Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wissenschaftler wollen weiter mit H5N1-Viren experimentieren

Forschungsmoratorium zum Vogelgrippevirus abgelaufen

Ein Forscher nimmt eine Blutprobe von einer Henne (picture alliance / dpa / Robert Ghement)
Ein Forscher nimmt eine Blutprobe von einer Henne (picture alliance / dpa / Robert Ghement)

Eine Frist ist abgelaufen, von der bisher wohl die wenigsten Notiz genommen haben - dabei könnte sie von größter Bedeutung für alle Menschen werden. Das Moratorium für Experimente mit dem hochgefährlichen Vogelgrippevirus endete.

Seit einem Jahr liegen die Forschungsversuche mit dem H5N1-Erreger auf Eis. Knapp 40 Forscher hatten sich damals freiwillig dazu entschlossen, vorerst nicht mehr mit dem Virus zu experimentieren. Amerikanische Sicherheitsbehörden befürchteten, die Viren könnten in die Hände von Terroristen gelangen, die damit eine Pandemie auslösen könnten. Doch jetzt wollen die Wissenschaftler ihrem Forschungsdrang nicht mehr widerstehen und ihre Experimente wieder aufnehmen.

Konkret geht es um Versuche von Wissenschaftlern an der Erasmus-Universität Rotterdam, die Frettchen im Labor mehrmals mit dem Virus infiziert hatten, wie Marieke Degen im Deutschlandfunk berichtet. Das Virus hatte sich per Tröpfcheninfektion unter den Säugetieren ausgebreitet. Amerikanische Forscher an der Universität Wisconsin waren zu ähnlichen Ergebnissen gekommen.

Als dann die US-Regierung darum bat, die Forschungsergebnisse nicht zu veröffentlichen, entschied man sich zu einem ungewöhnlichen Schritt. 60 Tage lang würden die Wissenschaftler keine weiteren Versuche mehr mit dem H5N1-Virus mehr unternehmen. Aus den 60 Tagen wurde ein Jahr.

Der Plan der Wissenschaftler, nun weiter zu experimentieren, hat in der Fachwelt einen Streit ausgelöst. Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit, versuchte die Aufregung zu bremsen. Es gehe nicht um "Forschung an einem extrem gefährlichen Virus", sagte er im Deutschlandfunk. Man müsse allerdings herausfinden, welche Gefährdungspotenziale von Grippeviren ausgehen. Da gehe es vor allem um mögliche Übertragungen auf den Menschen. Diese Erkenntnisse seien wichtig für die Risikoabschätzung.

Der Mikrobiologe und Virologe Alexander Kekulé von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg warnte im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur, es sei noch unklar, ob sich das Virus beim Menschen genau so schnell ausbreiten könne wie bei den Laborfrettchen. Im schlimmsten Fall sei "eine Pandemie beim Menschen" möglich. Kekulé forderte höchste Sicherheitsvorkehrungen für die Experimente. In den wenigen Fällen, in denen das Vogelgrippevirus bisher auf den Menschen übertragen worden sei, seien mehr als die Hälfte der Infizierten gestorben.

Der Direktor des Instituts für Virologie am Uniklinikum Bonn, Professor Christian Drosten, sieht keine schlagenden Argumente gegen die Wiederaufnahme der Arbeiten. Der gesellschaftliche Nutzen überwiege die Risiken der Virenforschung. Christian Drosten betonte im Deutschlandfunk, dass die Virologen mit ihrer Forschung die Risikovorhersage verbessern wollen: "Wir wollen wissen, ob in dem Tierreservoir zum Beispiel in Wasservögeln ein Virus schlummert, das in der Lage wäre, für den Menschen sehr gefährlich zu werden als neues Pandemievirus. Bei den bisherigen Pandemien, bei Influenza war das einfach so, das wir als Wissenschaftler und auch als Gesellschaft immer entgeistert zusehen mussten, was da jetzt über uns hereinbricht." Um beispielweise entscheiden zu können, ob und wie viel Virenimpfstoff man bereithalten sollte, brauche man Daten aus der Forschung.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Vogelgrippevirus kann "auch eine Pandemie beim Menschen auslösen" - Mikrobiologe verlangt die höchste Sicherheitsstufe für Experimente mit Killerviren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Michael WolffsohnNationalstaaten als Totgeburt

Der Historiker Michael Wolffsohn (imago/Müller-Stauffenberg)

Staaten zerfallen, nicht-staatliche Akteure besetzen die Lücken. Der Historiker Michael Wolffsohn sagt: Die Nationalstaaten sind schuld. Er plädiert in seinem neuen Buch "Zum Weltfrieden" für föderative Systeme, denn Geografie und Demografie seien meist nicht deckungsgleich.

Völkermord-DebatteHistorische Chance verpasst

Gedenkstätte an den Völkermord an den Armeniern in Jerewan, Hauptstadt von Armenien (picture alliance / dpa / Foto: Abaca 106804)

Bundespräsident Gauck sprach vom armenischen Völkermord, und auch in der Bundestagsdebatte fanden die Redner aller Fraktionen klare Worte. Das hat die Bundesregierung nicht getan und eine historische Chance verpasst, kommentiert Kemal Hür.

Das neue Blur-Album Gelungene Rückkehr

(picture alliance / dpa / Felipe Trueba)

Es ist das meisterwartete Album dieser Woche, manche sprechen schon vom Album des Jahres: "The magic whip" - das Comeback von Blur. Zwölf Jahre nach ihrem letzten Werk hat die Britpop-Band wieder zusammengefunden: sehr britisch und überzeugend.

KleinanlegerschutzgesetzVorsicht vor dem grauen Kapitalmarkt

Ansicht der DAX-Kurve auf der Anzeigetafel der Börse (dpa / Frank Rumpenhorst)

Nach den Plänen der Bundesregierung sollen Kleinanleger künftig besser über die Risiken von Geldanlagen informiert werden. Der Kleinanlegerschutz werde durch dieses Gesetz "ein ganzes Stück vorangebracht", erklärte Hermann-Josef Tenhagen vom Online-Portal "Finanztip".

PflanzenschutzSüßstoff statt Pestizide?

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Vielen gelten Pestizide als "böse Stoffe". Experten schlagen nun vor, an deren Stelle synthetische Süßungsmittel wie Saccharin oder Erythritol einzusetzen. Doch auch hier gibt es Nachteile, warnt der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer.

Work Life BalanceChef, ich bin gestresst

Je gestresster wir sind, umso enger, gepresster und flacher klingt unsere Stimme. Die App Soma Analytics analysiert unsere Stimme und unseren Schlaf und sagt uns dann, wie hoch grade unser Stresspegel ist. Ach so: Und die Daten werden dann an unseren Chef übermittelt, damit der weiß, wie es uns geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sensburg (CDU) warnt  vor verfrühten Konsequenzen aus NSA-Affäre | mehr

Kulturnachrichten

Dercon holt fünfköpfiges Künstlerteam an Berliner Volksbühne  | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr