Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Workshop Asyl

Amnesty International und Schauspieler Benno Fürmann zu Besuch in einer Kreuzberger Schule

Von Dorothea Jung

Zahlreiche Sympathisanten und Touristen stehen in Berlin am Brandenburger Tor am Camp der Asylbewerber (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Zahlreiche Sympathisanten und Touristen stehen in Berlin am Brandenburger Tor am Camp der Asylbewerber (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Seit fast einem Monat protestieren Flüchtlinge vor dem Brandenburger Tor und traten zum Teil in einen Hungerstreik. Sie fordern Änderungen im deutschen Asylrecht. Auch an Schülern ist das Thema nicht unbemerkt vorbei gegangen.

Als Benno Fürmann an der Seite von Franziska Vilmar, der Amnesty-Asylrechtsexpertin, das Klassenzimmer betritt, ernten beide einen kleinen Applaus, aber dann geht es sofort um Fragen, die die Klasse vorbereitet hat. Ganz oben auf der Liste steht ein Begriff, den die Schüler oft gelesen, aber nie verstanden haben: "Was ist ein Flughafenverfahren?" wollen sie wissen. Das stamme noch aus einer Zeit, als die Asylbewerberzahlen sehr hoch waren, erklärt Franziska Vilmar von Amnesty International.

"Im Moment sind in Flughafenverfahren ein paar Hundert noch im Jahr. Die haben verkürzte Rechtschutzfristen und die Gefahr, dass diese Leute zurückgeschoben werden in ein Land, in dem ihnen Folter, Todesstrafe oder so etwas droht, die ist im Flughafenverfahren durch die verkürzten Rechtschutzfristen erhöht."

Schauspieler Benno Fürmann sitzt neben den Schülern am Arbeitstisch und meldet sich.

"Das widerspricht eigentlich der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die wir in Deutschland und ganz viele andere Länder als Resultat des Zweiten Weltkrieges, des Faschismus unterschrieben haben. Da steht, jeder Mensch hat das Recht in einem Land Asyl zu suchen. Leute werden aber daran gehindert. Und das ist das Problem."

Wie sehr das Thema Menschenrechte dem Schauspieler am Herzen liegt, merkt man, als es um die Fluchtursachen geht. "Warum fliehen die Menschen überhaupt?" will Workshopleiterin Franziska Vilmar von der Klasse wissen.

"Warum würdet Ihr Euer Land verlassen?
Vielleicht Krieg.
Wenn ich nicht frei leben darf, also, meine Menschenrechte ausführen kann, oder so.
Verfolgung aufgrund ethnischer Herkunft.
Was ist ethnisch?
Ethnisch, wie soll man das sagen? Wenn Deine Herkunft, nimm einen Kurden in der Türkei. Das ist eine ethnische Herkunft. Ich komme gerade aus dem Süd-Sudan. Im Süd-Sudan kämpfen verschiedene Ethnien gegeneinander. Da geht es um alte Stammesfehden, da geht es darum, dass die Dinka die Murle nicht mögen. Das sind verschiedene Stämme, die einander den Kopf abhacken. Das sind Verfolgungen aufgrund von ethnischen Herkünften. "

Die Kreuzberger Gymnasiasten wollen nicht nur erfahren, aus welchen Gründen Menschen ihre Heimat verlassen, sondern auch, welchen Flüchtlingen Asyl gewährt wird und welchen nicht; wer abgeschoben wird und warum - und ob das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Betroffenen in der Anhörung Chancen für ein faires Asylverfahren öffnet. Benno Führmann, der zusammen mit den Kreuzberger Gymnasiasten den ganzen Tag die Schulbank drückt, ist von den Schülern begeistert.

"Ich merke, die sind wach und ich merke, die sind dran und ich möchte erreichen, dass diese jungen Leute hier verstehen, dass wir die Menschenrechte immer wieder einfordern und verteidigen müssen. Und, dass wir dafür sorgen müssen, dass diese Rechte jedem Menschen gewährt werden. "

Viele Schüler haben den Hungerstreik der Flüchtlinge vor dem Brandenburger Tor verfolgt und empfinden Sympathie mit deren Forderungen. Nun konfrontiert die Amnesty-Expertin sie aber damit, dass die Rechtslage es nicht zulässt, alle Forderungen der Flüchtlinge zu erfüllen.

"Sie haben auch gefordert, deswegen konnte sich Amnesty da auch gar nicht anschließen, Anerkennung aller hier Asylsuchender als politische Flüchtlinge. Das habe ich ja vorher einmal erklärt, warum das so nicht funktioniert. Und, sie haben gesagt, keine Abschiebungen mehr. Auch das ist etwas, was mit dem deutschen Recht so nicht geht."

Und so erfahren Sourour Guizani und Sewa Tastan, dass ihr Mitgefühl für die Flüchtlinge sich nicht umstandslos in politisches Handeln umsetzen lässt. Daran haben die beiden Mädchen zu knacken.

"Die grenzt ja immer noch Leute ab. Also, bei jedem ist es, glaube ich, schlimm. Ich glaube, sie meint wohl damit, dass wir uns das so vorgestellt haben, dass wirklich alle Flüchtlinge aufgenommen werden, aber es gibt ja immer noch Regeln. Hat vielleicht auch alles seinen Grund. Aber ist schon so etwas traurig."

Elena Müller, deren Eltern sich auch für Belange von Flüchtlingen einsetzen, beurteilt den Workshop positiv.

"Ich fand es eigentlich ziemlich interessant, also ich habe auch viele Sachen erfahren, die ich jetzt zum Beispiel noch nicht wusste. Ich fand es ziemlich gut."

Mehr als 50 Prozent dieser Kreuzberger Schüler stammen aus Einwandererfamilien. Das Thema des Workshops wurde ihnen nicht von den Lehrern angeboten. Sie haben es sich selbst ausgesucht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Gespräche in Berlin stocken | mehr

Kulturnachrichten

Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von LGBTI | mehr

 

| mehr