Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wirtschaft fordert Information über Bedrohung

Eröffnung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums

Von Philipp Banse

Das "Nationale Cyber-Abwehrzentrum" in Bonn wurde eröffnet. (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)
Das "Nationale Cyber-Abwehrzentrum" in Bonn wurde eröffnet. (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)

Im heute eröffneten Cyber-Abwehrzentrum sitzen nur staatliche Stellen zusammen und analysieren Angriffe aus dem Netz. Die Wirtschaft geht aber davon aus, dass Informationen auch an Unternehmen weiter gegeben werden, da die Bedrohungslagen vergleichbar seien.

Die bekannten Cyber-Angriffe auf deutsche Unternehmen fallen entweder in die Kategorie Cybercrime oder Spionage. Der Schaden ist kaum zu schätzen, dürfte aber weit in die Milliarden gehen. Attacken mit dem Ziel deutsche Finanzmärkte oder Strom- und Telekommunikationsnetze lahm zu legen, sind bisher nicht bekannt.

Bernhard Welschke vom Bundesverband der Deutschen Industrie sieht drei Herausforderungen:

"Erstens ist die Sensibilisierung wichtig der Unternehmen, die noch nicht so unmittelbar betroffen sind oder sich nicht unmittelbar betroffen sehen. Zweitens brauchen wir Unterstützung für die Unternehmen, die besonders im Brennpunkt sind, das sind die mit der kritischen Infrastruktur. Und drittens brauchen wir Wege für eine bessere Durchlässigkeit der Information - was nicht einfach ist, weil diese Informationen ja auch vertraulich sind."

Sensibilisieren, unterstützen und sich gegenseitig informieren also. Im heute eröffneten Cyber-Abwehrzentrum sitzen jedoch nur staatliche Stellen zusammen und analysieren Angriffe aus dem Netz. Die Wirtschaft geht aber davon aus, dass Informationen auch an Betriebe weiter gegeben werden, sagt Berthold Stoppelkamp von der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft, einem Verein großer Wirtschaftsverbände:

"Wir erhoffen uns sehr, dass der Informationsaustausch für die Bedrohungsrisiken für die private Wirtschaft mit denen für den staatlichen Bereich gespiegelt werden, um Strategien fest zu legen. Denn ein Netz ist ein Netz, und ob das in staatlicher oder privater Hand ist, die Bedrohungslagen sind vergleichbar."

Deswegen hat die Bundesregierung in ihrer Cyber-Sicherheitsstrategie zwei weitere Gremien beschlossen: Der Nationale Cyber-Sicherheitsrat soll bei Bedarf zusammen kommen und wird geleitet von IT-Beauftragten der Bundesregierung, Cornelia Rogall-Grothe. Vertreten sind viele Bundesministerien sowie die Länder. Wirtschaftsverbände sind als assoziierte Mitglieder dabei. An kleine und mittlere Unternehmen wendet sich die "Taskforce zur IT-Sicherheit" im Bundeswirtschaftsministerium. Hier sollen Betriebe beraten werden, wie sie ihre Netze, Server und Rechner sicherer machen können.

Und der Bedarf ist riesig, sagt Berthold Stoppelkamp von der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft: Ein Studie untersuche gerade den Sicherheitsstand bei kleinen und mittleren Unternehmen:

"Die Tendenz ist auf jeden Fall, dass eine Reihe sich schon dem Thema annehmen, aber sehr viele keine hauptberuflichen Sicherheitsexperten beschäftigen. Das hat zur Folge, dass im Bereich der IT-Sicherheit erhebliche Sicherheitslücken in der deutschen Wirtschaft bestehen. Und die gilt es zu schließen."

Auch müssten die Unternehmen Angriffe gründlich analysieren und an staatliche Stellen melden. Das scheitere bisher noch an den Kosten und der Furcht vor einem Imageschaden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Klassik live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Interview mit "El Pais"  Papst Franziskus warnt vor populistischen Politikern | mehr

Kulturnachrichten

Sächsischer Lessing-Preis an Kurt Drawert  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr