Windpocken bei ErwachsenenQuälende Pusteln

Varizella-Zoster Virus, das beim Menschen Windpocken und Gürtelrose hervorruft. (Imago / Heather Davis)

Müdigkeit, Pusteln, starke Hals- und Kopfschmerzen – und hohe Ansteckungsgefahr: Wenn Erwachsene an Windpocken erkranken, verläuft die Kinderkrankheit häufig sehr schwer. Noch belastender für den Patienten ist, dass die Symptome oft gar nicht richtig erkannt werden.

Das Emoticon wird 35Mehr als nur Mondgesichter

Doppelpunkt, Minus, rechte Klammer. (Deutschlandradio)

Mit wenigen Zeichen sagen, was man gerade empfindet - das können Emoticons, also Schriftzeichen, die etwa ein lachendes oder trauriges Gesicht darstellen. Erfunden hat sie heute vor 35 Jahren der US-Informatiker Scott Fahlman. Schuld ist ein verseuchter Aufzug.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenChristian Lindners One-Man-Show

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hält am 17.09.2017 in Berlin, während des Bundesparteitages der FDP vor der Bundestagswahl, seine Rede. (dpa /  Ralf Hirschberger)

Bei dieser ungeschönten Wahlkampfrede des FDP-Parteivorsitzenden Christian Lindner steht ein Thema an erster und einziger Stelle: Christian Lindner. Geschrieben hat die Rede die Autorin Tanja Dückers – für unsere Serie "Fiktive Wahlkampfreden von Literaten".

Kirchliche LobbyarbeitEinfluss in Gottes Namen

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. (imago / Christian Ditsch )

Kirchenvertreter sitzen in Kommissionen zu medizinethischen Fragen, zum Umweltschutz und zur Flüchtlingspolitik. Argumentieren sie selbstlos oder selbsterhaltend? An der Evangelischen Akademie Loccum wurde darüber kontrovers diskutiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig | mehr

Kulturnachrichten

Serebrennikow soll "Hänsel und Gretel" fertigstellen | mehr

 

| mehr