Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wirtschaft fordert Information über Bedrohung

Eröffnung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums

Von Philipp Banse

Das "Nationale Cyber-Abwehrzentrum" in Bonn wurde eröffnet. (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)
Das "Nationale Cyber-Abwehrzentrum" in Bonn wurde eröffnet. (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)

Im heute eröffneten Cyber-Abwehrzentrum sitzen nur staatliche Stellen zusammen und analysieren Angriffe aus dem Netz. Die Wirtschaft geht aber davon aus, dass Informationen auch an Unternehmen weiter gegeben werden, da die Bedrohungslagen vergleichbar seien.

Die bekannten Cyber-Angriffe auf deutsche Unternehmen fallen entweder in die Kategorie Cybercrime oder Spionage. Der Schaden ist kaum zu schätzen, dürfte aber weit in die Milliarden gehen. Attacken mit dem Ziel deutsche Finanzmärkte oder Strom- und Telekommunikationsnetze lahm zu legen, sind bisher nicht bekannt.

Bernhard Welschke vom Bundesverband der Deutschen Industrie sieht drei Herausforderungen:

"Erstens ist die Sensibilisierung wichtig der Unternehmen, die noch nicht so unmittelbar betroffen sind oder sich nicht unmittelbar betroffen sehen. Zweitens brauchen wir Unterstützung für die Unternehmen, die besonders im Brennpunkt sind, das sind die mit der kritischen Infrastruktur. Und drittens brauchen wir Wege für eine bessere Durchlässigkeit der Information - was nicht einfach ist, weil diese Informationen ja auch vertraulich sind."

Sensibilisieren, unterstützen und sich gegenseitig informieren also. Im heute eröffneten Cyber-Abwehrzentrum sitzen jedoch nur staatliche Stellen zusammen und analysieren Angriffe aus dem Netz. Die Wirtschaft geht aber davon aus, dass Informationen auch an Betriebe weiter gegeben werden, sagt Berthold Stoppelkamp von der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft, einem Verein großer Wirtschaftsverbände:

"Wir erhoffen uns sehr, dass der Informationsaustausch für die Bedrohungsrisiken für die private Wirtschaft mit denen für den staatlichen Bereich gespiegelt werden, um Strategien fest zu legen. Denn ein Netz ist ein Netz, und ob das in staatlicher oder privater Hand ist, die Bedrohungslagen sind vergleichbar."

Deswegen hat die Bundesregierung in ihrer Cyber-Sicherheitsstrategie zwei weitere Gremien beschlossen: Der Nationale Cyber-Sicherheitsrat soll bei Bedarf zusammen kommen und wird geleitet von IT-Beauftragten der Bundesregierung, Cornelia Rogall-Grothe. Vertreten sind viele Bundesministerien sowie die Länder. Wirtschaftsverbände sind als assoziierte Mitglieder dabei. An kleine und mittlere Unternehmen wendet sich die "Taskforce zur IT-Sicherheit" im Bundeswirtschaftsministerium. Hier sollen Betriebe beraten werden, wie sie ihre Netze, Server und Rechner sicherer machen können.

Und der Bedarf ist riesig, sagt Berthold Stoppelkamp von der Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft: Ein Studie untersuche gerade den Sicherheitsstand bei kleinen und mittleren Unternehmen:

"Die Tendenz ist auf jeden Fall, dass eine Reihe sich schon dem Thema annehmen, aber sehr viele keine hauptberuflichen Sicherheitsexperten beschäftigen. Das hat zur Folge, dass im Bereich der IT-Sicherheit erhebliche Sicherheitslücken in der deutschen Wirtschaft bestehen. Und die gilt es zu schließen."

Auch müssten die Unternehmen Angriffe gründlich analysieren und an staatliche Stellen melden. Das scheitere bisher noch an den Kosten und der Furcht vor einem Imageschaden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Aus Religion und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Debatte über Chemiewaffenbericht zu Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr