Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wissenschaftler wollen weiter mit H5N1-Viren experimentieren

Forschungsmoratorium zum Vogelgrippevirus abgelaufen

Ein Forscher nimmt eine Blutprobe von einer Henne (picture alliance / dpa / Robert Ghement)
Ein Forscher nimmt eine Blutprobe von einer Henne (picture alliance / dpa / Robert Ghement)

Eine Frist ist abgelaufen, von der bisher wohl die wenigsten Notiz genommen haben - dabei könnte sie von größter Bedeutung für alle Menschen werden. Das Moratorium für Experimente mit dem hochgefährlichen Vogelgrippevirus endete.

Seit einem Jahr liegen die Forschungsversuche mit dem H5N1-Erreger auf Eis. Knapp 40 Forscher hatten sich damals freiwillig dazu entschlossen, vorerst nicht mehr mit dem Virus zu experimentieren. Amerikanische Sicherheitsbehörden befürchteten, die Viren könnten in die Hände von Terroristen gelangen, die damit eine Pandemie auslösen könnten. Doch jetzt wollen die Wissenschaftler ihrem Forschungsdrang nicht mehr widerstehen und ihre Experimente wieder aufnehmen.

Konkret geht es um Versuche von Wissenschaftlern an der Erasmus-Universität Rotterdam, die Frettchen im Labor mehrmals mit dem Virus infiziert hatten, wie Marieke Degen im Deutschlandfunk berichtet. Das Virus hatte sich per Tröpfcheninfektion unter den Säugetieren ausgebreitet. Amerikanische Forscher an der Universität Wisconsin waren zu ähnlichen Ergebnissen gekommen.

Als dann die US-Regierung darum bat, die Forschungsergebnisse nicht zu veröffentlichen, entschied man sich zu einem ungewöhnlichen Schritt. 60 Tage lang würden die Wissenschaftler keine weiteren Versuche mehr mit dem H5N1-Virus mehr unternehmen. Aus den 60 Tagen wurde ein Jahr.

Der Plan der Wissenschaftler, nun weiter zu experimentieren, hat in der Fachwelt einen Streit ausgelöst. Thomas Mettenleiter, Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit, versuchte die Aufregung zu bremsen. Es gehe nicht um "Forschung an einem extrem gefährlichen Virus", sagte er im Deutschlandfunk. Man müsse allerdings herausfinden, welche Gefährdungspotenziale von Grippeviren ausgehen. Da gehe es vor allem um mögliche Übertragungen auf den Menschen. Diese Erkenntnisse seien wichtig für die Risikoabschätzung.

Der Mikrobiologe und Virologe Alexander Kekulé von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg warnte im Interview mit dem Deutschlandradio Kultur, es sei noch unklar, ob sich das Virus beim Menschen genau so schnell ausbreiten könne wie bei den Laborfrettchen. Im schlimmsten Fall sei "eine Pandemie beim Menschen" möglich. Kekulé forderte höchste Sicherheitsvorkehrungen für die Experimente. In den wenigen Fällen, in denen das Vogelgrippevirus bisher auf den Menschen übertragen worden sei, seien mehr als die Hälfte der Infizierten gestorben.

Der Direktor des Instituts für Virologie am Uniklinikum Bonn, Professor Christian Drosten, sieht keine schlagenden Argumente gegen die Wiederaufnahme der Arbeiten. Der gesellschaftliche Nutzen überwiege die Risiken der Virenforschung. Christian Drosten betonte im Deutschlandfunk, dass die Virologen mit ihrer Forschung die Risikovorhersage verbessern wollen: "Wir wollen wissen, ob in dem Tierreservoir zum Beispiel in Wasservögeln ein Virus schlummert, das in der Lage wäre, für den Menschen sehr gefährlich zu werden als neues Pandemievirus. Bei den bisherigen Pandemien, bei Influenza war das einfach so, das wir als Wissenschaftler und auch als Gesellschaft immer entgeistert zusehen mussten, was da jetzt über uns hereinbricht." Um beispielweise entscheiden zu können, ob und wie viel Virenimpfstoff man bereithalten sollte, brauche man Daten aus der Forschung.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Vogelgrippevirus kann "auch eine Pandemie beim Menschen auslösen" - Mikrobiologe verlangt die höchste Sicherheitsstufe für Experimente mit Killerviren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Griechenland-KriseEinigung mit Athen noch möglich

Die griechische und die europäische Flagge (picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm)

In der Krise um Griechenland sei es nach wie vor möglich, eine Einigung mit Athen zu finden, sagte Alexander Kritikos vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung im DLF: Wenn auf beiden Seiten mehr Rationalität einzöge, sei dies realistisch - zudem läge eine Einigung im beiderseitigen Interesse.

Einigung im TarifstreitEndlich Frieden bei der Bahn − dank der Schlichter

Die Schlichter Matthias Platzeck (2.v.r.) und Bodo Ramelow (2.v.l.), kommentieren in Berlin mit Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber (rechts) und GDL-Chef Claus Weselsky (links) das Verhandlungsergebnis. (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)

Der harte Kampf zwischen Deutscher Bahn und der GdL ist beendet: Beide Seiten mussten nachgeben und haben dafür etwas bekommen. Die Lösung des Dauerkonflikts nach neun Streiks ist den Schlichtern Ramelow und Platzeck zu verdanken, meint Dieter Nürnberger.

ItalienArbeitsmarkt-Reform zeigt erste Erfolge

2640404 06/10/2015 Italian Prime Minister Matteo Renzi attending the National Day of Russia at Expo Milano 2015. Sergey Guneev/RIA Novosti (picture alliance / dpa / Sergey Guneev)

In Italien galt bisher ein rigider Kündigungsschutz. Das schreckte Unternehmen ab, neue Mitarbeiter fest anzustellen. Regierungschef Matteo Renzi wollte den Arbeitsmarkt flexibler gestalten. Gegen Proteste aus linken Reihen hat er seine Pläne durchgesetzt und erzielt damit nun erste Erfolge.

Bear Family RecordsMusikalische Welterkundung

Richard Weize, Chef des Musiklabels Bear Family Records, steht in seinem Archiv. (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)

Seit 40 Jahren betreibt Richard Weize das Label Bear Family Records. Dessen Spezialität sind aufwändig restaurierte Wiederveröffentlichungen und musikhistorische CD-Boxen von Jazz bis Country. Angefangen hat alles mit seiner "bekloppten" Sammelwut.

Debbie HarryDas Atomic Girl wird 70

Debbie Harry bei einem Auftritt 2014 (AFPDON EMMERT / AFP)

Debbie Harry und ihre Band Blondie haben in den letzten 40 Jahren Popgeschichte geschrieben - auch und vor allem dank der Präsenz von Frontfrau Harry. Ihr Sex-Appeal machte sie zum Darling der New Yorker Musikszene und zum Protegé der Kunstwelt um Andy Warhol. Heute wird sie 70 Jahre alt.

Lokalradios in IndonesienFür die Gemeinschaft on air

Herr Komar, Moderator bei GreviFM, spricht mit Jakub Nugraha über eine Versicherung gegen das Dengue-Fieber. (Mandy Fox)

Sie trommeln Freiwillige vor dem Vulkanausbruch zusammen oder informieren über Versicherungen gegen Dengue-Fieber: Community Radios in Indonesien senden jeweils für ein paar hundert Hörer, sind aber eine wichtige Stütze der jungen Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wikileaks  NSA forschte auch Bundesministerien aus | mehr

Kulturnachrichten

Bildhauer gesteht Fälschung von Giacometti-Skulpturen  | mehr

Wissensnachrichten

Tierschutz  Nabu erforscht Schreiadler | mehr