Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir hatten bis jetzt eigentlich nur bis Hitler"

Studie der FU offenbart mangelhaftes zeitgeschichtliches Wissen von Jugendlichen

Von Anja Nehls

Die DDR kommt im Geschichtsunterricht viel zu kurz. (AP)
Die DDR kommt im Geschichtsunterricht viel zu kurz. (AP)

War die DDR eine Diktatur oder eine Demokratie? 40 Prozent der Schüler können diese Frage nicht mit Sicherheit beantworten. Das hat jetzt eine Studie der Freien Universität Berlin herausgefunden. Die Bilanz: An deutschen Schulen herrscht deutlicher Nachholbedarf.

Hitler, Hindenburg, Honecker, Heinemann - wer war das gleich? Lebten die in der DDR, im Nazideutschland, in der Bundesrepublik, vor oder nach der Wiedervereinigung? Das Wissen von 15- und 16-jährigen Schülerinnen und Schülern über die jüngere deutsche Geschichte ist mehr als mangelhaft, das zeigt die Studie der Freien Universität Berlin. Die Antworten von Berliner Schülern auf die Frage: Wer war Chef der DDR von 1971 bis 1989 sind beispielhaft:

"Keine Ahnung. / Ich habe echt keinen Plan. / Weiß ich nicht. / Na, Hitler. / Konrad Adenauer. / Ich weiß es auch nicht. / War nicht Honecker auch DDR? / Doch, Honecker. Vorname komm' ich nicht drauf."

Ob die DDR unter Erich Honecker aber nun eine Demokratie oder eine Diktatur oder ganz etwas anderes war, konnten 40 Prozent der Schüler nicht einschätzen. In den Köpfen der Jugendlichen gibt es teilweise absurde Bilder von den Systemen der deutschen Zeitgeschichte, sagt Dagmar Schulze-Heuling, die die Studie mit erstellt hat

"Es gibt eine große Gruppe von Schülern, die den Nationalsozialismus zum Beispiel nicht eindeutig als Diktatur klassifizieren können. Oder nur ein gutes Drittel sagt ohne Wenn und Aber, die DDR war eine Diktatur. Auch andersherum zeigt sich dieses Bild, wo zum Beispiel große Teilgruppen von Schülern die Bundesrepublik vor oder nach der Wiedervereinigung nicht als Demokratie sehen."

Am besten schnitten noch die Schüler aus Sachsen-Anhalt und Thüringen ab, am wenigsten wussten die aus Nordrhein-Westfalen. Kein Wunder, meint die Wissenschaftlerin:

"In Nordrhein-Westfalen hatten wir, als wir unsere Untersuchungen durchführten, sogar noch Lehrpläne, die zum Teil gefragt haben, ist die Wiedervereinigung noch möglich? Und wo die DDR als echte Alternative zum kapitalistischen, marktwirtschaftlichen System dargestellt wird."

Während die Schüler in ganz Deutschland über den Nationalsozialismus noch vergleichsweise gut Bescheid wissen, kommt die DDR und die Wiedervereinigung im Geschichtsunterreicht aber kaum vor, bestätigen die Berliner Schüler:

"Nimmt nicht so viel Raum ein. Eher gar nicht. Wir haben davor über Hitlerjugend usw. geredet."

"DDR, also bis jetzt sind wir darauf noch gar nicht gekommen und es wird sonst auch immer nur so ganz kurz mal angeschnitten."

"Ja, wir hatten bis jetzt eigentlich nur bis Hitler, das war unser letztes Thema. DDR haben wir gar nicht im Unterricht behandelt."

Die Schulen müssen an dieser Stelle mehr leisten, finden die Wissenschaftler der FU. Denn nur wer etwas über zeitgeschichtliche Zusammenhänge weiß, kann sich auch ein fundiertes Urteil bilden. Für junge Menschen, die in Zukunft auch wählen können, ist das wichtig, findet Dagmar Schulze- Heuling:

"Ja, wie soll jemand sich für ein freiheitliches, demokratisches System engagieren, wie soll jemand Gefährdungen eines solchen Systems erkennen, wenn diese Person überhaupt nicht weiß, was denn überhaupt ein demokratisches System konstituiert."

Und was dazu führte, dass sich Staatsysteme im Laufe der Geschichte so oder anders entwickelt haben. Die Frage, was war am 8. Mai 1945, war deshalb auch Bestandteil der Studie.

"Nein, ich weiß nicht, was da war. Walpurgisnacht oder so? Ich weiß es nicht. Ende des zweiten Weltkrieges?"

Immerhin zwei Drittel der Schüler konnten die Frage im Rahmen der Studie richtig beantworten. Ein besteht also vielleicht, ein bisschen Hoffnung.


Mehr zum Thema bei dradio.de:
Diktatur? Demokratie? Keine Ahnung! - Schüler können nicht zwischen Nazi-Deutschland, DDR und BRD unterscheiden
Einwandererkinder holen bei Bildung auf - Bundesregierung legt 9. Bericht zur "Lage der Ausländerinnen und Ausländer" vor



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abrüstungsgeste  Nordkorea zerstört sein Atomtestgelände | mehr

Kulturnachrichten

Sprachassistent: Briten können mit Alexa beten | mehr

 

| mehr