Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir haben uns zum Handeln entschlossen"

Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket II

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Frank-Walter Steinmeier und CSU-Chef Horst Seehofer (v.r.)   (AP)
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Frank-Walter Steinmeier und CSU-Chef Horst Seehofer (v.r.) (AP)

Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist das milliardenschwere zweite Konjunkturprogramm das richtige Mittel, um die Rezession zu bekämpfen. Das Paket mit einem Umfang von 50 Milliarden Euro sei die "größte Maßnahme in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland", betonte Merkel.

Gemeinsam mit dem SPD-Kanzlerkandidaten und Außenminister Frank-Walter Steinmeier sowie dem CSU-Chef und bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer hob die Kanzlerin bei der Präsentation des Pakets hervor, das wichtigste Ziel sei der Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Die Spitzen der Großen Koalition hatten sich am Montagabend in Berlin auf Einzelheiten des zweiten Konjunkturprogramms mit einem Volumen von 50 Milliarden Euro für dieses und das nächste Jahr geeinigt. Zentrale Vorhaben sind die Sanierung von Schulen, Universitäten und Verkehrswegen sowie der Ausbau des schnellen Internets.

Ab Juli sollen der Eingangssteuersatz von 15 auf 14 Prozent gesenkt und der Grundfreibetrag auf 8004 Euro angehoben werden. Der Krankenkassenbeitrag für gesetzlich Versicherte soll auf 14,9 Prozent fallen. Für jedes Kind erhalten Eltern einmalig 100 Euro.

Der Autoindustrie will die Koalition helfen, indem Neuwagenkäufern 2500 Euro gezahlt werden, wenn sie ihr mindestens zehn Jahre altes Fahrzeug verschrotten lassen. Außerdem verständigten sich Union und SPD auf einen Schutzschirm für Großunternehmen. Damit diese finanzielle Engpässe überbrücken können, wird bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau ein Bürgschaftsprogramm im Umfang von bis zu 100 Milliarden Euro aufgelegt.

Bildungspolitikerin: "Sanierungsbedarf ist dringend da"

Die SPD-Vorsitzende des Bundestags-Bildungsausschusses, Ulla Burchardt, hat sich positiv über das beschlossene zweite Konjunkturprogramm der Bundesregierung geäußert. Insbesondere begrüßte die SPD-Politikerin im Deutschlandfunk die geplanten Investitionen in die Sanierung von Hochschulgebäuden, Schulen und Kindergärten.

Kuhn: "Sammelsurium mit fragwürdiger Wirkung"

Der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, übte Kritik am zweiten Konjunkturpaket der Bundesregierung. Es sei zu wenig auf das "gesamtwirtschaftlich Notwendige gerichtet", sagte Hüther im Deutschlandfunk. Eine Einmalzahlung von 100 Euro für jedes Kind beispielsweise sei "im Grunde verbranntes Geld".

Kritik kam auch von Michael Sommer, dem Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Die Maßnahmen gingen zwar in die "richtige Richtung", die geplanten Steuer- und Abgabensenkungen seien zur Ankurbelung der Konjunktur aber ungeeignet, sagte Sommer im Deutschlandradio Kultur.

Grünen-Fraktionschef Fritz Kuhn nannte die Maßnahmen ein "Sammelsurium mit fragwürdiger Wirkung". Ähnlich äußerte sich der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle. Die vorgesehene Steuer- und Abgabensenkung betrage für einen normalen Haushalt im Schnitt gerade mal 10 bis 15 Euro pro Monat, sagte Westerwelle. Auch Linksparteichef Lothar Bisky meinte, die Beschlüsse reichten hinten und vorne nicht aus.

Struck kündigt "Schuldenbremse an"

Der Fraktionschef der SPD im Bundestag, Peter Struck, kündigte angesichts des zweiten Konjunkturprogramms die zügige Umsetzung einer "Schuldenbremse" an. Man wolle innerhalb der kommenden drei bis vier Monaten eine entsprechende Grundgesetzänderung zur Begrenzung der staatlichen Nettokreditaufnahme angehen, sagte Struck im Deutschlandfunk.

Nach Berechnungen des CDU-Haushaltsexperten Steffen Kampeter droht die Neuverschuldung des Bundes im diesem Jahr einen neuen Negativrekord zu erreichen. Kampeter sagte dem "Handelsblatt", es müsse mit einer Nettokreditaufnahme in Höhe von 60 Milliarden Euro gerechnet werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr