Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wirtschaftsspitzen rügen Schleichtempo bei Energiewende

Verbandschefs kritisieren Kanzlerin Merkel

Die Kanzlerin formiert sich in München zum Gruppenfoto mit den Verbandschefs. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Die Kanzlerin formiert sich in München zum Gruppenfoto mit den Verbandschefs. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Ungewöhnlich kritisch ging es in München beim Spitzentreffen der deutschen Wirtschaft mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu. Der Hauptvorwurf an die Arbeit ihrer schwarz-gelben Bundesregierung: massive Versäumnisse bei der Umsetzung der Energiewende.

Das gemeinsame Positionspapier, das die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft anlässlich des alljährlichen Treffens mit Merkel am Rande der Münchener Handwerksmesse vorlegten, kritisiert die Verzögerungen beim Netzausbau, der weit hinter den Zeitplan zurückgefallen sei: "Hier braucht es eine deutliche Beschleunigung." Dass die Frage der künftigen Grundlastsicherung ungeklärt sei, lautet ein weiterer Vorwurf. Zudem bremsten politische Blockaden die Investoren und bedrohten die ambitionierten Ziele der Bundesregierung bei der Energieeffizienz.

Einigkeit bei ESM-Aufstockung

Ein weiteres Thema des Treffens war die Krise des Euro und die Notwendigkeit der Aufstockung des dauerhaften Rettungsschirms ESM. Hier waren sich die Kanzlerin und die Wirtschaftsvertreter einig. Angela Merkel erklärte, es bleibe bei den vereinbarten 500 Milliarden Euro, und es werde keine dauerhafte und unkalkulierbare Erhöhung des Fonds geben. Auch die Spitzenverbände warnten davor, den ESM aufzustocken. Der Rettungsschirm dürfe nicht dazu verwendet werden, unbegrenzte Kredite zu gewähren, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Zugleich wurde die Bundesregierung aufgefordert, strukturelle Defizite entschlossen anzugehen. Notwendig sei etwa die Anpassung der sozialen Sicherungssysteme an den demografischen Wandel.

Zu hohe Erwartungen an Schwarz-Gelb?

Im Vorfeld des Treffens hatte sich abgezeichnet, dass das traditionelle Treffen ein schwieriger Termin für die Bundeskanzlerin werden könnte. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel hatte im Deutschlandfunk Enttäuschung über Schwarz-Gelb erkennen lassen: Die Wirtschaft habe hohe Erwartungen an die bürgerliche Koalition gehabt. Kritik sei aufgrund dessen häufig emotional ausgefallen. Die Bewertung der Regierungsarbeit müsse aber berücksichtigen, dass die beiden großen "Überraschungen" Finanzkrise und Fukushima viel Kraft absorbiert hätten.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Enttäuschte Liebe der Wirtschaft - Spitzenverbände kritisieren Wirtschaftspolitik der Kanzlerin (DLF, Wirtschaft und Gesellschaft)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwere Unwetter in Deutschland"Wir behalten diese gefährliche Unwetterlage"

Nach einem Unwetter mit starken Regenfällen ist am 29.05.2016 eine Straße in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) überschwemmt. (dpa / picture-alliance / Jonas Heilgeist)

Blitze, Hagel, Sturmböen und Starkregen: Ein Unwetter hat weite Teile im Süden des Landes verwüstet und auch im Westen und Norden sieht es ziemlich düster aus. Schuld daran ist das Tief "Elvira", das seit vielen Tagen über Deutschland liegt. Die Stagnation der Wetterlage sei deshalb besonders gefährlich, "weil wir ja anders als bei einer Badewanne keinen Abfluss haben", sagte die Meteorologin Katja Horneffer im DLF.

Philosoph Wolfram Eilenberger"Die integrative Kraft des Sports ist ein Mythos"

Die deutschen Spieler Torwart Bernd Leno (hinten, l-r), Sebastian Rudy, Jonas Hector, Mario Gomez, Antonio Rüdiger, Samy Khedira und Jerome Boateng sowie (vorne, l-r) Leroy Sane, Julian Draxler, Mario Götze und Joshua Kimmich. (dpa / Christian Charisius)

Der Philosoph Wolfram Eilenberger sieht in Deutschland ein hohes Maß an Alltagsrassismus. Die angebliche Boateng-Äußerung von AfD-Vize Alexander Gauland nannte er im Deutschlandfunk unverantwortlich. Die "integrative Kraft des Sports" bezeichnete Eilenberger allerdings als Mythos: "Wir bilden uns ein, dass der Sport eine sehr starke integrative Kraft hat, während das nur in zwei, drei Sportarten der Fall ist."

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!

Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.

Preisverfall"Ein Zurück zur Milchquote ist nicht die Antwort"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt von der CSU in der Bundespressekonferenz. (picture alliance / dpa / Bern von Jutrczenka)

Viele Landwirte in Deutschland leiden unter dem Preisverfall der Milch. Vor einem Treffen in Berlin mit Vertretern der Milchindustrie und des Handels kündigte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) rasche Hilfen für die Bauern an. Ein Zurück zur Milchquote werde es aber nicht geben, sagte Schmidt im DLF.

Griechenland-Hilfen"Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht"

Der CDU-Abgeordnete Klaus-Peter Willsch. (imago/Sven Simon)

Der CDU-Finanzpolitiker Klaus-Peter Willsch hält es weiterhin für sinnvoll, dass Griechenland geordnet aus der Euro-Zone austritt. Er sagte im DLF, es sei kaum überraschend, dass nun einen Schuldenschnitt gesprochen werde. Auch rechne er mit wachsendem Widerstand in der Unionsfraktion gegen weitere Hilfsprogramme für Athen.

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität

Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD-Kritik  Diakonie und Caritas empört über Petry-Äußerungen | mehr

Kulturnachrichten

Taco Dibbits neuer Direktor des Rijksmuseums  | mehr

Wissensnachrichten

Sonne  Lichtphänomen in Manhattan | mehr