Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Wir werden die Holländer hier tröstend in den Arm nehmen"

Deutsche und niederländische EU-Parlamentarier im Fußballderby-Fieber

Von Doris Simon

Ein niederländischer Fußballfan - auch er wird auf einen Sieg gegen Deutschland hoffen. (AP Archiv)
Ein niederländischer Fußballfan - auch er wird auf einen Sieg gegen Deutschland hoffen. (AP Archiv)

Die Niederlage der niederländischen Nationalelf im WM-Finale 1974 gegen Deutschland hallt noch immer, wenn auch abgeschwächt, nach. Grund genug für eine Handvoll EU-Abgeordneter aus beiden Ländern, das heutige Spiel demonstrativ gemeinsam zu gucken.

"Orange Tasche, oranges Kleid für morgen, also, wir sind bereit."

Ria Oomen Ruijten ist gerüstet für den Fußballabend. Heute Abend wagt sich die energische Europaabgeordnete aus Maasbracht mit ihren christdemokratischen Landsleuten in die Höhle des Löwen: Die Niederländer schauen sich das Spiel gemeinsam mit den Europaabgeordneten der CDU/CSU-Fraktion an. Nicht in Straßburg, sondern drüben auf der anderen Rheinseite im badischen Kehl. Das geschehe aus Mitleid mit den deutschen Kollegen, lacht Oomen-Ruijten: Dann sind die wenigstens zu Hause, wenn Deutschland verliert.

"Die Gegend, woher ich stamme, ist berühmt, auch im Fußball. Und ein Kollege aus meinem Dorf, van Bommel, wird ja auch Einiges tun. Das hat er versprochen. Ich bin absolut überzeugt, dass wir uns im Endspiel wiedersehen."

Es ist eine Premiere, dass deutsche und niederländische Christdemokraten gemeinsam den Klassiker Niederlande-Deutschland anschauen - so was hätte es früher höchstens bei den Grünen gegeben, die übrigens auch dieses Mal zusammen Fernsehen schauen im Europaparlament. CDU-Außenpolitiker Elmar Brok dagegen ist heute Abend beim deutsch-niederländischen Fußballgipfel in Kehl. Für den früheren Mittelfeldregisseur in der Jugendauswahl des FC Köln ein Beweis des inzwischen entkrampften Verhältnisses zwischen Deutschen und Niederländern, auch im Europaparlament.

"Natürlich freut man sich selten über einen Sieg so wie über einen Sieg über die Niederlande, aber es ist nicht mehr dieser ernsthafte Hass dahinter, den es doch vor zwei, drei Jahrzehnten noch gegeben hat."

Er habe keinen Funken von deutsch-niederländischer Aggression gespürt auf den Korridoren in Straßburg, bestätigt auch der liberale Europaabgeordnete Gerben-Jan Gerbrandy. Ihn ärgert nur, dass Mesut Özil für Deutschland aufläuft: So schön, wie der spiele, gehöre er eigentlich in die niederländische Elf, grinst Gerbrandy.

"Es war unsere grösste nationale Frustration, dass wir 1974 völlig zu Unrecht, wie wir fanden, das Finale verloren haben. Uns war Unrecht zugefügt worden, das mussten wir bereinigen. Alle Spiele danach waren besonders aufgeladen, und 1988 hatten wir nach dem Sieg bei der Europameisterschaft das Gefühl: Jetzt befinden wir uns wieder auf Augenhöhe. Ich glaube, bei vielen Leuten wurde damals ein Schalter umgelegt."

Was bleibt, ist der Stolz auf beiden Seiten: wenn die Kleinen gegen die Großen gewinnen, wenn Schönspieler sich gegen Rumpelfüßler durchsetzen, wenn Gemeinschaftsgeist siegt gegen geniale Individualisten oder Schwung gegen Routine. Judith Merkies zum Beispiel ist rasend stolz darauf, dass aus ihrem kleinen Heimatland so viele Spitzenspieler kommen, zu jeder Zeit. Auch die sozialdemokratische Parlamentarierin wird heute Abend vor dem Fernseher sitzen.

"In einem gemeinsamen Europa ist Fußball die richtige und politisch verständliche Art und Weise, nationalistisch zu sein ... es ist einfach spielerisch Krieg führen, ja, und das ist das Nette am Fußball: Es darf, wir dürfen da einfach alle ein wenig Kind sein."

Umso härter trifft es die Europaabgeordnete, dass ihr eigenes Kind, ein begabter Jungfußballer, noch zögert, ob er heute Abend das orange Trikot anziehen soll, das ihm die oranjebegeisterte Mutter geschenkt hat. Denn er hat auch ein Trikot der Löw-Truppe bekommen – von seinem deutschen Vater. Die Europaabgeordnete Merkies tippt dann auch- familiär auf Ausgleich bedacht- auf 1:1.

"Eigentlich möchte ich am liebsten 5:0, aber ich denke, das passiert nicht."

Die Christdemokratin Ria Oomen-Ruijten tippt 3:2, so wie auch der Liberale Gerben-Jan Gerbrandy.

Die Deutschen halten dagegen:

"2:1 für Deutschland."

Sagt der CDU-Aussenpolitiker Elmar Brok. Sein FDP-Kollege Alexander Graf Lambsdorff macht sich schon mal Gedanken, wie man danach die niederländischen Parlamentskollegen wieder aufrichten kann:

"Wir werden die Holländer hier tröstend in den Arm nehmen, wenn das Spiel vorbei ist, und ihnen ein Bier ausgeben. Aber ich bin ganz sicher, dass wir das packen werden."

Mehr zum Thema:

Portal UEFA EM 2012
Spielplan der UEFA EURO 2012 (sportschau.de)



Mehr bei deutschlandradio.de

 

ARD-Links:

Spielplan der UEFA EURO 2012 (sportschau.de)

 

Links bei dradio.de:

Portal UEFA EM 2012

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Fremdenfeindliche Angriffe in SüdafrikaDie Gewalt kann jederzeit wieder eskalieren

Plünderungen nach Ausschreitungen östlich von Johannesburg (afp / Mujahid Safodien)

Nach der Eskalation der fremdenfeindlichen Gewalt in Südafrika ist scheinbar Ruhe eingekehrt. Inzwischen unterstützt die Armee die Polizei. Doch die Einwanderer und Flüchtlinge aus anderen afrikanischen Staaten, die Zielscheibe der fremdenfeindlichen Mobs waren, trauen dieser Ruhe nicht. Die Angst vor neuen Ausschreitungen ist groß.

Chris Dercon"Ich bin kein Museumsmann - ich komme vom Theater"

(picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Der neue Chef der Berliner Volksbühne hat sich erstmals vorgestellt: Im Roten Rathaus gab Chris Dercon bekannt, mit wem er künftig zusammen arbeiten wird. Unsere Theaterredakteurin Susanne Burkhardt sprach mit Dercon über seine Konzepte.

#GrannyhairSchöne graue Haare!

Nicht bunt, sondern grau ist angesagt: Während Frauen der älteren Generation jedes graue Haar ausreißen, färben sich junge Frauen ihr Mähne grau. Auch prominente machen den Trend mit. Aber Achtung: Nicht jeder Frau steht grau und ab einem gewissen Alter machen die grauen Haare dann doch einfach nur alt.

Tafrifstreit bei der BahnNach dem Streik ist vor dem Streik

Zwei ICE-Züge fahren am 23.04.2015 einmal in und einmal aus dem Hauptbahnhof von Frankfurt am Main. (pa/dpa/Schmidt)

Der sich hinziehende Tarifkonflikt bei der Bahn führt bei den Kunden zunehmend zu Frustration und Ärger. Das geplante Tarifeinheitsgesetz werde aber keinen Frieden stiften, kommentiert Stefan Sauer im DLF. Wenn es wie geplant am 1. Juli in Kraft trete, müsse sich wohl bald das Verfassungsgericht damit beschäftigen.

Flüchtlingswelle Seemänner als Retter

"Die Flüchtlingswelle auf dem Mittelmeer wird auf dem Rücken der Seeleute ausgetragen", sagt der Leiter der Seemannsmission in Alexandria, Markus Schildhauer. Denn sie seien oft die Ersten, die auf die entkräfteten Bootsinsassen treffen. Dann seien psychologische Fähigkeiten gefragt - Anforderungen, die Seeleute oft nicht erfüllen können.

FanatismusEinblick in eine hitlertreue Seele

Adolf Hitler beim Reichsparteitag 1938 in Nürnberg

Sie will mehr werden als Heimchen am Herd. Mit zwölf geht sie zum BDM, der Nazi-Jugendorganisation für Mädchen. Im Frühjahr 1945 ist Clara S. 24 Jahre alt und zieht mit einer Privatarmee aus Kindersoldaten nach Westen, von denen die meisten umkommen. "Glaube, Führer, Hoffnung" erzählt von ihrer Verblendung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hilfe für Opfer von Himalaya-Erdbeben  angelaufen - über 1.800 Tote | mehr

Kulturnachrichten

Nachbildung der Chauvet-Höhle eröffnet | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr