Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wolfgang Wagner kündigt Rücktritt an

Weg für Nachfolge in Bayreuth ist frei

Wolfgang Wagner (AP)
Wolfgang Wagner (AP)

Stabwechsel in Bayreuth: Der Bayreuther Festspielchef Wolfgang Wagner hat für Ende August seinen Rücktritt angekündigt. Es sei an der Zeit, die Verantwortung für die Richard-Wagner-Festspiele abzugeben, schreibt der 88-Jährige in einem Brief an den Stiftungsrat.

Er begründete seine Entscheidung damit, dass sich für die Zukunft der Festspiele eine einvernehmliche Lösung abzeichne. Wagner hatte vorgeschlagen, seine Töchter Eva Wagner-Pasquier und Katharina sollten gemeinsam die Leitung übernehmen.

Der Stiftungsrat der Festspiele, eine Art Aufsichtsrat der Richard-Wagner-Stiftung, besteht aus Vertretern des Bundes, des Landes Bayern, der Familie Wagner sowie aus den Mäzenen "Gesellschaft der Freunde von Bayreuth" und weiteren Zuschussgebern. Er wollte heute über diese Lösung beraten, die Wagner selbst vorgeschlagen hatte.

Der 88-jährige Wolfgang Wagner ist der Enkel des Komponisten und Festspielgründers Richard Wagner und leitet seit 1951, bis 1966 gemeinsam mit seinem Bruder Wieland Wagner, die Bayreuther Festspiele. Für Gastinszenierungen holte er bekannte Regisseure wie Patrice Chéreau, Götz Friedrich und Christoph Schlingensief auf den Grünen Hügel. Unter seiner Leitung entstanden rund 1600 Aufführungen im Festspielhaus, davon 12 in eigener Regie.

Der Stiftungssatzung zufolge beginnt nun eine viermonatige Frist, in der nicht nur die Nachkommen Richard Wagners ihre Bewerbung um die Festspielleitung einreichen können. Bayerns Kunstminister Thomas Goppel erwartet eine Entscheidung über die neue Festspielleitung bis zum Herbst.

Musikexperte Wolf-Dieter Peter nannte die Fortsetzung der Familiendynastie ein "unschätzbares Markenzeichen für die Weltgeltung" und sagte im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur:

"Diese Frist läuft bis Ende August. Das ist auch das Ende der kommenden Festspiele. Man kann sich also vorstellen, der dann 89-jährige Wolfgang Wagner wird mit Brimborium und Tamtam und Wagner-Fanfaren ehrenvoll verabschiedet." (MP3-Audio)

Tandemlösung mit Töchtern

Die Kombo zeigt Eva Wagner-Pasquier (rechts) und Katharina Wagner (AP)Eva Wagner-Pasquier (links) und Katharina Wagner (AP)Wolfgang Wagner hatte kürzlich in einem Brief an den Stiftungsrat eine Doppelspitze aus seinen beiden Töchtern, der 63-jährigen Eva Wagner-Pasquier und der 29-jährigen Katharina Wagner vorgeschlagen. Ihr gemeinsames Konzept für die Festivalleitung liegt dem Stiftungsrat vor.

Kulturredakteur Christoph Schmitz sagte im Deutschlandfunk in den "Informationen am Morgen" zu der möglichen Doppelspitze:

"Katharina Wagner ist eine junge, sehr dynamische Frau aus Berlin, die die Trash-Kultur, die moderne Kultur kennt, die das wilde kulturelle Leben Berlins kennt, was ja auch in ihre Inszenierungen eingeflossen ist, wenn man an die 'Meistersinger' im letzten Jahr denkt. Eva Wagner-Pasquier ist eine sehr seriöse Dame, die über Jahrzehnte das Operngeschäft, vor allem Besetzungen, mit gestaltet hat an den großen Häusern in Frankreich, England und Deutschland. Also jugendlich-dynamisches Potenzial und Altersweisheit und Personenweisheit kämen da zusammen." (MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:29 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Regierender Bürgermeister Müller gegen Freihandelsabkommen Ceta | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr