Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wolfgang Herrndorf gewinnt mit "Sand" den Preis der Leipziger Buchmesse

Weitere Preisträger sind die Übersetzerin Christina Viragh und der Historiker Jörg Baberowski

Wolfgang Herrndorf (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)
Wolfgang Herrndorf (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Gleich am ersten Messetag wurde in Leipzig ein prominenter Buchpreis verliehen. Die Jury entschied sich unter 15 Kandidaten für "Parallelgeschichten", "Verbrannte Erde" und "Sand". Drei Autoren nehmen je 15.000 Euro mit nach Hause.

Wolfgang Herrndorf hat für seinen Roman "Sand" den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik erhalten. Die siebenköpfige Jury kürte außerdem als bestes Sachbuch "Verbrannte Erde" von Jörg Baberowski. Die beeindruckendste Übersetzerleistung war in ihren Augen die Übertragung von Péter Nádas' "Parallelgeschichten" ins Deutsche durch Christina Viragh.

Nordafrika im Sommer des Jahres 1972, eine Altachtundsechziger-Kommune in der Einöde - und ein mörderischer Anschlag: Aus diesen Zutaten hat Wolfgang Herrndorf seinen Wüstenthriller "Sand" gestrickt. In seiner Rezension für Deutschlandradio Kultur lobt Rainer Moritz: "Wolfgang Herrndorf hat einen ungemein unterhaltsamen, verspielten Roman geschrieben, der kein Sandkorn auf dem anderen lässt."

Die Jury begründete ihre Entscheidung, "Sand" auszuzeichnen, ausschließlich mit ästhetischen Kriterien, berichtet Literaturredakteur Hubert Winkels im Deutschlandfunk. Darüber hinaus gebe es allerdings auch einen regelrechten Fan-Kult um den Schriftsteller und Blogger Wolfgang Herrndorf, der wegen einer schweren Erkrankung nicht an der Preisverleihung teilnehmen konnte.

Christina Viragh (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)Christina Viragh (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)Anwesend war aber die preisgekrönte Übersetzerin. Formal, stilistisch, inhaltlich erzähle Péter Nádas nicht in klassischer Weise, sagte Christina Viragh im Interview mit Deutschlandradio Kultur. Sie hat "Parallelgeschichten", den 1728-Seiten-Roman des Ungarn, ins Deutsche übersetzt und dafür gestern bereits den Europäischen Übersetzerpreis zugesprochen bekommen. Anfängliche Ängste, mit einem lebenden Autor könne es "etwas schwierig" werden, hätten sich zum Glück nicht bestätigt: "Er ist zu mir gekommen nach Rom, wo ich lebe, zweimal in zwei Jahren hintereinander, und wir haben über der Arbeit gesessen, haben diskutiert, aber immer in vollem Verständnis."

Jörg Baberowski (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)Jörg Baberowski (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)"Verbrannte Erde" heißt das in Leipzig ausgezeichnete Buch des Historikers Jörg Baberowski über Josef Stalin und die von ihm installierte Diktatur. Er beschreibt, wie der Zwang zur Denunziation bis in die Provinz ausgriff, erst die Kulaken, dann Partei und Offizierskorps vernichtet wurden; wie Stalin weder im Zweiten Weltkrieg noch danach vom Gewaltprinzip gegen die eigene Bevölkerung abließ. "Baberowskis sachliches Buch wird ergreifend; man ist - bei aller Vorkenntnis - heillos entsetzt", urteilt Arno Orzessek in seiner Rezension für Deutschlandradio Kultur.

470 Titel waren eingereicht

Wer den "Preis der Leipziger Buchmesse" gewinnt, kann mit lautem Medienecho und gutem Absatz rechnen. Außerdem reizt natürlich das Preisgeld von insgesamt 45.000 Euro, das zu gleichen Teilen in drei Kategorien vergeben wird. Seit 2005 werden in Leipzig ein Roman, ein Sachbuch und eine Übersetzung geehrt - nicht zu verwechseln mit dem "Deutschen Buchpreis" für den besten Roman, der jeweils im Oktober auf der weltgrößten Buchmesse in Frankfurt verliehen wird.

Auf der Shortlist stehen 15 Autoren und ihre Bücher, je fünf pro Kategorie. 147 Verlage reichten 470 Titel ein, die bis zur Leipziger Buchmesse 2012 erschienen sind. Die Jury besteht aus sieben renommierten Literaturkritikern: Verena Auffermann, Johanna Adorján, Jens Bisky, Martin Ebel, Eberhard Falcke, Ingeborg Harms und Adam Soboczynski.

Clemens J. Setz, Barbara Conrad und Henning Ritter (v.l.) (AP)Preisträger 2011: Clemens J. Setz, Barbara Conrad und Henning Ritter (v.l.) (AP)2011 siegten in der Kategorie Belletristik Clemens J. Setz mit "Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes" (Suhrkamp Verlag), in der Kategorie Sachbuch/Essayistik Henning Ritter mit "Notizhefte" (Berlin Verlag) und in der Kategorie Übersetzung Barbara Conrad mit Tolstois Roman "Krieg und Frieden" (Carl Hanser Verlag).

Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2012 waren in der Belletristik:

Anna Katharina Hahn: "Am schwarzen Berg" (Suhrkamp)
Rezension im Deutschlandradio Kultur von Hans von Trotha

Jens Sparschuh: "Im Kasten" (Kiepenheuer & Witsch)
Rezension im Deutschlandradio Kultur von Michael Opitz

Sherko Fatah: "Ein weißes Land" (Luchterhand Literaturverlag)
Rezension im Deutschlandradio Kultur von Sigrid Löffler

Thomas von Steinaecker: "Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing zu träumen" (S. Fischer)
Rezension im Deutschlandradio Kultur von Wolfgang Schneider

Wolfgang Herrndorf: "Sand" (Rowohlt Berlin)



Nominiert in der Kategorie Sachbuch/Essayistik:

Carolin Emcke: "Wie wir begehren" (S. Fischer)
Rezension im Deutschlandradio Kultur von Kim Kindermann

Jörg Baberowski: "Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt" (C.H. Beck)

Lothar Müller: "Weiße Magie. Die Epoche des Papiers" (Carl Hanser Verlag)

Manfred Geier: "Aufklärung. Das europäische Projekt" (Rowohlt Verlag)
Rezension im Deutschlandradio Kultur von Eike Gebhardt

Wilfried F. Schoeller: "Alfred Döblin. Eine Biographie" (Carl Hanser Verlag)
Rezension im Deutschlandfunk von Wolfgang Schneider


Nominiert in der Kategorie Übersetzung:

Caroline Vollmann: Aus dem Französischen "Mademoiselle de Maupin" von Théophile Gautier (Manesse Bibliothek der Weltliteratur)
Rezension im Deutschlandfunk von Peter Urban-Halle

Christina Viragh: Aus dem Ungarischen "Parallelgeschichten" von Péter Nádas (Rowohlt Verlag)

Hans Pleschinski: Aus dem Französischen "Nie war es herrlicher zu leben - Das geheime Tagebuch des Herzogs von Croÿ 1718-1784" (C. H. Beck)

Nikolaus Stingl: Aus dem amerikanischen Englisch "Der Tunnel" von William H. Gass (Rowohlt)
Rezension im Deutschlandradio Kultur von Katharina Döbler

Thomas Frahm: Aus dem Bulgarischen "Feuerköpfe" von Vladimir Zarev (Deuticke Verlag)
Rezension im Deutschlandradio Kultur von Jörg Plath

Mehr zur Buchmesse:

Interview mit Literaturkritiker Denis Scheck zum Preis der Leipziger Buchmesse
Gesamtübersicht: Unser Programm zur Leipziger Buchmesse
Von Bestsellern, E-Books und veränderten Berufsbildern
Gespräche auf dem Blauen Sofa <br> Live von der Leipziger Buchmesse (DKultur)
Bücherfrühling 2012 - <br> Auf einer Veranstaltung von Deutschlandradio Kultur stellen Autoren auf der Buchmesse ihre Neuerscheinungen vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Clinton verspricht Nato-Staaten Unterstützung gegen Russland | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr