Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wolfgang Wagner kündigt Rücktritt an

Weg für Nachfolge in Bayreuth ist frei

Wolfgang Wagner (AP)
Wolfgang Wagner (AP)

Stabwechsel in Bayreuth: Der Bayreuther Festspielchef Wolfgang Wagner hat für Ende August seinen Rücktritt angekündigt. Es sei an der Zeit, die Verantwortung für die Richard-Wagner-Festspiele abzugeben, schreibt der 88-Jährige in einem Brief an den Stiftungsrat.

Er begründete seine Entscheidung damit, dass sich für die Zukunft der Festspiele eine einvernehmliche Lösung abzeichne. Wagner hatte vorgeschlagen, seine Töchter Eva Wagner-Pasquier und Katharina sollten gemeinsam die Leitung übernehmen.

Der Stiftungsrat der Festspiele, eine Art Aufsichtsrat der Richard-Wagner-Stiftung, besteht aus Vertretern des Bundes, des Landes Bayern, der Familie Wagner sowie aus den Mäzenen "Gesellschaft der Freunde von Bayreuth" und weiteren Zuschussgebern. Er wollte heute über diese Lösung beraten, die Wagner selbst vorgeschlagen hatte.

Der 88-jährige Wolfgang Wagner ist der Enkel des Komponisten und Festspielgründers Richard Wagner und leitet seit 1951, bis 1966 gemeinsam mit seinem Bruder Wieland Wagner, die Bayreuther Festspiele. Für Gastinszenierungen holte er bekannte Regisseure wie Patrice Chéreau, Götz Friedrich und Christoph Schlingensief auf den Grünen Hügel. Unter seiner Leitung entstanden rund 1600 Aufführungen im Festspielhaus, davon 12 in eigener Regie.

Der Stiftungssatzung zufolge beginnt nun eine viermonatige Frist, in der nicht nur die Nachkommen Richard Wagners ihre Bewerbung um die Festspielleitung einreichen können. Bayerns Kunstminister Thomas Goppel erwartet eine Entscheidung über die neue Festspielleitung bis zum Herbst.

Musikexperte Wolf-Dieter Peter nannte die Fortsetzung der Familiendynastie ein "unschätzbares Markenzeichen für die Weltgeltung" und sagte im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur:

"Diese Frist läuft bis Ende August. Das ist auch das Ende der kommenden Festspiele. Man kann sich also vorstellen, der dann 89-jährige Wolfgang Wagner wird mit Brimborium und Tamtam und Wagner-Fanfaren ehrenvoll verabschiedet." (MP3-Audio)

Tandemlösung mit Töchtern

Die Kombo zeigt Eva Wagner-Pasquier (rechts) und Katharina Wagner (AP)Eva Wagner-Pasquier (links) und Katharina Wagner (AP)Wolfgang Wagner hatte kürzlich in einem Brief an den Stiftungsrat eine Doppelspitze aus seinen beiden Töchtern, der 63-jährigen Eva Wagner-Pasquier und der 29-jährigen Katharina Wagner vorgeschlagen. Ihr gemeinsames Konzept für die Festivalleitung liegt dem Stiftungsrat vor.

Kulturredakteur Christoph Schmitz sagte im Deutschlandfunk in den "Informationen am Morgen" zu der möglichen Doppelspitze:

"Katharina Wagner ist eine junge, sehr dynamische Frau aus Berlin, die die Trash-Kultur, die moderne Kultur kennt, die das wilde kulturelle Leben Berlins kennt, was ja auch in ihre Inszenierungen eingeflossen ist, wenn man an die 'Meistersinger' im letzten Jahr denkt. Eva Wagner-Pasquier ist eine sehr seriöse Dame, die über Jahrzehnte das Operngeschäft, vor allem Besetzungen, mit gestaltet hat an den großen Häusern in Frankreich, England und Deutschland. Also jugendlich-dynamisches Potenzial und Altersweisheit und Personenweisheit kämen da zusammen." (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

HOCHWASSERSCHUTZBisams und Nutrias müssen erlegt werden

Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Bisamrattenfänger fangen und erlegen Bisams und Nutrias an der niederländischen Küste. Die Tiere unterliegen zwar dem Artenschutz, zum Schutz der Deiche allerdings werden an einigen Stellen die Tiere getötet.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Außenminister Gabriel  Zweifel an Auffanglagern für Flüchtlinge in Nordafrika | mehr

Kulturnachrichten

Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader  | mehr

Wissensnachrichten

Kunststoff-Haltbarkeit  Anti-Ageing für Barbies | mehr