Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir sind ein Siegervolk, das ist in unseren Genen"

Putins Anhänger bejubeln ihren Kandidaten bei einer Großkundgebung

Von Gesine Dornblüth

Wladimir Putin bei der Kundgebung im Luschniki-Stadion (dpa / picture alliance / Alexey Kudenko)
Wladimir Putin bei der Kundgebung im Luschniki-Stadion (dpa / picture alliance / Alexey Kudenko)

Zehn Tage vor der Wahl am 4. März schaukelt sich die Situation in Russland hoch: Putin-Kritiker gegen Putin-Unterstützer. 130.000 Anhänger kamen heute zu einer Kundgebung in das Stadion Luschniki und wurden belohnt: Der Premierminister und Kandidat für das Präsidentenamt trat auf. Kurz, aber heftig.

In einem Meer aus weißen, blauen und roten Luftballons, den Nationalfarben Russlands, bewegten sich die Putin-Anhänger am späten Vormittag in das Stadion Luschniki. "Moskau, Russland, Putin" – das war nur eine Parole. Auf vielen Schildern stand: "Wir verteidigen das Land" oder "Gegen orange Revolutionen". Lange war offen, ob Wladimir Putin selbst in das Stadion kommen würde. Er kam. Und in einer nicht mal sieben Minuten dauernden Rede versuchte er, die patriotische Stimmung noch weiter anzuheizen:

"Wir sind hier, um zu sagen, dass wir Russland lieben. So dass uns das ganze Land hört. Und ich frage euch jetzt, und ich bitte euch, mir mit einem einfachen, kurzen "ja" zu antworten: Ich frage euch: Lieben wir Russland? (Jubel)"

Russland begeht heute den Tag der Vaterlandsverteidiger. Der Feiertag stammt noch aus Sowjetzeiten, und Putin nahm direkt darauf Bezug:

"Wir sind heute wahrhaftig Verteidiger unseres Vaterlandes. Wir lassen nicht zu, dass sich jemand in unsere inneren Angelegenheiten einmischt! Wir lassen nicht zu, dass uns jemand seinen Willen aufdrängt. Denn wir haben unseren eigenen Willen! Wir sind ein Siegervolk. Das ist in unseren Genen. Die Schlacht um Russland setzt sich fort. Der Sieg ist unser!"

Putin setzt in seinem Wahlkampf auf das Feinbild Amerika. Er unterstellt den USA nicht nur, Regierungen im Arabischen Raum zu stürzen. Die Propaganda in den staatlich kontrollierten Fernsehkanälen verbreitet auch, die USA stünden hinter den Protestdemonstrationen in Moskau und wollten Russland von innen zersetzen. Seit Dezember gingen in Moskau und anderen russischen Städten zehntausende Menschen gegen Putin und für faire Wahlen auf die Straße.

Das Putin-Lager kontert mit Massenaufmärschen wie heute im Luschniki-Stadion. Über diese Veranstaltungen heißt es häufig, die Menschen würden zur Teilnahme gezwungen oder für die Teilnahme bezahlt. Diesen Eindruck konnte man auch heute gewinnen. Überall in der Metro und auf den Straßen in der Nähe des Veranstaltungsortes sammelten sich Gruppen, ihre Anführer hakten Listen ab. Mit Reportern wollten sie nicht reden.

Putins aggressiver Wahlkampf zeigt Wirkung. Seine Umfragewerte steigen. Kremltreue Meinungsforschungsinstitute geben ihm derzeit bis zu 58 Prozent der Stimmen. Damit wäre er im ersten Wahlgang gewählt. Das unabhängige Lewada-Zentrum sieht Putin zwar nur bei 40 Prozent, attestiert ihm aber gleichfalls einen Trend nach oben. Viele Russen sind für Putin, weil sie die übrigen Kandidaten für unwählbar halten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Trauer um die Opfer der Bombenanschläge | mehr

Kulturnachrichten

A. L. Kennedy mit Heine-Preis ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr