Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wirtschaft will mehr Bahn-Anteile kaufen

SPD: Bei 24,9 Prozent ist Schluss

Ein ICE fährt in Berlin am Deutschen Bundestag vorbei. (AP)
Ein ICE fährt in Berlin am Deutschen Bundestag vorbei. (AP)

SPD-Fraktionschef Peter Struck hat Forderungen der Wirtschaft abgelehnt, bei der Bahnprivatisierung über die von seiner Partei vorgeschlagene Grenze von 24,9 Prozent hinauszugehen. Er sei ganz sicher, dass die Beschränkung bleibe, sagte Struck im ZDF-"Morgenmagazin".

Ähnlich äußerte sich der stellvertretende SPD-Fraktionschef Klaas Hübner im Deutschlandfunk. Dieser Punkt sei nicht verhandelbar, betonte Hübner. Man stelle damit sicher, dass kein privater Investor einen verbrieften Einfluss auf die Bahn AG bekommen könne. Hübner lobte Parteichef Kurt Beck. Dieser habe mit seinem Vorschlag einen Kompromiss gefunden, der alle Seiten zufrieden stelle. (Text/ MP3-Audio)

Ausdrücklich lobte auch Struck den Parteichef. "Er hat alles richtig gemacht", sagte Struck zur Kompromissfindung des Vorsitzenden. (MP3-Audio, Beitrag von Frank Capellan)

Nach dem Willen der SPDsollen 24,9 Prozent der Anteile am Personen- und Frachtverkehr der Bahn an private Anleger verkauft werden. Der Rest soll in staatlichem Besitz bleiben. SPD-Chef Kurt Beck sagte, mit diesem Modell solle der Sorge Rechnung getragen werden, dass eine privatisierte Bahn sich auf die großen Strecken konzentriere und den ländlichen Raum oder kleinere Städte vernachlässige.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Speditions- und Logistikverbandes (DSLV), Heiner Rogge, sprach sich für eine 100-prozentige Privatisierung des Güterverkehrs bei der Bahn aus. Nur so könne man die Qualität verbessern und mehr Transporte auf die Schiene verlagern, sagte sagte Rogge im Deutschlandradio Kultur. Da der SPD-Vorschlag die Trennung von Netz und Betriebsgesellschaften vorsehe, rechne er mit einer weitergehenden Privatisierung der Betriebsgesellschaften. (Text/ MP3-Audio)

Franz-Josef Leven vom Deutschen Aktieninstitut in Frankfurt hält Bahn-Aktien nach dem gegenwärtigen Modell nicht für attraktiv. Den Anlegern werde weder ein Mitspracherecht noch eine hohe Rendite in Aussicht gestellt. Deshalb werde es schwierig werden, für diese Art von Aktien Abnehmer zu finden, sagte Leven im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Für den verkehrspolitischen Sprecher der FDP-Fraktion, Horst Friedrich, ist der SPD-Kompromiss nur ein erster Schritt in die richtige Richtung. Mit einer Beteiligung privater Investoren von nur 24,9 Prozent werde keines der Probleme der Bahn gelöst. Vor allen Dingen werde es dann schwierig, wenn die Gewerkschaften wie angekündigt das Ganze in einem Tarifvertrag festgeschrieben haben wollten, erläuterte der FDP-Politiker im Deutschlandfunk (Text/ MP3-Audio)

Auch in der Union ist die 24,9-Prozent-Grenze umstritten. Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Klaus Lippold (CDU), sagte im Deutschlandradio Kultur, die Ziele der Bahnprivatisierung ließen sich nicht erreichen, wenn lediglich 24,9 Prozent des Personen- und Güterverkehrs verkauft würden. Es müsse jetzt nachgebessert werden. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fußball  Manchester United gewinnt Europa League | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr