Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir hatten bis jetzt eigentlich nur bis Hitler"

Studie der FU offenbart mangelhaftes zeitgeschichtliches Wissen von Jugendlichen

Von Anja Nehls

Die DDR kommt im Geschichtsunterricht viel zu kurz. (AP)
Die DDR kommt im Geschichtsunterricht viel zu kurz. (AP)

War die DDR eine Diktatur oder eine Demokratie? 40 Prozent der Schüler können diese Frage nicht mit Sicherheit beantworten. Das hat jetzt eine Studie der Freien Universität Berlin herausgefunden. Die Bilanz: An deutschen Schulen herrscht deutlicher Nachholbedarf.

Hitler, Hindenburg, Honecker, Heinemann - wer war das gleich? Lebten die in der DDR, im Nazideutschland, in der Bundesrepublik, vor oder nach der Wiedervereinigung? Das Wissen von 15- und 16-jährigen Schülerinnen und Schülern über die jüngere deutsche Geschichte ist mehr als mangelhaft, das zeigt die Studie der Freien Universität Berlin. Die Antworten von Berliner Schülern auf die Frage: Wer war Chef der DDR von 1971 bis 1989 sind beispielhaft:

"Keine Ahnung. / Ich habe echt keinen Plan. / Weiß ich nicht. / Na, Hitler. / Konrad Adenauer. / Ich weiß es auch nicht. / War nicht Honecker auch DDR? / Doch, Honecker. Vorname komm' ich nicht drauf."

Ob die DDR unter Erich Honecker aber nun eine Demokratie oder eine Diktatur oder ganz etwas anderes war, konnten 40 Prozent der Schüler nicht einschätzen. In den Köpfen der Jugendlichen gibt es teilweise absurde Bilder von den Systemen der deutschen Zeitgeschichte, sagt Dagmar Schulze-Heuling, die die Studie mit erstellt hat

"Es gibt eine große Gruppe von Schülern, die den Nationalsozialismus zum Beispiel nicht eindeutig als Diktatur klassifizieren können. Oder nur ein gutes Drittel sagt ohne Wenn und Aber, die DDR war eine Diktatur. Auch andersherum zeigt sich dieses Bild, wo zum Beispiel große Teilgruppen von Schülern die Bundesrepublik vor oder nach der Wiedervereinigung nicht als Demokratie sehen."

Am besten schnitten noch die Schüler aus Sachsen-Anhalt und Thüringen ab, am wenigsten wussten die aus Nordrhein-Westfalen. Kein Wunder, meint die Wissenschaftlerin:

"In Nordrhein-Westfalen hatten wir, als wir unsere Untersuchungen durchführten, sogar noch Lehrpläne, die zum Teil gefragt haben, ist die Wiedervereinigung noch möglich? Und wo die DDR als echte Alternative zum kapitalistischen, marktwirtschaftlichen System dargestellt wird."

Während die Schüler in ganz Deutschland über den Nationalsozialismus noch vergleichsweise gut Bescheid wissen, kommt die DDR und die Wiedervereinigung im Geschichtsunterreicht aber kaum vor, bestätigen die Berliner Schüler:

"Nimmt nicht so viel Raum ein. Eher gar nicht. Wir haben davor über Hitlerjugend usw. geredet."

"DDR, also bis jetzt sind wir darauf noch gar nicht gekommen und es wird sonst auch immer nur so ganz kurz mal angeschnitten."

"Ja, wir hatten bis jetzt eigentlich nur bis Hitler, das war unser letztes Thema. DDR haben wir gar nicht im Unterricht behandelt."

Die Schulen müssen an dieser Stelle mehr leisten, finden die Wissenschaftler der FU. Denn nur wer etwas über zeitgeschichtliche Zusammenhänge weiß, kann sich auch ein fundiertes Urteil bilden. Für junge Menschen, die in Zukunft auch wählen können, ist das wichtig, findet Dagmar Schulze- Heuling:

"Ja, wie soll jemand sich für ein freiheitliches, demokratisches System engagieren, wie soll jemand Gefährdungen eines solchen Systems erkennen, wenn diese Person überhaupt nicht weiß, was denn überhaupt ein demokratisches System konstituiert."

Und was dazu führte, dass sich Staatsysteme im Laufe der Geschichte so oder anders entwickelt haben. Die Frage, was war am 8. Mai 1945, war deshalb auch Bestandteil der Studie.

"Nein, ich weiß nicht, was da war. Walpurgisnacht oder so? Ich weiß es nicht. Ende des zweiten Weltkrieges?"

Immerhin zwei Drittel der Schüler konnten die Frage im Rahmen der Studie richtig beantworten. Ein besteht also vielleicht, ein bisschen Hoffnung.


Mehr zum Thema bei dradio.de:
Diktatur? Demokratie? Keine Ahnung! - Schüler können nicht zwischen Nazi-Deutschland, DDR und BRD unterscheiden
Einwandererkinder holen bei Bildung auf - Bundesregierung legt 9. Bericht zur "Lage der Ausländerinnen und Ausländer" vor



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr