Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wirtschaftsnobelpreis für US-Ökonomen

Alvin Roth und Lloyd Shapley für Entscheidungs-Analysen geehrt

Das schwedische Nobelkomitee präsentiert mit den US-Forschern Alvin Roth und Lloyd Shapley die Gewinner des Wirtschaftspreises (picture alliance / dpa / Henrik Montgomery)
Das schwedische Nobelkomitee präsentiert mit den US-Forschern Alvin Roth und Lloyd Shapley die Gewinner des Wirtschaftspreises (picture alliance / dpa / Henrik Montgomery)

Der sogenannte Wirtschaftsnobelpreis geht in diesem Jahr an die Ökonomen Alvin E. Roth und Lloyd S. Shapley (beide USA). Damit sollen ihre Erkenntnisse im Bereich der Spieltheorie geehrt werden, gab das Karolinska-Institut in Stockholm bekannt.

<p>Die US-Ökonomen Alvin E. Roth und Lloyd S. Shapley werden vom Nobelkomitee für ihre spieltheoretische Forschung ausgezeichnet. Sie analysieren, wie verschiedene Akteure auf bestmögliche Weise zusammengebracht werden können, damit ein gesamtgesellschaftlich sinnvolles Ergebnis herauskommt. Roth beschäftigte sich unter anderem mit Spenderprogrammen für Nieren. Handelsblatt-Wirtschaftskorrespondent Olaf Storbeck <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/10/15/dlf_20121015_1348_0eba28d8.mp3" title="Bericht aus "Wirtschaft am Mittag", Deutschlandfunk (MP3-Audio)">erklärte im Deutschlandfunk-Interview</a>, dass Roths Ideen für sinnvollere Marktgestaltung bereits in manchen Bereichen, etwa der Zuordnung von Spendern und Empfängern, eingesetzt würden. Lloyd Shapley entwickelte ein nach ihm benanntes Modell, mit dem mehrere Individuen ("Spieler" in der Sprache der Spieltheorie) die Vor- und Nachteile einer einfachen Entscheidung errechnen können. <br /><br /></p><p><strong>Alltagsprobleme in simple Modelle übersetzt</strong></p><p>Die Spieltheorie ist ein Zweig der Wirtschaftswissenschaft, der sich mit den Wechselwirkungen menschlicher Entscheidungen befasst. Ihr wohl bekanntestes Beispiel ist das sogenannte Gefangenendilemma, in dem zwei Banditen die Hauptrolle einnehmen. Sie haben gemeinsam ein Verbrechen begangen, werden verhaftet, aber einzeln verhört. Jeder hat zwei Möglichkeiten: gestehen oder schweigen. Am vorteilhaftesten für beide wäre es, wenn sie in den Verhören "dicht hielten" und gar keine belastenden Aussagen träfen. Aber sowohl Bandit A wie auch Bandit B haben Angst, dass der jeweils andere auspackt, um sich vielleicht einen egoistischen Vorteil zu verschaffen. Am Ende ist das wahrscheinliche Ergebnis: Beide gestehen die Tat, beide werden verurteilt.<br /><br /><papaya:media src="b18d5e6bcffc55d8e21b2d2823c1a11f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="&quot;Grün&quot; heißt Zusammenarbeit, das wahrscheinlichere &quot;Rot&quot; Egoismus. Dies ist das simpelste Diagramm der Spieltheorie, Lernstoff des ersten Semesters" popup="yes" />Was sich in der Theorie ein bisschen nach leichtfüßigen Szenarien wie im Kinderspiel "Schnick, Schnack, Schnuck" anhören mag, ist bei näherer Betrachtung ein sehr alltagsbezogener Ansatz. Denn in vielen Bereichen entscheiden sich einzelne Menschen anders, als sie es nach gemeinschaftlicher Abstimmung tun würden. Beispiel Klimaschutz: Abgasfilter an jedem Schornstein der Welt würden zweifelsfrei zu einem Vorteil für die Umwelt und damit für jedes Individuum führen. Solange jeder Fabrikbesitzer aber in seiner privaten Kalkulation günstiger damit fährt, sich das Geld für einen Filter zu sparen, kommt in der Summe ein Ergebnis heraus, dass die Ökonomen "nicht-optimal" nennen.<br /><br />Im vergangenen Jahr hatten die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="70670" text="US-Ökonomen Christopher Sims und Thomas Sargent" alternative_text="US-Ökonomen Christopher Sims und Thomas Sargent" /> die Auszeichnung erhalten. Sie hatten Methoden entwickelt, um herauszufinden, wie der Staat mit Konjunkturpolitik die Gesamtwirtschaft beeinflussen kann. Dabei geht es um das Wechselspiel von Inflation, Zinsen und Arbeitslosigkeit.<br /><br /></p><p><strong>Kontroverse um Gleichwertigkeit</strong></p><p>Der Wirtschaftsnobelpreis heißt eigentlich "Preis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank in Gedenken an Alfred Nobel". Er ist zwar als die begehrteste Auszeichnung in den Wirtschaftswissenschaften angesehen. Umstritten ist aber, ob der seit 1969 geehrte Preisträger auf Augenhöhe mit <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203517" text="den anderen Laureaten" alternative_text="den anderen Laureaten" /> steht. Der Wirtschaftsnobelpreis geht als einziger nicht auf das Testament des Namensgebers Alfred Nobel zurück. Seine Nachfahren legten Dokumente vor, in denen Nobel solch einen Preis ausdrücklich nicht wünscht.<br /><br />Das Preisgeld wurde in diesem Jahr von der Nobelstiftung unter Hinweis auf die Finanzkrise um 20 Prozent auf acht Millionen Schwedische Kronen gekürzt (derzeit rund 930.000 Euro). Alle Preise werden am 10. Dezember überreicht, dem Todestag von Alfred Nobel. Die <papaya:link href="http://nobelprize.org/" text="Nobelpreise" title="Offizielle Seite für den Nobelpreis" target="_blank" /> sollen laut Testament an diejenigen gehen, die in ihrem Forschungsfeld "im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht haben".</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  EU begrüßt Aussetzung von Atom- und Raketentests | mehr

Kulturnachrichten

Königin Elizabeth II. feiert 92. Geburtstag | mehr

 

| mehr