Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir sind das Mekka der Vorurteile und des Fanatismus"

Sechs Tote bei Attentat auf demokratische Abgeordnete in Arizona

Kerzen und Blumen vor dem Büro von Gabrielle Giffords in Tucson (AP)
Kerzen und Blumen vor dem Büro von Gabrielle Giffords in Tucson (AP)

Nach Ansicht des Bezirkssheriffs Dupnik hat das Attentat auf Gabrielle Giffords einen politischen Hintergrund, auch wenn der festgenommene Täter bisher seine Motive nicht geäußert hat. US-Präsident Obama sprach von einer Tragödie.

Die US-Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords ist nach einem Kopfdurchschuss und einer Operation weiterhin in einem kritischen Zustand, wird aber wahrscheinlich überleben. Ein 22-Jähriger hatte auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Tucson im US-Bundesstaat Arizona zuerst auf Giffords und dann wahllos auf die Umstehenden geschossen. Dabei starben sechs Menschen, darunter ein neunjähriges Mädchen und der wichtigste Bundesrichter von Arizona. Außer Giffords wurden weitere elf Menschen verletzt.

Die Polizei glaubt, dass der 22-jährige Täter, der auf dem Parkplatz von Umstehenden überwältigt wurde, einen Komplizen hatte. Es wird nach einem etwa 50-jährigen Weißen gesucht,berichtet Anna Engelke im Deutschlandfunk. Über die Motive des Schützen ist noch nichts bekannt.

Sheriff Clarence Dupnik aus dem Bezirk Pima CountyClarence Dupnik, Sheriff von Pima CountyDer ermittelnde Bezirkssheriff Clarence Dupnik vermutet jedoch das aufgeheizte politische Klima in den USA als Hintergrund der Tat: "Die Wut, der Hass und der Fanatismus in unserem Land sind abscheulich. Und unglücklicherweise ist Arizona zum Zentrum davon geworden. Wir sind das Mekka der Vorurteile und des Fanatismus", sagte Sheriff Dupnik. Er beklagte das tägliche "rhetorische Gift", das die Medien versprühten.

Gabrielle Giffords hatte ihren Sitz im US-Kongress bei den Wahlen im November verteidigt. Sie konnte dabei aber nur knapp einen Kandidaten der radikalen "Tea Party"-Bewegung besiegen. Obwohl Giffords eine moderate Demokratin ist, war sie in dem konservativen Arizona umstritten und wurde von Republikanern angefeindet. Im März 2010 waren Fenster ihres Wahlbüros eingeworfen worden, berichtet Klaus Remme im Deutschlandfunk. Die rechte Republikanerin Sarah Palin hatte ihren Anhängern im Wahlkampf geraten: "Don't retreat - reload!" (Gebt nicht nach, ladet nach). Giffords' Wahlkreis wurde auf einer Landkarte Palins mit einem Fadenkreuz markiert. Giffords sagte: "Wer so etwas tut, muss sich darüber klar sein, dass das Konsequenzen hat."

Gabrielle Giffords am 5. Januar 2011Gabrielle Giffords wenige Tage vor dem AttentatDie 40-jährige Demokratin war bei ihrer Einlieferung in die Klinik trotz des Kopfschusses sogar bei Bewusstsein und ansprechbar. Nach der zweistündigen Operation reagierte sie auf Anweisungen der Ärzte. Viele Menschen legten vor ihrem Büro in Tucson Kerzen, Blumen und Botschaften für sie und die anderen Opfer des Attentats nieder.

Der Täter heißt Jared Lee Loughner und hat vermutlich im Internet politische Botschaften hinterlassen. Allerdings ist die zweifelsfreie Zuordnung einiger Einträge noch nicht sicher. Loughner soll Hitlers "Mein Kampf", aber auch das "Kommunistische Manifest" als Lieblingsbücher bezeichnet haben. Er ist der Polizei bereits früher aufgefallen, von einer "problematischen Vergangenheit" des Täters ist die Rede.

US-Präsident Barack Obama sprach in einer kurzen Rede im Weißen Haus von einer "Tragödie für Arizona und das ganze Land". Er nannte Gabrielle Giffords seine Freundin und bezeichnete sie als eine außergewöhnliche Staatsdienerin, die warnherzig und engagiert sei.

Unterdessen wird in den US-Medien bereits die Debatte um die möglichen Hintergründe des Attentats geführt, insbesondere über die Rolle von Sarah Palin bei der aggressiven Agitation gegen den politischen Gegner, berichtet Klaus Remme in Deutschlandradio Kultur. Palins Worte "Don't retreat, reload" werden wieder und wieder zitiert. Das politische Tagesgeschäft in Washington ruht; die Republikaner kündigten an, eine Initiative gegen Obamas Gesundheitsreform zu verschieben. Der neue Mehrheitsführer im Kongress, Boehner, ordnete Trauerbeflaggung vor dem Parlament an.

Weitere Beiträge:

Ein amerikanischer Albtraum: Rechte in den USA auf dem Vormarsch

Lesart Spezial: Paranoia. Zu Manfred Schneiders Buch "Das Attentat. Kritik der paranoischen Vernunft"

"Ein gewisses paranoides Element": Politologe Thomas Greven über den US-Wahlkampf und die Konservativen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Debatte über Prioritäten im Haushalt | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr