Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wirtschaftsspitzen rügen Schleichtempo bei Energiewende

Verbandschefs kritisieren Kanzlerin Merkel

Die Kanzlerin formiert sich in München zum Gruppenfoto mit den Verbandschefs. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Die Kanzlerin formiert sich in München zum Gruppenfoto mit den Verbandschefs. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Ungewöhnlich kritisch ging es in München beim Spitzentreffen der deutschen Wirtschaft mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu. Der Hauptvorwurf an die Arbeit ihrer schwarz-gelben Bundesregierung: massive Versäumnisse bei der Umsetzung der Energiewende.

Das gemeinsame Positionspapier, das die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft anlässlich des alljährlichen Treffens mit Merkel am Rande der Münchener Handwerksmesse vorlegten, kritisiert die Verzögerungen beim Netzausbau, der weit hinter den Zeitplan zurückgefallen sei: "Hier braucht es eine deutliche Beschleunigung." Dass die Frage der künftigen Grundlastsicherung ungeklärt sei, lautet ein weiterer Vorwurf. Zudem bremsten politische Blockaden die Investoren und bedrohten die ambitionierten Ziele der Bundesregierung bei der Energieeffizienz.

Einigkeit bei ESM-Aufstockung

Ein weiteres Thema des Treffens war die Krise des Euro und die Notwendigkeit der Aufstockung des dauerhaften Rettungsschirms ESM. Hier waren sich die Kanzlerin und die Wirtschaftsvertreter einig. Angela Merkel erklärte, es bleibe bei den vereinbarten 500 Milliarden Euro, und es werde keine dauerhafte und unkalkulierbare Erhöhung des Fonds geben. Auch die Spitzenverbände warnten davor, den ESM aufzustocken. Der Rettungsschirm dürfe nicht dazu verwendet werden, unbegrenzte Kredite zu gewähren, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Zugleich wurde die Bundesregierung aufgefordert, strukturelle Defizite entschlossen anzugehen. Notwendig sei etwa die Anpassung der sozialen Sicherungssysteme an den demografischen Wandel.

Zu hohe Erwartungen an Schwarz-Gelb?

Im Vorfeld des Treffens hatte sich abgezeichnet, dass das traditionelle Treffen ein schwieriger Termin für die Bundeskanzlerin werden könnte. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel hatte im Deutschlandfunk Enttäuschung über Schwarz-Gelb erkennen lassen: Die Wirtschaft habe hohe Erwartungen an die bürgerliche Koalition gehabt. Kritik sei aufgrund dessen häufig emotional ausgefallen. Die Bewertung der Regierungsarbeit müsse aber berücksichtigen, dass die beiden großen "Überraschungen" Finanzkrise und Fukushima viel Kraft absorbiert hätten.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Enttäuschte Liebe der Wirtschaft - Spitzenverbände kritisieren Wirtschaftspolitik der Kanzlerin (DLF, Wirtschaft und Gesellschaft)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jemen  Mehr als 200.000 Cholera-Verdachtsfälle | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr