Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Winnenden - ein Jahr nach dem Amoklauf

Hinterbliebene gedenken der Toten

Bundespräsident Horst Köhler (Mitte) spricht  während der Gedenkfeier mit den Anwesenden. (AP)
Bundespräsident Horst Köhler (Mitte) spricht während der Gedenkfeier mit den Anwesenden. (AP)

Im baden-württembergischen Winnenden haben am ersten Jahrestag Tausende Menschen der Opfer des Amoklaufs gedacht. Bei der öffentlichen Gedenkfeier an der Albertville-Realschule drückte Bundespräsident Köhler seine Anteilnahme und Betroffenheit aus. Köhler mahnte, Konsequenzen aus der Tat zu ziehen.

Um schwere Verbrechen wie einen Amoklauf künftig möglichst zu verhindern, seien auch die Medien gefordert. Man brauche klar definierte Regeln für die Berichterstattung sowie einen medienübergreifenden Pressekodex im Geist der Prävention. Köhler betonte, es sei wissenschaftlich erwiesen, dass detaillierte Medienberichte über die Täter Nachahmer auf den Plan riefen. Am 11. März 2009 hatte ein damals 17-Jähriger mit der Waffe seines Vaters 15 Menschen und sich selbst erschossen. 13 Menschen - Schüler, Lehrer, Polizisten - wurden teils schwer verletzt.

Unterdessen hält die Debatte über die nach dem Amoklauf beschlossene Reform des Waffenrechts an. Bereits wenige Monate nach der Tat hatten sich einige betroffene Angehörige zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen. Sie kämpfen unter anderem dafür, den Zugang zu Waffen weiter zu erschweren.

Der SPD-Innenpolitiker Fritz Rudolf Körper kritisierte, dass die vereinbarten unangemeldeten Kontrollen bei Waffenbesitzern wegen Personalmangels kaum stattfänden. Er fügte hinzu, leider habe die Waffenlobby nach dem Amoklauf von Winnenden vor einem Jahr schärfere Bestimmungen durch teils massive Einflussnahme verhindert.

Dagegen meinte der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach in der "Mitteldeutschen Zeitung", die Änderung habe einen deutlichen Sicherheitsgewinn gebracht. Dadurch sei das Bewusstsein dafür geschärft worden, dass Waffen gerade zu Hause sicher aufbewahrt werden müssen, sagte der CDU-Politiker.

Zettel mit den Worten "Keine Presse und Gegen Paparazzi" sind in Winnenden in den Fenstern einer Nachbarschule der Albertville-Realschule in Winnenden zu sehen. (AP)"Keine Presse" (AP)

Presseverbot in Winnenden

Es sei wichtig, dass die Kinder in ihrer Trauer am Jahrestag des Amoklaufs von Winnenden geschützt werden, sagt der Traumapsychologe Thomas Weber. Deswegen habe man für den Jahrestag der Tat ein Presseverbot über die Stadt verhängt. Der Psychologe Jens Hoffmann bemängelt, dass nicht jede Schule ein ausgebildetes Krisenteam für den Fall eines Amoklaufs hat. Zwar gebe es an vielen Bildungseinrichtungen bereits Notfallregeln, die Schulen übernähmen jedoch zu wenig Eigenverantwortung bei der Krisen-Fortbildung von Lehrern.

Nichts ist mehr, wie es war

Seit dem Amoklauf gilt in Winnenden ein anderes Zeitmaß: die Zeit vor - und nach dem 11. März 2009. Es gibt auch eine neue Einordnung, wenn es darum geht, die Menschen in der schwäbischen Kleinstadt zu beschreiben: Betroffene und Nicht-Betroffene. Was hat sich tatsächlich seitdem geändert bei Menschen, Politik, Polizei und Medien?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Sanders ruft zur Wahl von Clinton auf | mehr

Kulturnachrichten

Großer Applaus für Laufenbergs "Parsifal" in Bayreuth  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr