Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wirksamer Schutz vor der Flutwelle

Tsunami-Frühwarnsystem in Indonesien eingeweiht

Eine Boje, die zum Warnsystem GITEWS gehört, ist Teil des Tsunami-Frühwarn- systems. (AP)
Eine Boje, die zum Warnsystem GITEWS gehört, ist Teil des Tsunami-Frühwarn- systems. (AP)

Vier Jahre nach der Tsunami-Katastrophe in den Küstenregionen am Indischen Ozean ist in Indonesien das mit deutscher Hilfe entwickelte Frühwarnsystem in Betrieb genommen worden. An der Feier in der Leitzentrale in Jakarta nahmen Präsident Susilo Bambang Yudhoyono und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, Thomas Rachel, teil.

Nach der Katastrophe vom 26. Dezember 2004, bei der rund 230.000 Menschen starben, soll nun eine effektive Technologie den Schutz der Menschen gewährleisten. Indonesische und deutsche Wissenschaftler werden in den kommenden zwei Jahren das System weiter ausbauen und optimieren. Die endgültige Übergabe an Indonesien ist für 2010 geplant.

Das so genannte Decision Support System (DSS) ist das Herzstück der neuen Warnzentrale. Es besteht aus zahlreichen Komponenten wie beispielsweise Seismometern, GPS-Stationen und Messbojen. Bei einem Erdbeben werden die Daten der Geräte über Satellit in die Leitzentrale geschickt. Dort errechnen Computer das Gefahrenpotenzial, damit die zuständigen Behörden und die Bevölkerung gewarnt werden können.

GITEWS: Effektiver Schutz für die Bevölkerung

Nach Aussagen von Jörn Lauterjung vom deutschen Projektteam am Geoforschungszentrum Potsdam (GITEWS) ist das Sytem voll funktionsbereit. "Es hat seine Bewährungsprobe schon bestanden bei einem Erdbeben im letzten September vor der Küste von Sumatra, wo in weniger als fünf Minuten eine Warnung ausgesprochen werden konnte. Es wird die gesamte Küste des Indischen Ozeans von Indonesien im ersten Quartal 2009 abdecken."

Mit 45 Millionen Euro unterstützt die Bundesregierung den Aufbau eines Tsunami-Frühwarnsystems für Indonesien. Tsunamis bedrohen aber auch Europa, betroffen sind hier Mittelmeerraum und Nordostatlantik. Auch der dicht besiedelte Mittelmeerraum ist stark gefährdet, nur dass die Ereignisse seltener sind. Die letzte große Flutwelle traf 1908 das sizilianische Messina, 75.000 Menschen starben.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:31 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr