Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Wissenschaftler wollen weiter mit H5N1-Viren experimentieren

Forschungsmoratorium zum Vogelgrippevirus abgelaufen

Ein Forscher nimmt eine Blutprobe von einer Henne
Ein Forscher nimmt eine Blutprobe von einer Henne (picture alliance / dpa / Robert Ghement)

Eine Frist ist abgelaufen, von der bisher wohl die wenigsten Notiz genommen haben - dabei könnte sie von größter Bedeutung für alle Menschen werden. Das Moratorium für Experimente mit dem hochgefährlichen Vogelgrippevirus endete.

Seit einem Jahr liegen die Forschungsversuche mit dem H5N1-Erreger auf Eis. Knapp 40 Forscher hatten sich damals freiwillig dazu entschlossen, vorerst nicht mehr mit dem Virus zu experimentieren. Amerikanische Sicherheitsbehörden befürchteten, die Viren könnten in die Hände von Terroristen gelangen, die damit eine Pandemie auslösen könnten. Doch jetzt wollen die Wissenschaftler ihrem Forschungsdrang nicht mehr widerstehen und ihre Experimente wieder aufnehmen.

Konkret geht es um Versuche von Wissenschaftlern an der Erasmus-Universität Rotterdam, die Frettchen im Labor mehrmals mit dem Virus infiziert hatten, wie Marieke Degen im Deutschlandfunk berichtet. Das Virus hatte sich per Tröpfcheninfektion unter den Säugetieren ausgebreitet. Amerikanische Forscher an der Universität Wisconsin waren zu ähnlichen Ergebnissen gekommen.

Als dann die US-Regierung darum bat, die Forschungsergebnisse nicht zu veröffentlichen, entschied man sich zu einem ungewöhnlichen Schritt. 60 Tage lang würden die Wissenschaftler keine weiteren Versuche mehr mit dem H5N1-Virus mehr unternehmen. Aus den 60 Tagen wurde ein Jahr.

Der Plan der Wissenschaftler, nun weiter zu experimentieren, hat in der Fachwelt einen Streit ausgelöst. Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit, versuchte die Aufregung zu bremsen. Es gehe nicht um "Forschung an einem extrem gefährlichen Virus", sagte er im Deutschlandfunk. Man müsse allerdings herausfinden, welche Gefährdungspotenziale von Grippeviren ausgehen. Da gehe es vor allem um mögliche Übertragungen auf den Menschen. Diese Erkenntnisse seien wichtig für die Risikoabschätzung.

Der Mikrobiologe und Virologe Alexander Kekulé von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg warnte im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur, es sei noch unklar, ob sich das Virus beim Menschen genau so schnell ausbreiten könne wie bei den Laborfrettchen. Im schlimmsten Fall sei "eine Pandemie beim Menschen" möglich. Kekulé forderte höchste Sicherheitsvorkehrungen für die Experimente. In den wenigen Fällen, in denen das Vogelgrippevirus bisher auf den Menschen übertragen worden sei, seien mehr als die Hälfte der Infizierten gestorben.

Der Direktor des Instituts für Virologie am Uniklinikum Bonn, Professor Christian Drosten, sieht keine schlagenden Argumente gegen die Wiederaufnahme der Arbeiten. Der gesellschaftliche Nutzen überwiege die Risiken der Virenforschung. Christian Drosten betonte im Deutschlandfunk, dass die Virologen mit ihrer Forschung die Risikovorhersage verbessern wollen: "Wir wollen wissen, ob in dem Tierreservoir zum Beispiel in Wasservögeln ein Virus schlummert, das in der Lage wäre, für den Menschen sehr gefährlich zu werden als neues Pandemievirus. Bei den bisherigen Pandemien, bei Influenza war das einfach so, das wir als Wissenschaftler und auch als Gesellschaft immer entgeistert zusehen mussten, was da jetzt über uns hereinbricht." Um beispielweise entscheiden zu können, ob und wie viel Virenimpfstoff man bereithalten sollte, brauche man Daten aus der Forschung.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Vogelgrippevirus kann "auch eine Pandemie beim Menschen auslösen" - Mikrobiologe verlangt die höchste Sicherheitsstufe für Experimente mit Killerviren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel und USA  reagieren skeptisch auf innerpalästinensische Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Messner:  Touristische Mount-Everest-Besteigungen sind fragwürdig | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Eines der größten Korallenriffe in 500 Metern Tiefe entdeckt | mehr