Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir sind Russland für die Rettung dankbar"

Georgien und Russland vier Jahre nach dem Krieg um Südossetien

Von Gesine Dornblüth

Russische Panzer in der südossetischen Hauptstadt Tschinvali (AP)
Russische Panzer in der südossetischen Hauptstadt Tschinvali (AP)

Vor vier Jahren beschossen georgische Truppen die südossetische Hauptstadt Zchinwali, daraufhin rückten russische Panzer ein. Das Ergebnis: Russland erkannte Südossetien als unabhängigen Staat an. Seither sind die Beziehungen zwischen Russland und Georgien auf dem Nullpunkt.

Auch vier Jahre nach dem Krieg werfen sich russische und georgische Regierungsvertreter gegenseitig vor, die Situation im Kaukasus zu destabilisieren. In Georgien sind im Herbst Parlamentswahlen. Im Vorfeld steigt die antirussische Rhetorik. Russland plant im September ein Manöver im Nordkaukasus. Der georgische Präsident Micheil Saakaschwili spricht von Einschüchterungsversuchen. Vizeaußenminister Sergi Kapanadze:

"Vor vier Jahren haben die Russen auch ein Manöver im Kaukasus durchgeführt. Die beteiligten Truppen nahmen später am Krieg teil. Daher sind wir sehr besorgt."

Auch Russland gibt sich besorgt. Vier Jahre nach dem Krieg rüste Georgien erneut auf, mithilfe der USA. Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch hielt den USA unlängst vor, sie hätten Georgien schon damals, 2008, mit ihrer Unterstützung zu, so wörtlich, "militärischen Abenteuern" verführt. Georgien ist ein strategischer Partner der USA. Georgische Soldaten sind in Afghanistan, US-Offiziere helfen bei ihrer Ausbildung. Lukaschewitsch vom russischen Außenministerium:

"In Anbetracht der Instabilität und der Verantwortungslosigkeit des Saakaschwili-Regimes birgt jede militärische Zusammenarbeit mit Tiflis schwerste Folgen für die Sicherheit im Kaukasus. Daher verfolgen wir die amerikanisch-georgische Militärkooperation sehr aufmerksam. Zum Beispiel eine Militärübung, bei der es offiziell um den Kampf gegen Aufständische geht. Da fragt man sich doch: Welche Aufständischen bitte?"

Georgien sei eine Gefahr für den Frieden im Südkaukasus, heißt es im russischen Außenministerium. Hintergrund des heftigen Dauerkonflikts zwischen Russland und Georgien ist Georgiens Wunsch, der NATO beizutreten. Russland will eine weitere Ausdehnung der NATO um jeden Preis verhindern, zumal in russischer Nachbarschaft. Um Georgien zu schwächen, nutzt Russland die beiden georgischen Separationsgebiete Abchasien und Südossetien. Beide Gebiete sind wirtschaftlich und politisch vollständig vom Kreml abhängig. Russland hat beide als Staaten anerkannt und dort russische Soldaten stationiert. Georgien bezeichnet Russland deshalb als "Besatzungsmacht" und Südossetien und Abchasien als "besetzte Gebiete".

Tatsache ist aber auch, dass Südosseten und Abchasen froh sind, dass die Russen da sind. Der Außenminister von Südossetien, David Sanakojew:

"Wir sind Russland sehr dankbar, dass es unser Volk 2008 vor der Vernichtung durch die georgische Aggression gerettet hat. Die Russen helfen uns. Russland garantiert für unsere Sicherheit."

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und Georgien sind seit dem Krieg 2008 ausgesetzt. Sergi Kapanadze, der stellvertretende Außenminister Georgiens, stellt klar:

"Solange die Russen Südossetien und Abchasien als unabhängige Staaten betrachten, können sie keine diplomatischen Beziehungen mit Georgien haben. Denn Abchasien und Südossetien sind Teil Georgiens. Die Russen können ja keine drei Botschaften in Georgien haben."

Die russische Seite ihrerseits hat mehrfach klargestellt: Keine diplomatischen Beziehungen mit Georgien, solange Micheil Saakaschwili an der Spitze des Staates steht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Nach dem Germanwings-UnglückForderung nach regelmäßigen Psycho-Tests

Blick in das Cockpit des verunglückten Airbus A320 mit der Kennung D-AIPX der Fluggesellschaft Germanwings. Das Bild entstand am 22.03.2015 auf dem Flughafen in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) nach einem der letzten Flüge vor dem Absturz der Maschine in Frankreich.  (Marius Palmen/dpa)

Die Motive des Copiloten Andreas L. sind immer noch unklar. Auch die gefundene Krankmeldung gibt Anlass zu Spekulationen. Unterdessen forderte der SPD-Innenpolitiker Lischka als Konsequenz aus dem Germanwings-Absturz regelmäßige psychologische Tests für Piloten.

Privatinitiative Sea-WatchBrandenburger will Flüchtlinge aus dem Meer retten

Die private Flüchtlingshilfe Sea Watch hat ihr Rettungsschiff getauft (27.03.15) - Initiator Harald Höppner ist links im Bild (Imago / epd)

Harald Höppner aus Brandenburg will nicht mehr zusehen, wie Flüchtlinge im Meer ertrinken: Er hat sich kurzerhand ein Schiff gekauft. Mit dem Kutter will er zukünftig im Mittelmeer patrouillieren und Menschen in Seenot retten.

NetzpolitikDas Ende des Geoblocking?

Bei manchen Inhalten im Netz sind die Länder-Grenzen noch nicht offen. EU-Kommissar Andrus Ansip will dieses "Geoblocking" abschaffen. Ein schweres Unterfangen.

Pkw-MautNur ein Erfolgserlebnis der CSU

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) steht mit verschränkten Armen im Plenarsaal des Bundestags. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)

Wer hätte das gedacht? Aus einer fixen Wahlkampfidee der CSU wird ein Pkw-Mautgesetz mit Hintertürchen. So hat die Große Koalition die Chance verpasst, Verkehrspolitik wirkungsvoll zu gestalten, kommentiert Johannes Kulms.

ZoologieDie Verkehrsregel der Fledermäuse

Eine Fledermaus im Flug  (imago / imagebroker )

Dass Fledermäuse in der Luft allenfalls sehr selten zusammenstoßen, ist ihrem akustischen Radarsystem zu verdanken, dem Biosonar. Wie die Tiere allerdings entscheiden, wer wem den Vorflug lässt, war bisher noch ungeklärt. Britische Biologen haben nun herausgefunden: Hier greift eine einzige einfache Regel.

DNA-MarkierungenGen-Schnipsel gegen Lebensmittelpiraten

Käse in einer Käsetheke am 04.04.2013 in Offenburg (Baden-Württemberg) in einer Filiale eines Edeka-Marktes (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Kleidung, Parfum, Handys - die Welt ist voller Fälschungen. Dazu gehören auch immer mehr Lebensmittel. Die Industrie versucht das mit DNA-Markierungen zu verhindern. Doch die Fälscher werden mit Gentechnik zurückschlagen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fitch  stuft Griechenland weiter herab | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreisträger Tomas Tranströmer ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Flugzeugabsturz  Viele Beschwerden beim Presserat | mehr