Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir hatten bis jetzt eigentlich nur bis Hitler"

Studie der FU offenbart mangelhaftes zeitgeschichtliches Wissen von Jugendlichen

Von Anja Nehls

Die DDR kommt im Geschichtsunterricht viel zu kurz. (AP)
Die DDR kommt im Geschichtsunterricht viel zu kurz. (AP)

War die DDR eine Diktatur oder eine Demokratie? 40 Prozent der Schüler können diese Frage nicht mit Sicherheit beantworten. Das hat jetzt eine Studie der Freien Universität Berlin herausgefunden. Die Bilanz: An deutschen Schulen herrscht deutlicher Nachholbedarf.

Hitler, Hindenburg, Honecker, Heinemann - wer war das gleich? Lebten die in der DDR, im Nazideutschland, in der Bundesrepublik, vor oder nach der Wiedervereinigung? Das Wissen von 15- und 16-jährigen Schülerinnen und Schülern über die jüngere deutsche Geschichte ist mehr als mangelhaft, das zeigt die Studie der Freien Universität Berlin. Die Antworten von Berliner Schülern auf die Frage: Wer war Chef der DDR von 1971 bis 1989 sind beispielhaft:

"Keine Ahnung. / Ich habe echt keinen Plan. / Weiß ich nicht. / Na, Hitler. / Konrad Adenauer. / Ich weiß es auch nicht. / War nicht Honecker auch DDR? / Doch, Honecker. Vorname komm' ich nicht drauf."

Ob die DDR unter Erich Honecker aber nun eine Demokratie oder eine Diktatur oder ganz etwas anderes war, konnten 40 Prozent der Schüler nicht einschätzen. In den Köpfen der Jugendlichen gibt es teilweise absurde Bilder von den Systemen der deutschen Zeitgeschichte, sagt Dagmar Schulze-Heuling, die die Studie mit erstellt hat

"Es gibt eine große Gruppe von Schülern, die den Nationalsozialismus zum Beispiel nicht eindeutig als Diktatur klassifizieren können. Oder nur ein gutes Drittel sagt ohne Wenn und Aber, die DDR war eine Diktatur. Auch andersherum zeigt sich dieses Bild, wo zum Beispiel große Teilgruppen von Schülern die Bundesrepublik vor oder nach der Wiedervereinigung nicht als Demokratie sehen."

Am besten schnitten noch die Schüler aus Sachsen-Anhalt und Thüringen ab, am wenigsten wussten die aus Nordrhein-Westfalen. Kein Wunder, meint die Wissenschaftlerin:

"In Nordrhein-Westfalen hatten wir, als wir unsere Untersuchungen durchführten, sogar noch Lehrpläne, die zum Teil gefragt haben, ist die Wiedervereinigung noch möglich? Und wo die DDR als echte Alternative zum kapitalistischen, marktwirtschaftlichen System dargestellt wird."

Während die Schüler in ganz Deutschland über den Nationalsozialismus noch vergleichsweise gut Bescheid wissen, kommt die DDR und die Wiedervereinigung im Geschichtsunterreicht aber kaum vor, bestätigen die Berliner Schüler:

"Nimmt nicht so viel Raum ein. Eher gar nicht. Wir haben davor über Hitlerjugend usw. geredet."

"DDR, also bis jetzt sind wir darauf noch gar nicht gekommen und es wird sonst auch immer nur so ganz kurz mal angeschnitten."

"Ja, wir hatten bis jetzt eigentlich nur bis Hitler, das war unser letztes Thema. DDR haben wir gar nicht im Unterricht behandelt."

Die Schulen müssen an dieser Stelle mehr leisten, finden die Wissenschaftler der FU. Denn nur wer etwas über zeitgeschichtliche Zusammenhänge weiß, kann sich auch ein fundiertes Urteil bilden. Für junge Menschen, die in Zukunft auch wählen können, ist das wichtig, findet Dagmar Schulze- Heuling:

"Ja, wie soll jemand sich für ein freiheitliches, demokratisches System engagieren, wie soll jemand Gefährdungen eines solchen Systems erkennen, wenn diese Person überhaupt nicht weiß, was denn überhaupt ein demokratisches System konstituiert."

Und was dazu führte, dass sich Staatsysteme im Laufe der Geschichte so oder anders entwickelt haben. Die Frage, was war am 8. Mai 1945, war deshalb auch Bestandteil der Studie.

"Nein, ich weiß nicht, was da war. Walpurgisnacht oder so? Ich weiß es nicht. Ende des zweiten Weltkrieges?"

Immerhin zwei Drittel der Schüler konnten die Frage im Rahmen der Studie richtig beantworten. Ein besteht also vielleicht, ein bisschen Hoffnung.


Mehr zum Thema bei dradio.de:
Diktatur? Demokratie? Keine Ahnung! - Schüler können nicht zwischen Nazi-Deutschland, DDR und BRD unterscheiden
Einwandererkinder holen bei Bildung auf - Bundesregierung legt 9. Bericht zur "Lage der Ausländerinnen und Ausländer" vor



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

ImmobilienkaufDamit die Traumwohnung nicht zum Albtraum wird

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (picture alliance / dpa / Foto: Wolfram Steinberg)

Die Traumwohnung ist gefunden. Die Lage stimmt, der Preis. Damit das so bleibt, gilt es aber, genauer hinzuschauen. Vor allem in das Wohnungseigentumsgesetz, die Teilungserklärung und die Protokolle. Letztere geben nicht nur Auskunft über die laufenden Kosten, sondern auch über das soziale Miteinander im Haus.

Margarethe von Trotta wird 75"Sie hat Filme gemacht, die uns alle begleitet haben"

Die Regisseurin Margarethe von Trotta posiert am 14.10.2016 in Köln auf dem roten Teppich beim International Film Award NRW im Rahmen des Film Festival Cologne. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Freu dich, dass du so schöne Filme gemacht hast: Das wünscht Jeanine Meerapfel der Regisseurin Margarethe von Trotta zum 75. Geburtstag. "Die bleierne Zeit" und "Rosa Luxemburg" seien wichtig und unvergessen, so die Präsidentin der Akademie der Künste in Berlin.

BUZZFEED-INITIATIVE GEGEN FILTERBLASENDas Denken der Anderen

Wir alle leben in einer Onlinefilterblase, in der uns nur noch die Wahrheiten auf unserer Timeline erreichen, die unser Weltbild bestätigen. Das Onlinemagazin Buzzfeed will das ändern und hat mit "Outside Your Bubble" ein Tool entwickelt, das Lesern einen Blick über den Tellerrand ermöglichen soll.

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urteil  18 Monate Haft für israelischen Soldaten wegen Tötung eines Palästinensers | mehr

Kulturnachrichten

Grütters lobt erneut Theaterpreis des Bundes aus  | mehr

Wissensnachrichten

Persönlichkeit  Von wegen Opa ändert sich nicht mehr | mehr