Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Winnenden - ein Jahr nach dem Amoklauf

Hinterbliebene gedenken der Toten

Bundespräsident Horst Köhler (Mitte) spricht  während der Gedenkfeier mit den Anwesenden. (AP)
Bundespräsident Horst Köhler (Mitte) spricht während der Gedenkfeier mit den Anwesenden. (AP)

Im baden-württembergischen Winnenden haben am ersten Jahrestag Tausende Menschen der Opfer des Amoklaufs gedacht. Bei der öffentlichen Gedenkfeier an der Albertville-Realschule drückte Bundespräsident Köhler seine Anteilnahme und Betroffenheit aus. Köhler mahnte, Konsequenzen aus der Tat zu ziehen.

Um schwere Verbrechen wie einen Amoklauf künftig möglichst zu verhindern, seien auch die Medien gefordert. Man brauche klar definierte Regeln für die Berichterstattung sowie einen medienübergreifenden Pressekodex im Geist der Prävention. Köhler betonte, es sei wissenschaftlich erwiesen, dass detaillierte Medienberichte über die Täter Nachahmer auf den Plan riefen. Am 11. März 2009 hatte ein damals 17-Jähriger mit der Waffe seines Vaters 15 Menschen und sich selbst erschossen. 13 Menschen - Schüler, Lehrer, Polizisten - wurden teils schwer verletzt.

Unterdessen hält die Debatte über die nach dem Amoklauf beschlossene Reform des Waffenrechts an. Bereits wenige Monate nach der Tat hatten sich einige betroffene Angehörige zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen. Sie kämpfen unter anderem dafür, den Zugang zu Waffen weiter zu erschweren.

Der SPD-Innenpolitiker Fritz Rudolf Körper kritisierte, dass die vereinbarten unangemeldeten Kontrollen bei Waffenbesitzern wegen Personalmangels kaum stattfänden. Er fügte hinzu, leider habe die Waffenlobby nach dem Amoklauf von Winnenden vor einem Jahr schärfere Bestimmungen durch teils massive Einflussnahme verhindert.

Dagegen meinte der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach in der "Mitteldeutschen Zeitung", die Änderung habe einen deutlichen Sicherheitsgewinn gebracht. Dadurch sei das Bewusstsein dafür geschärft worden, dass Waffen gerade zu Hause sicher aufbewahrt werden müssen, sagte der CDU-Politiker.

Zettel mit den Worten "Keine Presse und Gegen Paparazzi" sind in Winnenden in den Fenstern einer Nachbarschule der Albertville-Realschule in Winnenden zu sehen. (AP)"Keine Presse" (AP)

Presseverbot in Winnenden

Es sei wichtig, dass die Kinder in ihrer Trauer am Jahrestag des Amoklaufs von Winnenden geschützt werden, sagt der Traumapsychologe Thomas Weber. Deswegen habe man für den Jahrestag der Tat ein Presseverbot über die Stadt verhängt. Der Psychologe Jens Hoffmann bemängelt, dass nicht jede Schule ein ausgebildetes Krisenteam für den Fall eines Amoklaufs hat. Zwar gebe es an vielen Bildungseinrichtungen bereits Notfallregeln, die Schulen übernähmen jedoch zu wenig Eigenverantwortung bei der Krisen-Fortbildung von Lehrern.

Nichts ist mehr, wie es war

Seit dem Amoklauf gilt in Winnenden ein anderes Zeitmaß: die Zeit vor - und nach dem 11. März 2009. Es gibt auch eine neue Einordnung, wenn es darum geht, die Menschen in der schwäbischen Kleinstadt zu beschreiben: Betroffene und Nicht-Betroffene. Was hat sich tatsächlich seitdem geändert bei Menschen, Politik, Polizei und Medien?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Referendum  Staatspräsident Mattarella fordert Zurückhaltung | mehr

Kulturnachrichten

"Rock am Ring" kehrt an den Nürburgring zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Rentier ahoi  Die Kitsch-Weihnachtspullis kommen! | mehr