Wir über uns: Geschichte

 

Willkommen

Herzlich willkommen auf der Website des Deutschlandradio. Wer die Programme des Deutschlandradio hört, ist in bester Gesellschaft. Schon am frühen Morgen schalten 47 Prozent der Journalisten, 24 Prozent aller Politiker und 13 Prozent der deutschen Wirtschaftsmanager regelmäßig Deutschlandfunk oder Deutschlandradio Kultur ein. Radio und Internet sind Medien von höchster Aktualität. Wir bieten News und Hintergrund aus Politik und Kultur, aus Deutschland und der Welt.

 

Geschichte des Deutschlandradios

Einleitung

Die Gründung von Deutschlandradio stellt ein besonderes Kapitel innerhalb der deutschen Rundfunkgeschichte dar. Denn anders als zum Beispiel in Frankreich mit Radio France oder in Großbritannien mit der BBC gab es in Deutschland lange Zeit keinen nationalen Hörfunk. Das lag zum einen an der föderalen Struktur der Bundesrepublik, zum anderen an der Teilung der deutschen Nation.

Erst am 1. Januar 1994 konnte ein nationaler Hörfunk in Deutschland etabliert werden. Dazu formierten sich der unter Besatzungsrecht entstandene "RIAS Berlin", der vom Bund getragene "Deutschlandfunk" und der nach 1989 vom "Runden Tisch" gegründete und aus dem DDR-Rundfunk hervorgegangene "Deutschlandsender Kultur" unter dem Dach von ARD und ZDF zu "Deutschlandradio".

Das besondere an diesem Vorgang war, dass damit erstmals in der deutschen Hörfunkgeschichte bis dahin selbständige Rundfunkeinrichtungen mit ganz unterschiedlicher Herkunft und rechtlicher Organisationsformen fusionierten. Zudem wurde erstmals ein nationaler Hörfunksender in der bis dahin nicht üblichen Form einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft auf gesamtstaatlicher Ebene errichtet.

Die drei Vorläufer-Sender des Deutschlandradios:

RIAS Berlin

Deutschlandfunk
DS Kultur

Gründung des Deutschlandradio
 

 

Über uns

Hörspielpreis der Kriegsblinden"Ickelsamers Alphabet" überzeugt Jury

Das Wort "Alphabet", zusammengesetzt aus Buchstaben-Nudeln (picture alliance / Universität Jena)

Das Hörspiel "Ickelsamers Alphabet" hat den diesjährigen Hörspielpreis der Kriegsblinden gewonnen. Die Produktion des Saarländischen Rundfunks in Zusammenarbeit mit Deutschlandradio Kultur stammt aus der Feder eines erfolgreichen Hörspielmacherduos aus Saarbrücken: Katharina Bihler und Stefan Scheib, besser bekannt als Liquid Penguin Ensemble.

DLF-Autoren gewinnen in Kategorie HörfunkErster und zweiter Platz beim Axel-Springer-Preis für junge Journalisten

Die Preisträger: Manfred Götzke (2. Platz Hörfunk) und Mareike Aden (1. Platz Hörfunk, rechts) (Deutschlandradio/Birgit Wentzien)

Gleich zwei Deutschlandfunk-Autoren waren beim Axel-Springer-Preis für junge Journalisten erfolgreich. Mareike Aden gewann in der Kategorie Hörfunk mit ihrer Reportage "Ein Ticket in den Krieg". Manfred Götzke belegte den zweiten Platz für seinen Beitrag "Die Dschihadisten aus Dinslaken-Lohberg".

Saisonauftakt der Konzertreihe „Grundton D“ in der Synagoge Görlitz

Hartwig Ebersbach: "Grundton D" (VG Bild-Kunst, Bonn 2011)

Zum Auftakt der Jubiläumssaison gastiert die Benefiz-Konzertreihe „Grundton D" des Deutschlandfunks am 26. April, um 17.00 Uhr in der Synagoge Görlitz. Die Cellistin Simone Drescher und der Pianist Jascha Nemtsov spielten Werke u. a. von Max Bruch, Jakob Schönberg, Vsevolod Zaderatsky und Johannes Brahms.