Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wirtschaft will mehr Bahn-Anteile kaufen

SPD: Bei 24,9 Prozent ist Schluss

Ein ICE fährt in Berlin am Deutschen Bundestag vorbei. (AP)
Ein ICE fährt in Berlin am Deutschen Bundestag vorbei. (AP)

SPD-Fraktionschef Peter Struck hat Forderungen der Wirtschaft abgelehnt, bei der Bahnprivatisierung über die von seiner Partei vorgeschlagene Grenze von 24,9 Prozent hinauszugehen. Er sei ganz sicher, dass die Beschränkung bleibe, sagte Struck im ZDF-"Morgenmagazin".

Ähnlich äußerte sich der stellvertretende SPD-Fraktionschef Klaas Hübner im Deutschlandfunk. Dieser Punkt sei nicht verhandelbar, betonte Hübner. Man stelle damit sicher, dass kein privater Investor einen verbrieften Einfluss auf die Bahn AG bekommen könne. Hübner lobte Parteichef Kurt Beck. Dieser habe mit seinem Vorschlag einen Kompromiss gefunden, der alle Seiten zufrieden stelle. (Text/ MP3-Audio)

Ausdrücklich lobte auch Struck den Parteichef. "Er hat alles richtig gemacht", sagte Struck zur Kompromissfindung des Vorsitzenden. (MP3-Audio, Beitrag von Frank Capellan)

Nach dem Willen der SPDsollen 24,9 Prozent der Anteile am Personen- und Frachtverkehr der Bahn an private Anleger verkauft werden. Der Rest soll in staatlichem Besitz bleiben. SPD-Chef Kurt Beck sagte, mit diesem Modell solle der Sorge Rechnung getragen werden, dass eine privatisierte Bahn sich auf die großen Strecken konzentriere und den ländlichen Raum oder kleinere Städte vernachlässige.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Speditions- und Logistikverbandes (DSLV), Heiner Rogge, sprach sich für eine 100-prozentige Privatisierung des Güterverkehrs bei der Bahn aus. Nur so könne man die Qualität verbessern und mehr Transporte auf die Schiene verlagern, sagte sagte Rogge im Deutschlandradio Kultur. Da der SPD-Vorschlag die Trennung von Netz und Betriebsgesellschaften vorsehe, rechne er mit einer weitergehenden Privatisierung der Betriebsgesellschaften. (Text/ MP3-Audio)

Franz-Josef Leven vom Deutschen Aktieninstitut in Frankfurt hält Bahn-Aktien nach dem gegenwärtigen Modell nicht für attraktiv. Den Anlegern werde weder ein Mitspracherecht noch eine hohe Rendite in Aussicht gestellt. Deshalb werde es schwierig werden, für diese Art von Aktien Abnehmer zu finden, sagte Leven im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Für den verkehrspolitischen Sprecher der FDP-Fraktion, Horst Friedrich, ist der SPD-Kompromiss nur ein erster Schritt in die richtige Richtung. Mit einer Beteiligung privater Investoren von nur 24,9 Prozent werde keines der Probleme der Bahn gelöst. Vor allen Dingen werde es dann schwierig, wenn die Gewerkschaften wie angekündigt das Ganze in einem Tarifvertrag festgeschrieben haben wollten, erläuterte der FDP-Politiker im Deutschlandfunk (Text/ MP3-Audio)

Auch in der Union ist die 24,9-Prozent-Grenze umstritten. Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Klaus Lippold (CDU), sagte im Deutschlandradio Kultur, die Ziele der Bahnprivatisierung ließen sich nicht erreichen, wenn lediglich 24,9 Prozent des Personen- und Güterverkehrs verkauft würden. Es müsse jetzt nachgebessert werden. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Milestones – Bluesklassiker

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO  Ausschuss soll Angriff auf Hilfskonvoi in Syrien untersuchen | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr