Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wohin mit dem radioaktiven Wasser?

Auffangbecken und schwimmender Container als Übergangslösungen in Fukushima

Von Sönke Gäthke

Die Reaktorblöcke von Fukushima (picture alliance / dpa)
Die Reaktorblöcke von Fukushima (picture alliance / dpa)

Eigentlich hätten die ersten Tonnen der radioaktiven Wasser von Fukushima schon heute entfernt werden sollen. Dafür hatten die Techniker und Ingenieure Wasser-Becken vorgesehen, die normalweise Wasser zum Kondensieren des Abdampfs führen.

Bevor das erneute Nachbeben am Montag die Anlage für kurze Zeit vom Netz trennte, hätten dann die Pumpen damit beginnen sollen, stark verstrahltes Wasser aus einem unterirdischen Graben in eines dieser Kondenser-Becken zu füllen. Nachrichtenagenturen berichteten von 700 Tonnen. Diese Menge kann eines der Kondenserbecken ohne Probleme fassen: Es hat eine Kapazität von 3000 Tonnen.

Das Problem ist jedoch, dass in den Etagen unter den Turbinen, den Kellergeschossen, insgesamt rund 60.000 Tonnen Wasser vermutet werden. Diese Menge soll in einen Becken gepumpt werden, die Tepco als "Central Radioactive Waste Disposal Facility" bezeichnet. Eine vergleichbare Einrichtung gibt es in deutschen Kernkraftwerken nicht.

Aus diesem Becken hatten die Ingenieure den Löwenanteil der mehr als 10.000 Tonnen leicht verseuchten radioaktiven Wassers seit dem 4. April in den Pazifik gepumpt. Insgesamt soll dieses Becken rund 30.000 Tonnen fassen können. Allerdings müssen die Ingenieure noch prüfen, ob dieses Becken auch in der Lage ist, das Wasser aufzunehmen.

Wohin die übrige Wassermenge geleitet werden soll, ist offenbar noch nicht bekannt. Derzeit wird ein Ponton - ein schwimmender Container - nach Fukushima geschleppt, der einige tausend Wasser aufnehmen kann.

Alle Lösungen können jedoch nur für den Übergang dienen. Aus dem Wasser müssten nach einer gewissen Zeit, in der die kurzlebigen Radionuklide zerfallen, die langlebigen, vor allem Cäsium 137 gefiltert werden. Ob das vor Ort möglich ist, ist offen.


Mehr zum Thema in inserem Programm:

"Eine ziemlich bange Situation" <br> Wissenschaftsjournalist zur Lage in Fukushima (DLF)

Preiswürdige Stromrebellen <br> Elektrizitätswerke Schönau bekommen internationalen Umweltpreis (DLF)

Exakte Beurteilung ist schwierig <br> Radionuklide nicht unbedingt gefährlich für Meeresorganismen (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

Grünen-Politiker Giegold zum Apple-Entscheid"So geht Europa!"

Sven Giegold ist Europa-Abgeordneter der Grünen. (imago/ Rainer Weisflog)

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold lobt die Entscheidung der EU-Kommission, den US-Konzern Apple in Irland Steuern in Milliardenhöhe nachzahlen zu lassen. Durch solche Schritte könne man verloren gegangenes Vertrauen der Bürger in Europa wiedergewinnen, sagte er im DLF.

Vor 75 Jahren Dichterin Marina Zwetajewa gestorben

Marina Iwanowa Zwetajewa. (picture alliance / ITAR-TASS)

Sie war eine der größten russischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts: Mariana Zwetajewa. Mehrfach lebte sie in Deutschland, 1939 kehrte sie in die Sowjetunion zurück. In Jelabuga an der Kama nahm sie sich Vor 75 Jahren das Leben.

73. Filmfestspiele von VenedigDas Festival der Autorenfilmer

Der "Goldene Löwe" auf dem Lido in Venedig. Mit dem Goldenen Löwen (Leone d_Oro) wird bei den jährlich veranstalteten Filmfestspielen von Venedig der beste Wettbewerbsfilm prämiert.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene )

Heute werden die Filmfestspiele von Venedig eröffnet. Vermutlich mit weniger Glanz und Glamour als sonst aufgrund der Erdbebenkatastrophe in Mittelitalien. Bewährte Regisseure wie Wim Wenders und Emir Kusturica treten im Wettbewerb um den Goldenen Löwen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ministertreffen  Terrorfall-Manöver von Bundeswehr und Polizei vereinbart | mehr

Kulturnachrichten

ZDF plant Online-Kulturplattform  | mehr

Wissensnachrichten

Amazon  Produkte per Knopfdruck nachbestellen | mehr