Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir sind keine Ein-Themen-Partei"

Neuer FDP-Chef Rösler gibt sich betont sachlich - doch in Sachen Euro-Rettungsschirm streiten sich die Liberalen

Philipp Rösler, neuer FDP-Chef, bei seiner Grundsatzrede auf dem Parteitag in Rostock (picture alliance / dpa)
Philipp Rösler, neuer FDP-Chef, bei seiner Grundsatzrede auf dem Parteitag in Rostock (picture alliance / dpa)

In seiner Antrittsrede als neuer FDP-Vorsitzender hat Philipp Rösler auf dem Parteitag in Rostock eine breitere thematische Aufstellung der Liberalen angekündigt. Streit gab es um den geplanten permanenten Euro-Rettungsschirm, den einige Delegierte strikt ablehnen.

Eine Stunde und sechs Minuten dauerte die Rede des neuen FDP-Parteivorsitzenden Philipp Rösler. Dabei analysierte er die Fehler der vergangenen Monate und schärfte den Blick für eine liberale Politik, die mehr ist als nur Steuerpolitik. Die FDP habe sich in der Vergangenheit zu oft von der Tagespolitik ablenken lassen und daher ihre Linie verloren, sagte Rösler.

Er fuhr fort: "Leider haben wir auch aus Rücksicht auf unseren Koalitionspartner notwendige und dringende Projekte zurückgestellt, womöglich auch aufgrund anstehender Landtagswahlen. Und später haben wir dann zuviel über Projekte gestritten, anstatt über gemeinsame Erfolge eben gemeinsam gut zu sprechen."

Der gelernte Mediziner zeigte sich optimistisch, die FDP in den Umfrageergebnissen wieder nach vorn zu bringen und neues Vertrauen bei den Wählern zu gewinnen: "Es wird uns gelingen, dieses Vertrauen zurückzugewinnen. Das geht nicht von heute auf morgen, aber es geht durch Verlässlichkeit, durch Berechenbarkeit und Entschlossenheit in der Sache, denn die Menschen wollen von uns vor allem Ergebnisse, ich füge hinzu, liberale Ergebnisse, und das zu Recht, liebe Wählerinnen und Wähler, ab heute wird die FDP liefern."

Streit um den permanenten Euro-Rettungsschirm

Bundesaußenminister Guido Westerwelle redet auf dem Bundesparteitag der FDP in Rostock (AP)Bundesaußenminister Guido Westerwelle auf dem Bundesparteitag der FDP in Rostock (AP)Am Nachmittag ergriff Außenminister Westerwelle das Wort, um eine Lanze für den geplanten Euro-Stabilitätsmechanismus zu brechen. Damit wandte sich der langjährige FDP-Chef und Rösler-Vorgänger gegen den Antrag einiger Delegierter, die den permanenten Rettungsschirm strikt ablehnen. "Wir dürfen nicht leichtfertig lauter Staaten in Europa pleite gehen lassen", so Westerwelle. Bei der Rettung bedrohter Euro-Länder gehe es auch um den Schutz der Währung in Deutschland.

Dagegen sagte der FDP-Delegierte Frank Schäffler: "Auch dieser Rettungsschirm wird am Ende nicht reichen. Wir können nicht so viel Geld drucken, wie wir am Ende brauchen, um das bezahlen zu können."

Rösler denkt über Steuersenkungen nach

Auch das Thema Steuersenkungen ist wieder für die FDP angesichts der guten konjunkturellen Entwicklung wieder aktuell. Wie Rösler sagte, habe es nach der Wahl 2009 keine Spielräume für die versprochenen Steuersenkungen gegeben, das habe die FDP zu spät gemerkt. Dank der guten wirtschaftlichen Aussichten seien die Chancen auf Steuersenkungen nun wieder größer, sagte der neue Bundeswirtschaftsminister: "Wir sind dazu bereit, wir warten hier nur auf unseren Koalitionspartner", sagte Rösler. "Das heißt aber nicht, dass wir nur abwarten."

Ganz liberal auch die Forderung Röslers, die Anti-Terrorgesetze nicht pauschal zu verlängern. Stattdessen müsse jede einzelne Maßnahme auf Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit geprüft werden. "Nicht jeder Zweck heiligt alle Mittel", sagte Rösler. Gerade in Zeiten des Terrorismus brauche es eine liberale Partei, die "immer wieder versucht, die Balance zu finden zwischen notwendiger Freiheit auf der einen und Sicherheit auf der anderen Seite".

Liberales Glaubensbekenntnis

Da das neue Grundsatzprogramm der FDP unter Federführung von Generalsekretär Christian Lindner erst in zwei Jahren verabschiedet werden soll, konnte Rösler programmatisch noch keine neuen Ansätze präsentieren. Allerdings kündigte er eine breitere thematische Aufstellung seiner Partei an. Die Liberalen, so Rösler, seien "keine Ein-Themen-Partei", sondern würden liberale Positionen in allen politischen und gesellschaftlichen Bereichen abdecken: "Und deswegen ist es jetzt das Ziel, unser thematisches Angebot zu verbreitern, um deutlich zu machen, dass Liberale eben auf alle Fragen der Gesellschaft eine liberale Antwort haben."

Grundsätzlich bleibe die FDP eine Partei der Freiheit: "Wir sehen uns in der Verantwortung, alles dafür zu tun, dass jeder in unserer Gesellschaft die Möglichkeit hat, seinen Lebenstraum zu verwirklichen, sein eigenes Leben in die eigenen Hände zu nehmen, um es selbst und frei zu gestalten. Das, meine Damen und Herren, ist unsere Vorstellung von gelebter Freiheit."


Links auf dradio.de:

"Aktuell" vom 13.05.2011: Philipp Rösler ist neuer FDP-Chef - Delegierte wählen Wirtschaftsminister zum Bundesvorsitzenden

"Aktuell" vom 13.05.2011: Auf der Suche nach einer neuen Linie - Bundesparteitag der FDP in Rostock

Kommentar: Schwacher Start für Philipp Rösler - Die Antrittsrede des neuen FDP-Chefs in Rostock (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr