Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wogen in der Union (vorerst) geglättet

Norbert Röttgen wurde entlassen, Peter Altmaier als Umweltminister ernannt

Von Stephan Detjen

Einst Merkels engster Vertrauter: Norbert Röttgen gibt sein Amt als Bundesumweltminister an Peter Altmaier ab. (dpa / Michael Kappeler)
Einst Merkels engster Vertrauter: Norbert Röttgen gibt sein Amt als Bundesumweltminister an Peter Altmaier ab. (dpa / Michael Kappeler)

Die Zeremonie war kurz und ernst, gemäß der Tradition sprach nur der Bundespräsident: Norbert Röttgen wurde offiziell aus dem Amt entlassen, Peter Altmaier ist sein Nachfolger als neuer Bundesumweltminister. Bei der Fraktionssitzung der Union gab es anschließend keine Diskussionen mehr.

Die Wogen waren hoch geschlagen. Am vorläufigen Ende des Tages aber hatte sich das Donnergrollen erst einmal beruhigt, das seit der Entlassung Norbert Röttgens aus der Union zu hören gewesen war. Bis unmittelbar vor Beginn der Fraktionssitzung von CDU und CSU im Bundestag am Nachmittag hatte Fraktionschef Volker Kauder in immer wieder gleichen Worten die Linie vorgegeben, auf die die aufgewühlten Abgeordneten hinter der Kanzlerin eingeschworen werden sollten:

"Die Bundeskanzlerin hat nachvollziehbar ihre Entscheidung getroffen. Wir brauchen eine Regierung stark und handlungsfähig. Und deswegen war das notwendig."

In der Fraktionssitzung begründete auch Angela Merkel noch einmal ihre Entscheidung, die seit Mittwoch vergangener Woche für Verstörung bis hin zu offenem Unmut gesorgt hatte. Sie sei sich bewusst gewesen, welche politische und menschliche Tragweite die Entlassung Röttgens haben würde, sie habe dies bei Ihrer Entscheidung bedacht, zitieren Teilnehmer der Sitzung die Erklärung der Kanzlerin. Merkel habe Röttgen für seine Arbeit gedankt, dafür habe es den Beifall der Fraktion gegeben.

Röttgen, so wird berichtet, habe sich kurz erhoben, knapp bedankt, sich aber nicht weiter zu Wort gemeldet. Fraktionschef Kauder habe beteuert, dass Röttgen als angesehenes Mitglied der Fraktion sei und bleibe. Eine weitere Diskussion, so heißt es einhellig, habe es nicht gegeben. Fast scheint es, als habe die Fraktion am Nachmittag belegen wollen, was Bundespräsident Gauck bei der Überreichung der Entlassungsurkunde an Röttgen am Vormittag gesagt hatte:

" Auch in schwierigen Entscheidungssituationen besteht so etwas wie die republikanische Normalität des Wechsels."

Nur wenige Minuten hatte die protokollarisch ernste Zeremonie gedauert, in der Joachim Gauck in Anwesenheit der Kanzlerin das Ende der Regierungsmitgliedschaft von Norbert Röttgen besiegelte:

"Im Namen der Bundesrepublik entlasse ich den Bundesminister Dr. Norbert Röttgen aus seinem Amt als Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit."

Traditionsgemäß war es allein der Bundespräsident, der bei der Urkundenübergabe sprach. Besonders ein Satz ließ den Anflug eines Lächelns über das Gesicht von Norbert Röttgen huschen:

"Früher als andere haben Sie erkannt, dass es Zeit für die Energiewende ist."

Mit seinem frühen Einsatz gegen die Verlängerung der Laufzeiten für Kernkraftwerke hatte sich Norbert Röttgen auch Kritik in den eigenen Reihen zugezogen. Kurz nach der Entlassungs- und Ernennungszeremonie beim Bundespräsidenten waren Röttgen und sein Nachfolger Peter Altmaier am Mittag gemeinsam vor die versammelten Mitarbeiter des Umweltministeriums getreten:

"Ich habe mit Norbert Röttgen eine sehr freundschaftliche Übergabe im Innenhof mit den Beschäftigten organisiert. Wir haben uns ausgetauscht mit den Abteilungsleitern, mit den zuständigen Mitarbeitern, mit den Präsidenten des Geschäftsbereichs, also den Behörden und Ämtern, die uns unterstellt sind."

Auch in der Bundestagsfraktion sind die Amtsgeschäfte inzwischen neu geregelt. Zum Nachfolger Altmaiers als Erstem Parlamentarischem Geschäftsführer wählten die CDU Abgeordneten mit 96 Prozent der Stimmen den niedersächsischen Abgeordneten und bisherigen Fraktionsjustitiar Michael Grosse-Brömer.

Noch am Abend, so heißt ist in Koalitionskreisen zu hören, soll es möglicherweise zu einem Treffen der Vorsitzenden von CDU, CSU und FDP kommen. Angela Merkel, Horst Seehofer und Philip Rösler wollen dann darüber beraten, wie die großen und zum Teil hoch kontroversen innen- und europapolitischen Vorhaben der Union bis Ende Juni über die parlamentarische Bühne gebracht werden sollen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump will Atomwaffenarsenal ausbauen | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr