Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir sind Russland für die Rettung dankbar"

Georgien und Russland vier Jahre nach dem Krieg um Südossetien

Von Gesine Dornblüth

Russische Panzer in der südossetischen Hauptstadt Tschinvali (AP)
Russische Panzer in der südossetischen Hauptstadt Tschinvali (AP)

Vor vier Jahren beschossen georgische Truppen die südossetische Hauptstadt Zchinwali, daraufhin rückten russische Panzer ein. Das Ergebnis: Russland erkannte Südossetien als unabhängigen Staat an. Seither sind die Beziehungen zwischen Russland und Georgien auf dem Nullpunkt.

Auch vier Jahre nach dem Krieg werfen sich russische und georgische Regierungsvertreter gegenseitig vor, die Situation im Kaukasus zu destabilisieren. In Georgien sind im Herbst Parlamentswahlen. Im Vorfeld steigt die antirussische Rhetorik. Russland plant im September ein Manöver im Nordkaukasus. Der georgische Präsident Micheil Saakaschwili spricht von Einschüchterungsversuchen. Vizeaußenminister Sergi Kapanadze:

"Vor vier Jahren haben die Russen auch ein Manöver im Kaukasus durchgeführt. Die beteiligten Truppen nahmen später am Krieg teil. Daher sind wir sehr besorgt."

Auch Russland gibt sich besorgt. Vier Jahre nach dem Krieg rüste Georgien erneut auf, mithilfe der USA. Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch hielt den USA unlängst vor, sie hätten Georgien schon damals, 2008, mit ihrer Unterstützung zu, so wörtlich, "militärischen Abenteuern" verführt. Georgien ist ein strategischer Partner der USA. Georgische Soldaten sind in Afghanistan, US-Offiziere helfen bei ihrer Ausbildung. Lukaschewitsch vom russischen Außenministerium:

"In Anbetracht der Instabilität und der Verantwortungslosigkeit des Saakaschwili-Regimes birgt jede militärische Zusammenarbeit mit Tiflis schwerste Folgen für die Sicherheit im Kaukasus. Daher verfolgen wir die amerikanisch-georgische Militärkooperation sehr aufmerksam. Zum Beispiel eine Militärübung, bei der es offiziell um den Kampf gegen Aufständische geht. Da fragt man sich doch: Welche Aufständischen bitte?"

Georgien sei eine Gefahr für den Frieden im Südkaukasus, heißt es im russischen Außenministerium. Hintergrund des heftigen Dauerkonflikts zwischen Russland und Georgien ist Georgiens Wunsch, der NATO beizutreten. Russland will eine weitere Ausdehnung der NATO um jeden Preis verhindern, zumal in russischer Nachbarschaft. Um Georgien zu schwächen, nutzt Russland die beiden georgischen Separationsgebiete Abchasien und Südossetien. Beide Gebiete sind wirtschaftlich und politisch vollständig vom Kreml abhängig. Russland hat beide als Staaten anerkannt und dort russische Soldaten stationiert. Georgien bezeichnet Russland deshalb als "Besatzungsmacht" und Südossetien und Abchasien als "besetzte Gebiete".

Tatsache ist aber auch, dass Südosseten und Abchasen froh sind, dass die Russen da sind. Der Außenminister von Südossetien, David Sanakojew:

"Wir sind Russland sehr dankbar, dass es unser Volk 2008 vor der Vernichtung durch die georgische Aggression gerettet hat. Die Russen helfen uns. Russland garantiert für unsere Sicherheit."

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und Georgien sind seit dem Krieg 2008 ausgesetzt. Sergi Kapanadze, der stellvertretende Außenminister Georgiens, stellt klar:

"Solange die Russen Südossetien und Abchasien als unabhängige Staaten betrachten, können sie keine diplomatischen Beziehungen mit Georgien haben. Denn Abchasien und Südossetien sind Teil Georgiens. Die Russen können ja keine drei Botschaften in Georgien haben."

Die russische Seite ihrerseits hat mehrfach klargestellt: Keine diplomatischen Beziehungen mit Georgien, solange Micheil Saakaschwili an der Spitze des Staates steht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Fremdenfeindliche Angriffe in SüdafrikaDie Gewalt kann jederzeit wieder eskalieren

Plünderungen nach Ausschreitungen östlich von Johannesburg (afp / Mujahid Safodien)

Nach der Eskalation der fremdenfeindlichen Gewalt in Südafrika ist scheinbar Ruhe eingekehrt. Inzwischen unterstützt die Armee die Polizei. Doch die Einwanderer und Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Staaten, die Zielscheibe der fremdenfeindlichen Mobs waren, trauen dieser Ruhe nicht. Die Angst vor neuen Ausschreitungen ist groß.

Chris Dercon"Ich bin kein Museumsmann - ich komme vom Theater"

(picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Der neue Chef der Berliner Volksbühne hat sich erstmals vorgestellt: Im Roten Rathaus gab Chris Dercon bekannt, mit wem er künftig zusammen arbeiten wird. Unsere Theaterredakteurin Susanne Burkhardt sprach mit Dercon über seine Konzepte.

#GrannyhairSchöne graue Haare!

Nicht bunt, sondern grau ist angesagt: Während Frauen der älteren Generation jedes graue Haar ausreißen, färben sich junge Frauen ihr Mähne grau. Auch prominente machen den Trend mit. Aber Achtung: Nicht jeder Frau steht grau und ab einem gewissen Alter machen die grauen Haare dann doch einfach nur alt.

Tafrifstreit bei der BahnNach dem Streik ist vor dem Streik

Zwei ICE-Züge fahren am 23.04.2015 einmal in und einmal aus dem Hauptbahnhof von Frankfurt am Main. (pa/dpa/Schmidt)

Der sich hinziehende Tarifkonflikt bei der Bahn führt bei den Kunden zunehmend zu Frustration und Ärger. Das geplante Tarifeinheitsgesetz werde aber keinen Frieden stiften, kommentiert Stefan Sauer im DLF. Wenn es wie geplant am 1. Juli in Kraft trete, müsse sich wohl bald das Verfassungsgericht damit beschäftigen.

Flüchtlingswelle Seemänner als Retter

"Die Flüchtlingswelle auf dem Mittelmeer wird auf dem Rücken der Seeleute ausgetragen", sagt der Leiter der Seemannsmission in Alexandria, Markus Schildhauer. Denn sie seien oft die Ersten, die auf die entkräfteten Bootsinsassen treffen. Dann seien psychologische Fähigkeiten gefragt - Anforderungen, die Seeleute oft nicht erfüllen können.

FanatismusEinblick in eine hitlertreue Seele

Adolf Hitler beim Reichsparteitag 1938 in Nürnberg

Sie will mehr werden als Heimchen am Herd. Mit zwölf geht sie zum BDM, der Nazi-Jugendorganisation für Mädchen. Im Frühjahr 1945 ist Clara S. 24 Jahre alt und zieht mit einer Privatarmee aus Kindersoldaten nach Westen, von denen die meisten umkommen. "Glaube, Führer, Hoffnung" erzählt von ihrer Verblendung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bericht: BND informierte Kanzleramt schon  2008 über NSA-Vorgehen | mehr

Kulturnachrichten

Nachbildung der Chauvet-Höhle eröffnet | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr