Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir sind ein Siegervolk, das ist in unseren Genen"

Putins Anhänger bejubeln ihren Kandidaten bei einer Großkundgebung

Von Gesine Dornblüth

Wladimir Putin bei der Kundgebung im Luschniki-Stadion (dpa / picture alliance / Alexey Kudenko)
Wladimir Putin bei der Kundgebung im Luschniki-Stadion (dpa / picture alliance / Alexey Kudenko)

Zehn Tage vor der Wahl am 4. März schaukelt sich die Situation in Russland hoch: Putin-Kritiker gegen Putin-Unterstützer. 130.000 Anhänger kamen heute zu einer Kundgebung in das Stadion Luschniki und wurden belohnt: Der Premierminister und Kandidat für das Präsidentenamt trat auf. Kurz, aber heftig.

In einem Meer aus weißen, blauen und roten Luftballons, den Nationalfarben Russlands, bewegten sich die Putin-Anhänger am späten Vormittag in das Stadion Luschniki. "Moskau, Russland, Putin" – das war nur eine Parole. Auf vielen Schildern stand: "Wir verteidigen das Land" oder "Gegen orange Revolutionen". Lange war offen, ob Wladimir Putin selbst in das Stadion kommen würde. Er kam. Und in einer nicht mal sieben Minuten dauernden Rede versuchte er, die patriotische Stimmung noch weiter anzuheizen:

"Wir sind hier, um zu sagen, dass wir Russland lieben. So dass uns das ganze Land hört. Und ich frage euch jetzt, und ich bitte euch, mir mit einem einfachen, kurzen "ja" zu antworten: Ich frage euch: Lieben wir Russland? (Jubel)"

Russland begeht heute den Tag der Vaterlandsverteidiger. Der Feiertag stammt noch aus Sowjetzeiten, und Putin nahm direkt darauf Bezug:

"Wir sind heute wahrhaftig Verteidiger unseres Vaterlandes. Wir lassen nicht zu, dass sich jemand in unsere inneren Angelegenheiten einmischt! Wir lassen nicht zu, dass uns jemand seinen Willen aufdrängt. Denn wir haben unseren eigenen Willen! Wir sind ein Siegervolk. Das ist in unseren Genen. Die Schlacht um Russland setzt sich fort. Der Sieg ist unser!"

Putin setzt in seinem Wahlkampf auf das Feinbild Amerika. Er unterstellt den USA nicht nur, Regierungen im Arabischen Raum zu stürzen. Die Propaganda in den staatlich kontrollierten Fernsehkanälen verbreitet auch, die USA stünden hinter den Protestdemonstrationen in Moskau und wollten Russland von innen zersetzen. Seit Dezember gingen in Moskau und anderen russischen Städten zehntausende Menschen gegen Putin und für faire Wahlen auf die Straße.

Das Putin-Lager kontert mit Massenaufmärschen wie heute im Luschniki-Stadion. Über diese Veranstaltungen heißt es häufig, die Menschen würden zur Teilnahme gezwungen oder für die Teilnahme bezahlt. Diesen Eindruck konnte man auch heute gewinnen. Überall in der Metro und auf den Straßen in der Nähe des Veranstaltungsortes sammelten sich Gruppen, ihre Anführer hakten Listen ab. Mit Reportern wollten sie nicht reden.

Putins aggressiver Wahlkampf zeigt Wirkung. Seine Umfragewerte steigen. Kremltreue Meinungsforschungsinstitute geben ihm derzeit bis zu 58 Prozent der Stimmen. Damit wäre er im ersten Wahlgang gewählt. Das unabhängige Lewada-Zentrum sieht Putin zwar nur bei 40 Prozent, attestiert ihm aber gleichfalls einen Trend nach oben. Viele Russen sind für Putin, weil sie die übrigen Kandidaten für unwählbar halten.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WerteUnion  Konservative CDU-Politiker fordern neue Parteispitze | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr