Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir sind das Mekka der Vorurteile und des Fanatismus"

Sechs Tote bei Attentat auf demokratische Abgeordnete in Arizona

Kerzen und Blumen vor dem Büro von Gabrielle Giffords in Tucson (AP)
Kerzen und Blumen vor dem Büro von Gabrielle Giffords in Tucson (AP)

Nach Ansicht des Bezirkssheriffs Dupnik hat das Attentat auf Gabrielle Giffords einen politischen Hintergrund, auch wenn der festgenommene Täter bisher seine Motive nicht geäußert hat. US-Präsident Obama sprach von einer Tragödie.

Die US-Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords ist nach einem Kopfdurchschuss und einer Operation weiterhin in einem kritischen Zustand, wird aber wahrscheinlich überleben. Ein 22-Jähriger hatte auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Tucson im US-Bundesstaat Arizona zuerst auf Giffords und dann wahllos auf die Umstehenden geschossen. Dabei starben sechs Menschen, darunter ein neunjähriges Mädchen und der wichtigste Bundesrichter von Arizona. Außer Giffords wurden weitere elf Menschen verletzt.

Die Polizei glaubt, dass der 22-jährige Täter, der auf dem Parkplatz von Umstehenden überwältigt wurde, einen Komplizen hatte. Es wird nach einem etwa 50-jährigen Weißen gesucht,berichtet Anna Engelke im Deutschlandfunk. Über die Motive des Schützen ist noch nichts bekannt.

Sheriff Clarence Dupnik aus dem Bezirk Pima CountyClarence Dupnik, Sheriff von Pima CountyDer ermittelnde Bezirkssheriff Clarence Dupnik vermutet jedoch das aufgeheizte politische Klima in den USA als Hintergrund der Tat: "Die Wut, der Hass und der Fanatismus in unserem Land sind abscheulich. Und unglücklicherweise ist Arizona zum Zentrum davon geworden. Wir sind das Mekka der Vorurteile und des Fanatismus", sagte Sheriff Dupnik. Er beklagte das tägliche "rhetorische Gift", das die Medien versprühten.

Gabrielle Giffords hatte ihren Sitz im US-Kongress bei den Wahlen im November verteidigt. Sie konnte dabei aber nur knapp einen Kandidaten der radikalen "Tea Party"-Bewegung besiegen. Obwohl Giffords eine moderate Demokratin ist, war sie in dem konservativen Arizona umstritten und wurde von Republikanern angefeindet. Im März 2010 waren Fenster ihres Wahlbüros eingeworfen worden, berichtet Klaus Remme im Deutschlandfunk. Die rechte Republikanerin Sarah Palin hatte ihren Anhängern im Wahlkampf geraten: "Don't retreat - reload!" (Gebt nicht nach, ladet nach). Giffords' Wahlkreis wurde auf einer Landkarte Palins mit einem Fadenkreuz markiert. Giffords sagte: "Wer so etwas tut, muss sich darüber klar sein, dass das Konsequenzen hat."

Gabrielle Giffords am 5. Januar 2011Gabrielle Giffords wenige Tage vor dem AttentatDie 40-jährige Demokratin war bei ihrer Einlieferung in die Klinik trotz des Kopfschusses sogar bei Bewusstsein und ansprechbar. Nach der zweistündigen Operation reagierte sie auf Anweisungen der Ärzte. Viele Menschen legten vor ihrem Büro in Tucson Kerzen, Blumen und Botschaften für sie und die anderen Opfer des Attentats nieder.

Der Täter heißt Jared Lee Loughner und hat vermutlich im Internet politische Botschaften hinterlassen. Allerdings ist die zweifelsfreie Zuordnung einiger Einträge noch nicht sicher. Loughner soll Hitlers "Mein Kampf", aber auch das "Kommunistische Manifest" als Lieblingsbücher bezeichnet haben. Er ist der Polizei bereits früher aufgefallen, von einer "problematischen Vergangenheit" des Täters ist die Rede.

US-Präsident Barack Obama sprach in einer kurzen Rede im Weißen Haus von einer "Tragödie für Arizona und das ganze Land". Er nannte Gabrielle Giffords seine Freundin und bezeichnete sie als eine außergewöhnliche Staatsdienerin, die warnherzig und engagiert sei.

Unterdessen wird in den US-Medien bereits die Debatte um die möglichen Hintergründe des Attentats geführt, insbesondere über die Rolle von Sarah Palin bei der aggressiven Agitation gegen den politischen Gegner, berichtet Klaus Remme in Deutschlandradio Kultur. Palins Worte "Don't retreat, reload" werden wieder und wieder zitiert. Das politische Tagesgeschäft in Washington ruht; die Republikaner kündigten an, eine Initiative gegen Obamas Gesundheitsreform zu verschieben. Der neue Mehrheitsführer im Kongress, Boehner, ordnete Trauerbeflaggung vor dem Parlament an.

Weitere Beiträge:

Ein amerikanischer Albtraum: Rechte in den USA auf dem Vormarsch

Lesart Spezial: Paranoia. Zu Manfred Schneiders Buch "Das Attentat. Kritik der paranoischen Vernunft"

"Ein gewisses paranoides Element": Politologe Thomas Greven über den US-Wahlkampf und die Konservativen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor der Vereidigung  Merkel will Trumps Antrittsrede "mit Interesse studieren" | mehr

Kulturnachrichten

Enoch zu Guttenberg erhält Rheingau Musik Preis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr