Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Wowereit nicht mehr Flughafen-Aufsichtsratschef

Platzeck will Brandenburger Parlament Vertrauensfrage stellen

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bei seiner Erklärung (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bei seiner Erklärung (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, gibt die Verantwortung für den Bau des Berlin-Brandenburger Großflughafens BER ab. Er tritt als Aufsichtsratsvorsitzender zurück und übergibt das Amt an seinen Parteifreund, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck.

<p>Die technischen Probleme hätten dazu geführt, dass die bisherige Terminlage beim Flughafen nicht mehr zu halten sei, sagte Wowereit am Nachmittag unter Bezugnahme auf Technikchef Horst Amann. Die nächste Aufsichtsratssitzung solle auf den 16. Januar vorgezogen werden. Dort werde es einen Antrag über eine mögliche Ablösung von Flughafen-Chef Rainer Schwarz geben sowie einen Wechsel im Aufsichtsrat vom Land Berlin auf das Land Brandenburg, sagte der SPD-Politiker. Mit anderen Worten: Wowereit übergibt den Aufsichtsratsvorsitz an Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck. Als Regierender Bürgermeister bleibt Wowereit im Amt.<br /><br />Zuvor hatte es ein Krisentreffen der Flughafen-Gesellschafter Bund, Berlin und Brandenburg gegeben. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und der Bundes-Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba hatten am Nachmittag das Rote Rothaus verlassen, ohne Erklärungen abzugeben. <br /><br /></p><p><strong>Platzeck stellt Vertrauensfrage</strong></p><p>Die brandenburgische Landesregierung kündigte später an, Platzeck werde auf der nächsten Plenarsitzung des brandenburgischen Landtages die Vertrauensfrage stellen. Der Ministerpräsident wolle sich "der vollen Unterstützung der die Landesregierung tragenden Fraktionen absolut sicher sein", erklärte sein Sprecher in Potsdam. Die nächste Sitzung des brandenburgischen Landtages würde regulär am 23. Januar stattfinden; allerdings forderte die Opposition hier ebenso wie in Berlin bereits vorherige Sondersitzungen. In Berlin wird dies auch von Wowereits Koalitionspartner CDU befürwortet.<br /><br /><papaya:media src="373b15f097311e09763e262f67ce05a0" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Tickt für ihn die Zeit? Der Geschäftsführer der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Rainer Schwarz" popup="yes" />Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) begrüßte die sich abzeichnende Ablösung von Flughafenchef Schwarz. Ramsauer sagte im oberbayerischen Wildbad Kreuth mit Blick auf die Pannenserie beim Berliner Großflughafen, er erwarte, dass sich in der nächsten Woche eine Mehrheit im Aufsichtsrat für eine Entlassung des Flughafenchefs aussprechen werde. Einen entsprechenden Antrag habe der Bund bereits in der vergangenen Woche gestellt.<br /><br />Am Sonntag war bekannt geworden, dass die für 27. Oktober geplante Eröffnung des Milliardenprojekts Hauptstadtflughafen erneut verschoben werden muss. Ein neuer Termin ist noch nicht bekannt, er dürfte aber im Jahr 2014 liegen. Ursprünglich war der Sommer 2012 vorgesehen. Die Folge der Verzögerung sind Mehrkosten von über 1,2 Milliarden Euro. Die Gesamtkosten des Flughafenbaus belaufen sich damit bislang auf insgesamt 4,3 Milliarden Euro. <br /><br />Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, die Linke und </LI_1970291>die Piratenpartei dringen auf einen Mißtrauensantrag gegen den Regierenden Bürgermeister Wowereit. </LI_1970291>Auch von Wowereits Koalitionspartner CDU kam Kritik. Für Empörung sorgen auch Hinweise, dass Wowereit als Aufsichtsratschef des Flughafens bereits seit Wochen von der Verschiebung über 2013 hinaus gewusst haben könnte. Der Bund als Mitgesellschafter des Flughafens betonte, von der Mitteilung am Wochenende überrascht worden zu sein. <br /><br />Die Spitzen der Koalition aus SPD und CDU in Berlin bekannten sich bei einem Krisentreffen zum Debakel des Berliner Großflughafens zur Fortsetzung der Koalition wie auch zu Wowereit. Der SPD-Politiker könne bei dem erwarteten Misstrauensantrag der Opposition im Abgeordnetenhaus mit der Unterstützung beider Regierungsfraktionen rechnen, so die Fraktionsvorsitzenden beider Parteien. Die CDU schloss aber nicht aus, dass es in der Fraktion einzelne Abweichler geben könnte.<br /><br /><br /><em>Mehr zu dem Thema:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233404" text="Rücktrittsforderungen gegen Wowereit" alternative_text="Rücktrittsforderungen gegen Wowereit" /> - SPD und CDU beraten Debakel beim Hauptstadt-Flughafen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233311" text="&quot;Rücktritt von Klaus Wowereit ist nicht mehr ausgeschlossen&quot;" alternative_text="&quot;Rücktritt von Klaus Wowereit ist nicht mehr ausgeschlossen&quot;" />- Martin Delius (Piraten) hat kein Vertrauen mehr in Berlins Regierenden Bürgermeister.</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

Claire Denis über "Un Beau Soleil Intérieur"Eine sexy Frau und jede Menge Neurosen

Die französische Regisseurin Claire Denis (dpa / Asatur Yesayants)

Als "eine Art Reise in die Weiblichkeit" schildert Regisseurin Claire Denis ihre Arbeit an "Un Beau Soleil Intérieur": eine romantische Komödie, mit der das Filmfest in München eröffnet wurde. Juliette Binoche spielt darin eine Künstlerin auf der Suche nach der großen Liebe.

Die Brücke über die Drina25 Jahre nach den Massakern im bosnischen Višegrad

Blick von der Seite auf die beinahe 500 Jahre alte Mehmed-Paša-Sokolović-Brücke über dem Fluss Drina in Višegrad. (imago/Boris Scitar)

"Die Brücke über die Drina" von Ivo Andric ist eine monumentale Erzählung über das multikulturelle Leben auf dem Balkan. Der historische Roman war in Jugoslawien Pflichtlektüre an vielen Schulen. Die "Brücke über die Drina" galt als Symbol von "Brüderlichkeit und Einheit".

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder

Deutsche Oper in Düsseldorf (picture alliance / Horst Ossinger)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.

Von der UNESCO geschützte BräucheIst das wirklich typisch deutsch?

Das Bild zeigt Bürgermeister, Kurdirektor und drei weitere Personen beim Wassertreten in einem Außenbecken in Bad Münstereifel. (Deutschlandradio / Manfred Götzke )

In den Harzer Wäldern trainieren Vogelfreunde den Gesang von Buchfinken. Auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Reiter im vollen Galopp mit Keulen auf eine Tonne ein, um den Tonnenkönig zu küren. Diese etwas skurrilen Volksfeste, aber auch das Kneippen oder die Flussfischerei an der Sieg, eint eins: Sie gehören zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands.

Christian Kohlross: "Kollektiv neurotisch"Warum wir Narzissten, Hysteriker und Depressive sind

(Foto: imago / Cover: Dietz-Verlag)

Hysterisch, visionslos und wegen überhöhter Ansprüche ständig enttäuscht: Dem Therapeuten Christian Kohlross zufolge befindet sich der Westen in einem Zustand kollektiver Neurose. Da hilft nur: Die Gesellschaft auf die Couch!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Schon 34 Gebäude bei Brandschutzüberprüfung durchgefallen | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne wird abgebaut  | mehr

 

| mehr