Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wirtschaftsspitzen rügen Schleichtempo bei Energiewende

Verbandschefs kritisieren Kanzlerin Merkel

Die Kanzlerin formiert sich in München zum Gruppenfoto mit den Verbandschefs. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Die Kanzlerin formiert sich in München zum Gruppenfoto mit den Verbandschefs. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Ungewöhnlich kritisch ging es in München beim Spitzentreffen der deutschen Wirtschaft mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu. Der Hauptvorwurf an die Arbeit ihrer schwarz-gelben Bundesregierung: massive Versäumnisse bei der Umsetzung der Energiewende.

Das gemeinsame Positionspapier, das die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft anlässlich des alljährlichen Treffens mit Merkel am Rande der Münchener Handwerksmesse vorlegten, kritisiert die Verzögerungen beim Netzausbau, der weit hinter den Zeitplan zurückgefallen sei: "Hier braucht es eine deutliche Beschleunigung." Dass die Frage der künftigen Grundlastsicherung ungeklärt sei, lautet ein weiterer Vorwurf. Zudem bremsten politische Blockaden die Investoren und bedrohten die ambitionierten Ziele der Bundesregierung bei der Energieeffizienz.

Einigkeit bei ESM-Aufstockung

Ein weiteres Thema des Treffens war die Krise des Euro und die Notwendigkeit der Aufstockung des dauerhaften Rettungsschirms ESM. Hier waren sich die Kanzlerin und die Wirtschaftsvertreter einig. Angela Merkel erklärte, es bleibe bei den vereinbarten 500 Milliarden Euro, und es werde keine dauerhafte und unkalkulierbare Erhöhung des Fonds geben. Auch die Spitzenverbände warnten davor, den ESM aufzustocken. Der Rettungsschirm dürfe nicht dazu verwendet werden, unbegrenzte Kredite zu gewähren, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Zugleich wurde die Bundesregierung aufgefordert, strukturelle Defizite entschlossen anzugehen. Notwendig sei etwa die Anpassung der sozialen Sicherungssysteme an den demografischen Wandel.

Zu hohe Erwartungen an Schwarz-Gelb?

Im Vorfeld des Treffens hatte sich abgezeichnet, dass das traditionelle Treffen ein schwieriger Termin für die Bundeskanzlerin werden könnte. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel hatte im Deutschlandfunk Enttäuschung über Schwarz-Gelb erkennen lassen: Die Wirtschaft habe hohe Erwartungen an die bürgerliche Koalition gehabt. Kritik sei aufgrund dessen häufig emotional ausgefallen. Die Bewertung der Regierungsarbeit müsse aber berücksichtigen, dass die beiden großen "Überraschungen" Finanzkrise und Fukushima viel Kraft absorbiert hätten.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Enttäuschte Liebe der Wirtschaft - Spitzenverbände kritisieren Wirtschaftspolitik der Kanzlerin (DLF, Wirtschaft und Gesellschaft)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama blockiert chinesische Übernahme von deutschem Chiphersteller Aixtron | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr