Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wirksamer Schutz vor der Flutwelle

Tsunami-Frühwarnsystem in Indonesien eingeweiht

Eine Boje, die zum Warnsystem GITEWS gehört, ist Teil des Tsunami-Frühwarn- systems. (AP)
Eine Boje, die zum Warnsystem GITEWS gehört, ist Teil des Tsunami-Frühwarn- systems. (AP)

Vier Jahre nach der Tsunami-Katastrophe in den Küstenregionen am Indischen Ozean ist in Indonesien das mit deutscher Hilfe entwickelte Frühwarnsystem in Betrieb genommen worden. An der Feier in der Leitzentrale in Jakarta nahmen Präsident Susilo Bambang Yudhoyono und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Thomas Rachel, teil.

Nach der Katastrophe vom 26. Dezember 2004, bei der rund 230.000 Menschen starben, soll nun eine effektive Technologie den Schutz der Menschen gewährleisten. Indonesische und deutsche Wissenschaftler werden in den kommenden zwei Jahren das System weiter ausbauen und optimieren. Die endgültige Übergabe an Indonesien ist für 2010 geplant.

Das so genannte Decision Support System (DSS) ist das Herzstück der neuen Warnzentrale. Es besteht aus zahlreichen Komponenten wie beispielsweise Seismometern, GPS-Stationen und Messbojen. Bei einem Erdbeben werden die Daten der Geräte über Satellit in die Leitzentrale geschickt. Dort errechnen Computer das Gefahrenpotenzial, damit die zuständigen Behörden und die Bevölkerung gewarnt werden können.

GITEWS: Effektiver Schutz für die Bevölkerung

Nach Aussagen von Jörn Lauterjung vom deutschen Projektteam am Geoforschungszentrum Potsdam (GITEWS) ist das Sytem voll funktionsbereit. "Es hat seine Bewährungsprobe schon bestanden bei einem Erdbeben im letzten September vor der Küste von Sumatra, wo in weniger als fünf Minuten eine Warnung ausgesprochen werden konnte. Es wird die gesamte Küste des Indischen Ozeans von Indonesien im ersten Quartal 2009 abdecken."

Mit 45 Millionen Euro unterstützt die Bundesregierung den Aufbau eines Tsunami-Frühwarnsystems für Indonesien. Tsunamis bedrohen aber auch Europa, betroffen sind hier Mittelmeerraum und Nordostatlantik. Auch der dicht besiedelte Mittelmeerraum ist stark gefährdet, nur dass die Ereignisse seltener sind. Die letzte große Flutwelle traf 1908 das sizilianische Messina, 75.000 Menschen starben.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

Zehn Jahre Islamkonferenz "Die Organisationen müssen zur Demokratie verpflichtet werden"

Necla Kelek, Publizistin und Islam-Kritikerin während der ARD-Talksendung "Anne Will". (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Die Soziologin Necla Kelek hält die Islamkonferenz für gescheitert. Die Bundesregierung müsse die Organisationen zur Demokratie verpflichten - auch was die Gleichberechtigung von Mann und Frau betreffe.

Globale KrisenDas Versagen der Linken

Protestplakate (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Auf die epochalen Herausforderungen unserer Zeit: Finanzmarktdesaster und Kapitalismuskrise, sowie Rechts-Populismus und Nationalismus – hat ausgerechnet die politische Linke keine tragfähige Gegenentwürfe anzubieten, meint der Soziologe Christian Schüle.

Vor 75 JahrenDas erste Elektroauto wird vorgestellt

"Ich fahre mit Strom" steht an einem elektrisch angetriebenen Opel Ampera, der am 27.04.2016 in Halle (Sachsen-Anhalt) an einer Ladesäule von EnviaM geladen wird. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Elektroautos erlebten bereits Ende des 19. Jahrhunderts eine kurze Blütezeit, wurden dann jedoch vom Bezinauto verdrängt. Erst als Treibstoff im Zweiten Weltkrieg knapp wurde, entdeckten französische Ingenieure den Stromantrieb wieder.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Wahlkampf  Trump und Clinton liefern sich Schlagabtausch | mehr

Kulturnachrichten

Castorf erhält Nestroy-Preis für sein Lebenswerk  | mehr

Wissensnachrichten

Restaurierung  So klingt die erste Musik vom Computer | mehr