Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wirtschaft will mehr Bahn-Anteile kaufen

SPD: Bei 24,9 Prozent ist Schluss

Ein ICE fährt in Berlin am Deutschen Bundestag vorbei. (AP)
Ein ICE fährt in Berlin am Deutschen Bundestag vorbei. (AP)

SPD-Fraktionschef Peter Struck hat Forderungen der Wirtschaft abgelehnt, bei der Bahnprivatisierung über die von seiner Partei vorgeschlagene Grenze von 24,9 Prozent hinauszugehen. Er sei ganz sicher, dass die Beschränkung bleibe, sagte Struck im ZDF-"Morgenmagazin".

Ähnlich äußerte sich der stellvertretende SPD-Fraktionschef Klaas Hübner im Deutschlandfunk. Dieser Punkt sei nicht verhandelbar, betonte Hübner. Man stelle damit sicher, dass kein privater Investor einen verbrieften Einfluss auf die Bahn AG bekommen könne. Hübner lobte Parteichef Kurt Beck. Dieser habe mit seinem Vorschlag einen Kompromiss gefunden, der alle Seiten zufrieden stelle. (Text/ MP3-Audio)

Ausdrücklich lobte auch Struck den Parteichef. "Er hat alles richtig gemacht", sagte Struck zur Kompromissfindung des Vorsitzenden. (MP3-Audio, Beitrag von Frank Capellan)

Nach dem Willen der SPDsollen 24,9 Prozent der Anteile am Personen- und Frachtverkehr der Bahn an private Anleger verkauft werden. Der Rest soll in staatlichem Besitz bleiben. SPD-Chef Kurt Beck sagte, mit diesem Modell solle der Sorge Rechnung getragen werden, dass eine privatisierte Bahn sich auf die großen Strecken konzentriere und den ländlichen Raum oder kleinere Städte vernachlässige.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Speditions- und Logistikverbandes (DSLV), Heiner Rogge, sprach sich für eine 100-prozentige Privatisierung des Güterverkehrs bei der Bahn aus. Nur so könne man die Qualität verbessern und mehr Transporte auf die Schiene verlagern, sagte sagte Rogge im Deutschlandradio Kultur. Da der SPD-Vorschlag die Trennung von Netz und Betriebsgesellschaften vorsehe, rechne er mit einer weitergehenden Privatisierung der Betriebsgesellschaften. (Text/ MP3-Audio)

Franz-Josef Leven vom Deutschen Aktieninstitut in Frankfurt hält Bahn-Aktien nach dem gegenwärtigen Modell nicht für attraktiv. Den Anlegern werde weder ein Mitspracherecht noch eine hohe Rendite in Aussicht gestellt. Deshalb werde es schwierig werden, für diese Art von Aktien Abnehmer zu finden, sagte Leven im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Für den verkehrspolitischen Sprecher der FDP-Fraktion, Horst Friedrich, ist der SPD-Kompromiss nur ein erster Schritt in die richtige Richtung. Mit einer Beteiligung privater Investoren von nur 24,9 Prozent werde keines der Probleme der Bahn gelöst. Vor allen Dingen werde es dann schwierig, wenn die Gewerkschaften wie angekündigt das Ganze in einem Tarifvertrag festgeschrieben haben wollten, erläuterte der FDP-Politiker im Deutschlandfunk (Text/ MP3-Audio)

Auch in der Union ist die 24,9-Prozent-Grenze umstritten. Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Klaus Lippold (CDU), sagte im Deutschlandradio Kultur, die Ziele der Bahnprivatisierung ließen sich nicht erreichen, wenn lediglich 24,9 Prozent des Personen- und Güterverkehrs verkauft würden. Es müsse jetzt nachgebessert werden. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Erste Ausstellung von Vatikan und jüdischem Museum  | mehr

Wissensnachrichten

Flüchtlinge  Identitätscheck bald per Handy | mehr